ForumVersicherung
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Versicherung
  5. Achtung: Versicherungsbetrug bei Glaschäden mit Selbstbeteiligung !

Achtung: Versicherungsbetrug bei Glaschäden mit Selbstbeteiligung !

Themenstarteram 2. April 2005 um 12:47

Hallo zusammen,

da hier im Forum immer wieder zu hören ist, dass viele Betriebe auf die Selbstbeiteiligung beim Scheibenaustasch verzichten, sshe ich mich veranlasst euch folgenden Gerichtsurteil zur Verfügung zu Stellen.

Denn hierbei wird der Tatbestand des Betruges durch den Kunden, also Ihr, und der Mithilfe zum Betrug durch den Betrieb gegeben.

Dies gilt nicht bei einer Steinschlagreparatur, da dort die Versicherungen auf die Selbstbeteiligung verzichten.

Zitat:

Nach einer Entscheidung des Langerichts Mannheim vom 13.08.2004 (AZ 7 O 19/04) stellt es einen Verstoß gegen die guten Sitten dar, wenn ein Unternehmen für den Austausch der defekten Windschutzscheibe die Selbstbeteiligung in der Kaskoversicherung als individuellen Preisnachlass anbietet. Die Aktion ist nach dem Langreicht Mannheim darauf ausgerichtet, den Kunden dabei behilflich zu sein, bei ihrer Teilkaskoversicherung einen tatsächlich so nicht entstandenden Schaden abzurechnen.

Gegenstand dieser Entscheidung war die Werbung einer Autoglaserei, die u. a. damit geworben hat, beim Austausch einer Windschutzscheibe dem Kunden einen Gutschein auszuhändigen, der sich über die Summe von 150,00 Euro bei Vorliegen einer Selbstbeteiligung in der Kaskoversicherung belief. Gegenüber der Versicherung wurde im Rahmen der Abrechnung jedoch nicht darauf hingewiesen, dass dem Kunden ein derartiger Nachlass in Höhe von 150,00 Euro eingeräumt wurde.

Das Langreicht Mannheim war der Auffassung, dass die Werbung und die Durchführung der Aktion wegen Teilnahme an einer unerlaubten Handlung wettbewerbswidrig im Sinne der §§ 3, 4 Nr. 11 UWG war.

Aus den Gründen:

Durch die Werbung und die Durchführung der beworbenen Aktion erlangt die Beklagte einen sittenwidrigen Vorsprung durch Rechtsbruch. Denn durch die Vorlage der Rechnung, die den von dem Versicherungsnehmer (wegen des Verzichts durch die Beklagte) tatsächlich nicht geschuldeten Betrag ausweist, wird die Versicherung darüber getäuscht, wie hoch der vom Versicherungsnehmer tatsächlich entstandene Schaden ist. Es kann davon nicht ausgegangen werden, dass es der Versicherung insoweit nicht darauf ankommt, ob der Kunde den Betrag in Höhe der Selbstbeteiligung tatsächlich bezahlt hat. Denn gemäß § 13 Abs. 9 der Allgemeinen Bedingungen für die Kraftfahrtversicherung (AKB) in der Fassung vom 15.11.2002 wird in der Fahrzeugteil- und Vollversicherung der "Schaden" abzüglich einer vereinbarten Selbstbeteiligung ersetzt. Insoweit ist davon auszugehen, dass hierunter der für die Herstellung erforderliche Geldbetrag fällt. ....

Es kommt nicht auf die Verhältnisse einer konkreten Versicherung an, Insoweit ist entscheidend, dass es Versicherungen gibt, die nur deshalb den in der Rechnunmg ausgewiesenene Betrag abzüglich der Selbstbeteiligung zahlen, weil sie davon ausgehen, dass es sich hierbei um den tatsächlich von dem Kunden zu erbringenden Betrag handelt. Bei diesem Sachverhalt ist ein Betrug im Sinne des § 263 StGB gegeben.

Darüber hinaus ist die angegriffene Werbung auch gemäß §§ 3,4 Nr. 11 UWG in Verbindung mit §1 Preisabgabenverordnung zu beanstanden, da in der beanstandeten Werbung nicht der Preis angegeben wird, den die Beklagte von der Kraftfahrtversicherung letztendlich erhält. ...

