ForumFahrzeugtechnik
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. Abgerissene Stehbolzen ausdrehen

Abgerissene Stehbolzen ausdrehen

Themenstarteram 7. April 2015 um 12:04

Hi,

Mit was dreht man am besten abgerissene Stehbolzen aus?

Klassischer Linksausdreher oder lieber das hier?

Ich muß mindestens einen M8 Stehbolzen aus einem Alu-Kopf bekommen.

Nachteil des Linksausdrehers ist, daß der Bolzen sich dehnt.

Bei dem Gedore-Teil muß man das Werkzeug reinschlagen (da habe ich bedenken mir das Alu-Gewinde zu ruinieren), außerdem hätte ich bei dem Preis zumindest linksschneidende Bohrer erwartet.

Mit was macht ihr das?

Wäre für Tipps dankbar.

Gruß Metalhead

Beste Antwort im Thema

Alle Linksausdreher sind was für gerade eingeschraubt und abgerissene Schrauben. Nicht für festgegammelte.

Wenn noch ein Stück Bolzen rausguckt (2-3mm reichen)= Mutter auflegen und anschweißen durch das Muttergewinde.

Ist der Bolzen bündig abgerissen = Unterlegscheibe (Kotflügel-) mittig plazieren und durch und mit der U.-scheibe den Bolzen einen Knubbel anschweißen und versuchen später mit 'ner Zange zu drehen.

Dann das Alu um den Bolzen (nicht den Bolzen) warm machen , den Bolzen mit Kältespray oder Rostlöser evtl. abkühlen und rausdrehen. Qualmt gut, geht aber gut. Geduld muss man auch haben, bis sich das Alu richtig passend ausdehnt.

28 weitere Antworten
Ähnliche Themen
28 Antworten

ein bild ist erforderlich. ich dremel ein schlitz rein und nehme ein schraubenzieher. bei m8 solte ein ausdreher reichen.

ein satter schlag schadet bei alu nicht.

Wieso linksschneidende Bohrer? Der Bohrer soll doch nur ein Loch bohren, wo der eigentliche Ausdreher rein geschlagen wird.

Ist dein Bolzen bündig abgerissen oder steht da noch was über?

linksausdreher sind mist. wie du schon richtig schreibst, der bolzen dehnt sich und du hast einen dübeleffekt.

wenn dann das teil bricht, ist holland in not. dann ist der auszudrehende bolzen mit einer besonders harten 'füllung' nur noch mit erodieren herauszubekommen.

am besten mit einem harten dünnen linksbohrer (inox) anfangen und sich langsam bis nahe gewindestärke steigern. meist dreht sich der bolzen beim bohren dann irgendwann mit raus.

aber das verlinkte werkzeug von hazet ist auch brauchbar.

ich würde später über den einsatz einer hülse oder helicoil nachdenken. die setze ich mittlerweile beim auslass präventiv ein.

zylinderkopf?

Tief im Loch oder guckt noch ein wenig raus? Dann kann man eine Mutter aufschweißen.

Ansonsten kleines Loch reinbohren, Torxnuss reinschlagen, rausdrehen.

Oder Bolzen ganz rausbohren und die Gewindereparatur mit Helicoil (hab ich aber noch nicht gemacht)

Zitat:

@karmannmason schrieb am 7. April 2015 um 12:15:29 Uhr:

Ein Bild ist erforderlich. Ich dremel ein Schlitz rein und nehme einen Schraubenzieher.

Also, wenn ein Bolzen abreißt, weil er festoxydiert ist, dann wirst du mit deiner Schlitz-Methode nicht weit kommen. Aber, ein Bild kann nicht schaden.

Von Linksausdrehern kann ich auch nur abraten. Ich würde auch mit linksschneidenden Bohrern vorarbeiten und dann mit Torx-Nuss weitermachen. Meistens reicht das. Wenn zu fest, halt ganz ausbohren.

mfg

Themenstarteram 7. April 2015 um 12:59

Hi,

Danke für die ganzen Antworten.

Zitat:

@4Takt schrieb am 7. April 2015 um 12:16:01 Uhr:

Wieso linksschneidende Bohrer? Der Bohrer soll doch nur ein Loch bohren, wo der eigentliche Ausdreher rein geschlagen wird.

Wie schon erwähnt gibt's die Chance daß der Bolzen schon beim Bohren raus kommt, zumindest wird er mit 'nem Linksbohrer nicht noch fester reingerammt.

