ForumAudi Motoren
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Audi
  5. Audi Motoren
  6. 1.4TDI sind 140Ps machbar?

1.4TDI sind 140Ps machbar?

Themenstarteram 16. August 2007 um 18:57

hallo liebe Leute :),

ich versuche im Tuningbereich etwas fuß zu fassen. Am besten fängt man natürlich bei seinem eigenen Auto an. Und das beste ist natürlich, wenn man etwas baut was es nahezu vorher nochnicht gegeben hat!

es gibt millionen von 1.8T und 5zylindern und V6 usw... aber nur wenige 1.4TDI 3zylinder. Was ich sicher weiß ist folgendes über den Motor:

der 1.4TDI mit 66Kw/90Ps Motorkennbuchstabe:ATL ist der direkte Nachfahre vom 1.9TDI mit 130Ps. Die PD-Elemente sind gleich, haben beide die 520er drin (die ja schonmal gutes Tuningpotential haben). Der Motorblock ist gleich bis eben auf einen zylinder weniger. Zahnriehmen ist gleich usw... EDC 15P+

die Fragen sind,

1.was ist mit den 520ern und mit dem Serienlader an Drehmoment (jetzt 230Nm, laut Vag-Com 254Nm) Leistung drin? Gut es gibt Chips mit 120Ps und 300Nm... ist das im Rahmen oder totaler Suizid des Motors? kommt natürlich auf die Fahrweise an, aber ich Grunde fahr ich nur Piano, ich wills einfach nur "haben"

2.was bringen mir größere PDs bei gleichem Serienlader?

3.Abgaskrümmer und Serienlader sind ein Teil, gibt es evtl sogar schon fertige Abgaskrümmer für den 3Zylinder mit Flansch am Ende, damit man andere Turbolader dran bauen kann?

ich wäre euch sehr sehr sehr dankbar für ein paar Infos!!

bis dann,

kane326

Ähnliche Themen
12 Antworten

Also rein theoretisch sollte der 3-Zylinder auf 180-190PS zu trimmen sein. Was Du dazu benötigst, ist ein anderer Turbo (man muß schauen, was man vielleicht verwenden kann...vielleicht läßt sich das Laufzeug eines größeren Turbos einpassen???), einen anderen LLK, sicherlich die 685er PD Elemente, Kolben für eine abgesenkte Verdichtung und die passende Abstimmung...!

Über reines Chiptuning sollten mit 90PS als Basis 115-120PS zu holen sein bei einem Drehmoment von 270-290Nm...

Größere Düsen bei Serienlader bringen schon einiges, da man die Einspritzzeit nicht so hoch setzen muß...dadurch ist die Sache standfester. Außerdem sind Ansprechverhalten und Ladedruckaufbau schneller...aber meist auch eine höhere Rußentwicklung...

Themenstarteram 17. August 2007 um 16:43

vielen dank schonmal!

zwecks einspritzzeit

im grunde lass ich jetzt mit nem chip nur die 520er länger und früher einspritzen .. wenn ich jetzt 685er hät, dann spritz ich in der gleichen zeit wie vorher mehr ein.. steigt dann die Hitze in der Brennkammer an oder kühlt der vermehrte Kraftstoff den Brennraum sogar?

und wie hängt der Ladedruck und die Einspritzmenge von der Verdichtung ab?

Bei Benzinern die auf Turbo umgebaut wurden ists klar, dass man die Verdichtung zurück nimmt, weil er sonst das klopfen anfängt .. aber beim diesel kann ich doch theoretisch unendlich verdichten?!

soweit so gut erstmal :)

Das Problem beim Diesel ist irgendwann, daß der Einspritzstrahl zu kurz wird, um die gesamte Menge ausreichend zu vrebrennen und setzt damit der Leistung ein Ende...

Der Vorteil der größeren Düse liegt einzig und allein daran, die größere Menge in einer kürzeren Zeit einzuspritzen. Bei der Verlängerung der Dauer gibt es die Grenze, daß wenn eingespritzt wird, dies irgendwann auf den Omegamuldenrand trifft und dort wie ein Schneidbrenner wirkt, was erst den Rand und etwas später den Kolben zerstört. Das frühere einspritzen bringt etwas mehr Leistung bei weniger Laufruhe...und ab einem gewissen Punkt heftige Druckspitzen.

Der Ladedruck hängt hauptsächlich vom Turbo und dessen Kennfeld ab...davon hängt ab, was noch im Bereich der Dauerhaltbarkeit liegt.

Ein Turbo sollte auch mit möglichst gutem Wirkungsgrad betrieben werden, d.h. es ist dann sinnvoll den größeren Turbo zu verwenden, denn wenn der Wirkungsgrad sinkt, wird die Lufttemperatur am Laderaustritt unnötig hoch, was zusätzlich noch einen Füllungsverlust mit sich zieht. Ein passender Turbo und die dazu angepaßte Ladeluftkühlung sind für einen thermisch gesunden Motor sehr wichtig.

