• Online: 1.661

Christoph2605

Blog vonChristoph2605

31.03.2014 21:51    |    Christoph2605    |    Kommentare (4)    |   Stichworte: Ford, Model A, Modell A

Against all odds (für Alle, denen ihre Heutige Portion Neu-Deutsch noch fehlt….) :rolleyes:

 

Die Ablenkungs-Versuche gehe bei mir ungebremst weiter…

Schon weil ich beschlossen habe, den Ford wieder zusammenzubasteln und

auch die erste Probefahrt zu unternehmen…

 

Als wir am Freitag Abend nach Hause kamen, lag unsere Katze im Treppenhaus herum.

 

Die mitternächtliche Rescherche in der Tierklinik verdichtete die Idee, dass

ihr linkes Kreuzband abgerissen ist. Keine Ahnung wie sie das geschafft hat,

aber leider blieb auch mehrfaches Befragen unbeantwortet.

Jedenfalls wird Morgen operiert und ich bin jetzt schon mit den Nerven runter.

 

Ok - davon wollte ich nicht erzählen, und auch die Tatsache dass ein LKW-Fahrer

seinen LKW Heute durch meinem geparkten LT hindurch wenden wollte erstaunt wenig.

Ein kleiner Preis für das große Glück, in Frankfurt leben zu dürfen.... Ich bin so glücklich....

(ich schätze mal 4000.- Schaden)

 

Drei Worte zu unserer Nebenbaustelle Garten-Teich. Unser Gartenteich (was man sich in

Frankfurt so leisten kann) besteht aus einem Mörtel-Eimer ausm Baumarkt .

[Bild1]

 

 

Da saß schon Jahrelang ein Frosch aufm „Beckenrand“ und spuckte solarbetrieben

Wasser ins Becken (jedenfalls bei Sonne)

 

Der Solarantrieb tut noch, der Frosch ist gestorben…(ohne Fremdeinwirkung zerbröselt).

 

Also hab ich bei Nanu-Nana 2 BadeEnten erstanden; Eine mit Brause und BadeHaube

und die Andere mit kompletter Taucherausrüstung

 

Kleiner Rückfall zu "Herr Doktor Klöbner.... Herr Müller–Lüdenscheid" - na Ihr wisst schon

 

Wenn der SolarAntrieb läuft, pustet die Bade-Ente wirklich Wasser durch die Brause

Soweit toll...

 

1. Wenn die Pumpe läuft, säuft die Ente ab (weil voll Wasser)

2. Wg Rückstoß fährt sie dauernd rückwärts

3. Die TaucherEnte kentert dauernd....

 

Drama Baby

 

äääähhh der Ford .....

 

Die Zündkerzen sind ganz hübsch, an Zyl 3 & 4 allerdings leicht Verkokungen.

[Bild1]

 

Die Ventile brauchen:

Einlass 0.010 bis 0.013 Zoll

Auslass 0.015 bis 0.017 Zoll

 

Also hab ich mir sehr kurze Gabelschlüssel flach-abgeschliffen für die Einstellung

 

Auf einem der Fotos sieht man wie kurz die sind….

 

Ich habe übrigens so Fühlerleeren, die einen Dicke-Verlauf

haben (zB von 0,009 bis 0,011). Die sind prima

Damit kann sogar ich den Ist-Bereich sehr genau bestimmen.

 

Die Verstell-Systeme zum Ventile einstellen sind unterschiedlich und

es gibt auch für A-Ford verschiedene Systeme (Aftermarket)

Im Original konnte man die Ventile beim A-Ford NICHT einstellen !

 

Bei meinem Motor ist ein System mit Kontermutter drin.

 

Dafür brauchte man praktischerweise 3 sehr kleine Hände.

Meine Anatomie mit 2 großen Händen ist nur wenig Hilfreich.

 

Man muß also das Ventil-Spiel prüfen und falls da Abweichungen sind,

muß man den Motor so weiterdrehen, dass das Ventil komplett geöffnet ist.

Nur in dieser Position kann man den Lifter mit einem 13er Schlüssel ( ½“ ? )

festhalten (Dafür braucht man die erste Hand).

Dann kann man die darüberliegende 10er Kontermutter (sehr flach!) öffnen

(mit der 2ten Hand) und dann muß man nurnoch die darüberliegende

Ventil-Verstellung (13er Schlüssel) verstellen (mit der 3ten Hand) .

 

Zum Arretieren muß man dann die Ventilverstellung festhalten, gleichzeitig

den Lifter festhalten und gleichzeitig die Kontermutter festdrehen.

