ForumKaufberatung
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Kaufberatung
  5. A4 vs A6

A4 vs A6

Themenstarteram 31. März 2021 um 23:11

Hallo,

im Sommer steht bei mir ein Autowechsel an, doch noch bin ich sehr unschlüssig was er werden soll.

Wie im Titel steht soll es ein Audi A4 oder A6 sein. Natürlich beide als Avant.

Baujahr soll 2017/2018 sein. Somit das aktuelle Modell vom A4 und das vorgänger Modell A6. Motorisierung sollte der 2.0 TDI sein mit 190PS, bevorzugt als Quattro.

Ausstattungsmäßig wären beim A6 die 4 Zonen Klima Pflicht, SLine außen und LED Scheinwerfer.

Beim A4 wäre es die 3 Zonen Klima, VC und Ambientebeleuchtung, natüröich auch mindestens LED und Sline innen so wie außen.

Wenn man am Markt so schaut, ist der A6 zur Zeit günstiger, gut 2-3k€, was eine Menge ist, natürlich abhängig von der Ausstattung und KM Leistung. Maximal sollte der wagen 80.000 gelaufen haben. Mein Fahrprofil besteht aus größtenteils Landstraße oder Autobahnähnliche Bundesstraße, sosnt vlt. noch 20% Stadt.

Hauptpunkte, die mich verunsichern sind folgende:

Ist der A6 nicht zu klobig/groß für den Stadtverkehr? Das Auto wird dann mindestens 8 Jahre gefahren, sollte auch Familien tauglich sein, grad für Urlaubsfahrten und da stellt sich die Frage ob der A4 dafür ausreichend ist?

Wie ist euer Eindruck zum Aussehen innen bzw. außen, der A6 ist schon paar Jahre länger auf dem Markt, merkt man ihm an manchen Sachen das Alter an?

Lg

Ähnliche Themen
14 Antworten

Der A6 ist nicht zu groß oder zu klobig..

Bevor Du einen A4 holst, schau Dir besser vorher den G21 oder F21 an.. 320dA xDrive.

Oder die C-Klasse mit dem C220 oder C250 4matic.. Sind die besseren Autos im Vergleich zum A4. Nur Allrad kann Audi besser.. Wenn es Dir sehr auf Allrad ankommt, nimm einen Audi Quattro..

Und wenn es unbedingt ein Audi werden soll und familientauglich, dann natürlich den A6.

Mehr Platz, mehr Komfort und mehr Masse..

Ebenbürtige Alternativen zum A6 wären die 5er von BMW, z.B. 520dA xDrive..

Oder die E-Klasse von Mercedes, z.B. E220 oder E250 4matic..

Also, wenn ich das richtig in Erinnerung habe, kam 2018 die neue Generation des A6 auf den Markt.

 

Der A4 erhielt 2019 ein umfangreiches Facelift und wuchs um ein paar cm in der Länge.

 

Demnach ist der A6 Avant und nicht der A4 Avant insgesamt das aktuellere Modell.

 

Wenn die Familie aus 3-4 Personen besteht, reicht der Platz beim A4 Avant normalerweise aus.

 

Bei Baujahr ab 2018/60-80 tkm und guter Ausstattung geht der Kaufspaß beim A6 Avant 2.0 TDI S-line bei 26k € und beim Vor-Facelift A4 Avant 2.0 TDI S-line bei 25k € los.

 

Bei voller Hütte und unter 60tkm liegen beide Modelle aus 2018 als Quattro S-line bei > 30k €.

Mir würde sich die Frage gar nicht erst stellen.

Der A4 ist ein klasse Auto - keine Frage. Aber der A6 ist eben eine Klasse höher angesiedelt.

Ist ja auch logisch, beim A6 geht es gegen E-Klasse und 5er BMW.

Der A4 muss sich mit Passat, Mondeo, C-Klasse und 3er BMW messen.

Zitat:

@Deluxe34tr schrieb am 31. März 2021 um 23:37:52 Uhr:

Nur Allrad kann Audi besser.. Wenn es Dir sehr auf Allrad ankommt, nimm einen Audi Quattro..

