• Online: 5.793

Bernie's blog

meine Lieblingsautos B7 S4 Avant und Kabriolet

14.07.2019 00:34    |    Superbernie1966    |    Kommentare (22)    |   Stichworte: alternativlos, Audi, B7/8E, Flucht auf die Autobahn, Lenkhilfe undicht, S4

BBK Rutsche
BBK Rutsche

Cabby rennt wunderbar, nur kann es die Sollmenge Kühlmittel ( Ausgleichsbehälter min ) nicht bei sich behalten. Morgens steht die rosa Soße deutlich unter min um dann warm mit offenem Deckel auf min zu steigen. Irgendwohin drückt es das Wasser - zum Glück aber nicht ins Öl. Von dem will Cabby aber auch noch ordentlich. Aber in dem Maß wie die Leistung steigt verringert sich der Öldurst. Nach ca. 2.000 km sind etwa 2 Liter vom Shell durchgegangen.

Kein echter Fortschritt ? Doch - mit dem "alten" Motor hat er sich alle 400 km einen Liter gegönnt und es gab Zündaussetzer weil eine Kerze verölt war.

Ich fürchte, dass das gute Shell HU AVL 0W30 zu gut ist um die Kolbenringe wirksam einzufahren.

Nach 2.000 km ist das Öl immer noch so sauber dass ich den Stand auf dem Metall zwischen min und max Knubbel nicht erkenne.

Also packen wir noch einmal 1.000 km drauf zum Einlaufen. Gehen tut es und sparsam ist es auch. Ab 9 Liter E10 / 100km kann man Spaß haben.

 

So - der schöne Kombi hat ja Nr.3 hineinbekommen. Gestern gegen Cabby getauscht um heute in Bochum einen BBK zu kaufen. Wie gehabt lag der orchinool BBK hinten drin auf der Fahrt von Heidenheim nach Eulengreut. Sehr gut eingeladen - das Ding hat keinen Ärger gemacht und ließ sich auch gut mit der BBK-Rutsche ausladen.

 

Also gestern mit Restreichweite 10km 59 Liter E10 getankt und nach Hause gefahren. Die schweren Bohlen als Unterlage für den BBK habe ich gleich drin gelassen.

Heute morgen dann nach Bochum gefahren und Verbräuche von 15 bis 9,2 durchlebt. In Bochum angekommen habe ich mich dann verladen gefühlt:

bei ebay-kleinanzeigen ist ein Motor mit Saugrohr und Schwungrad ( HS ) als Bild dargestellt. Dort haben die einen durch Regen angerosteten Rumpfmotor ohne Schwungrad unter einer Lage Unrat vorgezogen. Der Verkäufer nicht vor Ort; an seiner statt ein geschniegelter Gebrauchtwarenverkäufer der wohl bewusst einige meiner Fragen nicht verstanden hat.

Ich habe gesagt: "Schwungrad ist auf den Bildern dabei !" er: "haben wir nicht."

Ich: "dann muss der Preis tiefer !" er: " was willst Du bezahlen" so eine bescheuerte Frage - ein Superbernie will nicht bezahlen !

Und weil tatsächlich in zwei Zylindern je ein Ventil abgerissen und mindestens die Kolben zermust hat (mitsamt den Zylindern ?) und es auch ein früher B6 ist habe ich 40% vom vereinbarten Preis ( 500 Euro ) abgeschlagen. Damit war das Gespräch beendet.

Schade um meine Zeit und das Spritgeld. Auf der anderen Seite musste ich Nr.3 einfahren.

 

Nachdem ich beim Fähnchenhändler mit Migrationshintergrund vom Hof gefahren war hat es komische Geräusche gegeben. Beim Lenken besonders intensiv. Bei der ersten Gelegenheit links rausgefahren und die Haube aufgemacht. Ein Jaulen oder wie wenn die Kette irgendwo drüberschrubbt. einfach furchtbar. Ich habe den Deckel vom Lenkhilfeöl abgeschraubt und Schaum gesehen. Also am Samstag in die BMW Niederlassung rein ( da stand mein Immobil ) und denen erklärt, dass mein schöner Kombi gerade verendet.