Themenstarteram 17. August 2007 um 17:17

sehr interessant!!

gibts dann so ne art "Daumenregel" die und die Verdichtung bei dem Ladedruck und den PDs?

Ladeluftkühler schaut beim A2 schlecht aus.. kein platz .. wie siehts mit einer Wassereinspritzung aus? Läst die den thermischen Haushalt des Motors ins Lot bringen?

ein Turbo sollte mit einem guten Wirkungsgrad betrieben werden .. was heißt das?

und warum bringt ein früheres Einspritzen mehr leistung? weil sich das Gemisch besser verteilt und somit besser verbrennt?

Wassereinspritzung sollte funktionieren...dann aber nur ein System, das passend zum Ladedruck einspritzt.

Einen Ölkühler sollte man auch einplanen...

Ein Trubo hat ja ein Kennfeld..begrenzt durch Stopf- und Pumpgrenze. Wenn man nun an einer Wirkungsgradgrenze arbeitet, bedeutet das, daß man am Rand des Kennfelds agiert und das ist nicht optimal...eben weil es dann zu unnötigen Tmeperaturen kommt und auf Dauer auch den Turbo schädigt.

Ein früherer Einspritzbeginn hat den Vorteil, daß der eingespritzte Diesel einen Moment länger Zeit hat zu verbrennen...

Themenstarteram 17. August 2007 um 18:52

was für einen Turbolader empfielst du denn für diese kombination:

PD 685er, Wassereinspritzung, reduziertes Verdichtungsverhältnis auf??? (serie ist 18,5:1) 17:1?

Ziel wären 140Ps die standhaft sind

der 1.4TDI mit 75ps hat den Abgaskrümmer vom Turbo getrennt... jetzt ist die Frage welcher Turbo passt auf den gleichen Flansch?

Ja das ist auf jeden fall machbar vielleicht keine 190 bis 150 kannst du ohne bedenken gehen :D

Themenstarteram 17. August 2007 um 21:37

mit was für kosten kann ich da rechnen?

jetz brauch ich erstmal hier nen Turbo ... das ist das hauptproblem

Einen Turbo kann ich Dir leider nicht empfehlen...dazu müßte man genau schauen, was passen würde. Durch die integrale Bauweise ist es aber vielleicht besser auf die getrennte Bauweise des 75PS-Motors zu gehen...dort sind die Chancen besser, etwas passendes zu finden. Bei der Integralbauweise müßtest Du Dich mit einem Turbospezialisten zusammensetzen und untersuchen, was man dort drin unterbringen könnte. Bei der getrennten Bauweise ist es da einfacher...da mußt Du halt nur wissen, welcher Flansch paßt...vielleicht paßt da etwas von den 4-Zylindern...vielleicht VNT15 oder 17. Die großen PD-Motoren haben (glaube mich zu erinnern) auch die integrale Bauweise.

Wenn Du 140 PS anpeilst denke ich auch, daß Du mit der serienmäßigen Verdichtung fahren kannst. Vielleicht solltest Du Dich mit Rainer Kaufmann mal unterhalten, in wie weit er schon sowas an den kleinen Motoren gemacht hat...

Kosten kann man erst klären, wenn Du weißt, was Du überhaupt brauchst. Die Düsenumrüstung kostet ca. 800 Euro...

Schau mal bei Bücker & Essing bzw. Turbo & Systems rein da arbeite ich wenn du fragen hast melde dich einfach !!!

Themenstarteram 18. August 2007 um 10:16

was soll ich da fragen? welcher turbo auf den 75ps abgaskrümmer past?

abgaskrümmer hab ich schon gefunden für 70euro...

das problem mit dem serien VTG lader ist ja, dass er teilweise schon einfach so verreckt ;)

die andere Frage ausm 1.8/2.0 Thread ...

das was ich will ist ein Schubumluftventil. ich weiß natürlich, dass der Diesel keine Drosselklappe hat, doch wenn ich vollgas fahre und schalte und dann wieder gas geb, dann muss der Turbo eben erst auf Drehzahl gebracht werden! Außerdem pfeifts dann so komisch und da war ich bei der Motorenentwicklung bei Audi und die meinten, dass das Geräusch von der luft die entgegengesetzt zur Laderdrehrichtung zurückgedrückt wird!! und das ist natürlich doppelt schädlich. gut klar .. beim Benziner zereißts früher oder später den Turbo ohne Schubumluftventil.. die Dieselturbos sind dafür ausgelegt, aber nach nem Tuning möcht ichs nicht drauf anlegen und außerdem will ich das beim Schalten der Turbo auf Drehzahl bleibt.

Ich brauch deine sclüssel nummer zu2 und zu3 und dann kann ich dir Montag abend alle alternativen geben !!!

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Audi
  5. Audi Motoren
  6. 1.4TDI sind 140Ps machbar?