ForumMotorrad Reisen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Motorrad
  4. Motorrad Reisen
  5. Aachen - Ulaan Baatar Juli 2012

Aachen - Ulaan Baatar Juli 2012

Themenstarteram 22. August 2011 um 16:01

Plane für Juli 2012 meine Ural Ranger in die Mongolei zu bringen. Wohne und arbeite seit drei Jahren in Ulaan Baatar. Hat jemand Interesse die Strecke oder Teilstrecken mit zu fahren?

Ähnliche Themen
10 Antworten
am 31. August 2011 um 22:25

Hallo Ural Ranger

wie hast du dir das genauer vorgestellt? Strecke, Dauer.

Ich hab dir ne PN geschrieben.

grüße outsider

gibts was neues in der Sache?

Hallo Leute hallo Ural Ranger,

ja ich plane 2012 eine Tour nach Smeinagorsk Altai. Das passt soweit streckenmäßig perfekt zusammen.

Bin Muttersprachler fahre eine XTZ660 und will die dann bei meiner Oma lassen und zurückfliegen.

Habe mit mitte Juni geplant bin aber recht flexiebel.

Bin also dabei und bisher alleine.

Heute hatte mich germanoutsider angeschrieben über Ihn bin ich zu dir gekommen.

Hast du also bereits Erfahrung mit der Strecke?

Las unbedingt was von dir hören.

Grüße

Hallo zusammen,

ich plane auch eine Reise in die Mongolei nächstes Jahr und will mein Mopped (Suzuki SE 650) dort auch unterstellen. 2013 soll es dann weitergehen nach China. Habt Ihr eine Adresse, bei der man dies gegen eine Gebühr machen kann?

Bei mir wird es eher Mitte Juli. Die Reiseroute würde mich auch mal interessieren?

Gr. M_2509

Hallo Leute hallo Ural Ranger,

ja ich plane 2012 eine Tour nach Smeinagorsk Altai. Das passt soweit streckenmäßig perfekt zusammen.

Bin Muttersprachler fahre eine XTZ660 und will die dann bei meiner Oma lassen und zurückfliegen.

Habe mit mitte Juni geplant bin aber recht flexiebel.

Bin also dabei und bisher alleine.

Heute hatte mich germanoutsider angeschrieben über Ihn bin ich zu dir gekommen.

Hast du also bereits Erfahrung mit der Strecke?

Las unbedingt was von dir hören.

Grüße

Respekt fuer dein Vorhaben. Ich bin gerade mit meiner alten Scheisskarre (Yamaha XS750) in Chile, Puerto Arenas und kann es nur feiern, wenn Leute mit Scheiss Material die Eier zeigen, eine grosse Tour zu wagen.

Hey-Ho-Let's-Go !!!!!!

Das ist Vernumpft! Ich habe dieses Mal meine erste und letzte geführte Tour in Indien gemacht und da bin ich drauf gekommen. War in Kardung La, der höchste Punkt in der Welt mit 5600m den man mit einem Mopped befahren kann.

https://picasaweb.google.com/108871428740257588371/Indien2011

3 Wochen Himalaya, mit Royal Enfield, 18 PS und 350 ccm. Da habe ich gewußt, das ich das nicht mit meiner 1000 KTM Adventure machen will (da bringst Du Dich um mit 100 PS) und das hab ich auch letztes Jahr 2 Wochen in Marokko festgestellt. Viel zu kompliziert, zu viel Technik und keine Sau kann Dir helfen. Freunde von mir fahren nur noch mit dem Rad durch die Welt und ich habe die voll ausgerüsteten Suzukis RE 650 von denen für ein Schnäppchen abgekauft. Inkl. 2 x selbstgebaute Alukoffer, 3 x Motor, 6 Räder, usw. Wenn das was kaputt geht, senden mir meine Freunde die Teil einfach hinterher. Eine ist sowieso für die Ersatzteilgewinnung gedacht. Und wenn eine wegkommt oder ich kann die verschebeln, ist auch ok. Ich lese gerade die ganzen Berichte der Mongoleifahrer mit 955i Tiger, 1200 GS und so weiter. Die liegen mehr auf der Nase und das neue Material (Felge, Stoßdämpfer) geben Ihren Geist auf. Die alten Dinger halten durch und jeder kann Dir helfen. Und nachdem ich den Bericht der www.emmenreiter.de gelesen habe, die mit 2 MZ 250 und 20 PS um die Welt gefahren sind, braucht kein Mensch die Technik, nicht jedenfalls da wo ich hinfahren möchte. Die hatten in 14 Monate nur ein defektes Hinterrad. Sonst nichts. Der Hammer!!!!

