• Online: 3.911

SQ5-313

10.08.2016 21:30    |    SQ5-313    |    Kommentare (18)    |   Stichworte: Mitsubishi, Pajero, V80

gallery-pajero-my15-large-3d-5
Gallery-pajero-my15-large-3d-5

telDie aufmerksamen Leser meines Blogs werden sich an dieser Stelle sicher wundern. Wie kommt er denn vom Audi zum Japaner? Der Pajero hat mir schon immer sehr gut gefallen, besonders jetzt als Facelift. In den letzten Wintern musste ich feststellen, dass der VW Caddy nicht optimal fürs Gebirge geeignet ist. Das liegt einerseits an der Kombination aus Frontantrieb und kleinem Diesel. Damit kommt man auf verschneiter Fahrbahn insbesondere in Verbindung mit Steigungen nicht sehr weit. Ich hätte mir das im Vorraus besser vorgestellt, war da aber vermutlich etwas blauäugig. Nachdem im letzten Jahr mehrmals der Caddy aus dem Schnee geborgen werden musste, überlegte ich, was ein besserer Nachfolger sein könnte. Das zweite Manko war das Schaltgetriebe. Einerseits ist der Schaltpunkt zwischen 3. und 4. Gang beim 1.6 TDI bei 50 km/h denkbar ungünstig positioniert. Demzufolge fährt man in der Stadt häufig im 3. Gang und verbraucht aufgrund des erhöhten Drehzahlniveaus unötig viel Sprit. Im Durchschnitt waren es 8,4 Liter auf 100 km. Auch die Kupplung ist nicht die stabilste. Nach nicht einmal 60.000 Kilometern musste die Kupplung ausgetauscht werden. Kulanz gab es seitens VW nicht. Dies liegt weniger an der Fahrweise als viel mehr am schwachen Motor. Zudem sind die Materialien der Kupplung meiner Meinung nach zu schwach dimensioniert. Beim Vorgänger, einem VW Sharan war die Kupplung bei 316.000km - im Gegensatz zum Motor - noch einwandfrei!

Da ich sonst mit dem Konzept des Caddy zufrieden war, habe ich mir einen Caddy mit Allrad und Automatik konfiguriert. Mit der erforderlichen Ausstattung (Winterpaket, Alltrack wegen Fahrwerkshöherlegung, Navi, Xenon, ...) war mir der Caddy als Nutzfahrzeug deutlich zu teuer. Ein vergleichbarer Pajero war letztendlich fast 14 Prozent günstiger, obwohl er wesentlich besser ausgestattet ist und ein erhebliches besseres Allradsystem besitzt. Da ich bereits privat einen 99er Pajero Dakar fahre, ein auf 50 Stück limitiertes Sondermodell, und daher sehr gute Beziehungen zu unserem örtlichen Mitsubishi-Händler aufgebaut habe, fiel die Entscheidung für den Pajero nicht schwer.

 

 

Der Pajero wird in der Ausstattungsvariante "Top" bestellt, da nur diese ein Navi mitbringt. Die zusätzlichen Annehmlichkeiten nehme ich natürlich gern mit. Lackiert wird er in der Farbe "Grönlandweiß".

 

Liefertermin ist Ende September / Anfang Oktober. Also weitaus schneller als der Audi :).

Hat Dir der Artikel gefallen? 8 von 9 fanden den Artikel lesenswert.

11.08.2016 08:42    |    Schlawiner98

Gute Entscheidung. Der Pajero ist aktuell aber auch der einzige Mitsubishi, der sich nicht sofort durch liederliche Verarbeitung disqualifiziert. Besonders die Version mit kurzem Radstand finde ich überaus gelungen :cool:

11.08.2016 09:45    |    PIPD black

Reicht denn der Laderaum noch aus?

Wenn man mit dem kurzem Pajero auskommt, warum mußte es dann vorher der Caddy sein?

11.08.2016 11:50    |    Airway

@SQ... ,

 

hoffentlich erfüllt der Pajero deine Erwartungen voll und ganz in punkto Zuverlässigkeit und Fahreigenschaften.....für mich ist es eines der hässlichsten Autos,welches ich je gesehen habe....aber ich denke mal,praktisch(Nutzfahrzeug halt) muß er sein und ich bin Froh ,kein solches Auto zu brauchen....nichts für ungut,aber das musste raus.....

11.08.2016 12:51    |    SQ5-313

@PIPD black : Zum Zeitpunkt des Erwerbs des Caddys wurden öfter größere Gegenstände transportiert. Mittlerweile verteilt sich das auf kleinere Pakete. Es sind zwar täglich auch 15-25 Stück, aber diese halten sich von der Größe her in Grenzen. Vor der Auslieferung des Pajero wird die Rücksitzbank ausgebaut und durch ein Trenngitter ersetzt, dann ist der Kofferraum allemal groß genug.

