• Online: 2.700

MOTORBASAR.de - Der MOTOR-TALK Fahrzeugmarkt mit über 400.000 Anzeigen

Gany22

Auto hier, Auto da, Auto tritratrallalla....

07.09.2017 11:02    |    Gany22    |    Kommentare (72)

Wow, wieder ist viel Zeit vergangen, ich hätte selbst kaum gedacht, dass die Reparaturen der Elise sich so in die Länge ziehen...

 

Leider sind diese auch immer noch nicht abgeschlossen, aber ich denke zumindestens ist ein Ende in Sicht. Bevor die Berichte über meine zwei Ausfahrten kommen, hier mal Infos bzgl. dem technischen Stand.

 

Update:

  • Austauschmotor verbaut, der schnurrt auch wie eine 1!
  • Dazu gab es eine neue Kupplung, Flüssigkeiten & die Post Kat Lambdasonde
  • Dazu gehörten natürlich auch alle Riemen, diverse Lager etc.
  • Bremsen komplett getauscht, vorne und hinten Scheiben und Beläge
  • Getriebe eingestellt, auch der Rückwärtsgang geht wieder einwandfrei
  • Mit dem Fahrwerk bin ich aber inzwischen sehr zufrieden
  • Den Scheibenwischer habe ich getauscht bekommen, war gar nicht so einfach, da es nicht mehr die originale Aufnahme war und etwas Improvisation nötig war

 

 

Ausstehend:

  • Lambda Sonde Nr. 2 Pre Kat hat den Geist aufgegeben
  • Das neue Ausrücklager ist defekt, Tausch auf Garantie
  • Der Rückwärtsgang verstellt sich wieder von selbst, Werkstatt Einstellungen fixieren lassen
  • Die Spritzwasserpumpe hat leider den Geist aufgegeben
  • Ein Achsmanschette hat der Marder zerbissen
  • Das Drahtseil zur Spannung des Dachs ist gerissen, Reperatur mit einem Segelspezi steht noch aus
  • Elektrik überarbeiten "cleanen" (diese Verkabelung und die nicht funktionierende Nebelschlussleuchte sind keine dauerhafte Lösung aus meiner Sicht!).

 

Wie ihr seht kommen laufend neue Punkte auf meine Liste, während langsam ein Punkt nach dem Anderen abgearbeitet wird.

 

ABER!

 

Immerhin ist Sie ja seit April wieder fahrbar, mit Einschränkungen und dementsprechend konnte ich auch ein paar Ausfahrten und ein wenig "Nutzfahrten" vornehmen.

 

Eine davon führte immerhin über den Kesselberg und durchs Oberland zusammen mit dem neuen gebrauchten RX8 eines Kumpels und einmal durchs Oberland mit seiner Honda VFR800. Auch konnte ich diverse Erfahrungen im Nassbereich machen, vom Rutschen bis hin zu Driften war alles dabei. Wobei das immer sehr mit Vorsicht zu genießen ist, da die Elise ja doch eine kleine Zicke ist ohne ABS, ESP oder Airbags und mit wenig Knautschzone.

 

Die größte Ausfahrt führte mich dann aber in den Camping Slowenienurlaub mit dem Kajakfahren (Nein das Kajak und die Ausrüstung gab es vor Ort, es wurde nicht auf der Elise transportiert!). Das Wasser ist wunderschön klar und türkis und die Landschaft ein Traum. Auf der Hin- und Abreise ging es dann jeweils durch Österreich und einmal über die Großglockner-Hochalpenstraße. Es war zwar schon spät an dem Tag, aber die Straße war frei und trocken und es gab gefühlt tausende schöne Kurven! Jeder kurvenbegeisterte Motorradfahrer wird hoffentlich diese Tour schon einmal gefahren sein.

 

Damit wünsche ich euch noch allzeit gute Fahrt!

Hat Dir der Artikel gefallen? 1 von 1 fand den Artikel lesenswert.

07.09.2017 11:09    |    Dynamix

Da bewahrheitet sich wohl mal wieder der alte Spruch "wer billig kauft, kauft zwei mal!"

 

Allein das was du hier so aufgeschrieben hast klingt nach einigen teuren Reparaturen.


07.09.2017 12:57    |    Goify

Bei der beängstigenden Anzahl an Mängeln gehe ich davon aus, dass dieses Fahrzeug schon ab Werk eher schlecht war und beim Vorbesitzer außer Tanken nicht viel passiert ist.