Aber in Bochum arbeitet am Samstag kein Teilemann - weder bei BMW noch bei VW oder gar Audi. wo gibt es denn sowas ?

 

Beim Autozubehörfritzen habe ich für 25 Euro 2 Liter grüne Hydraulikflüssigkeit gekauft. Während ich da um 13:00 Uhr drin stand haben die den Laden dichtgemacht !

 

Also Flucht auf die Autobahn. Und weil bei großen Lenkeinschlägen besonders viel Öl verloren geht eine Route und Fahrstrategie ausgedacht, daß die Pumpe die 500 km bis nach Heidenheim nicht frisst. Dank Kette und starrem Antrieb bedeutet das: Pumpe fest = Motor fest !

bei der Variante mit Keilriemen hätte ich den einfach zerschnitten.

 

Mit meinem Mechaniker habe ich auch telefoniert. Er wollte ja lieber, daß der ADAC sich um mein Auto kümmert -bin ich aber nicht. Und wenn am Samstag kein Teileservice arbeitet, wie will man dann erwarten daß irgendjemand mein öltriefendes Auto auf die Bühne nimmt und tief in einem Audi S4 V8 repariert ?

 

Abschleppen 1.000 km ( An- und Rückfahrt ) kostet ja auch ein paar Mark.

Als Motor-/ Autoliebhaber verstehe ich ja den Wunsch den Schaden gering zu halten. Als wirtschaftlich denkender Inschenör schaut man auf die Kosten und Folgen. Ich starte am Montag in Friedrichshafen meinen neuen Job. Das sind auch 250km je nachdem.

Also war die Rückfahrt ALTERNATIVLOS.

 

So musste ich Unmengen von Öl durch die Pumpe schicken.

Fahrstategie: nicht Lenken, Drehzahl nieder und viel auf "N", den Berg runter auch mal "Motor aus" NATÜRLICH habe ich Blut und Wasser geschwitzt. Wenn die Pumpe frisst geht nichts mehr und wenn die Batterie leer ist, dann auch nicht. Einen Automaten kann man wohl doch nicht anschleppen.

und wieder einmal: ich habe es durchgezogen. Die jetzt tote Lenkhilfepumpe mitsamt Motor und Karosserie steht in Heidenheim. Sehr praktisch, dass Cabby auch dort stand...

 

wieder ein Tag an dem geschwind 1.000 km gefahren wurden. Leider waren nur die letzten 100 (mit Cabby) eine Offenbarung.


14.07.2019 06:40    |    Spurverbreiterung142

Klingt irgendwie alles nach mittelschwerer Katastrophe. Ich drück die Daumen...


14.07.2019 08:42    |    PIPD black

Ich auch. Hört sich alles nicht so positiv an.:(


14.07.2019 08:51    |    Superbernie1966

Danke - der schwierigste Teil ( wie kommt das Auto in die Werkstatt ? ) ist erledigt. Eine Pumpe in unbekannten Zustand habe ich noch herumliegen. ebenso ein paar Schläuche.

Die Frage ist ja auch: wie ist was passiert ?

 

und es bestätigt die Notwendigkeit einer ausführlichen Probefahrt in Werkstattnähe...

 

das Gute ist, dass auch Nr.3 funktioniert und der Motor die ersten fast 1.000 km überlebt hat. Bis 5.000/min habe ich ihn gedreht. ab 3.000 zieht er gut.


14.07.2019 11:40    |    the_WarLord

Klingt irgendwie nach nem echten VW. ;)

 

Ne, im Ernst: Wo ist denn das ganze Öl hin?


14.07.2019 12:02    |    Superbernie1966

es ist in eine andere Dimension transzendiert...

 

das Öl hängt unten am Auto und ist der Korossionsschutz für den nächsten Winter. An der Heckscheibe (Avant) perlt jetzt das Wasser wunderbar ab.

 

Laut meinem Mechaniker ist der Rücklaufschlauch vom Lenkgetriebe zum Kühler geplatzt. Ein häufiger Fehler.

 

Und es ist zum Glück ja kein VW - obwohl ich mit meinen Käfern 1200 - 1303 LS, Golf 2 synchro und Golf 3 sehr zufrieden war...


