• Online: 6.429

Passion of Racing

Geschichten über Vergangenes, Gegenwärtiges und Zukünftiges - von der Rennstrecke

09.09.2015 15:21    |    -Calle-    |    Kommentare (44)    |   Stichworte: Drivingcenter, Groß Dölln, Rennstrecke, Z1000

Groß Dölln. Samstag, 29. August 2015.

 

Verschlafen, Rennstrecke nicht gefunden, dafür unzählige Waldwege auf denen man nicht wenden kann... :mad:

Schlechter hätte das Wochenende nicht beginnen können.

 

Mit über einer Stunde Verspätung komme ich mit Auto, Anhänger und Z1000 im Drivingcenter Groß Dölln an.

Nach der Begrüßung von sakasanje und einem aktuellen Lagebericht, geht es erstmal zur technischen Kontrolle. Alles geht klar, die Lautstärke der Karre liegt 0,1 dB über dem Wert auf dem Typenschild. Das passt so, der Tag scheint sich doch noch zum Guten zu wenden...

 

 

Also rein in die Lederklamotten.

 

Dann ging es los. Und so schnell wie es losging, war es auch wieder vorbei. Keine einzige Runde bin ich gefahren, da ging die Z1000 aus. Hääää? Wasn hier los? Abgestiegen und die Maschine von der Rennstrecke geschoben. Wer schonmal über 200 Kilogramm in Lederkombi und Helm rennend ein paar Hundert Meter geschoben hat, der weiß, dass man danach platt ist. :D:D:D

Fehler versucht zu lokalisieren und zu beheben, auf in den nächster Turn.

 

Nächster Turn beginnt. Nach keinen drei Kurven geht das Motorrad wieder aus. Diesmal schiebe ich nicht. Motor starten ging nicht. Leerlauf rein, ah jetzt will sie wieder. Gang eingelegt - aus.

Also doch wieder schieben. :rolleyes:

 

Zum Glück folgte dann die Mittagspause. Während andere etwas essen, fröhlich quatschen und rumkaspern, hocke ich am Motorrad und versuche erstmal zu analysieren, woher das Problem genau kommt. Stecker vom Seitenständer, Mechanik vom Seitenständer oder vielleicht doch Kabelbruch?

Nach einiger Zeit war das Problem dann vermeintlich behoben. Testen konnte ich das aber nur, indem ich wieder fahre. Eigentlich hatte ich kein Bock mehr zu fahren, weil ich nicht wieder liegenbleiben wollte. Also den Instruktor gefragt.

Zitat: "Klar fährst du nochmal raus! Und wenn du wieder ein Problem hast, hebst du den Arm und fährst an die Seite..."

 

Mittagspause vorbei.

 

Ein drittes Mal fahre ich raus. Es sollte das letzte Mal an diesem Wochenende sein.

Mittlerweile sind auch meine Eltern da, die von der Start-Ziel-Gerade aus Fotos machen.

Ich bin etwas übermotiviert und euphorisch zugleich, weil ich endlich fahren darf.

Dann die dritte Runde: Ich habe einen Fahrer vor mir, den ich überholen möchte. Dazu habe ich mir die letzte Kurve ausgesucht, weil diese - aus meiner Sicht - einfach eine gute Möglichkeit zum Überholen darstellte (mittlerweile denke ich darüber anders). Genauer gesagt wollte ich in der letzten Kurve innen sein und dann später bremsen als der Fahrer vor mir. So der Plan...

In der drittletzten Kurve bin ich bereits an ihm dran. Dann kommt die vorletzte Linkskurve. Hier wähle ich einen engeren Kurvenradius und nutze beim Herausbeschleunigen nicht die volle Streckenbreite, sondern versuche mittig zu bleiben, damit ich in der letzten Linkskurve innen bin. Am Kurvenausgang der Vorletzten gebe ich also kräftig Gas, denn das Geradeaus-Stück zwischen den letzten beiden Kurven ist nicht gerade lang.