 

Danach den Motor weiterdrehen bis man wieder an der Stelle ist, wo man

dieses Ventil prüfen kann und dann muß man sich eigentlich nur noch

wundern, warum man die Koordination seiner eigenen 3 Hände nicht richtig

im Griff hatte.

:confused:

 

Die o.a. Schritte muß man dann nur widerholen bis :

- man versehentlich die richtige Einstellung findet, oder

- man mit Bandscheibenvorfall zum Arzt muß…

:eek:

 

Die Ventile waren zu meinem Glück noch sehr gleichmäßig

Das hat mich erstaunt bei einem "neuen" Motor, der im ersten

Jahr mal eben 10`000km gelaufen ist.

 

Einlaß überwiegend 0,011 und

Auslaß überwiegend 0,015

 

Tatsächlich habe ich nur 2 Ventile einstellen müssen:

 

Auslaß Zyl 1 war 0,013 nach Korrektur 0,016

(einstellung wg Ölleitung schwierig)

 

Einlaß Zyl 2 war knapp 0,010 nach Korrektur gut 0,011

 

Also – mit dem Wissen von jetzt, hätte ich weder den Motor aufmachen,

noch irgendetwas verstellen müssen…

Andererseits ist es schön, dass ich es jetzt genau weiß.

Ich bin da so schrecklich pedantisch :eek:

 

Nach einigem Suchen hatte ich noch ein Dichtungsset gefunden, wo auch so

eine Kork-Gummi-Dichtung für den Deckel drin war. Habe sämtliche Dichtungen

mit wenig (!) HT-Silicon eingesetzt und tatsächlich Alles wieder zusammen

 

Ich habe nichts zu fest angezogen…

….das ist bei Vorkriegsautos extrem wichtig.

 

MAN filter dran – Castrol-Öl rein….

 

Alles dicht – Alles gut.

 

Beim ersten Anlassen nach dem Winter war da 2 Minuten etwas weisser Rauch

Ich hoffe mal dass da nur Kondensat im Motor war

 

Interessanterweise haben auch die Zündkerzen von aussen „Flugrost“ und

meine pulverbeschichteten Krümmer sind nicht mehr so schön, wie sie mal waren.

 

schaade :(

 

Da war es wohl in diesem Winter etwas feuchter in der Garage als die letzten Winter…

(Ich werde da im nächsten Winter Enfeuchtungspatronen auslegen.)

 

Was ich jetzt noch machen werde:

Ölstand Getriebe und Ölstand Hinterachse prüfen

Fett- Schmierpunkte versorgen

Öl-Schmierpunkte versorgen.

VIIIIEL fahren

 

Ausserdem muß ich mal nach der Lichtmaschine sehen.

Die Batterie kam mir sehr schwach vor. (Auch nach dem Fahren).

 

Bin müde

LG Christoph

 

 

 

PS

Nochmal eine Frage in Sachen BLOG :

Wenn ich sage dass ich einen Artikel mit Fotos machen will, kann ich Fotos hochladen.

Die sind dann aber Alle in einem Fenster.

Wie macht man das, dass man im Text immer mal wieder irgendwo ein Foto unterbringt??

Hiiieeelfe


25.03.2014 21:14    |    Christoph2605    |    Kommentare (9)    |   Stichworte: Ford, Model A, Modell A

Soo - also

 

Weil ich am Sonntag ja etwas vorzeitig aufgegeben hab :rolleyes:

war ich Gestern (Montag) wieder ein wenig in der Garage.

 

Mein Problem ist, dass an der Einfahrt zur Garage eine Schwelle ist.

Wenn ich das Auto zum Basteln rausrolle, hab ich nach-her Mühe,

ihn wieder in die Garage reinzubringen :(

 

Bei nem Auto das 85 ist, ist "draussenlassen" keine Option.

Wer läßt schon seine Oma auf der Strasse übernachten??

In Frankfurt ??????

:mad:

 

Hab also in der Garage weitergebastelt.

 

Ja- die Ventil-Gallerie ist auf der rechten Motorseite

Prima zum Basteln ( siehe Foto)

Also steh ich zum Basteln quasi zwischen der Deutschland-

fahne und der Garagenwand.

 

Trotzdem hab ich gestern, mördersouverän wie ich nunmal bin :cool:

den Deckel vom Motor RUNTERGESCHNITTEN

(der Alternativplan B hatte vorgesehen, mitm Gummi-Hammer so lange

gemütlich gegen die Abdeckung dagegenzuhämmern, bis sich der

Dichtungs-Kleber abgelöst hat ).

 

Plan A hat funktioniert

Bei Plan B wäre eher der Hammer abgefault (und der Deckel wär noch dran).