Wie es genau aussieht kann ich noch nicht sagen, da der Krümmer (Abgaskrümmer in 'nem Alu-Zylinderkopf) noch drauf ist. Zumindest ein Bolzen ist ab. Werkzeug sollte nach der Montage aber parat liegen und nicht erst bestellt werden müssen. ;)

Zitat:

Von Linksausdrehern kann ich auch nur abraten. Ich würde auch mit linksschneidenden Bohrern vorarbeiten und dann mit Torx-Nuss weitermachen.

Stimmt, das Ausdrehwerkzeug ist eigentlich auch nix anderes (fragt sich nur wie tief der sitzt und ob man mit 'ner Torx-Nuß rankommt).

Mit 'nem Dremel ist da leider kein rankommen.

Gruß Metalhead

 

Zitat:

@Handschweiß schrieb am 7. April 2015 um 12:21:06 Uhr:

Tief im Loch oder guckt noch ein wenig raus? Dann kann man eine Mutter aufschweißen.

Das wär auch mein Favorit, damit habe ich alle abgerissenen Sonderfälle - festgegammelte M5 und M6 Stahlschrauben 8.8 aus meinen alten Marzocchi Federgabeln - raus bekommen. Der Schaft muss allerdings im Sackloch noch sichtbar sein / per Schweissdraht erreichbar, man kann aber auch ein Stück aufschweissen!

Dann eine passene Kupfersscheibe drüber legen, um den Rand der Sacklochung zu schützen.

Geht wunderbar.

Alle Linksausdreher sind was für gerade eingeschraubt und abgerissene Schrauben. Nicht für festgegammelte.

Wenn noch ein Stück Bolzen rausguckt (2-3mm reichen)= Mutter auflegen und anschweißen durch das Muttergewinde.

Ist der Bolzen bündig abgerissen = Unterlegscheibe (Kotflügel-) mittig plazieren und durch und mit der U.-scheibe den Bolzen einen Knubbel anschweißen und versuchen später mit 'ner Zange zu drehen.

Dann das Alu um den Bolzen (nicht den Bolzen) warm machen , den Bolzen mit Kältespray oder Rostlöser evtl. abkühlen und rausdrehen. Qualmt gut, geht aber gut. Geduld muss man auch haben, bis sich das Alu richtig passend ausdehnt.

Themenstarteram 7. April 2015 um 21:24

Ich befürchte daß da mit Schweißen nix mehr zu machen ist, mal seh'n wie's läuft. Danke.

Gruß Metalhead

das geht...ich schweiss selbst ne Mutter auf wenn der nen paar Millimeter im Kopf abgerissen ist...ist reine Übungssache, braucht auch manchmal mehrere anläufe!

Von den Linksausdrehern,Nuss reinschlagen und auch das Hazet Werkzeug kann man eigentlich nur abraten! Da dehnst du den Bolzen nur mit und presst den nur weiter ins Gewinde!

MfG

Zitat:

@karmannmason schrieb am 7. April 2015 um 12:15:29 Uhr:

ein bild ist erforderlich. ich dremel ein schlitz rein und nehme ein schraubenzieher. bei m8 solte ein ausdreher reichen.

ein satter schlag schadet bei alu nicht.

.

:rolleyes:

Zitat:

@flatfour schrieb am 7. April 2015 um 19:39:02 Uhr:

Alle Linksausdreher sind was für gerade eingeschraubt und abgerissene Schrauben. Nicht für festgegammelte.

Wenn noch ein Stück Bolzen rausguckt (2-3mm reichen)= Mutter auflegen und anschweißen durch das Muttergewinde.

Ist der Bolzen bündig abgerissen = Unterlegscheibe (Kotflügel-) mittig plazieren und durch und mit der U.-scheibe den Bolzen einen Knubbel anschweißen und versuchen später mit 'ner Zange zu drehen.

Dann das Alu um den Bolzen (nicht den Bolzen) warm machen , den Bolzen mit Kältespray oder Rostlöser evtl. abkühlen und rausdrehen. Qualmt gut, geht aber gut. Geduld muss man auch haben, bis sich das Alu richtig passend ausdehnt.

.

In dem Fall, entsprechende Mutter oder ein M größer plazieren und verschweißen.

Auf jeden Fall wesentlich besser als Unterlegscheibe.

Schaffste nicht bei Bolzen in Alu. Du schweißt automatisch das Alu kaputt. Bei Stahl verschweißte alles - dann geht gar nichts. Eine Mutter ist einfach zu hoch dafür.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. Abgerissene Stehbolzen ausdrehen