ForumFinanzierung
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Finanzierung
  5. 2 Firmenwagen

2 Firmenwagen

Themenstarteram 8. August 2017 um 12:52

Moin zusammen,

ich hoffe dieses Forum, bzw. dieser Teil des Forums ist richtig für meine Frage. Seit 2 Tagen quäle ich mich durch´s Internet, finde aber keine passende Antwort.

Folgende Sachlage liegt bei mir vor:

Ich habe einen Firmenwagen mit einem Listenpreis von ca. EUR 75.000,-. Ich bin bereits seit längerem auf der Suche nach einem schönen VW Bus um genauer zu sein ein T6 California (Beach oder Coast). Ich könnte mir den privat kaufen, aber ich habe von einer Möglichkeit der Entgeltumwandlung gehört. Darüber findet man viel im Internet, scheint alles kein Problem zu sein. Jedoch sollte auch hier genau geschaut werden, bei wem es sich lohnt.

Da ich allerdings kein Steuerberater bin, suche ich Antworten auf folgende Fragen:

1. Wäre es grundsätzlich überhaupt möglich 2 Firmenwagen zu haben als Angestellter (kein Geschäftsführer)?

2. Falls Frage 1 mit Ja beantwortet werden kann würde mich interessieren, ob der zweite Firmenwagen vom Listenneupreis in der gleichen Region liegen kann und ich durch die Entgeltumwandlung trotzdem Geld sparen kann. Hintergrund der Frage ist, dass alle Rechenbeispiele eher von Fahrzeugen ausgehen, die um die 20 - 30k kosten.

3. Mit der Beitragsbemessungsgrenze hätte ich kein Problem, da mein Einkommen deutlich über der Beitragsbemessungsgrenze liegt. Das würde es natürlich auch noch bei 2 Firmenwagen in oben genannter Preisregion.

4. Die 1% Regelung fällt mutmaßlich für beide Fahrzeuge an, wäre aber kein großes Thema, da ich nur 5 km Fahrtweg habe.

Vielleicht hat hier jemand einen Tipp, oder ähnliches bereits gemacht.

Vielen Dank!!!

Ähnliche Themen
8 Antworten

Guten Tag,

ich bin Steuerberater und kann Ihnen nur den Rat geben, Ihre Steuer-/Buchhaltungsabteilung mit dieser Frage zu konfrontieren. Falls Sie keinen Zugriff auf diese haben, empfehle ich Ihnen den Gang zum Fachmann. Nach meiner ersten Einschätzung kann ich Sie lediglich darauf aufmerksam machen, dass Ihre "ergoogelten Ergebnisse" weder richtig, aktuell noch auf Ihre Sachlage zutreffen müssen. Zusätzlich kann ich derzeit nicht nachvollziehen, welches Geld Sie sparen wollen ...(Vergleich Barlohn zu Sachlohn, Sachlohn zu Privatkauf usw.).

Mit diesem Hinweis möchte ich Sie weder angreifen noch belehren.

Es ist für mich jedoch unverständlich, wenn ein Zweitwagen angeschafft werden soll und die steuerliche Abwicklung unklar ist, nicht die wenigen Groschen in die Hand zu nehmen und einen Fachmann zu konsultieren und stattdessen online zu recherchieren.

Michael

Themenstarteram 8. August 2017 um 14:04

Moin Michael,

ich hoffe es ist in Ordnung, wenn ich ins "Du" wechsle. Ich habe bereits meinen Steuerberater kontaktiert und erwarte im Laufe dieser Woche eine Antwort. Ich hatte mir mit meinem Beitrag erhofft, dass es vielleicht jemanden gibt, der auch zwei Firmenwagen hat. Das scheint zwar nicht sehr verbreitet zu sein, jedoch auch nicht unüblich.

Auch ich möchte Dich weder belehren, noch angreifen, aber ich habe ja keine "verbindlichen" Google Ergebnisse zitiert, sondern lediglich davon geschrieben, dass grundsätzlich eine Entgeltumwandlung für einen PKW möglich ist. Siehe hierzu auch das Angebot von Volkswagen Financial Service (https://www.volkswagenleasing.de/.../dienstwagen_stattgehalt.html) und anderen Automobilherstellern.

Ferner habe ich auch deutlich geschrieben, dass ich nicht weiß, ob es sich für mich lohnt, oder nicht, bzw. ob das überhaupt möglich ist. Denn darauf habe ich keine Antworten gefunden, bzw. keinen "Gehaltsrechner" bei dem ich zwei Fahrzeuge ansetzen kann. Von daher meine Fragen im ersten Posting.

Falls jemand etwas dazu sagen kann, würde ich mich freuen.

Viele Grüße!

Hallo @koebra,

klar, das ist kein Problem. Den StB zu konsultieren, ist der beste Weg..., daher hast Du alles richtig gemacht. Dies unten Zitierte habe ich mit keiner Silbe geschrieben (...).

Ich wünsche Dir viel Erfolg für die Zukunft, dass es so klappt, wie Du es möchtest.

Michael

..... aber ich habe ja keine "verbindlichen" Google Ergebnisse zitiert, sondern lediglich davon geschrieben, dass grundsätzlich eine Entgeltumwandlung für einen PKW möglich ist. Siehe hierzu auch das Angebot von Volkswagen Financial Service (https://www.volkswagenleasing.de/.../dienstwagen_stattgehalt.html) und anderen Automobilherstellern......

