• Online: 2.326

endibubendi

Blog vonendibubendi

17.04.2021 13:23    |    endibubendi    |    Kommentare (0)

Mein 550xi F10 ist leider verunfallt -> Totalschaden.

Nachdem mir jemand den Weg abgeschnitten hat, war es das mit dem Fahrzeug... mein Nachfolger ist jedoch der M550i G30 und ich bin soweit sehr zufrieden.

Hat Dir der Artikel gefallen?

20.08.2020 19:12    |    endibubendi    |    Kommentare (0)

Hallo liebe Leser (falls ich hier jemanden begeistern konnte),

 

ich möchte noch eine Story erzählen, wie ich meine Rückfahrkamera nachgerüstet habe.

Ursprünglich wollte ich einfach Musikvideos schauen, bzw ein besseres Car Media System haben, da das originale technisch schon in die Jahre gekommen ist.

Das orig. Bluetooth konnte ich nur für die Freisprecheinrichtung benutzen.

Was aber toll war, es funktioniert super und verbindet sich von selbst.

Also habe ich mir einen kleinen AUX -> Bluetooth Adapter zugelegt (von TaoTronics).

Der war gut, aber man musste den immer einschalten, wenn man ihn nicht am USB laden hatte.

 

Wo ist das Problem, lass ihn doch immer dran? - Ja aber es gab ein Störgeräusch, ein fiepen, wenn dieser am Strom hing und man die Lautstärke ziemlich hoch gedreht hatte. Das fällt dann immer nach einiger Zeit auf und nervt. Beim Aussteigen denkt man dann auch nicht mehr dran den einzustecken damit er beim Start Kopplungsbereit ist.

Außerdem gibt es immer wieder Mitfahrer, die sich auch mal koppeln wollen und mein Handy dann nicht die Prio 1 mehr war usw.... von dem her..

 

Jedenfalls hatte ich mir einen Raspberry Pi (kleiner One Board Computer) eingerichtet, der als Car-PC dienen soll. Der sollte mir dann auch die Möglichkeit bieten per Lenkrad die Lieder zu steuern, da das ja per AUX (oder BT Adapter) nicht ging.

 

Es begann eine wilde Reise durch die technischen Details des Fahrzeugs!!

 

Ich suchte Video Einspeismodule, um das Videosignal auf dem Navi Bildschirm auszugeben. Die Lagen bei unverschämten Preisen und so klapperte ich viele Angebote ab. Schließlich fande ich ein Modul, das technisch einen wertigen und guten Eindruck gemacht hat ebenso wie die Vertreiber.

 

Also habe ich diese kontaktiert und gefragt, ob ich als Student einen Rabatt haben könnte.

5% von knapp 600€ war nicht das, was ich mir erhofft hatte, also gab es ein bisschen Mailverkehr und ich habe geschildert, was ich eigentlich vor habe.

Der Herr war begeistert, mit was ich mich da rumgeschlagen hatte und hat mich gefragt, wie ich das mit den Lenkradtasten machen wolle.

Er meinte er hat ein technisches "Datenblatt" zu seinem Modul, das ich mir mal genauer ansehen sollte. Dort gab es per Infrarotschnittstelle die Möglichkeit irgendwelche DVD Spieler etc. zu steuern.

So könnte ich mit meinem kreativen Geist eine Lösung bauen.

 

Er war so freundlich und hat gesagt, dass er noch ein Test-Modul irgendwo rumfahren hat, das möglicherweise kein Gehäuse hat. Er würde für mich prüfen, ob das Updatefähig sei und ich würde es für unter die Hälfte vom Preis bekommen, müsste aber auf erweiterte Garantie verzichten.

 

Ich war ziemlich froh muss man schon sagen und habe es dann gekauft. (Ein Gehäuse hatte er dann trotzdem für mich gefunden)

 

Er hat mir kurz den Einbau geschildert, konnte seine Zeit aber nicht opfern, um mir das Ding einzubauen, zudem ich es auch selbst einbauen wollte.

Ein paar Tipps hier und da, wie z.B.: Ich soll auf die Kabel aufpassen und vor allem mit dem Displaykabel, da das beim ungeschickten Ein- und/oder Ausstecken durchbrennen kann und dann den Dienst einstellt.

Die Kabelführungen seien alle ziemlich kurz und ich soll das Modul nicht über dem Klimakompressor einbauen (AIRBAG!!).

Beim 5er E60 von ihm wäre das ganz gut gegangen auch wenns eng war also hat er mir nur gutes Gelingen wünschen können beim noch engeren 3er E90.

 

Ich habe das Modul zwischen Navi und Handschuhfach platziert, Kabelstränge usw. gut da sortiert, wo sie keinem sicherheitsrelevanten Teil im Weg stehen.