14.07.2019 21:46    |    BenutznameSchonVergeben

Zitat:

Nach Bochum mit dem Combi? Welchen Motor hat der bei einem Verbrauch von 9-15 Liter?

Was genau ist daran komisch? Auf den 400km Autobahn nach Bochum hat er mit dem S4 unterschiedlich viel verbraucht, ziwschen 9l/100km und 15l. Ich schätz mal je nach Geschwindigkeit/Steigung/Windschatten. Finde das erstaunlich wenig, vor allem für E10. So einen Verbrauch schaff ich mit 3-4 Zylindern weniger und E5.


14.07.2019 22:27    |    Superbernie1966

@StefanBuelter

 

wir werden wohl keine Freunde werden.

 

Ich fühle mich angegriffen und deshalb habe ich den Beitrag gelöscht.

Niemand muss mich mögen oder meinen Humor verstehen.

 

Aber ich lasse nicht zu, daß Leute in diesem blog angegangen werden oder gebasht wird...


14.07.2019 23:57    |    the_WarLord

Zitat:

Was genau ist daran komisch? Auf den 400km Autobahn nach Bochum hat er mit dem S4 unterschiedlich viel verbraucht, ziwschen 9l/100km und 15l. Ich schätz mal je nach Geschwindigkeit/Steigung/Windschatten. Finde das erstaunlich wenig, vor allem für E10. So einen Verbrauch schaff ich mit 3-4 Zylindern weniger und E5.

Alles eine Frage der Fahrweise. Auf Langstrecke sind solche dicken Motoren sehr sparsam zu bewegen.


15.07.2019 07:21    |    Superbernie1966

@the_WarLord @BenutznameSchonVergeben

 

Ja, gezwungenermaßen musste ich sparsam fahren. Normalerweise ist es eine Herausforderung für mich möglichst wenig zu verbrauchen. Auf der Heimfahrt war es notgedrungen. Es stand nach ca. 900 km ein Tagesschnitt von 9,8 Litern im FIS.

Auf der Hinfahrt bin ich auch mal 4.000 Umdrehungen im 6ten gefahren. Da war der Schnitt sofort bei über 11.

 

Ja - man kann die Audi V8 40V Kette auch sparsam fahren, längsdynamisch macht aber mehr Spaß !

 

Verrückterweise habe ich den 2ten S4 Avant (nach dem B6 Handschalter) als Tiptronik gekauft, weil der einen Normverbrauch von 9,2 Liter auserorts haben soll. Da komme selbst ich nicht oft hin. Die Handschalter sind besonders im Winter deutlich "sparsamer".

 

Ich bin aus einer Generation, wo 10 Liter Verbrauch okay sind. Meinen Käfern wurde ein Verbrauch von 12 Litern angedichtet. Meine haben dank technischer Aufwertung ( Transistorzündung / Schubabschaltventil / HJS G-Kat ) zwischen 8 und 10 gebraucht.

Bei mehr als 6-facher möglicher Leistung ist mein Schnitt von 10,4 beim S4 V8 über 180 tsd km völlig i.O.


Bild

15.07.2019 09:14    |    the_WarLord

Zitat:

Verrückterweise habe ich den 2ten S4 Avant (nach dem B6 Handschalter) als Tiptronik gekauft, weil der einen Normverbrauch von 9,2 Liter auserorts haben soll. Da komme selbst ich nicht oft hin. Die Handschalter sind besonders im Winter deutlich "sparsamer".

Wundert mich bei Audi nicht wirklich, die Automaten waren schon immer versoffen...


15.07.2019 10:27    |    Goify

Oh man, das ist ja ne spannende Geschichte bei dir. Muss wohl echte Liebe sein, denn sonst würdest du ein "richtiges" Auto fahren. :D


15.07.2019 18:59    |    Superbernie1966

ich liebe die Tiptronik ! Die ist idiotensicher - genau das richtige für mich und zuverlässig - 266 km ohne Pflege. Jetzt hat sie einen neuen Filter und fast 7 Liter frisches Mannol AG55 bekommen.