Das stimmt nicht. "Quattro" selbst bedeutet rein gar nichts, das ist ein reiner Marketing-Name, Audi verbaut schon seit Jahren bei den 4-Zylindern "quattro ultra", das ist ein einfacher Haldex hang on Allrad der nur bei Bedarf zuschaltet.

Außerdem sind die Allradsysteme von BMW (Mercedes weiß ich nicht aber vermutlich ebenfalls) 5er / 3er top, was soll daran schlechter sein als am "echten quattro"?

TE, hier warst Du doch schon weiter in deiner Entscheidungsfindung:

https://www.motor-talk.de/.../Attachment.html?attachmentId=748980

Und diese Frage von Dir:

"Wie ist euer Eindruck zum Aussehen innen bzw. außen, der A6 ist schon paar Jahre länger auf dem Markt, merkt man ihm an manchen Sachen das Alter an?"

hätte ich an deiner Stelle auch dort gestellt.

Hier in der allg. Kaufberatung werden ja direkt mit der ersten Antwort Alternativen zum A4 oder A6 vorgeschlagen.

Wenn Du dieses selbst beabsichtigt hast, wäre die Überschrift deines Threads irreführend.

Wenn nicht solltest Du besser klarstellen, dass Du keine alternativen Vorschläge möchtest ;)

 

Zitat:

@Supercruise schrieb am 1. April 2021 um 14:43:01 Uhr:

Zitat:

@Deluxe34tr schrieb am 31. März 2021 um 23:37:52 Uhr:

Nur Allrad kann Audi besser.. Wenn es Dir sehr auf Allrad ankommt, nimm einen Audi Quattro..

Das stimmt nicht. "Quattro" selbst bedeutet rein gar nichts, das ist ein reiner Marketing-Name, Audi verbaut schon seit Jahren bei den 4-Zylindern "quattro ultra", das ist ein einfacher Haldex hang on Allrad der nur bei Bedarf zuschaltet.

Außerdem sind die Allradsysteme von BMW (Mercedes weiß ich nicht aber vermutlich ebenfalls) 5er / 3er top, was soll daran schlechter sein als am "echten quattro"?

und wieder mal liegst du falsch - aber was will man von dir anderes erwarten?

alle Längsmotor-Audi haben einen "echten" quattro-Antrieb, der im Rahmen von WLTP/ Verbrauchsoptimierung zum "quattro Ultra" weiterentwickelt wurde. Allerdings ohne "Haldex/ Hang on" -

siehe Wikipedia

Zitat "2016 erschien der A4 allroad quattro mit zusätzlicher Klauen-Trennkupplung an der Hinterachse. Sie bewirkt, dass bei abgeschaltetem Hinterradantrieb die Kardanwelle stillsteht, um Kraftstoff zu sparen. Zum Einschalten des Allradantriebs wird über eine elektronische Steuerung zuerst die Lamellenkupplung am Getriebe geschlossen und dann die Klauenkupplung hinten eingerückt, wenn die Kardanwelle die passende Drehzahl erreicht hat.[6][7] Audi nennt dies „quattro mit ultra-Technologie“.

Lediglich Audi mit Quermotor haben den auf einer Haldex-Kupplung basierenden quattro-Antrieb.

am 1. April 2021 um 18:10

Ich stand dienstlich vor der Entscheidung A4 oder A6. Entschieden habe ich mich für den A4, da ich den A6 im Stadtverkehr unhandlich und zu groß finde. Gerade bei älteren Parkhäusern macht sich das bemerkbar. Zudem fährt sich der A4 leichtfüßiger.

Zitat:

@autosmachenfreude schrieb am 1. April 2021 um 18:10:53 Uhr:

Ich stand dienstlich vor der Entscheidung A4 oder A6. Entschieden habe ich mich für den A4, da ich den A6 im Stadtverkehr unhandlich und zu groß finde. Gerade bei älteren Parkhäusern macht sich das bemerkbar. Zudem fährt sich der A4 leichtfüßiger.