Kräftig Gas geben war leider zu viel Gas geben. Im Moment des "Gasaufmachens" merke ich, wie mir das Hinterrad ausbricht und die Karre völlig quer kommt. Irgendwie war mir klar, was nun folgen würde. Und so kam es dann auch: Der Hinterreifen bekommt wieder Haftung, das Motorrad stellt sich schlagartig auf und wirkt auf mich wie ein Katapult.

 

Astreiner Highsider.

 

Anmerkung: Wer nicht weiß was ein Highsider ist ... https://www.youtube.com/results?search_query=highsider

 

Ich habe keine Ahnung wie die Maschine geflogen ist. Aber ich weiß, dass ich auf der rechten Körperhälfte gelandet bin und dann drei Rückwärtsrollen gemacht habe. Dabei schlug der Helm immer wieder auf meine Brust und dann auf Asphalt. Noch einmal und noch einmal... Dann bin ich auf den Knien gelandet und auf diesen weitergerutscht.

 

Ich versuchte aufstehen. Dadurch dass ich vorher kräftig durchgeschüttelt wurde, bin ich wieder hingeflogen. Also nochmal aufgestanden, die anderen Fahrer gewarnt und anschließend die Z1000 aufgerichtet.

 

Als ich die Z1000 aufrichte, waren auch schon andere Menschen da, die mir halfen. Der Schandkarren (Auto, das immer die Motorräder einsammelt :D) kam gerade angefahren. Ich solle mich doch auf den Beifahrersitz setzen...

Das tat ich auch.

Der Fahrer spricht in sein Funkgerät: "Ich bring' ihn gleich zum RTW."

Ich: "Nein, nein, nicht nötig."

Er: "Doch, doch..."

Im nächsten Moment kippe ich nach vorne. Ich weiß nur noch, wie der Fahrer "Ach du scheiße!" sagt und dann ist alles schwarz. Das Nächste, an was ich mich erinnern kann, sind drei Köpfe, die im RTW über mir hängen. Und ständig dieses Gepiepe von diesem Pulsmessgedöns.

 

Ich werde gefragt, wann ich geboren wurde. Diese Frage beantworte ich falsch. Im zweiten Versuch klappt es dann.

 

Mein geistiger Zustand bessert sich aber schnell. Nur der Puls geht hoch, als ich nach der Maschine frage...

 

Hier mal ein Bild von der Z1000:

Z1000Z1000

 

Bei weitem sind nicht alle Schäden der Z1000 auf dem Bild zu erkennen.

 

HelmHelmIn der Rettungsstelle bekam ich dann offensichtlich das volle Programm: CT, Röntgen und der Körper wurde komplett abgecheckt.

Im Prinzip war ich von Kopf bis Fuß verletzt: Schleudertrauma, Gehirnerschütterung, Bänderriss rechtes Sprunggelenk, diverse Prellungen, Nacken, Hals... An sich alles Kleinigkeiten, aber die Summe macht's an der Stelle. Aber keine Knochenbrüche, keine bleibenden Schäden.

Am schlimmsten war der Kopf. Gott sei dank wurde mir dann ein Zugang gelegt und Schmerzmittel verabreicht.

Ein neuer Helm war übrigens auch erforderlich. Die Klamotten haben beim Sturz doch ein wenig gelitten.

 

Die nächsten zwei Tage verbrachte ich jedenfalls im Krankenhaus. Während des Krankenhausaufenthalts suchte ich online schon nach einer neuen Maschine. Aber nur für die Rennstrecke.

Irgendwann wurde ich fündig. Und mittlerweile habe ich die Kiste auch gekauft. Yamaha R6 RJ09. :p

Ansonsten bin ich im Krankenhaus über einige Dinge sehr nachdenklich geworden. Da wird einem klar, wie schnell das Glück, welches man bis eben noch hatte, wieder weg sein kann. Und das nur, weil man in einer einzigen Kurve, für einen winzig kleinen Moment, das Gas zu weit öffnet. Für einen kurzen Moment dachte ich auch daran, mit dem Ganzen einfach aufzuhören. Diesen Gedanken habe ich sehr schnell wieder verworfen. Ich kann doch nicht alles hinschmeißen, mein Hobby, meine Leidenschaft. Auch wenn sich das einige Mitmenschen völlig zurecht gewünscht haben, vor allem jene, die es nicht gesagt haben, sondern einfach nur mit dem Kopf schüttelten.

