ForumUS Cars
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. US Cars
  5. 71 Chevelle SS Felgen und Auspuffanlage

71 Chevelle SS Felgen und Auspuffanlage

Chevrolet Chevelle II
Themenstarteram 15. November 2015 um 17:20

Hallo zusammen,

nachdem mein 71 Chevelle SS nun für mich fertig für Tüv und H Zulassung war habe ich ihn dort vorgeführt.

Der Prüfer hat aber die Felgen und Reifen bemängelt.

Bei den Felgen handelt es sich um die 15 Zoll RS Wheels. Haben diese den irgendwo eine Kennzeichnung?

Ich habe vorne wie hinten 255 60 R15 drauf laut Datenblatt sind 225 60 drauf ist das richtig?

Auch bei der Abgasanlage komme ich nicht weiter. Ich habe eine Flowmasteranlage drunter, finde aber nirgends Info über ein originale Anlage.

Es handelt sich um einen originalen SuperSport mit dem 454 cui Motor und 425HP.

Auch auf TeamChevelle etc. werde ich nicht fündig.

Gruß vom Niederrhein

Jens

Ähnliche Themen
17 Antworten

Tja, da hat der Herr Prüfer aber keine Ahnung. Denn die Nummer wird er auf keiner Felge aus der Zeit finden (oder genauer, auf den allerwenigsten). Auch wenn er sich auf den Kopf stellt nicht. Genauso wenig, wie andere Teile am Wagen wie Bremsen, Scheiben oder Sicherheitsgurte eine zu heute konforme Kennzeichnung haben.

Ich habe im Prospekt nachgeschaut. Die Felge auf deinem Foto entspricht exakt der damals auf der Chevelle SS lieferbaren. Originaler kann also eine Felge nicht sein, wenn sie denn 15x7 groß ist.

Was immer gut ist, wenn du Originaldaten hast. Sprich was war 71 Serie oder Sonderausstattung. 15" Felgen sind da schon mal ok. Laut H-Zulassung sind 2 Nummer breiter noch ok, wenn sie in den Radlauf passen. Aber von 225 60 auf 255 60 heißt ja auch dass du zuviel Tachoabweichung bekommst und eben wegen der Kräfte aufpassen musst. Hinten ist es nicht so wild, da muss die Bremse das mitmachen, vorne wegen der vielen Achsen (Querlenker, Spurstangen etc.) schwieriger. Du kannst gut nachsehen, was für Auswirkungen ein breiterer Reifen bei gleichbleibendem Querschnitt 60 hat (dieser ist nämlich nicht identisch die 60 ist in Relation/Prozent zur breiteren Lauffläche zu sehen)

Ich kenne deine Felgenbreite nicht, aber schau mal hier:

http://www.wheel-size.com/.../?...

Bei 255 60 R15 hast Du schon über 5% mehr Reifenumfang, also stimmen die Geschwindigkeiten nicht- Selbst bei 245ern und 60er Querschnitt liegst du schon außerhalb der Toleranz

http://der-umrechner.de/reifen-tacho-rechner/

Mit einem 255 55 R15 wäre es ok, aber der Sprung um 3 Größen ist hier wohl das Problem. Schau mal ob du nicht eher 245 55 R15 findest, die bringen nur 0,08 % Abweichung zu deinen 225ern!

Bei einem Auspuff ist die Erfahrung so, dass Du schauen solltest ob eine zweiflutige Anlage oder eine mit einem Rohr verbaut war. Da es die Chevelle auf jeden Fall mit 2 Rohren gab sollte es keine Problem geben, es sei denn man macht jetzt ein 4" Anlage drunter. Auch Fächerkrümmer sind "zeitgenössisches Tuning" und waren in den 70ern verbaut. Wenn man dann noch einen Markenhersteller auf den Töpfen eingeprägt hat und am besten noch eine Nummer sollte es den TÜVer nicht stören, es sei denn sie ist eindeutig zu laut.

Gruß SCOPE

Such dir nen vernünftigen Tüv....

Aber vorne 255 ist to much....Ich hab vorne 225 u hinten 255, kein Problem beim Tüv... Hab das Fahrzeug import u vollabnahme mit h gemacht...

Themenstarteram 15. November 2015 um 20:45

Gibt es auf den Felgen der 70 er denn ne Kennzeichnung wie die KBA heute?

Zitat:

Gibt es auf den Felgen der 70 er denn ne Kennzeichnung wie die KBA heute?

Nein, in den 70er noch nicht. Später kam dann bei Felgen die DOT-Kennzeichnung. In ganz seltenen Fällen war auf den Felgen auch mal die Traglast in Pfund eingeprägt, das ist aber die absolute Ausnahme.

Die Werks-Felgengröße für SS war 15x7".

Wenn Du von "RS-Wheels" sprichst, gehe ich mal davon aus, daß Du die hier meinst.

