• Online: 1.544

Bernie's blog

meine Lieblingsautos B7 S4 Avant und Kabriolet

27.01.2020 18:54    |    Superbernie1966    |    Kommentare (0)    |   Stichworte: Alusil, Audi S4, DLC, fetisch, Grenzen des Leichtlaufes, Schwallblech

Stopfen und Gewindestängle M6
Stopfen und Gewindestängle M6

Man braucht ja ein Alleinstellungsmerkmal.

 

Ich baue BAT und BBK Motoren und will die Verbesserungen in der Serie mit verbauen.

So ist die Überlegung in jeden meiner Motoren diese Dinge zu verbauen.

 

Von B6 nach B7 wurde u.a. die Kurbelgehäuseentlüftung und der Ölhobel (Schwallblech) geändert bzw. eingeführt.

So - die Verschlußstopfen im Innen-V sind beim VAG passend und günstiger als die bei ebay. Ausschlaggebend ist aber, dass sich die Dinger von ebay mit dem Finger durch die Bohrung drücken lassen, dass sie bis in die Kurbelkammer fallen. -> tauchtnicht !

 

Für das Schwallblech braucht es dasselbige, Gewinde hierfür und die Aussparung im Ölwannenoberteil.

 

Die Schwallbleche über Teilehändler sind alle; beim Lieferanten vom ersten gibt es gerade eins. Aber bei drei Artikeln von dem waren 2 mehr oder weniger Schrott.

In Litauen gibt es welche neu für mit Versand 30 Euro. Weil ich clever bin habe ich bei Audi Tradition geschaut ( nixe! ) und dann beim Freundlichen angerufen: ja - hammer, kostet 25 Euro und ist morgen da.

Frau Xu Li Bo hatte recht: - man muß Vertrauen haben ! - beste Grüße nach Changchun.

 

Wie im Rausch habe ich gestern Löcher gebohrt in den Block und an zwei bedplates. Um den Motor im Montageständer zu montieren braucht es die Möglichkeit der Befestigung. Ich habe die 4 M12 Gewinde gesetzt die in manchen Gehäusen schon vorhanden sind. Das Alusilzeug lässt sich gut bearbeiten; es verschleißt aber Bohrer und Gewindeschneider durch den hohen Siliziumanteil. Mit 20mm Einschraubtiefe bin ich hoffentlich nicht zu weit gegangen... wörstkäs müssen dann silikonisierte M12 Stopfen da drin.

Die bedplates sind aus nicht so sprödem dafür festeren und zäherem AlSi9Cu3. Da verstopfen die Bohrer schon mal.

Die Gewindestange ist zur Hälfte verarbeitet und die Verschlußstopfen für lange Zeit fest verbaut.

Ich habe 4 passende Ölwannen-Oberteile, 5 Schwallbleche und 6 Bedplates für Ölhobel. Das reicht irgendwie aber nicht für 7 Motoren. ein echtes Problem.

Ölwannenoberteile kann man die alte Version auch ausfräsen. Der verbleibende Steg wird aber dünn. Nicht jeder Anbieter im Netz geht auf Preisvorschläge ein. Und genau dann frage ich mich: wer soll all die angebotenen Teile für die BBKs kaufen ? Pleuel, Deckel, Kurbelwellen etc.

Wie ist denn das Kurbelgehäuse wenn jemand Pleuel braucht ?

 

Und sonst ? - Ich überlege ob ich noch einmal DLC beschichtete Kolbenringe und Kolbenbolzen machen lasse.

Ein Ring kostet 13 Euro zum Beschichten. Ein Kolbenringsatz neu für einen Zylinder 22 Euro. Das sind 270 nur für die Ringe. Wie viele Liter Kraftstoff spare ich beim Verbrauch ? Lohnt sich das ? Das sind 180 Liter ( vom teueren ) über 180.000 km. Also 0,1 Liter auf 100 km. Gratis gibt es mehr Radleistung. echt die Gretchenfrage - zukünftiger Schnitt bei 10,3 Liter/100 km ? ja-kann ich auch ohne DLC.

 

Und ein weiteres Problem ist: Zu viel Leichtlauf verkraftet die Motorsteuerung nicht. Aktuell ist die Lastanforderung 10,5%, die Luftmasse 4 Gramm/s, DK bei 0° und die Leerlaufdrehzahl 760/min.

Für die AU ist meine Leerlaufdrehzahl zwischen 600 und 800 1/min vorgeschrieben. Ich kratze jetzt an der oberen Grenze.

Die DK ist zu - ja, gute Frage ! - die Luft "bypasst" an der DK vorbei zum Betrieb vom Bremskraftverstärker. Selbstredend verbietet es sich diese "Nebenluftstrecke" zu verschließen.

Aber die Grenze (zumindest LL) ist jetzt schon erreicht und im betroffenen Motor sind keine DLC-Teile verbaut. Deshalb habe ich auch gar keine Schmerzen damit das zähe 5W50 nachzuschütten. Vielleicht muss ich ein paar Krümel vom HBN wieder herausnehmen ? Oder einfach die Klima anmachen ?


Deine Antwort auf "Schwallblechfetisch, Grenzen des Leichtlaufes"

Blogautor(en)

Superbernie1966 Superbernie1966