Zweck der Preisangabenverordnung ist es, Preiswahrheit und Preisklarheit zu gewährleisten und durch optimale Vergleichsmöglichkeiten die Stellung des Verbrauchers gegenüber Handel und Gewerbe zu stärken. Diesem Zweck wird nur dann Rechnung getragen, wenn der Endabnehmer den Betrag erfährt, der insgesamt als Gegenleistung für die Ware, das Werk oder die Dienste des jeweiligen Anbieters aufzubringen ist. Besonderheiten, die nur für Einzelpersonen oder bestimmte Kundengruppen gelten, dürfen demnach nicht allein Gegenstand der Preisangabe oder der Werbung sein. Ein effektiver Vergleich der Preise verschiedener Autoglasereien untereinander, auf den es hier ankommt, ist nur bei einer einheitlichen und für alle Autoglasereiene maßgeblichen Ausgangsgröße möglich. Als solche ist der Stückzahlerpreis anzusehen. Auf diesen Preisvergleich ist der Versicherungsnehmer, auch wenn er kaskoversichert ist, angewiesen, da er entscheiden muss, ob er - unter Verlust des Schadenfreiheitsrabattes - seine Versicherung in Anspruch nimmt oder selbst zahlt.

So nun kann sich jeder überlegen, ob er sein Auto bei einem Betrieb reparieren lassen will, der seine Kunden zur Begehung einer Strefttat anstiftet, und halt angeblich 150,00 Euro spart, oder ob er lieber einen seriösen Betrieb aufsucht und seine Selbstbeteiligung bezahlt.

Beste Antwort im Thema
Themenstarteram 2. April 2005 um 12:47

Hallo zusammen,

da hier im Forum immer wieder zu hören ist, dass viele Betriebe auf die Selbstbeiteiligung beim Scheibenaustasch verzichten, sshe ich mich veranlasst euch folgenden Gerichtsurteil zur Verfügung zu Stellen.

Denn hierbei wird der Tatbestand des Betruges durch den Kunden, also Ihr, und der Mithilfe zum Betrug durch den Betrieb gegeben.

Dies gilt nicht bei einer Steinschlagreparatur, da dort die Versicherungen auf die Selbstbeteiligung verzichten.

Zitat:

Nach einer Entscheidung des Langerichts Mannheim vom 13.08.2004 (AZ 7 O 19/04) stellt es einen Verstoß gegen die guten Sitten dar, wenn ein Unternehmen für den Austausch der defekten Windschutzscheibe die Selbstbeteiligung in der Kaskoversicherung als individuellen Preisnachlass anbietet. Die Aktion ist nach dem Langreicht Mannheim darauf ausgerichtet, den Kunden dabei behilflich zu sein, bei ihrer Teilkaskoversicherung einen tatsächlich so nicht entstandenden Schaden abzurechnen.

Gegenstand dieser Entscheidung war die Werbung einer Autoglaserei, die u. a. damit geworben hat, beim Austausch einer Windschutzscheibe dem Kunden einen Gutschein auszuhändigen, der sich über die Summe von 150,00 Euro bei Vorliegen einer Selbstbeteiligung in der Kaskoversicherung belief. Gegenüber der Versicherung wurde im Rahmen der Abrechnung jedoch nicht darauf hingewiesen, dass dem Kunden ein derartiger Nachlass in Höhe von 150,00 Euro eingeräumt wurde.

Das Langreicht Mannheim war der Auffassung, dass die Werbung und die Durchführung der Aktion wegen Teilnahme an einer unerlaubten Handlung wettbewerbswidrig im Sinne der §§ 3, 4 Nr. 11 UWG war.