So bist Du jetzt in Südamerika. Cool!!! Auch ein sehr schönes Ziel. Könnte ich glatt mit der Mongolei noch ein bißchen warten. Wäre auch eine Option eine der Suzukis dahin zu senden und im Winter eine schöne Tour zu machen.Wahrscheinlich Streßfreier wie der Ostblock. Peru würde mich auch mal interessieren.

Wie hast Du das Mopped dahingebracht?

M.

Anbei noch die Bilder...

 

Original geschrieben von M_2509

Das ist Vernumpft! Ich habe dieses Mal meine erste und letzte geführte Tour in Indien gemacht und da bin ich drauf gekommen. War in Kardung La, der höchste Punkt in der Welt mit 5600m den man mit einem Mopped befahren kann.

https://picasaweb.google.com/108871428740257588371/Indien2011

3 Wochen Himalaya, mit Royal Enfield, 18 PS und 350 ccm. Da habe ich gewußt, das ich das nicht mit meiner 1000 KTM Adventure machen will (da bringst Du Dich um mit 100 PS) und das hab ich auch letztes Jahr 2 Wochen in Marokko festgestellt. Viel zu kompliziert, zu viel Technik und keine Sau kann Dir helfen. Freunde von mir fahren nur noch mit dem Rad durch die Welt und ich habe die voll ausgerüsteten Suzukis RE 650 von denen für ein Schnäppchen abgekauft. Inkl. 2 x selbstgebaute Alukoffer, 3 x Motor, 6 Räder, usw. Wenn das was kaputt geht, senden mir meine Freunde die Teil einfach hinterher. Eine ist sowieso für die Ersatzteilgewinnung gedacht. Und wenn eine wegkommt oder ich kann die verschebeln, ist auch ok. Ich lese gerade die ganzen Berichte der Mongoleifahrer mit 955i Tiger, 1200 GS und so weiter. Die liegen mehr auf der Nase und das neue Material (Felge, Stoßdämpfer) geben Ihren Geist auf. Die alten Dinger halten durch und jeder kann Dir helfen. Und nachdem ich den Bericht der www.emmenreiter.de gelesen habe, die mit 2 MZ 250 und 20 PS um die Welt gefahren sind, braucht kein Mensch die Technik, nicht jedenfalls da wo ich hinfahren möchte. Die hatten in 14 Monate nur ein defektes Hinterrad. Sonst nichts. Der Hammer!!!!

So bist Du jetzt in Südamerika. Cool!!! Auch ein sehr schönes Ziel. Könnte ich glatt mit der Mongolei noch ein bißchen warten. Wäre auch eine Option eine der Suzukis dahin zu senden und im Winter eine schöne Tour zu machen.Wahrscheinlich Streßfreier wie der Ostblock. Peru würde mich auch mal interessieren.

Wie hast Du das Mopped dahingebracht?

M.

Dr-650-re-1
Dr-650-re-3

Mach Dich nicht über alle Harley Fahrer lustig. Vor diesem habe ich sehr großen Respekt. Das Ding steht jetzt bei Harley im Museum.