07.09.2017 13:20    |    Ascender

Oh Shit... :eek:

 

Zitat:

Das Drahtseil zur Spannung des Dachs ist gerissen, Reperatur mit einem Segelspezi steht noch aus

Den Satz habe ich drei Mal gelesen, bis ich darauf gekommen bin, dass es nicht "Dax" ausgesprochen wird (wie das Tier), sondern du das Dach meinst. :D:D:D Und ich habe mich schon gefragt welches Teil an einem Auto Dachs (also Dax) heißen könnte. Oh Mann bin ich Blöde... :rolleyes: :D


07.09.2017 13:34    |    PIPD black

Und welchen Schluss zieht der BE nun daraus?

Würde er es nochmals genau so machen oder doch eher zu nem preislich höher angesiedeltem Fahrzeug greifen, dessen Historie und Zustand belegbar sind?


07.09.2017 13:35    |    Gany22

:D :D :D

Zu Geil Ascender! Ich komme aus dem Schmunzeln gar nicht mehr heraus.

 

@Goify

Ja das ist wohl leider wahr...

 

@Dynamix

Ja, inzwischen bin ich langsam über den Punkt, die ******-karre regt mich auf, hinaus und sehe das einfach als Hobby und irgendwann ist eben alles mal neu und ich fahre wie andere endlich mal ein paar Jahre problemlos. Wenn ich Sie denn behalte, da ich doch trotz des Spaßes einfach ein gewissen "Überlebenswillen" habe.

 

@PIPD Black

Tja, ich würde den Wagen nicht nochmal kaufen und zwar allgemein, ich würde wohl auf ein paar Hundert kg einen feuchten Dreck geben und zu einem MX-5 oder Z4 greifen (sahniger Sechszylinder vs. leichter und günstigerer Unterhalt).


07.09.2017 14:09    |    Dynamix

Muss man halt überlegen was für einen selbst am meisten Sinn macht. Weiterinvestieren, dafür ein paar Jahre behalten und hoffentlich die Mühe in Form von Spaß wieder auszahlen lassen oder doch die Notbremse ziehen und die Karre verticken.

 

Über letzteres bin ich bei meinen Hobbyautos wohl auch längst hinaus. Das wäre mit viel zu viel Verlust verbunden. Da nehme ich mir lieber ein paar Jahre Zeit und mache die Autos Stück für Stück wieder fertig.


08.09.2017 10:12    |    Ascender

Ich mache es aktuell lieber umgekehrt. Lieber ein Ende mit Schrecken, als ein Schrecken ohne Ende. Wie viel Kohle soll man denn da noch versenken? Das Geld sieht man nie wieder, und ich habe auch noch andere Pläne für die Zukunft. Insofern...


08.09.2017 10:16    |    Dynamix

Kommt auch immer drauf an was man versenkt hat. Ich tippe mal das deine Dose und seine Elise schon mehr verschlungen haben als meine beiden Caprice zusammen und da bin ich schon deutlich 5 stellig wenn ich den Kaufpreis einrechne.


08.09.2017 10:54    |    Gany22

@Dynamix

Gut, ich hatte natürlich bereits einen sehr großen Puffer für Reparaturen eingerechnet. Dieser ist inzwischen etwas überschritten. Ja, inzwischen bin ich auch soweit, dass ich sage, eine neue gebrauchte in besserem Zustand hätte mich wohl ein bisschen weniger gekostet. Allerdings, muss man dazu auch sagen, ganz ohne Probleme/laufende Kosten wären die bestimmt auch nicht gewesen (ist doch immer so beim Gebrauchtwagenkauf!). Dann bin ich aktuell bei Plusminus 0. Dann muss es aber auch mal eine gute Zeit lang mal nur fahrbar sein.

 

@Ascender

Du sprichst mir aus der Seele, ich habe wirklich 3-4 Monate Sie verkaufen wollen, inseriert war Sie schon, aber irgendwie konnte ich es dann doch nicht übers Herz bringen bisher... Ist immer eine Frage, manchmal ist die Karre schrecklich, manchmal ist Sie dann wieder doch einfach genau das besondere Auto, was Sie ist.


08.09.2017 10:58    |    Ascender

Naja, bei der DOSE bin ich mit allem drum und dran bei ca. 15.000 EUR. Steuer, Versicherung und Benzin ausgenommen.


08.09.2017 11:00    |    Dynamix

Wenn ich das alles ausklammere wird es bei mir schon mit den 10k echt eng.