Aus den Gründen:

Durch die Werbung und die Durchführung der beworbenen Aktion erlangt die Beklagte einen sittenwidrigen Vorsprung durch Rechtsbruch. Denn durch die Vorlage der Rechnung, die den von dem Versicherungsnehmer (wegen des Verzichts durch die Beklagte) tatsächlich nicht geschuldeten Betrag ausweist, wird die Versicherung darüber getäuscht, wie hoch der vom Versicherungsnehmer tatsächlich entstandene Schaden ist. Es kann davon nicht ausgegangen werden, dass es der Versicherung insoweit nicht darauf ankommt, ob der Kunde den Betrag in Höhe der Selbstbeteiligung tatsächlich bezahlt hat. Denn gemäß § 13 Abs. 9 der Allgemeinen Bedingungen für die Kraftfahrtversicherung (AKB) in der Fassung vom 15.11.2002 wird in der Fahrzeugteil- und Vollversicherung der "Schaden" abzüglich einer vereinbarten Selbstbeteiligung ersetzt. Insoweit ist davon auszugehen, dass hierunter der für die Herstellung erforderliche Geldbetrag fällt. ....

Es kommt nicht auf die Verhältnisse einer konkreten Versicherung an, Insoweit ist entscheidend, dass es Versicherungen gibt, die nur deshalb den in der Rechnunmg ausgewiesenene Betrag abzüglich der Selbstbeteiligung zahlen, weil sie davon ausgehen, dass es sich hierbei um den tatsächlich von dem Kunden zu erbringenden Betrag handelt. Bei diesem Sachverhalt ist ein Betrug im Sinne des § 263 StGB gegeben.

Darüber hinaus ist die angegriffene Werbung auch gemäß §§ 3,4 Nr. 11 UWG in Verbindung mit §1 Preisabgabenverordnung zu beanstanden, da in der beanstandeten Werbung nicht der Preis angegeben wird, den die Beklagte von der Kraftfahrtversicherung letztendlich erhält. ...

Zweck der Preisangabenverordnung ist es, Preiswahrheit und Preisklarheit zu gewährleisten und durch optimale Vergleichsmöglichkeiten die Stellung des Verbrauchers gegenüber Handel und Gewerbe zu stärken. Diesem Zweck wird nur dann Rechnung getragen, wenn der Endabnehmer den Betrag erfährt, der insgesamt als Gegenleistung für die Ware, das Werk oder die Dienste des jeweiligen Anbieters aufzubringen ist. Besonderheiten, die nur für Einzelpersonen oder bestimmte Kundengruppen gelten, dürfen demnach nicht allein Gegenstand der Preisangabe oder der Werbung sein. Ein effektiver Vergleich der Preise verschiedener Autoglasereien untereinander, auf den es hier ankommt, ist nur bei einer einheitlichen und für alle Autoglasereiene maßgeblichen Ausgangsgröße möglich. Als solche ist der Stückzahlerpreis anzusehen. Auf diesen Preisvergleich ist der Versicherungsnehmer, auch wenn er kaskoversichert ist, angewiesen, da er entscheiden muss, ob er - unter Verlust des Schadenfreiheitsrabattes - seine Versicherung in Anspruch nimmt oder selbst zahlt.

So nun kann sich jeder überlegen, ob er sein Auto bei einem Betrieb reparieren lassen will, der seine Kunden zur Begehung einer Strefttat anstiftet, und halt angeblich 150,00 Euro spart, oder ob er lieber einen seriösen Betrieb aufsucht und seine Selbstbeteiligung bezahlt.

310 weitere Antworten
Ähnliche Themen
310 Antworten

Zitat:

"roter Trostpreis"

das kleine Tierchen halt Kultstatus ich beleidige deinen Helden "Heino" ja auch nicht oder???

Zitat:

Das ausgerechnet Du von Intellekt sprichstist doch einfach nur peinlich

Peinlich und echt einfallslos sind eigentlich nur deine ziemlich niveaulosen O.T. Kommentare.

Z.B:

Zitat:

Komm geh zurück in deine Sandkiste spielen.

Schreib BITTE etwas mit mehr Witz und Pointe und nicht so einen langweiligen humorlosen "Klugscheissermüll".

Gruß Zonkdsl

Klasse. Und ich darf für so *insertverybadword* blechen. Danke an alle Betrüger für die hohen Versicherungstarife. :( :( :(

Gruß Meik

Genau , Du hast es dir durchgelesen und sofort begriffen.Leider versteht nicht JEDER die einfachsten Texte und stiftet obendrein andere auch noch zum Versicherungsbetrug an.