Themenstarteram 15. November 2015 um 21:06

Der Tüv Prüfer sagt es muss eine Nummer drauf stehen dem ist aber nicht so.

Ich meine die hier

http://chevellestuff.net/tech/wheelcover/3889479_photo.jpg

Tja, da hat der Herr Prüfer aber keine Ahnung. Denn die Nummer wird er auf keiner Felge aus der Zeit finden (oder genauer, auf den allerwenigsten). Auch wenn er sich auf den Kopf stellt nicht. Genauso wenig, wie andere Teile am Wagen wie Bremsen, Scheiben oder Sicherheitsgurte eine zu heute konforme Kennzeichnung haben.

Ich habe im Prospekt nachgeschaut. Die Felge auf deinem Foto entspricht exakt der damals auf der Chevelle SS lieferbaren. Originaler kann also eine Felge nicht sein, wenn sie denn 15x7 groß ist.

In eingescannten Verkaufsheften findet man immer sehr viel über Ausstattungen:

http://www.superchevy.com/.../#photo-01

http://speednik.com/files/2013/10/chevelle_9.jpg

Zu den Reifen: Hier sind die Reifen die die Chevelle SS 71 drauf hatte: F60 x 15, siehe: http://www.chevellestuff.net/1971/misc/tires.htm

 

Die kannst du dir hier auf metrische Reifen von heute umschlüsseln: http://www.turbinecar.com/tires.htm

Ich vemute, bei der "2 Größen mehr- Regelung" heißt das für dich: 245 ist noch drin, 255 nicht. Und dein Umfangproblem ist noch nicht gelöst, die Abweichung ist prozentual zu hoch bei 255 60 R15!

Wenn innen in der Felge (die ich nicht kenne, lad doch mal ein paar Bilder hier hoch) nichts steht, steht es vielleicht ganz innen also im Felgenbett, wenn du den Reifen abziehst... Eventuell ist da ein Datum eingeprägt. (Siehe Anhang)

Irgenwelche Reprofelgen ohne Gutachten sind auch ein rotes Tuch bei H-Zulassung, bzw. generell bei deutscher Zulassung.

Aber wie schon erwähnt: Was willst du mit 255er Walzen vorne? Die fährt doch damit durch die Spurrinnen wie

auf Schienen.

Soll das der Optik dienen?

Gruß SCOPE

Img-3656

Ich sehe, während ich hier gegoogelt und nebenher gegessen habe, hat mir schon der Spechti zugearbeitet! ;-)

Gruß SCOPE

Edit: Wenn es sich um Reprofelgen und nicht um Originale handelt wird vermutlich ebenfalls keine Traglast eingeprägt sein, da dies durch die DOT-Prägung überflüssig ist. Eine für den US-Straßenbetrieb zugelassene Felge müßte innen irgendwo eine Prägung "DOT", Herstellungsjahr und Größe (also 15x7) haben. Wenn ja, ist sie für den Straßenbetrieb zugelassen. Mehr kann man nicht erwarten.

Mit der DOT-Freigabe zertifiziert der Hersteller, daß die Felge für vierrädrige Fahrzeuge mit einem Gesamtgewicht von maximal 10.000 Pfund zugelssen ist. Das impliziert eine maximale Traglast pro Felge von 2.500 Pfund. Daher ist keine separate Kennzeichnung nötig.

Themenstarteram 16. November 2015 um 18:15

Danke schonmal für eure Hilfe.

Da werde ich wohl mal einen anderen Prüfer suchen.

Darf die Dekra das denn auch? FZG war bis 2013 in den Niederlanden zugelassen ein Datenblatt vom TÜV Süd habe ich nun auch.

Werde dann die Reifen vorne gegen 225er ersetzen.

Auch mein Mustang Mach 1 hatte als größte Originalbereifung F60-15. Laut Umrechnungstabelle ergab das 235/60R15. Ich fahre die BFGoodrich Radial T/A, die sehr gut mit einem Musclecar harmonieren. Die Reifen kann ich in dieser Größe empfehlen und sie müßten passen.

Zitat:

@benny496 schrieb am 15. November 2015 um 18:27:26 Uhr:

Such dir nen vernünftigen Tüv....

Kann man nur wieder unterstreichen.

Auf meiner 70er Chevelle fahre ich z.B. vorne 215/70R15 und hinten 275/60R15. (F60-15 wäre größte Originalbereifung.)

Vielleicht etwas wuchtig von der Optik hinten aber beim TÜV überhaupt kein Problem gewesen.

255er vorne würde ich auf keinen Fall machen. Sowas macht keinen Spaß zu fahren und es dürfte auch etwas blöd aussehen.

Dscf2463
Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. US Cars
  5. 71 Chevelle SS Felgen und Auspuffanlage