 

Bei den Fotos (oben) seht ihr den Deckel auch von vorne und von Hinten

(an der Rückseite vom Deckel ist das Öl-Rückschlagventil noch dran)

 

Das Foto von der Ventil-Gallerie ...

 

Unter dieser Gallerie liegt die Nockenwelle

 

Die Ventile sind so angeordnet

Rechts das erste Ventil (das Rechteste) ist Auslaß Zyl1

Daneben Einlass Zyl 1.

Dann Einlass Zyl2

Dann Auslaß Zyl 2

Dann Auslaß Zyl 3

Dann Einlaß Zyl 3

Dann Einlaß Zyl 4

Dann Auslaß Zyl 4

 

Anders formuliert:

Einlass von Zyl 1 und 2 teilen sich einen Ansaugkanal

Einlass von Zyl 3 und 4 teilen sich einen Ansaugkanal

 

In der Mitte der Nockenwelle ist ein Antrieb, der nach unten die

Ölpumpe antreibt (Ausbuchtung in der schwarzen Ölwanne)

Nach oben über den gleichen Antrieb (gut sichtbar) der Antrieb

zum Zündverteiler.

 

Dann noch ein sehr aussagekräftiges Foto :cool:.

Die Liste der 40 wichtigsten Schmierstellen am Ford .

OK- wenn ich unterm Auto lieg, kann ich nicht gleichzeitig an die

Wand sehen...

 

Da fällt auf - Früher hingen in meinen Bastelbuden irgendwie

mehr Mädels an der Wand

 

Übrig ist (bei mir) nur die Veedol-Eisläuferin.

In den 60ern hing sone Tusse an jeder LKW-Front.

 

Das war (nach einem kompletten Arbeitstag) wieder genug Gebastel

Aber - ein Erfolg - Heute völlig Blutfrei :eek:

 

Melde mich (hoffentlich bald) wieder bezüglich der Ventileinstellung.

Da brauche ich übrigens noch 2 flache Gabelschlüssel

Gibt es im MT eigentlich noch weitere Leute, die sich alle paar Monate

Schlüssel und Werkzeug zurechtschleifen und dann beim nächsten Mal

nicht wiederfinden??

 

Bis die Tage

 

LG Christoph


24.03.2014 20:12    |    Christoph2605    |    Kommentare (9)    |   Stichworte: Ford, Model A, Modell A

.

Hallo Freunde

 

Was ich schon das letzte Wochenende beim Ford machen wollte, war:

- Ölwechsel + Ölfilterwechsel

- Ventile prüfen/einstellen

- Prüfen vom Getriebeöl (üblicherweise zu wenig)

- Prüfen vom Hinterachsöl (üblicherweise zu viel - Frag nicht)

- 43 Schmiernippel abschmieren.

- Lenkgetriebe fetten...

 

Dann kam mir mal wieder mein LT dazwischen ...

Im Riementrieb hinter dem Motor (Audi2,5TDI)

ist die Schraube abgerissen, die die Spannrolle

hält. Da hatte natürlich auch die Einspritzpumpe

plötzlich keine Lust mehr. Auf der Autobahn - wo sonst.

 

Kaum war das erledigt, brauchten wir nen neuen Kühlschrank

Anforderungen: min 300 liter , min A++ und max 300.-

(teuer kann jeder)

 

....und überhaupt was macht man Heutzutage mit nem alten Kühlschrank…

 

ICH KANN SO NICHT ARBEITEN.

 

Ok wir sind hier in nem Autoblog, aber es is halt fast wie

im richtigen Leben

 

Gestern (also eine Woche später) hab ich dann tatsächlich angefangen

am Ford zu wursteln.

 

Hab mal in den Kühler geschaut und da direkt destiliertes Wasser

nachgefüllt. Check - erstes Thema is durch - Huch das Thema war ja

garnicht auf der Liste.

 

Dann hab ich schnell nen alten Farbeimer unters Auto geschoben

und das Öl abgelassen. (Vorkriegsautos sind GEIL)

Öl-wechsel an flachen Fahrgestellen macht mir keinen Spaß; Überhaupt

ist ein wichtiges Auswahl-Kriterium ob ich (ohne das Auto aufzubocken)

drunterdurchkriechen kann

 

Das ging so schnell, dass ich tatsächlich die Ventile noch angegangen bin.

Stehende Ventile sind etwas aufwendiger

Vorkriegsautos haben nämlich oben meist nur nen Deckel...

Da sind die Ventile neben dem Motor (direkt über der herumliegenden Nockenwelle)

 

Also ...

Vergaser abmontieren

Ölfilter und Ölleitungen abmontieren.

Ventil-Gallerie aufschrauben (4 Schrauben oben, 6 unten)

 

Nachdem Alles los war, ging der Deckel natürlich trotzdem nicht ab.