Schon vor mehr als 14 Jahren berichtete der TOURENFAHRER über die Fernreisepläne des Südafrikaners Dave Barr, der beide Beine im angolanischen Bürgerkrieg verloren hatte, weil er auf eine Mine trat. Mit zwei Prothesen machte er sich auf einer Harley-Davidson 1200 Super Glide auf den Weg rund um die Erde, wobei ihm schon sein erster Reiseabschnitt – Af­rika von der Südspitze bis an den nördlichsten Punkt – gleich zwei Plätze in der Annalen der Motorradgeschichte sichert: Er war der erste Motorradfahrer, der diese Strecke mit einer Harley bewältigte und der erste Mensch überhaupt, der dieses Kunststück auch noch mit künstlichen Beinen vollbrachte.

Dave-barr

Mit dem Schiff von Hamburg nach Recife.

Im netz habe ich gelesen, dass die Einfuhr in Bra ca. 4 Tage dauern wird. Ich habe 13 (!!) gebraucht. 13 nervenmordende Tage. Dann lief aber alles wie geölt.

Zitat:

Original geschrieben von M_2509

Anbei noch die Bilder...

 

Original geschrieben von M_2509

Das ist Vernumpft! Ich habe dieses Mal meine erste und letzte geführte Tour in Indien gemacht und da bin ich drauf gekommen. War in Kardung La, der höchste Punkt in der Welt mit 5600m den man mit einem Mopped befahren kann.

https://picasaweb.google.com/108871428740257588371/Indien2011

3 Wochen Himalaya, mit Royal Enfield, 18 PS und 350 ccm. Da habe ich gewußt, das ich das nicht mit meiner 1000 KTM Adventure machen will (da bringst Du Dich um mit 100 PS) und das hab ich auch letztes Jahr 2 Wochen in Marokko festgestellt. Viel zu kompliziert, zu viel Technik und keine Sau kann Dir helfen. Freunde von mir fahren nur noch mit dem Rad durch die Welt und ich habe die voll ausgerüsteten Suzukis RE 650 von denen für ein Schnäppchen abgekauft. Inkl. 2 x selbstgebaute Alukoffer, 3 x Motor, 6 Räder, usw. Wenn das was kaputt geht, senden mir meine Freunde die Teil einfach hinterher. Eine ist sowieso für die Ersatzteilgewinnung gedacht. Und wenn eine wegkommt oder ich kann die verschebeln, ist auch ok. Ich lese gerade die ganzen Berichte der Mongoleifahrer mit 955i Tiger, 1200 GS und so weiter. Die liegen mehr auf der Nase und das neue Material (Felge, Stoßdämpfer) geben Ihren Geist auf. Die alten Dinger halten durch und jeder kann Dir helfen. Und nachdem ich den Bericht der www.emmenreiter.de gelesen habe, die mit 2 MZ 250 und 20 PS um die Welt gefahren sind, braucht kein Mensch die Technik, nicht jedenfalls da wo ich hinfahren möchte. Die hatten in 14 Monate nur ein defektes Hinterrad. Sonst nichts. Der Hammer!!!!

So bist Du jetzt in Südamerika. Cool!!! Auch ein sehr schönes Ziel. Könnte ich glatt mit der Mongolei noch ein bißchen warten. Wäre auch eine Option eine der Suzukis dahin zu senden und im Winter eine schöne Tour zu machen.Wahrscheinlich Streßfreier wie der Ostblock. Peru würde mich auch mal interessieren.

Wie hast Du das Mopped dahingebracht?

M.

[/quote

am 19. Juli 2012 um 17:00

Hallo Gemeinde,

Dave Barr ist Amerikaner, saß auf dem Beifahrersitz eines Munitransporters, der mit dem rechten Vorderrad auf eine Mine fuhr. Er war der Einzige, den es dabei ernsthaft erwischt hat.

Seine Kameraden haben ihn aus dem brennenden Wrack gezogen. Sonst wäre er in der verknäulten Karre verbrannt.

So long.

Halliburtonium

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Motorrad
  4. Motorrad Reisen
  5. Aachen - Ulaan Baatar Juli 2012