Gruß

capri

Zonk, du scheinst ja von deiner eigenartigen Meinung, dass die Tatsache, dass du dich von irgendeinem kleinen Versicherungsverkäufer hast übers Ohr hauen lassen und dass dir das jetzt das Recht geben würde, Versicherungsbetrug in einem von dir selbst beschlossenen Rahmen zu begehen, offensichtlich nicht abrücken zu wollen.

Du scheinst auch nicht verstehen zu wollen, dass es Leute gibt, die bewußt eine etwas höhere Prämie zahlen, um im Schadenfall keine SB zu haben und dass es denen gegenüber schlichtweg nicht gerecht wäre, wenn andere Leute ohne diesen Versicherungsschutz in den Genuss der gleichen Leistung kämen.

Dann behalt deine Meinung wenigstens für dich. Dies ist keine Plattform für Anstiftung zum Versicherungsbetrug.

[Anm.: Ich bin mir ehrlich gesagt gar nicht so sicher, ob man deine Beiträge als eine solche Anstiftung ansehen kann, oder ob sie nicht viel mehr einfach nur in die Schublade geistige Diarrhoe gehört.]

Ein kleiner Unterschied:

ZONK war vermutlich Herr seiner Sinne, in jedem Fall aber anwesend, als er für 5 Jahre unterschrieben hat. Strafrechtlich war bei der Vertragsunterzeichnung Nichts zu beanstanden.

Die Versicherung, die eine Scheibe ersetzen muß, ist nicht einmal anwesend und wird einfach von zwei Betrügern (Werkstatt und Versicherungsnehmer) abgezockt.

Zitat:

Original geschrieben von Zonkdsl

Schreib BITTE etwas mit mehr Witz und Pointe und nicht so einen langweiligen humorlosen "Klugscheissermüll".

Mach ich , wenn Du mir versprichst wieder in deine Sandkiste zu gehen.

Du würdest die Pointen sowieso nicht verstehn und einfache Texte sind nun auch nicht unbedingt deine Stärke , wie jeder an deinen Antworten feststellen wird.Ganz zu schweigen von deinem Rechtsverständnis.Und sorry , ich konnte nicht wissen das der Zonk dein Held ist.

Gruß

capri

hi,

Zitat:

wenn Du mir versprichst wieder in deine Sandkiste zu gehen.

ja ich komm zum spielen später nach. Fang du schon mal an mit dem Bagger das Loch zu graben.

Und wehe du klaust mir wieder meinen Radlader.

Zitat:

Du würdest die Pointen sowieso nicht verstehn

du solltest nicht von dich auf andere schließen. Aber mit 17 Monaten sollten da noch gute Chancen auf Besserung bestehen.

Zitat:

ich konnte nicht wissen das der Zonk dein Held ist.

nur mein Glücksbringer.

Gruß Zonkdsl

der später mit Capri im Sandkasten spielen geht damit dieser nicht pausenlos davon redet.

Zitat:

Original geschrieben von Zonkdsl

der später mit Capri im Sandkasten spielen geht damit dieser nicht pausenlos davon redet.

Würde mich freuen , ob Du allerdings mit deinem Fahrrad mit Hilfsmotor rechtzeitig hier ankommst möchte ich bezweifeln :D

Gruß

capri

P.S. immer schön den Helm auf , obwohl , viel zu schützen gibt es da nicht :D

Zitat:

ob Du allerdings mit deinem Fahrrad mit Hilfsmotor rechtzeitig hier ankommst möchte ich bezweifeln

mit 200 PS Elektromotor (wie in dem neuen Lexus RX330) sollte das eigentlich kein Problem darstellen. Bin in 1h da schmeiss schon mal den Grillofen an wenn ich ankomme hab ich Hunger.

Gruß Zonkdsl

Ja , HAU REIN , die Grillkohle glüht schon und bring Getränke mit.

Gruß

capri

@ capri17 und Zonkdsl

Lustig zu lesen aber mehr auch nicht..............