-

Mag sein - ich kenne den A4 als enge Kiste - kaum größer als ein Golf - wenn überhaupt.

Für Größen ab 1,80 mags vorn noch einigermaßen gehen - hinten wirds aber eng.

Daher sehe ich als Parallele auch nicht den Passat - eher den G-Variant.

Für Familie eindeutig den A6.

Meine Meinung.

Wir reden hier über Fahrzeuge ab BJ 2017.

Da geht es beim A4 Avant um die im Oktober 2015 erstmals ausgelieferten B9-Modellreihe.

Diese ist 4,725 m lang und der Kofferrraum fasst schon im Normalzustand bis Höhe Laderaumrollo ca. 500 l.

Als ich vor gut 5 Jahren einen Nachfolger für meinen seeligen Volvo V70/2 suchte, stand auch der neue Audi A4 Avant Quattro B9 auf dem Speiseplan. Damals waren wir noch 3 erwachsene Personen in der Familie. Gekauft wurde schließlich ein BMW F31 Touring xD. Das lag aber nicht am Platz- und sonstigem Raumangebot des Audi A4 Avant, denn das war besser als das des BMW F31, sondern mir gefiel insbesondere die sportlichere Auslegung des BMW besser.

Selbst im BMW F31 reicht der Platz für 4 erwachsene Personen, wenn diese nicht gerade über 1,85 cm groß sind und der Fahrer nicht den Fahrersitz zum Liegestuhl umfunktioniert, um wie früher Manni im Opel Manta den Straßenverkehr eher mehr von unten zu beobachten.

Wer dann den A4 als "enge Kiste" bezeichnet, hat meiner Meinung nach eher ein Luxusproblem, wiegt über 100 kg oder fährt ansonsten nur PKW ab 5 m Länge und mit 2,00 m Breite.

Natürlich bietet selbst der bis 5/2018 produzierte Audi A6 Avant 2.0 TDI des Baumusters C7 einiges mehr an Platz als der ca. 20 cm kürzere A4 Avant B9 und noch mehr ist das im Vergleich beim Nachfolgemodell A6 C8 der Fall, welches nochmals um 5 cm bei der Länge gegenüber dem C7 zugelegt hat.

Was mich wundert ist, dass es dem TE, der ja bereits länger einen Audi als potentiellen Kaufkandidaten auf der Wunschliste hat, offenbar bisher noch nicht einmal gelungen ist, selbst auszuprobieren, ob ihm der Platz in einem A4 Avant ausreicht. Bevor ich mir über 2- oder 3-Zonenklimatisierung, LED-Licht, Außenoptik und sonstigen Schnick-Schnack eines bestimmten Modells Gedanken mache, schaue ich jedenfalls erst einmal, ob die Fahrzeuggröße generell zu meinem Anforderungsprofil passt oder es eine Nummer kleiner bzw. noch größer ausfallen sollte. Über spezifische Ausstattungsdetails kann ich mir dann, wenn die Größe passt, immer noch den Kopf zerbrechen.

Ich fahre dienstlich oft einen A4 - finde es auch ziemlich eng. Gibt schon einen Grund warum es als Lifestyle-Kombi bezeichnet wird.

Und einen 3-er Touring finde ich erst eng, fahre auch sehr ungern damit. Aber was weiß ich schon... ich messe platztechnisch alle Autos nach dem 01-er Cadillac Seville STS.

Ich finde den A6 gerade von innen nochmals sichtbar "wertiger" als den A4. Von den Platzverhältnissen ganz zu schweigen. Der aktuelle A4 ist zum A6 4G technisch neuer. Aber der A6 4G komplett ausgereift, am Ende seines Modellzyklus. In Parkhäusern merkt man natürlich den Unterschied in der Länge. Aber er ist dafür eben ein Auto mit Platz. Ich finde den A6 auch einfach in den Proportionen noch hübscher.

Für seine Größe ist der A6 handlich und man braucht sich keine Gedanken machen, dass man nicht einparken kann o.ä.