11.08.2016 13:11    |    PIPD black

OK. So klappt das dann auch.:)

11.08.2016 15:14    |    knolfi

Gute Wahl, der Pajero gehört ja neben dem Patrol und dem Land Cruiser noch zu den "waschechten" Offroadern aus Fernost mit langer Historie. In diese Reihe können sich nur noch der G und die Landrover-Modelle wie Defender, Disco oder Range Rover eingliedern.

11.08.2016 15:36    |    der_Derk

Schönes Fahrzeug... Ich finde zwar, durch das letzte Facelift hat er optisch nicht unbedingt dazugewonnen, aber - es müsste langsam auch eines der Fahrzeuge sein, dass mit am Längsten weitestgehend unverändert am Markt ist (V60 und V80 mal in einen Topf geworden, seit ca. 16 Jahren). Ich gehe mal davon aus, der Diesel sitzt unter der Haube, und nicht der 3.8er V6?

11.08.2016 15:54    |    Schattenparker50835

Ich schüttel immer wieder den Kopf wenn Caddy 1.6 TDI mit voller Beladung durch den Verkehr gequält werden. Dafür ist der Motor einfach nicht gemacht, da steigt schnell der Verbrauch und Verschleiß.

In einer Metallbaufirma "durfte" Ich mehrfach Stahlkonstruktionen in einem Caddy Maxi 90PS TDI quer durch Deutschland fahren...

Aber den Caddy gibts natürlich auch als 2.0 TDI 4motion, kostet nur ein klein wenig mehr :)

 

Wusste gar nicht das der Pajero noch gebaut wird, außer Offroader und PickUps hat Mitsubishi leider kaum noch etwas zu bieten.

11.08.2016 16:00    |    knolfi

Zitat:

Wusste gar nicht das der Pajero noch gebaut wird, außer Offroader und PickUps hat Mitsubishi leider kaum noch etwas zu bieten.

Als es den Evo noch gab, war das noch anders :cool: :D

11.08.2016 16:12    |    PIPD black

Na nu aber......da gibt's doch noch Gabelstapler und (Leicht)LKW.

 

Und den Outlander gibt's gerade im Sonderangebot: http://www.mitsubishi-motors.de/elektro-bestseller/

11.08.2016 16:27    |    der_Derk

Und den ASX... Und den Mirage, Pardon: Space Star. Und den Lancer. Und tatsächlich immer noch den i-MIEV ;).

11.08.2016 19:00    |    Schlawiner98

Zitat:

Ich gehe mal davon aus, der Diesel sitzt unter der Haube, und nicht der 3.8er V6?

Dürfte der 3,2-Liter R4 sein :D

11.08.2016 20:10    |    SQ5-313

Genau, es ist der 3.2 DI-D. Ein sehr großer Vierzylinder. Für den Alltagsbetrieb die wirklich vernünftige Wahl, obwohl ich auch in Richtung 3.0, 3.5 und 3.8 V6 geschielt habe. Das wären dann aber Reimporte aus Russland etc. gewesen. Ich hatte den Pajero 3.2 DI-D einen Tag lang zur Probefahrt und war vom Motor und Getriebe sehr angetan, obwohl ich sehr skeptisch war. Der Motor ist zwar nicht der schnellste und auch nicht der leiseste, aber er beschleunigt den Pajero souverän und unaufgeregt, wird auch nie aufdringlich oder dröhnend. Auch beim Spritverbrauch hat sich einiges getan. Ebenso gut ist auch die Automatik. Klar, es gibt schneller Automaten, aber alles ist ruckfrei, geschmeidig und treffsicher.

12.08.2016 15:43    |    Eric E.

gute Entscheidung! Mir gefällt das Malachitgrün sehr. Ist ein schönes Jagdauto :)

13.08.2016 16:55    |    HyundaiGetz

Zitat:

In einer Metallbaufirma "durfte" Ich mehrfach Stahlkonstruktionen in einem Caddy Maxi 90PS TDI quer durch Deutschland fahren...

Ich durfte mit einem 2.0 SDI 69PS-Caddy schon öfter durchs bergige Sauerland fahren. :D

13.08.2016 17:31    |    SQ5-313

Den 2.0 SDI kenne ich auch noch. Da passt die Bezeichnung "Wanderdüne" perfekt :)

Deine Antwort auf "Außnahmsweise kein Audi: Mitsubishi Pajero als Ersatz für den VW Caddy"

Blogautor(en)

SQ5-313 SQ5-313

VCDS-User

Land Rover

 

Blogleser (120)

Besucher

  • anonym
  • Mehdi151
  • Audis

Blog Artikel Teaser

Countdown

Der SQ7 wurde ausgeliefert!