Zitat:

Original geschrieben von Zonkdsl

Sorry Versicherungen betrügen auch warum soll ich mich nicht mal revanchieren. Und so ein Glasschaden tut denen nicht weh.

Zudem wenn ich bedenke was ich alles für einen Mist in jungen Jahren abgeschlossen hab der mir von "diversen" Vertretern angedreht wurde. Dann kriegste meistens 5 Jahres Verträge von diesen Ein-Firmen-Vertretern aufgebrummt und darfst erstmal ohne Ende zahlen.

Ich finds nur fair, wenn ich mir, so ein wenig von meiner, für sinnlose Verträge an Versicherungen gezahlte kohle, wiederhole.

Auch vielleicht jemand anderes eine andere Meinung über diese Thematik hat.

Jemand anderes ist gut......... alle sollten eine andere Meinung haben.

Was du dir von Versicherungsvertretern aufschwätzen lässt, ist ja deine Angelegenheit aber diese deshalb als Betrüger zu bezeichnen, ist ja wohl der Hammer. Was die Versicherungen machen ist LEGAL, auch wenn Sie solchen Leuten wie dir das Geld aus der Tasche ziehen. Aber was du machst/machen würdest ist BETRUG und wird in Deutschland nunmal bestraft. Das solltest du dir mal durch den Kopf gehen lassen. Wobei ich aber nach deinen Äusserungen wenig Hoffnung auf Erfolg sehe.

Zitat:

Original geschrieben von Zonkdsl

Und so ein Glasschaden tut denen nicht weh.

Richtig, dass tut den Versicherungen nicht weh, weil die alle Schäden auf die Beiträge aller Versicherten umlegen, also darf ich für Deine Betrügereien mitbezahlen.

Wäre schön, wenn die das Geld aus sinnlosen Versicherungen nehmen würden. Sehr naive Vorstellung.

Allein die Tatsache, daß die Versicherungsgesellschaften trotz ihres Verwaltungsapparats Gewinne machen, sollte jedem klarmachen, daß letztendlich alle Ausgaben dieser Gesellschaften aus den Beiträgen der Versicherten bezahlt werden.

Die Schadensregulierung erfolgt nicht mit dem Geld der Versicherungsgesellschaft, sondern mit dem Geld der Versicherten.

Falsche Reaktion: Möglichst viele Schäden melden und reguliert haben wollen!

Richtige Reaktion: Schäden vermeiden, weil dann die Beiträge sinken (ich gebe zu, daß ich auch jedes Jahr meiner Provinzial Düsseldorf mit der HUK drohen muß, um günstiger eingestuft zu werden, aber das ist nur ein Spiel um ein paar Euro).

Ich suche noch 99 Leute (Selbstständige), die auf der Basis der Solidargemeinschaft mit mir eine eigene Krankenversicherung gründen unter der Voraussetzung, daß nicht jede Blähung teuer reguliert werden muß, sondern z.B. nur stationäre Krankenhausaufenthalte.

Seit 10 Jahren bin ich nicht mehr krankenversichert und weil ich gesund bin, spare ich jedes Jahr rd. 7.000 Euro an Beiträgen ... 14 Tage Intensivstation mit Chefarztbehandlung kosten höchstens 20.000 Euro ...

Zitat:

Original geschrieben von J.Ripper

Seit 10 Jahren bin ich nicht mehr krankenversichert und weil ich gesund bin, spare ich jedes Jahr rd. 7.000 Euro an Beiträgen ... 14 Tage Intensivstation mit Chefarztbehandlung kosten höchstens 20.000 Euro ...

Dann hoffe ich mal für dich, dass du nie krank wirst und das Geld beiseite gepackt hast, einige Behandlungen kosten ein paar tausender mehr. Es wird zudem schwer eine Krankenkasse bzw. Versicherung zu finden, die dich jetzt wieder versichert.

Christo

Na dann mal viel Spass, wenn du wirklich was ernstes hat,

Rückenprobleme inklusive betroffenes Rückenmark oder solche Scherze -

Dann bist du mit 70.000 € Kapital verdammt schnell blank....

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Versicherung
  5. Achtung: Versicherungsbetrug bei Glaschäden mit Selbstbeteiligung !