 

An dieser Stelle möchte ich den User Ascender zitieren:

Zitat:

Es ist meine Sache was ich im Leben mache, und die Rennstrecke ist mein Leben. Wenn man mir das wegnehmen würde, würde ich eingehen.

Ich bin damit glücklich.

 

Auch ich bin glücklich, wenn ich auf der Rennstrecke fahren darf. Und das obwohl ich weiß, dass jede Rennstrecke seine Tücken hat und schnell zum hinterlistigen Biest werden kann.

 

Den geschrotteten Helm habe ich übrigens meiner alten Fahrschule geschenkt. Vielleicht können die das noch als Lehrmaterial in Theoriestunden verwenden oder so...

 

Aus meinem Sturz habe ich viel gelernt.

1. Die Rennstrecke ist sicherer als die Straße.

2. Eine gute Vorbereitung ist die halbe Miete.

3. Beim Rausbeschleunigen mit dem rechten Fuß leicht auf die Bremse.

4. Gesundheit, Familie und Freunde sind das Wichtigste im Leben.

 

Und noch einiges mehr.

 

 

 

 

Ich werde jedenfalls weitermachen. Stehaufmännchen und so...

Sachsenring ich komme!

 

Z1000 Z1000


09.09.2015 15:25    |    Ascender

Erster! :D Wir haben uns ja bereits per PN ausgetauscht. ;)


09.09.2015 15:31    |    Lewellyn

Es ist dieser Motorradvirus. Leider unheilbar.

 

Gibt nur das Fahren als temporäres Gegenmittel. Wer das nicht nachvollziehen kann, hat ihn eben nicht.

 

Mehr Glück und Geschick für die Zukunft! ;)


09.09.2015 16:56    |    TDIBIKER

Ab einem bestimmten Alter (welches für dich zum Glück noch in einiger Ferne liegt; wie weit bestimmst du)

war es mir schnuppe, ob ich den Typ vor mir überhole. Ich wollte nur noch wissen, dass ich schneller war, das Wissen reichte mir.

Und irgendwann wurde mir selbst das egal...

 

Schön geschrieben, Calle, sehr angenehm zu lesen. Versuch' doch mal die Autoren-Laufbahn ;)

 

 

....anstatt die Autorennbahn :D (gerade gesehen. Cool!)


09.09.2015 17:21    |    Lewellyn

Auf der Landstrasse kann einem das egal sein. Auf dem Track...mir wäre es nicht egal.

 

Aber ich bin ja auch noch nicht so alt...;)


09.09.2015 17:45    |    Ascender

Auf dem Track ist es mir egal wen ich überhole, oder wer mich überholt. Aber ich bin ja auch im Langstrecken-Sport "groß" geworden. Da kommt zwangsläufig immer ein schnellerer von hinten, und man selbst überholt auch ständig Autos. Also von daher...

Bei einem Trackday ist es aber schon nervig, wenn der Vordermann keinen Platz macht. Ich denke bei den Moppeds ist auch das Problem, dass die relativ wenig bis garnix in ihren Spiegeln sehen, und dass die Fahrer oft auf die Strecke fokussiert sind, und dadurch den Hintermann nicht so wahrnehmen, wie das bei uns Dosen-Fahrern der Fall wäre.

 

Zu dem Unfall: Passiert halt schonmal auf der Rennstrecke. Nur beim Auto hat man eben noch eine Knautschzone, und evtl. sogar einen Käfig/eine Sicherheitszelle um einen rum. Das gibt es beim Mopped nunmal nicht.

Ich wusste auch immer, dass ich mich mit dem Mopped totfahren würde. Darum habe ich da direkt die Finger von gelassen. Mein Traum wäre eine gemütliche Harley zum cruisen. Vielleicht wenn ich älter bin. ;)


09.09.2015 17:47    |    TDIBIKER

Ich denke mir, es ist eher mein Mangel an Ehrgeiz;

wenn man mal nachdenkt, hängt es an soviel verschiedenen Faktoren,

wer auf dem Track schnell ist: Material, was (oder wer?) dich antreibt,

Erfahrung, Streckenkenntnis...