08.09.2017 11:52    |    V8-Junkie

Schade das Du so viele Probleme mit der Engländerin hast. Reizen würde mich ne Elise ja schon, vor allem im Vergleich zum MX-5. Aber ich hab nur Platz für ein Auto, und das muss das ganze Jahr als fahrbarer Untersatz taugen.


08.09.2017 13:52    |    Gany22

Also, ich habe gerade durchgerechnet und bin überrascht, bisher liege ich noch deutlich unter meinem "Worst-Case" Puffer. Irgendwie dachte ich, dass wären schon mehr Euronen gewesen. Aber über deiner Dose liege ich wohl schon definitiv Ascender.


08.09.2017 15:39    |    Ascender

Mag sein. Meine Wurstkekse waren aber schon wesentlich tiefer angesiedelt. :D


08.09.2017 15:47    |    Goify

Also ich habe meine Schmerzgrenze schon lange überschritten, aber egal, man kann ja weiterhin Geld in den Wagen pumpen. Nur eines darf ich nie wieder: ihn verkaufen, sonst war das ganze Geld und die Zeit völlig für die Katz.


08.09.2017 15:51    |    Gany22

Ist halt die Frage, nach überschreiten der Schmerzgrenze ist irgendwann einfach kein Schmerz mehr vorhanden. Ist das jetzt gut oder schlecht? :D


08.09.2017 18:11    |    Trottel2011

Ein englisches Auto bietet etwas für jeden:

 

1. Fahrspass für den Puristen und Fahrfanatiker

2. Hobby für den der gerne schraubt

3. Sinn für den der nicht gerne schraubt aber muss

4. Nervenkitzel weil man nicht weiß, wie weit man noch fährt bis die Kiste wieder liegenbleibt

5. Geldloch für den, der zu viel Geld hat

6. Rost für den, der gerne schweisst

7. Emotionen für den, der gerne in den Keller geht zum Lachen

8. Qualität für den, der gerne Sachen wieder anbringt nachdem sie abgefallen sind

9. Puzzels für den, der etwas ausbaut und das Bauteil sich sofort in seine Hände zerlegt

10. Wiederkehrende Tätigkeiten für den, der ein Wiederholungstick hat, kann dann eine Sache gleich 10x reparieren!

11. ...

 

Also, ein englisches Auto ist wirklich das perfekte Auto! Jeder wird damit glücklich, man muss es nur richtig interpretieren!

 

Achso, ich darf das schreiben weil:

 

A. ich englische Autos fahre und repariere, fahre, repariere, fahre, repariere...

B. ich auch noch Engländer bin

C. ich mich über unsere "Marotten" lustig machen kann, ohne dass es böse wird

 

;) :D


08.09.2017 20:22    |    PIPD black

Nee nee nee.....A. muss lauten:

 

ich englische Autos kaufe, repariere, repariere, repariere, repariere, fahre, repariere, repariere, schrotte, kaufe, repariere, repariere, fahre, repariere.....;):D


08.09.2017 20:27    |    Trottel2011

Naja, ich kann schlecht reparieren wenn etwas beim Fahren nicht kaputt geht... :D


09.09.2017 21:54    |    St. Abilus

Englischer Humor - Gefällt mir.:cool:


11.09.2017 08:31    |    Gany22

Ich nenne Sie schon liebevoll Dreckskarre, Ranzkiste, Geldfresser usw. ...

 

Seit dem Kauf im Juli 16 stand Sie 8-9 Monate. Nur mal zur Verdeutlichung dessen, was einem passieren kann. ;)

Mein lieber E55 AMG macht dagegen nie mucken, der fährt und fährt und fährt, er hat zwar auch Wehwehchen, aber er fährt eben trotzdem einfach immer weiter.


11.09.2017 08:34    |    Dynamix

Der Benz kommt aber auch von einem Großserienhersteller, die Elise von einer Firma an der nur der Name groß ist.

 

Das die Autos von Lotus in Sachen Qualität nur was für leidensfähige Genossen sind, sollte jeder wissen der sich sowas anschafft. Der Elan und der Esprit hatten auch immer ihre Wehwehchen. Muss man mit leben oder dafür sorgen das Lotus auf dem Niveau eines Großserienherstellers produziert aber dann dürfte die Marke für alle Puristen uninteressant werden.


11.09.2017 08:40    |    Gany22

@Dynamix

Dessen bin ich mir voll und ganz bewusst, trotzdem ist natürlich auch Motor, Getriebe etc. alles Großserientechnik bei der Elise. Die leichten Hitzeprobleme lassen sich mit einem PRRT gut in den Griff bekommen und auch sonst sind die 160t km auf dem Tacho mit erstem Motor, Getriebe etc. bei dem Pflegezustand den Sie erhalten hatte durchaus schwer i.O. finde ich.