 

 

 

Zu den Lenkradtasten.

Da ich Informatiker bin und interessiert in der Digitaltechnik, habe ich mir per Arduino (Mikrocontroller) und einem CAN Receiver Adapter etwas programmiert.

Ich habe zunächst die CAN Messaqes mitgeschnitten und mitgelesen und sie dann gefiltert.

 

Der Bildschirm ist an CAN Messages nur so durchgerauscht. Also: Laufen lassen, ja nicht unnötig Sachen rumdrücken sondern z.B.: 10 mal die hoch Taste am Lenkrad. Dann stoppen, und Filtern, was alles 7-11 Mal passiert ist (Es gibt immer Abweichungen, wenn so Tasten gedrückt werden).

 

So (und so viele Male auch mit allen Tasten und Richtungen des iDrive Drehknaufs) habe ich dann die CAN Codes ausgelesen und eine Erkennung programmiert.

Der Arduino fängt diese ab und leitet sie per Serial an den Raspberry.

 

Dort musste ich dann eine Aktion ausführen, Lied weiter, hoch, runter im System usw...

 

So viel Mühe... und am Ende muss ich gestehen hat das alles nichts gebracht.

Die Bildschirmauflösung war nicht so wie gewünscht (Es ging, vor allem Musikvideos/Filme aber schön und perfekt bedienbar ist was anderes), die Zuverlässigkeit hat auch Wünsche offen gelassen.

Mal ist der Raspberry abgeschmiert, mal wollten irgendwelche Videoformate nicht, ich hatte nicht immer Lust Lieder auf den USB Stick zu ziehen usw.

 

Ich habe dem ganzen eine Chance gegeben und einen Hotspot eingerichtet womit ich Youtube Videos und andere Lieder vom Handy auf das System Streamen konnte.

Für weite Strecken: OK. Zum Beispiel 2000km in den Urlaub, da war das ganz gut weil man das ein Mal am Anfang der Fahrt mit der Vorfreude eingestellt hat.

Aber für den Alltagsgebrauch hat das Ganze leider den Dienst einstellen müssen. Zu wenige Mittel, zu wenig Zweck.

 

Sicherlich hätte ich darauf aufbauen können sodass zumindest die Lenkradsteuerung für die Lieder am Handy gehen aber dazu hatte ich dann im Studium einfach zu viel zu tun (nebenher Berufstätig) und später zu wenig Motivation, wenn ich mir den 750Lxd (F02) von meinem Vater so angesehen habe was der alles an Board hatte.... nunja.

 

ABER: Der Titel ist ja Rückfahrkamera, wo ist sie denn nun?

Die hatte ich irgendwann mal Retrofit bestellt für relativ wenig Geld und an das Modul angebunden.

Ich muss sagen, dass das sich gelohnt hat Rückblickend und ich heute noch froh über diese Kamera bin.

Ich habe zwar PDC, aber die Kamera ist einfach praktisch!

Beim Rückwärtsgang wird diese automatisch eingeschalten und ab 30km/h wieder abgeschalten. Mit einer Tastenkombination kann man die jederzeit auch während der Fahrt einschalten (weniger Hilfreich, aber wenn man manchmal an der Ampel steht und der hinten dran kommt einem ziemlich aufgerückt vor, kann man einen Blick erhaschen ohne die Rückfahrlichter aufleuchten zu lassen).

 

 

Soviel dazu zum Projekt, anbei gibt es wie immer Bilder Bilder Bilder! :-)

Hat Dir der Artikel gefallen? 1 von 1 fand den Artikel lesenswert.

20.08.2020 18:25    |    endibubendi    |    Kommentare (0)

nHallo zusammen,

 

ich habe mich heute wieder dazu entschiedenen einen weiteren Blog Eintrag zu schreiben.

Die Erinnerungen an den E90 sind für mich einfach die besten.

 

Im 1. Jahr hatte ich ziemlich genaue Vorstellungen davon, wie mein E90 aussehen soll.

Ich habe mir am PC sogar ein Bild zusammengeschustert. Da das alles jetzt schon "ewig" her ist kann ich sagen: Er ist exakt so geworden, wie ich mir das ausgemalt hab.

 

Zunächst habe ich meine Scheiben hinten schwarz getönt, was echt super aussah. Bei der Tönung habe ich mich für ein ziemlich dunkles schwarz entschieden mit sehr wenig Transparenz. Wenn ich mich recht entsinne waren das ca. 80%+ Tönung.

 

Ich wurde gewarnt: das schauen in den Rückspiegel kann ein dunkles Erwachen werden.