 

Auf jedem Track gibt es Platzhirsche, die sich einen Spass daraus machen,

Newbies zu vernaschen.

 

Calle war ja das erste mal auf der Strecke und musste ausserdem mit technischen Problemen kämpfen.

Nach ein paar Runden hätte er den Vordermann sicher auch ohne Kamikaze-Aktionen versägt.


09.09.2015 18:26    |    Trackback

Kommentiert auf: Biker-Treff:

 

OT bei den Mädels am Feuer - Gentlemen welcome!

 

[...] Zitat:

@-Calle- schrieb am 9. September 2015 um 14:53:28 Uhr:

Ich war mal so frei ...

http://www.motor-talk.de/.../...stmal-nicht-weiterfahren-t5430446.html

Samstag, 29. Oktober 2015???

[...]

 

Artikel lesen ...


09.09.2015 18:35    |    kandidatnr2

Calle, es war der 29. August. Hast noch Aua, wa?


09.09.2015 19:12    |    Alex-Opf

Gute Besserung - kleiner Heissporn

der Rest wird sich finden- nur nicht übertreiben


09.09.2015 20:05    |    Blonsede

ja sag a mol...was machst denn??

Hauptsache dir gehts wieder besser

Gruß aus Stuttgart


09.09.2015 21:11    |    muhmann

Der Helm war jedenfalls nicht umsonst.


09.09.2015 21:30    |    -Calle-

Auf der Renne ging es um die goldene Ananas. Ich hätte den Fahrer nicht überholen müssen.

Zugegebenermaßen hatte ich nicht das Gefühl, dass ich besonders hart beschleunigt hätte.

Es wäre trotzdem intelligenter gewesen, wenn ich auf der Start-Ziel-Geraden vorbeigefahren wäre.

Ich muss da einfach ruhiger und vor allem geduldiger werden. Aber ich lerne ja Runde für Runde dazu und werde mich auch weiterhin steigern.

 

@Ascender

Ich bin schon mal mit Spiegeln auf der Renne gefahren. Mich hat das mehr verwirrt, als dass es geholfen hätte. Aber da ist jeder anders. Bei Motorrädern werden die Dinger abgemacht, weil sie im Falle eines Sturzes Glassplitter verteilen können.

 

 

PS: Habe ein, zwei Rechtschreibfehler korrigiert und auch das Datum.


09.09.2015 22:37    |    kandidatnr2

Die Z1000 war ohnehin ein besserer Halter für Eierpackungen. :-)


09.09.2015 23:41    |    stullek

Glück im Unglück, dass dir nichts passiert ist.


10.09.2015 00:15    |    gsxr-750r

hi

 

ich fahr selbst seit 15 jahren motorrad, hab benzin im blut und mehr als das virus.

 

habe zweiradmechaniker auf honda gelernt , immer motorrad gefahren, dann zwangspause 3 jahre wirbelsäulen bruch.

 

 

fahre mittlerweile wieder motorrad auch wenn das einige nicht verstehen können, so isses halt.

 

nur warum geht man mit straßenpellen auf ne renne?


10.09.2015 00:47    |    -Calle-

Weil ich mit der Z1000 auch auf der Straße gefahren bin. :)

Die M7RR machen EIGENTLICH sehr viel mit. Bin damit letztes Jahr auch am Sachsenring gut "über die Runden" (haha, Wortspiel :rolleyes:) gekommen.

 

@kandidatnr2

Den hab ich wieder nicht gecheckt. Dummchen lässt grüßen. :D

 

@stullek:

Da hast du absolut recht! Sehe ich genauso.


10.09.2015 10:20    |    Ascender

Zitat:

nur warum geht man mit straßenpellen auf ne renne?

Ich habe bei meinem Rennauto auch straßenzugelassene Semi-Slicks drauf.