 

Zitat:

@koebra schrieb am 8. August 2017 um 14:04:35 Uhr:

Moin Michael,

ich hoffe es ist in Ordnung, wenn ich ins "Du" wechsle. Ich habe bereits meinen Steuerberater kontaktiert und erwarte im Laufe dieser Woche eine Antwort. Ich hatte mir mit meinem Beitrag erhofft, dass es vielleicht jemanden gibt, der auch zwei Firmenwagen hat. Das scheint zwar nicht sehr verbreitet zu sein, jedoch auch nicht unüblich.

Auch ich möchte Dich weder belehren, noch angreifen, aber ich habe ja keine "verbindlichen" Google Ergebnisse zitiert, sondern lediglich davon geschrieben, dass grundsätzlich eine Entgeltumwandlung für einen PKW möglich ist. Siehe hierzu auch das Angebot von Volkswagen Financial Service (https://www.volkswagenleasing.de/.../dienstwagen_stattgehalt.html) und anderen Automobilherstellern.

Ferner habe ich auch deutlich geschrieben, dass ich nicht weiß, ob es sich für mich lohnt, oder nicht, bzw. ob das überhaupt möglich ist. Denn darauf habe ich keine Antworten gefunden, bzw. keinen "Gehaltsrechner" bei dem ich zwei Fahrzeuge ansetzen kann. Von daher meine Fragen im ersten Posting.

Falls jemand etwas dazu sagen kann, würde ich mich freuen.

Viele Grüße!

Themenstarteram 8. August 2017 um 14:53

Moin Michael,

ich weiß, dass Du das mit keiner Silbe geschrieben hast, denn die von Dir zitierten Beiträge habe ich geschrieben. Ich weiß, dass Google Ergebnisse sehr vage sind und sicherlich nicht immer richtig sind. Unbestritten ist meiner Ansicht nach aber die Tatsache, dass es Angebote für eine Entgeltumwandlung gibt, siehe meinen eingefügten Link.

Und gerade weil ich Google Ergebnissen gegenüber sehr skeptisch bin habe ich meine Fragen in dieses Forum geschrieben. Ich denke ein Forum ist durchaus dafür da, dass sich User untereinander austauschen und von Ihren Erfahrungen berichten. In dieser Art und Weise habe ich auch meine Fragen gestellt. Ich wollte keine Berechnungen auf Grundlage meines Gehaltes sondern erhoffte mir lediglich Antworten auf Basisfragen zu dieser Art von Entgeltumwandlung.

In diesem Sinne,

viele Grüße!

Ich kenne einen Fall mit 2 Firmenwagen. Der teurere wird per 1% Regel versteuert. Der günstigere wird nicht versteuert. Es wird immer nur ein Fahrzeug gefahren, das andere Auto steht dann auf dem Firmengelände. Bisher ging das gut.

 

Würde ich aber grundsätzlich mit dem Steuerberater und dem AG (sofern man nicht selbst der Chef ist) absprechen.

Denn bei Problemen hilft es dir nicht zu sagen "Thinky hat geschrieben..." :)

am 12. August 2017 um 15:13

Gratulation: der erste, der eine Antwort gibt.

Vielleicht sollte ich im Versicherungsforum demnächst auch in jeden Thread schreiben: Gehen Sie zu Ihrem Versicherungsvermittler des Vertrauens.

@phaetoninteressent,

 

Wenn mam von einem Thema Ahnung hat, die Fallstricke kennt und weiß, dass ein paar Zeilen nicht ausreichen, sollte man dies auch sagen und kein Halbwissen, Ausschnitte o.ä. verbreiten.

 

Um die Frage zu beantworten: Selbstverständlich gehen 2 Kfz, jedoch zu welchem Preis und Risiko (Rahmenbedingungen).

 

Der oben skizzierte Fall ist...es wird nur der günstigere versteuert....ohne weitere Randbedingungen ein Steuerrisiko......

 

Da ich aber hier keinem weiterhelfen kann, halte ich mich zurück.

 

Back to topic.

 

 

Schömes Wochenende.

 

Michael

 

Zitat:

@phaetoninteressent schrieb am 12. August 2017 um 15:13:33 Uhr:

Gratulation: der erste, der eine Antwort gibt.

Vielleicht sollte ich im Versicherungsforum demnächst auch in jeden Thread schreiben: Gehen Sie zu Ihrem Versicherungsvermittler des Vertrauens.

Zwei Firmenwagen funktionieren. Hatte ich selber.

 

Die Frage ist, wie sind diese zu versteuern?

 

Da Du offenbar Angestellter bist, stellt sich die Frage, ob die Nutzung betrieblich veranlasst nicht. Wenn der AG überlässt, wird normalerweise die betriebliche Nutzung unterstellt. Aber auch hier können im Einzelfall Probleme bestehen.

 

Wenn eine gleichzeitige Nutzung ausgeschlossen ist, da man z.B. keine Familie hat, kann die sogenannte "Junggesellenregelung" greifen. Dann wird nur der teuere Wagen mit 1% versteuert.

Deine Antwort
Ähnliche Themen