Das war es dann auch: Ich habe mich bei den ersten Fahrten ,vor allem im Dunkeln, schwer getan. Die Wahrnehmung ist wirklich schon fast verzerrt.

Daran gewöhnt man sich aber sehr schnell und ich war sehr zufrieden!

 

Mein Geschmack war, das Auto so dunkel / schwarz wie Möglich zu bekommen. Ich konnte es dann aber doch nicht übers Herz bringen, meine Chromnieren schwarz zu folieren (auch wenn's nur Folie gewesen wäre) oder meine seitlichen Blinker in LED mit dunklem Glas zu kaufen.

Es findet sich einfach nichts qualitativ hochwertiges zu einem vernünftigen Preis. Es gab nur sehr viel Mist, vor allem von der Qualität her und zu extremen Preisen.

 

Ich hänge euch das Bild von damals an, das ich zur Planung erstellt habe.

Und dann noch ein Bild, wie er danach aussah.

 

Als nächstes waren die Felgen dran. Da mir die M Performance Felgen vom 3er gut gefallen haben, habe ich sie .... nicht gekauft. (??)

Natürlich waren die originalen zu teuer, aber ich habe mir den Nachbau von MAM gekauft: MAM B1. Schwarz glanz.

 

Das hat mir echt sehr gefallen. Bis zum ersten Waschgang - Da hatte ich mich schon damit abgefunden, dass ich die gefühlt 100 Speichen niemals alle komplett durchreinigen kann.

Ich habe mir zwar immer viel Zeit genommen aber alles kriegt man einfach nicht perfekt sauber wenn man die Räder nicht abmontiert. Bei jedem Räderwechsel haben die dann aber eine gründliche Reinigung bekommen.

 

Das war dann mein erster Sommer mit meinem BMW E90 auf 19" Felgen. Man muss damit neu fahren lernen und ich wollte ab da auch niemandem mehr mein Auto zum fahren geben, da da zugegebenermaßen schon ein ganz anderes Fahrverhalten vorausgesetzt wird, um die Felgen nicht zu beschädigen.

Seitwärts habe ich am Anfang überhaupt gar nicht mehr geparkt (Trotz Bordstein-Funktion am Seitenspiegel) und um die Kurven bin ich nur ganz vorsichtig im großen Bogen.

"Einmal kurz auf den Bordstein" ist da eben nicht mehr.

 

Die weißen Coronaringe von den Nachfolgern haben mir wirklich gut gefallen, sodass ich weiße LEDs für meinen noch bestellt habe (relativ teuer). Da man beim VFL nur ans Standlicht kommt, wenn man das Rad abmontiert, habe ich damit gewartet, bis ich meine Felgen draufziehe.

Da kam mir der Gedanke: Wieso mache ich mir nicht noch mehr Arbeit und lackiere gleich meine Bremssättel? :-)

Blaue Farbe von Foliatec bestellt und gespannt auf die Action gewartet.

Das hat im Übrigen einen ganzen Tag gedauert: Abschleifen, säubern, mehrschichtig lackieren.

24h nicht bewegen und trocknen lassen.

Das Ergebnis konnte sich aber sehen lassen!

 

Am Ende des Jahres 2017 habe ich ihm neue Glühkerzen + Steuergerät verpasst. Das hat dann den Starts im kalten Winter ganz gut getan. Achja, einen Ölwechsel (+Filter) zu Beginn habe ich durchgeführt, obwohl scheinbar einer erst (damals) vor 7000km gemacht wurde.

Mit Fahrzeuginspektion / Innenraumfilter und Kleinigkeiten waren das dann alle Reparaturen / Wartungen, die ich durchgeführt habe.

 

Anbei noch paar Bilder.

Viele Grüße

Hat Dir der Artikel gefallen?

20.08.2020 17:58    |    endibubendi    |    Kommentare (0)

Meinen E90 habe ich mir während meines Studiums zugelegt, weil ich schon immer ein Autoliebhaber (untertrieben) war.

 

Ich muss zugeben, dass es eigentlich ein Mercedes E-Coupé werden sollte bevor ich mich in diesen E90 verguckt habe.

Bewandert war ich ursprünglich mehr auf dem Mercedes Gebiet bis ich wirklich von der Ausstattung meines E90 positiv überrascht wurde.

 

Die einzigen Dinge die fehlen (die mir aufgefallen sind) sind Sportsitze (elek. Verstellbar) und Heckrollo, das ich bei manchen gesehen habe.

Ich weiß nicht ob es sonst noch andere Knöpfe oder Funktionen bei dem E90 gab.

 

Besonders gefallen haben mir die Corona Ringe und die elek. anklappbaren, beheizten und abblendbaren Seitenspiegel.