Vom Profil her ähneln die einem sportlichen Motorradreifen sehr.

 

Das vereinfacht mir den Transport zur Rennstrecke, denn ich kann auf eigener Achse hin- und zurückfahren.


10.09.2015 10:23    |    Shibi_

Zitat:

3. Beim Rausbeschleunigen mit dem rechten Fuß leicht auf die Bremse.

Ich bin kein Motorradfahrer, deshalb vielleicht auch die Frage: Warum den rechten Fuß auf die Bremse? Die Fußbremse war ja für das Hinterrad wenn ich das richtig im Kopf habe. Wirkt auf mich auf den ersten Blick etwas komisch das Rad mit dem man beschleunigt gleichzeitig wieder leicht ab zu bremsen? Ich bezweifel nicht, dass es irgendwie Sinn macht, aber der Hintergrund würde mich interessieren. ;)


10.09.2015 10:25    |    Käfer1500

Ein gutes Beispiel der Funktion unseres Körpers seit der Urzeit: das Adrenalin hilft einem bei mittleren Verletzungen noch, sich einigermassen schmerzarm in Sicherheit (hier die Schandkarre) zu bringen, und dann klappt man da zusammen.

 

Naja, ging ja nochmal einigermassen glimpflich ab - dank Helm & guter Schutzkleidung, aber wohl auch dank der richtigen Reaktion der Nachfolgenden. Schon gut, dass Amateure und Profis auf der Rennstrecke nicht immer am letzten Limit fahren, sondern meist noch genug Luft für Ausweichreaktionen auf Fehler Vorausfahrender ist.

 

Ich bin mal auf dem Hockenheimring im Training als Beifahrer mitgefahren, da hat sich vor uns ein 911er gedreht, mein Fahrer kam lässig und sicher dran vorbei, zum Glück.

 

Ich fahre seit knapp 20 Jahren kein Motorrad mehr, seit dem ich in meiner Jugend dadruch leider zu viele Freunde verloren habe. Meist durch Schuld unaufmerksamer Autofahrer im realen Strassenverkehr, aber in einem Fall auch durch das leider absehbare Ende eines schon vorher mehrfach eigenverschuldet verunfallten Verwandten.


10.09.2015 10:49    |    Alex-Opf

wenn du denn Fuss auf die Bremse stellst und dein Hinterrad durchgeht kannst du Reflexartig auf die Bremse drücken- das Durchdrehen wird abgebremst und so kann sich das Hinterrad schneller wieder mit Grip beschäftigen!


10.09.2015 12:23    |    Shibi_

Ah ok. Also ist man mit dem Fuß einfach schneller am bremsen als mit der Hand vom Gas. Das macht Sinn. Danke für die Aufklärung. :)


10.09.2015 13:03    |    Alex-Opf

NAja... wie gesagt ist was für "Profis" und ob das dann hin haut?

 

wäre auch so einfacher gewesen - einfach am Gas bleiben - dann wird es nämlich "nur" ein LowSider-

aber der Kopf macht da sein eigenes Ding!- insofern könnte der Reflex tatsächlich hinhauen!


10.09.2015 13:06    |    -Calle-

Ich bin am Gas geblieben. So schnell konnte ich das Gas gar nicht zumachen, wie ich geflogen bin.

Gewöhnlicherweise richtet man die Maschine auch am Kurvenausgang auf...


10.09.2015 13:40    |    sakasanje

@Ascender

Wie Calle bereits schrieb, werden die Spiegel zum Einen wegen der möglichen Splitter abgeklebt bzw. abgebaut. Zum Anderen soll man sich auf das Fahren konzentrieren und nicht ständig hinter gucken, ob da gerade einer kommt. Wenn jemand aufläuft, ist er meist auch schnell genug, um vorbei zu kommen.

 

@gsxr-750r

Es ist sicher viel Wahres am Spruch "Straßenreifen für die Straße, Rennreifen für die Renne", allerdings sollte man immer das eigene Niveau beachten. Es gibt Leute wie mich, die mit dem Motorrad anreisen, da stellt sich die Slick-Frage gar nicht, zum anderen sollte man für Slicks auch schon entsprechend fahren können und passendes Equipment haben.