11.09.2017 09:54    |    Dynamix

Gut, bei der Elise mag das noch ein bisschen einfacher sein als bei so einem Esprit obwohl bei dem auch schon echt viel Großserienkram zum Einsatz kam. Die Kunst ist zu wissen bei welchen Herstellern sich Lotus überall bedient hat ;)

 

Von den USA bis nach Japan ist da ja technisch alles mögliche drin :D

 

Schalter kamen von Opel, Motoren von Rover bis Honda, Einspritzsysteme und ABS aus den USA oder Deutschland etc. pp. Die Liste geht noch viel länger ;)

 

Aber das wird wohl auch der Grund sein warum an den Dingern immer so viel kaputt geht. Da ist halt viel zusammengeworfen worden und dann noch die quasi Handarbeit bei der Montage ;)

 

Wie "gut" sowas funktioniert sieht man ja auch bei Ferrari und Lamborghini ganz gut. Hinter vorgehaltener Hand wird da auch oft von schlampiger Verarbeitung gesprochen.


11.09.2017 10:00    |    Trottel2011

Neeein. Ein Audi äh Lambo ist PERFEKT verarbeitet. Die paar Fahrzeugbrände ...


11.09.2017 10:03    |    Dynamix

Und von denen rede ich nicht einmal :D Aber auch das war eine Folge von "mal bei der Konzernmutter ins Regal gegriffen ohne zu wissen obs klappt" ;) Die Brände gehen wohl auf irgendein Audi Steuergerät zurück das im Falle eines Unfalls eben nicht die Benzinzufuhr gekappt hat. Was dann passiert wenn Literweise Sprit in den heißen Kat läuft kann sich jeder ausmalen :D

 

Ich habe irgendwo mal vor Jahren einen AMS Artikel gelesen wo man in einem gaaaaaanz kleinen Extrakasten auf die liderliche Verarbeitung von Murcielago und Co hingewiesen hat. Alles klapperte, billige Materialien, manche Teile waren nicht richtig eingefasst und so weiter. Da soll noch mal einer über meine Amerikaner lästern!

 

Das ist keine miese Verarbeitung, dass ist Luxus! :D


11.09.2017 10:31    |    Trottel2011

Man zahlt mehr für weniger ;) Siehe Sondermodelle von Porsche. Mehr Geld zahlen für weniger Ausstattung. Wenn du nicht mehr bezahlst, statt ich dein GT3 mit Teppichen, Klimaanlage und Schie bedacht aus! :D


11.09.2017 10:58    |    Gany22

:D jaaaa, so ist das eben, man muss einfach krank im Kopf sein um den ganzen Schmarrn zu bezahlen, fahren und vor allem ständig zu reparieren.

 

Ach so eine Corvette wäre auch schon was! Wobei ich irgendwie einfach auf den Camaro schärfer bin, nur da kommt wieder die Vernunft, wieso ein Auto was länger und breiter als mein E55 AMG ist, kaum Mehrleistung hat und weniger nützlich ist für mehr Geld kaufen? :D Ach nee, wartet ich fahre ja Elise, ich halt mal lieber die Klappe.


11.09.2017 11:20    |    Dynamix

Wobei in die Corvette wenigstens ein bisschen was in den Kofferraum geht. Mehr als 2 Sitzplätze sind bei Singles eh Blödsinn ;)

 

Wenn ich zuviel Geld hätte würde ich mir eh so ne richtige Waffe kaufen. Sowas mit 600 PS aufwärts. Bin seit ein paar Wochen dank dem Nissan GTR von Leistung ein bisschen angefixt. 570 PS schieben schon ganz gut :D


11.09.2017 11:43    |    Gany22

Den Nissan GTR habe ich mir schon mal angesehen bzw. recharchiert, leider liest man aber auch bei dem sehr viel von Problemen. Dazu muss ich gestehen, die knapp 400PS vom AMG reichen geradeaus echt dicke. Auch wenn ich erstaunt war wie viel schneller der aktuelle M3 mit "nur" ~50PS mehr ist. Denke das ist eine Mischung aus Turbo und modernem DKG. Evtl. war der den ich auf der Autobahn vor mir hatte auch ein wenig gechippt. Der ging weit über 250 und ist mir konstant sehr schnell davon gezogen. Gut, ist aber auch ein Vergleich von Äpfeln und Birnen, da der W210 ja schon wirklich technisch 20 Jahre mehr auf dem Buckel hat.