 

In weiteren Blogeinträgen habe ich geplant meine Arbeiten am Auto nachträglich zu dokumentieren.

 

Anbei noch ein paar Bilder kurz nach dem Kauf.

Viel Spaß beim Lesen.

Hat Dir der Artikel gefallen?

17.08.2020 14:40    |    endibubendi    |    Kommentare (0)

Gleich am Anfang kamen die M Farben als Streifen auf den Grill. Das Kleben der Streifen war ziemlich einfach und hebt noch bis heute (vom Kauf im November 2016 bis heute August 2020).

Die M Farben am Grill haben mir von der Optik sehr gut gefallen und sie verleihten meinem 3er direkt 50 PS mehr ;-) ;-).

 

Bei den ersten Fahrten ist mir der grottinge Sound aufgefallen. Ich erinnere mich als wäre es gestern gewesen.

Wobei das erste, das mir aufgefallen ist war die schwere Lenkung :-) aber gleich danach der grottige Sound :-|

 

In meinem ersten Fahrzeug (Opel Corsa 1.2 2/3 Türer) hatte ich eine Endstufe mit allem drum und dran verbaut. Das habe ich teilweise in meinen E90 umgezogen.

Ich hatte einen Ansprechpartner in einem Elektrogeschäft meines Vertrauens. Dieser hat mir die Anlage von Audio Systems empfohlen.

 

Ein bisschen in die Studentenkasse gegriffen *aua* und eingekauft. Zu dem Zeitpunkt wusste ich noch gar nicht, was mich erwartet.

 

Im Dezember habe ich mit dem Projekt begonnen:

Herausfinden, wie man alles auseinanderbaut, welche Stecker man benötigt, wie die Lautsprecherkabel verlaufen, Stromversorgung für die Endstufe usw.

 

Die Einstiegsleisten sind geklipst, wie fast alles in dem Bereich. Das Seitenteil im Fußraum Fahrer sowie Beifahrer alles geklipst. Vorsichtig entfernen und auf die Kabelstränge aufpassen.

Ich habe alle Lautsprecherleitungen verzwirbelt verlegt zur Vorbeugung von Störfrequenzen (Induktion durch die nebenliegenden Leitungen).

 

Da muss man sich einfach vorsichtig vorarbeiten. Es gibt unterschiedliche Versionen von Kabelsträngen was die Lautsprecher betrifft. Das hängt von Baujahr und Austattung ab. Ich weiß leider nicht mehr genau wie die anderen Versionen aussehen, aber bei mir gingen 2 Drähte zum Subwoofer und es lag noch kein Kabel für die Höhen.

 

Türverkleidung abnehmen war das schlimmste am ganzen Geschäft finde ich. Ich hatte schon bedenken, ob ich nochmal etwas anpassen muss und wollte die Tür erst gar nicht mehr zusammenbauen. Nach ein paar Checks habe ich alles wieder zusammengeschraubt.

Die Vorrichtung am Türrahmen für die Höhen (die mit dem Gitter, bei den BMWs mit der höheren HiFi Ausstattung) habe ich leider nicht finden können und habe deshalb einfach 2 Löcher hineingebohrt.

Sieht bis heute nicht so ganz gut aus aber ich habe mich damit abgefunden.

 

Für die Subwoofer musste ich die Sitze abmontieren. Hier muss man aufpassen, dass man die Kabel nicht trennt, da diese Airbagtechnisch kritisch sind.

 

Die Sitze habe ich also abgeschraubt und nach hinten gekippt. Nach etwas gefummel waren die Subwoofer drin: Fantastischer Sound - Ich war begeistert. Es hat mich also etwas Arbeit aber auch ein echt tolles Ergebnis erwartet.

Wenn man den Bass hoch stellt vibriert das komplette Auto. (Es klappert nichts, aber wumms ist da - Klappern hätte ich nicht ausgehalten, man hat ja Standards ;-))

 

Per High-Low Adapter habe ich die Signale vom Navi abgegriffen, sodass alles "Retro-Fit" ist.

Da kommt dann das Signal für die Endstufe her. Ein bisschen Qualitätseinbußen hat man da schon, aber ich war sehr zufrieden. Es gibt zwar bessere Hi-Lo Adapter und auch evtl. Techniken wie man nur den Musikeingang direkt anbindet statt übers Navi aber ich habe das alles so gelassen. Ein paar Einstellungen an der Endstufe und an den Klangeinstellungen im iDrive und es hat alles super gepasst.

 

Anbei noch ein paar Bilder vom Einbau.

Hat Dir der Artikel gefallen? 1 von 1 fand den Artikel lesenswert.

Blogautor(en)

endibubendi endibubendi