Da muß irgendein Hirsch (hüstel – wo ist die Sonnenbrille) unmengen

an Dichtungssilikon druntergeschmiert haben.

 

Ausserdem ist die Verschraubung vom Öl-Filtergehäuse mit in den Deckel

integriert und solange man die Leitungen zum Filter nicht losschraubt wird

auch der Deckel nicht runterwollen.

 

Bis dahin hatte ich mir schon geholt :

- nen Ekel (beim Garage-aufräumen),

- zerissene Socken (als ich beim Autoschieben aus meinen Peter-Ludolf-

Gedenk-Schlappen rausgerutscht bin)

- ne Zerrung in der linken Schulter (bei der gleichen „Aktion“)

 

Als dann meine rechte Hand blutete und ich nichtmal wußte wovon (so alt bin ich

schon) hatte ich keine Lust mehr.

 

Als schnell Ulrike eingepackt und mit dem Reserve-Datsun durchs Weiltal und

gegen den Uhrzeigersinn um den Feldberg rotiert.

 

Sulfato war mit seinem 34`000km-praktisch-neu-Granada dabei und wir hatten viel Spaß.

 

Ergebnis

Immer ein bischen schrauben, aber immer rechtzeitig aufhören - bevor man die Lust verliert…

 

In diesem Sinne: Schönen Montag noch

LG Christoph


16.03.2014 22:01    |    Christoph2605    |    Kommentare (2)    |   Stichworte: 280 ZX, Datsun, Nissan, Oldies, oldtime, Oldtimer

Also - Es läßt sich nicht leugnen - Der Winter ist rum. :)

 

Der Ford steht noch in der Garage und wartet auf:

- Ölwechsel + Ölfilterwechsel

- Ventile prüfen/einstellen

- Prüfen vom Getriebeöl (üblicherweise zu wenig)

- Prüfen vom Hinterachsöl (üblicherweise zu viel - Frag nicht)

- 43 Schmiernippel abschmieren.

- Lenkgetriebe fetten...

 

Wann kommen eigentlich die langen Winterabende,

an denen ich das ALLES machen wollte???

:confused:

 

Jetzt ist Sonntag, der Rasen ist gemäht, vertikutiert

und mit Unkrautvernichter angereichert.

 

Irgendwann Mittags kommt die beste Frau von Allen und

quängelt, dass sie Oldtimer-Cruisen will.

 

Also mußte Heute unser Joker herhalten .

Kennzeichen, Starthilfekabel und Papiere ein-

gepackt und zur Datsun-Garage gefahren.

 

Datsun abgedeckt

Batterie angeklemmt,

Zündunterbrecher und Spritpumpe angeklemmt :cool:

 

Bei der ersten Motorumdrehung springt der Motor an :eek:

Das Auto ist immer wieder faszinierend

 

Gut - Die Batterie ist auch erst 8 Jahre alt. :rolleyes:

 

Schön, wenn man nen Oldtimer hat, der keine Saison-Vor-

bereitung fordert (grübel - wann war der letzte Ölwechsel?)

 

Wir sind losgedüst und nach nem Espresso bei Freund Sulfato

(sein 2-Türiger-Granada wird wohl nächste Woche "streetlegal")

fuhren wir Richtung Nord-Osten.

 

Zwischenzeitlich fuhr übrigens zufällig vor uns ein Triumph TR6

und hinter uns ein Käfer (mit Herbie-Design)

 

Wer sagte, dass es nicht mehr so viele Oldtimer zu sehen gibt?

 

Richtung Hanau hat ein BMW 116 versucht "den Grellen zu machen"

Kann der nicht irgendwo anders spielen?

Jetzt weiß der Kollege was ein gutes Leistungsgewicht ausmacht :p

 

Über die Hanauer Landstrasse zurück nach Frankfurt und noch

nen kurzen Stop in der Klassikstadt eingelegt.

Dort ist Saisoneröffnung am 13.4.

Dafür war die Klassikstadt Heute schon gut besucht ;)

Alles in Allem eine gemütliche und trockene Ausfahrt .

 

Schön wars

 

LG Christoph

 

 

BTW

Hab ich erwähnt, dass wir Gestern mal wieder mit dem LT

auf der BAB Richtung Süden liegengeblieben sind?

 

Offensichtlich ist der Antriebs-Riemen der Einspritz-Pumpe abgerissen.

Weil der Riemen ja beim 2,5 Audi-Diesel HINTER DEM MOTOR liegt, hab ich

das Auto vom ADAC zum Freundlichen bringen lassen

ADAC rules (ich bin froh ne "Plus-Karte" zu haben)