Das ist für mich im Moment mit Kanonen auf Spatzen geschossen. In allen Trainings bzw grünen Gruppen habe ich fast nur Straßen-Sportreifen gesehen. Ich selbst bin mit Conti Roadattack2Evo (Tourensport) gefahren. Solange man weiß, wie sich die Bedingungen auf den Reifen und Strecke auswirken, sehe ich da kein Problem.

Spätestens, wenn einen der Ehrgeiz packt und man auf Zeit fährt, wird man automatisch in Equipment investieren.

 

Das größte Problem, was ich auf der Rennstrecke sehe (und auch an mir beobachtet habe), ist das Erwachen des Jagdtriebs auf der Strecke. In Groß Dölln habe ich auch einen Fehler gemacht und habe einen anderen Teilnehmer mit der Brechstange überholt, obwohl ich schon im Moment des Vorbeifahrens wusste, dass die Aktion doof ist. Wir hatten eine Vorderrad-Hinterrad-Berührung, glücklicherweise ist dabei nichts passiert. Danach bin ich dann auch ruhiger gefahren :rolleyes:

 

Ansonsten war der Termin doch etwas ernüchternd, nachdem ich quasi zusehen durfte, wie vor mir einer nen Lowsider fabrizierte (echt seltsam, wenn der Vordermann in der Kurve plötzlich abbiegt), dann meine oben beschriebene Aktion folgte, und man dann am Ende jmd. in der Kurve liegen (bzw. das Motorrad, er stand schon wieder und hat gewunken) sieht, wo man denkt "Halt, den kennste doch". Ich hab es danach dann auch erstmal gelassen.

 

Fahren werde ich trotzdem immer wieder, Rennstrecke ist absolut genial.

 

@-Calle- Schön, dass du den Blog weiter führst. Falls du deine alten Berichte auch noch hast, könntest du die auch wieder reinstellen, würde ich mir gerne nochmal durchlesen ;)


10.09.2015 15:05    |    Lewellyn

Was ist eigentlich aus der GSXF geworden? Verkauft? Eingemottet?


10.09.2015 15:12    |    -Calle-

Aktuell eingemottet, soll auch verkauft werden.

Wenn das nix wird, fahre ich sie wieder auf der Straße.


10.09.2015 17:48    |    gsxr-750r

Fahre den M7rr sebst auf der SC57 sehr guter Reifen.

 

Mir nem 2ten Radsatz ist das Problem der Slicks aus der Welt, weiß ja nicht wie du fährst einen Straßenreifen bringe ich ohne Renne schon zum schmieren wenn ich das will.


10.09.2015 18:55    |    kandidatnr2

Geil, wenn die Hinfaller und Schulterbrecher anderen Tipps geben, wie sie zu fahren haben. :-) :-) :-)


10.09.2015 19:08    |    dodo32

Zuerst einmal freue ich mich für Dich, dass alles verhältnismäßig glimpflich abgelaufen ist. :) Hoffen wir dass Du so eine Erfahrung nicht so schnell wieder machen musst.

 

Zitat:

Da wird einem klar, wie schnell das Glück, welches man bis eben noch hatte, wieder weg sein kann. Und das nur, weil man in einer einzigen Kurve, für einen winzig kleinen Moment, das Gas zu weit öffnet.

Bei dem Satz musste ich unweigerlich an das vergangene Wochenende denken: Regenrennen am Salzburgring! Drei Läufe a' 25 Minuten in strömendem Regen, in einem historischen Rennfahrzeug. Vorab: es ist nichts passiert aber es sind auch (fast) alle sehr diszipliniert mit der Situation umgegangen. Ich bin auch 2:02, 2:06 gefahren..., aber eine weitere Schippe habe ich nicht draufgelegt. Und da es auch ein paar mal knapp war, habe ich mir gedacht, lieber heile nach Hause als die Karre und im Zweifel mich selbst zu Brei gefahren. Bei Geschwindigkeiten um die 200 km/h bei fast Null Sicht kommt man schon kurz ins grübeln, ob man nicht doch lieber auf halber Strecke den Berg hoch lupft und das, habe ich dann auch getan. War auch besser so denn auf dem Plateau ist er jedes mal über alle viere nach links "gedriftet". Ob das Aquaplaning war oder ob es schlicht an der Stelle rutschiger war, weiß ich nicht. Ich weiß nur, dass es so war..