 

Nur geradeaus ist irgendwie schon echt einfach nur Schwanzvergleich, Kurven sind dann echt was anderes und machen auch einfach mehr Spaß.


11.09.2017 12:14    |    Dynamix

Naja, der GTR dürfte in brauchbarem Zustand eh nicht ganz unsere Preisklasse sein ;) Aber es macht halt einfach Bock! Einmal Kickdown, die halbe Gedenksekunde von Getriebe und Motor abwarten und schon geht es ab. Da hat so mancher Joghurtbecher das nachsehen :D :p


11.09.2017 13:36    |    Goify

Wie oft man wohl mit einem GTR einen Race-Start hinlegen kann? Das schmerzt schon beim zuschauen.


11.09.2017 13:45    |    Trottel2011

Habe da die Topgear Zeitschrift aus GB vom letzten Monat liegen. Da haben die den GT-R im Drag gegen den Challenger Demon antreten lassen. Nach dem 6. Start hat der GT-R kein Kraftschluss mehr gehabt. Der Demon dagegen hatte fast keinen Gummi :D


11.09.2017 13:52    |    Dynamix

Zur Ehrenrettung des GTR: Nicht nur Nissan warnt vor erhöhtem Verschleiß bei diesen Katapultstarts. Ich kenne kein Auto das so eine Tortur dauerhaft ohne erhöhten Verschleiß wegsteckt.

 

Nicht mal ein Porsche dürfte sowas permanent aushalten. Im Prinzip sind diese Race Starts ja mit das schlimmste was du deinem Antrieb antun kannst. Bei einem Rennwagen ist das Wumpe, der ist nach dem Rennen eh fertig. Bei einem Straßenauto ist das halt was anderes. Die sollten schon Ihre 200-300.000km aushalten ohne das der Motor oder das Getriebe bei der Hälfte schon in die Luft gehen.


11.09.2017 13:53    |    Trottel2011

Der Demon kann das! Dafür ist es aber auch gebaut worden ;)


11.09.2017 13:56    |    Dynamix

Wobei ich auch nicht weiß ob bei dem das Getriebe nicht auch irgendwann aufgibt wenn man ständig im Race Modus startet ;)

 

Man muss ja auch mal bedenken das die Motoren schon ordentlich Power haben. Gerade der Demon mit seinen 840 PS in der schlimmsten Ausbaustufe! Da dürfte das Getriebe auch schon hart an der Grenze des machbaren sein. Die kräftigsten Amigetriebe die ich so kenne packen um die 1000 NM und das ist schon echt massives Zeug.


11.09.2017 15:13    |    Gany22

So leid es mir für den Godzilla tut, aber ich würde den Demon jederzeit einem GTR vorziehen. Gut wobei ist ja auch unfair, hat ja auch "nur" 600PS. Wobei ich nach wie vor sagen muss, die 120PS auf 760kg der Elise reichen mir ebenso wie knapp 200PS in der Kompakt/unteren Mittelklasse. Wichtiger ist das stimmige Gesamtpaket, und da hat einfach der 3er BMW bei mir den besten Eindruck hinterlassen. Aber mal sehen was demnächst ansteht.


11.09.2017 15:15    |    Dynamix

Glaub mir, wenn du einmal was richtig krasses gefahren bist ist selbst ein M3 langweilig. BMW hat ja in der Kategorie Supersportler leider nix, was mich echt wundert!


11.09.2017 16:27    |    Goify

Wobei die Frage ist, warum ein M3 langweilig sein soll. Er beschleunig sehr gut (besser geht immer) und liegt zudem sehr gut und kann als Familienkutsche dienen. Das ist schon ein stimmiges Paket und ist sicherlich nicht langweilig. Auch wird man auf öffentlichen Straßen nur selten das Ende des Pedalwegs erreichen, um überhaupt ein Gefühl von Langeweile entstehen lassen zu können.

Mit meiner Dieseldroschke ist das anders, da ist man bei jedem Überholmanöver auf Anschlag mit dem Pedal. Aber Diesel muss man ja immer so fahren, damit der Wirkungsgrad voll ausgenutzt wird, sagte mal mein Lehrmeister zu mir. :D


Deine Antwort auf "Die zickige Engländerin - die Probleme meines "Schnäppchens" ! 3 von 3"

Blogautor(en)

Gany22 Gany22

Opel

 

Besucher

  • anonym
  • Gany22
  • CaptainR911

Letzte Kommentare