Der A4 ist knapp geschnitten, der A6 ist überwiegend außen groß.

Grund für den hohen Wertverlust ist der Modellwechsel beim A6, der zwar als Avant erst im Herbst 18 vorgestellt wurde, aber der 4G geht auf 2011 zurück.

Der A4 hat mehrere teils umfassende PA bekommen, aktuell ist ja das MMI von den aktuellen Modellen verbaut.

A6 ist häufig und fast schon ausschließlich als ex Leasingauto zu bekommen, ich tendiere zu diesem.

Zitat:

@Beeecks schrieb am 31. März 2021 um 23:11:34 Uhr:

Hallo,

im Sommer steht bei mir ein Autowechsel an, doch noch bin ich sehr unschlüssig was er werden soll.

Wie im Titel steht soll es ein Audi A4 oder A6 sein. Natürlich beide als Avant.

Baujahr soll 2017/2018 sein. Somit das aktuelle Modell vom A4 und das vorgänger Modell A6. Motorisierung sollte der 2.0 TDI sein mit 190PS, bevorzugt als Quattro.

Ausstattungsmäßig wären beim A6 die 4 Zonen Klima Pflicht, SLine außen und LED Scheinwerfer.

Beim A4 wäre es die 3 Zonen Klima, VC und Ambientebeleuchtung, natüröich auch mindestens LED und Sline innen so wie außen.

Wenn man am Markt so schaut, ist der A6 zur Zeit günstiger, gut 2-3k€, was eine Menge ist, natürlich abhängig von der Ausstattung und KM Leistung. Maximal sollte der wagen 80.000 gelaufen haben. Mein Fahrprofil besteht aus größtenteils Landstraße oder Autobahnähnliche Bundesstraße, sosnt vlt. noch 20% Stadt.

Hauptpunkte, die mich verunsichern sind folgende:

Ist der A6 nicht zu klobig/groß für den Stadtverkehr? Das Auto wird dann mindestens 8 Jahre gefahren, sollte auch Familien tauglich sein, grad für Urlaubsfahrten und da stellt sich die Frage ob der A4 dafür ausreichend ist?

Wie ist euer Eindruck zum Aussehen innen bzw. außen, der A6 ist schon paar Jahre länger auf dem Markt, merkt man ihm an manchen Sachen das Alter an?

Lg

Themenstarteram 3. April 2021 um 17:47

Danke für die Antworten und doch ich saß in beiden Fahrzeugen drin, doch habe ich keine 4 Personen dabei gehabt um das Raumgefühl zu checken, für mich selbst reicht der A4, wollte jedoch Erfahrungen hören wie es jemanden ergeht mit Kinder, Urlaubsfahrten usw.

Kann es nur nicht nachvollziehen wieso Audis so teuer sind. Weil eine E-Klasse ist jünger und bietet viel mehr, kostet aber auch günstiger als ein A6, wieso ist das so?

C-Klasse war eindeutig zu klein, bzw. zu unbequem auf der Rückbank, diese fliegt raus, BMW mag mir einfach nicht gefallen, ist halt so, auch wenn diese Platztechnisch gut sind.

Die E-Klasse 220D T 4Matic mit 194 PS (MJ 2017) kostete neu vom Basispreis her ca. 5k mehr als der vergleichbare Audi A6 2.0 TDI Quattro ( MJ 2017) in Basisausstattung.

 

Nur kaufte sich kaum einer eine Nacktente. Mit ein paar SA-Kreutzchen stieg der BLP bei beiden Modellen schnell auf BLP 60-75k €.

 

Hier gilt es dann genau zu vergleichen, was das jeweilige Wunschfahrzeug an Sonderausstattung mitbringt. Bei ähnlichem Ausstattungsumfang wird ein Mercedes dann normalerweise als 3-Jähriger kaum preiswerter als ein Audi sein, es sei denn, es kommen besondere Faktoren dazu wie z. B. Unfallwagen oder Ex-Mietfahrzeug, die entsprechend den Preis drücken.

Deine Antwort
Ähnliche Themen