10.09.2015 23:31    |    -Calle-

Der M7RR ist ziemlich geil. Kann das Ding jedem empfehlen. Im Gegensatz zum Pilot Power. :D:D:D

 

Ansonsten sehe ich das ähnlich wie sakasanje: Der eigene Jagdtrieb kann gefährlich werden. Vor allem, wenn man sich nicht am Riemen reißt, sondern schnellstmöglich vorbei will. Aber naja ... mit der Erfahrung wird sicher auch die Ruhe einkehren.

 

@sakasanje

Ich habe in der Werkstatt angefragt, ob eine Migration der alten Artikel möglich ist. Mal schauen, was die mir antworten.


12.09.2015 01:42    |    AsiRider

@-Calle-

Gut, dass Dein Highsider nicht noch schlimmer endete. Alles Gute für Dich und gute sowie schnelle Besserung! Schön geschrieben!


12.09.2015 20:03    |    Diesel73

Hast Du ein Schwein gehabt. Kann nachfühlen, wie Du Dich fühlst (mit mir hat mal ein Auto Fußball gespielt) und wünsche Dir weiter Gute Besserung.

Ich find´s klasse, dass Du weiterfährst.


13.09.2015 06:26    |    Alex-Opf

Viel Spaß heute- und schöne Grüße an alle Teilnehmer!

 

pass auf dich auf und lass es mal RUHIGER angehen....


14.09.2015 06:06    |    Alex-Opf

na... schon eingetroffen? - hoffentlich hält das Wetter


15.09.2015 15:17    |    synack

Letztes mal in Gr. Dölln eher auf den Heimweg gemacht weil es soooo viel Schrott gab. Haufenweise übermotivierte mit wenig Erfahrung und Straßenreifen haben dann andere mitgenommen beim ablegen, so langsam macht das kein Spaß mehr!


16.09.2015 19:01    |    adi1204

Schön geschrieben Calle.

 

Ich hoffe vom Sari wird es auch einen Artikel geben.


17.10.2015 02:08    |    -Calle-

Kleines Feedback: Nach nunmehr sechs Wochen bin ich vollständig genesen.

 

Der Artikel bzgl. Sachsenring wird nachher veröffentlicht.

 

Ansonsten steht schon eine ungefähre Planung für 2016. Unter anderem habe ich vor am Time Rounds Cup teilzunehmen. Dazu aber mehr in einem eigenen Artikel, welchen ich die Tage oder Wochen mal verfassen werde.


17.10.2015 10:50    |    adi1204

Na dann her mit dem Artikel vom Sari.

 

Was genau ist das für ein Cup?


17.10.2015 17:43    |    -Calle-

Hi Adi!

 

Der Artikel zum Sachsenring ist veröffentlicht, aber nicht sonderlich spektakulär. :D

http://www.motor-talk.de/.../...er-geil-sachsenring-2015-t5441117.html

 

Zum Time Rounds Cup: Das TRC ist eine Veranstaltung, wo du frei auf dem Spreewaldring fahren kannst. Am Nachmittag gibt es einen Turn, wo die Zeiten gewertet werden. Quasi ein FP4 mit anschließendem QP, wobei das QP quasi das Rennen ist. :D

 

War das jetzt verständlich erklärt? :eek:


Deine Antwort auf "Aufstehen, Dreck abklopfen und ... erstmal nicht weiterfahren"

Blogautor(en)

-Calle- -Calle-


Bin neu hier.

Blog Ticker

Besucher

  • anonym
  • beku_bus1
  • twindance
  • polystyrol
  • Federspanner222
  • TDIBIKER
  • FG200
  • -Calle-
  • Ninetti
  • sakasanje

Blogleser (15)