 

Ich habe doch ein "richtiges" Auto. wenn nach 250 tsd der erste Limariemen sich zerlegt und nach 266 tsd ein Schlauch undicht wird; was soll's ? Gegenüber einem neuen Gebrauchten fahre ich günstig.

 

Und "Liebe" - klar ! Aber da kenne ich alleine auf MT noch 3 andere "Irre" denen es genauso geht. Und ich bin immer noch "billig" im Vergleich zu denen.

 

Ihr dürft Euch outen - nur Mut !


17.07.2019 14:58    |    HL66

zur Not bevor die Pumpe festgeht tuts irgendein Öl das es an der Tanke gibt.. vorzugsweise ein ATF Öl aber die Pumpe oder Lenkung geht auch nicht fest wenn man einen Tag normales Motoröl oder Getriebeöl drin ist...

Nach der Reparatur das System spülen und mit dem korrekten Öl befüllen


17.07.2019 19:27    |    Superbernie1966

@HL66

 

genau das war die Denke.

 

Bei der Aral wo ich als erstes zum Schauen stand gab es keine Hydraulik-Flüssigkeit, nur Motoröl.

 

Bei BMW, VW oder Audi gar keins ! außer dem 25 Euro LL3 Liter.

Unterwegs habe ich noch einen 5Liter Kanister 15W40 für 14 Euro geschnappt, der ist noch halb voll.


17.07.2019 20:30    |    HL66

wenn man denkt es geht nicht mehr, dann werden die Vertrags Werkstätten immer noch ein Stück bekloppter.. wie kann denn eine Autowerkstatt keinen Tropfen ATF, Servo Öl oder Getriebeöl da haben... wenn bei der Inspektion ein Schluck fehlt muß der Kunde einen Tag warten, bis das Öl kommt ?


17.07.2019 20:42    |    Superbernie1966

ja - hat mich auch sehr überrascht. Dort gehen die Uhren irgendwie anders. In Schwäbisch Hall arbeiten die Vertragswerkstätten auch am Samstag. Besonders weil es viele Berufstätige gibt, die halt nur am Samstag das Auto ein paar Stunden entbehren können/wollen.

In Bochum waren Verkäufer und die Empfangssekretärin da, die Teileleute und Mechaniker nicht.

 

Meine Augen waren auch ziemlich groß. Seltsame Vorstellung: Dein todkrankes Auto steht beim Audi Vertragshändler vor der Türe und Du mußt den ADAC dorthin bestellen weil bei AUDI gerade keiner arbeitet.

Ja - ich dachte: "ich bin hier im falschen Film!"


17.07.2019 21:30    |    Spurverbreiterung142

Also Samstags hast Du hier in den Autohäusern gerade noch einen Teil der Verkäufer (man wechselt da wohl durch) und vielleicht noch eine Dame am Service. Werkstatt- und Teileservice ist aber unbesetzt...


18.07.2019 07:04    |    Hutchison123

Bei unserem örtlichen MB-Händler ist auch der Teiledienst bis Samstag am frühen Nachmittag besetzt.

Bei Opel z.B. wiederum nicht, wenn ich mich recht entsinne.


19.07.2019 09:29    |    coljero

Ist ja echt interessant Deine Geschichte. In Zukunft solltest Du etwas mehr Verantwortung übernehmen. Ich habe auch schon Öl verloren (unwissend). Aber fahren während man Literweise Öl verliert und davon weiß!? Mal von der Umwelt abgesehen gibt es zweirädrige Gefährte die zwingend auf ausreichen Grip angewiesen sind.

Soviel Geld wie du anscheinend in Deine Projekte steckst kann es an den paar Kröten für eine A... Plus Mitgliedschaft nicht fehlen. Damit kannst Du Dich und Dein Auto an einen beliebigen Ort schleppen lassen.


19.07.2019 22:34    |    Superbernie1966

Du redest von Deinem Fall ?

 

https://www.motor-talk.de/.../PostJump.html?postId=35105934&highlight

 

Der Unterschied zu Dir ist doch nur, daß ich wusste daß das Öl abhaut. Auch unter meinem Auto ist eine Dämmung die sich mit Öl vollsaugt. Aber es ist leicht hinterher Recht zu haben.

 

Für den Fall, daß alles Öl auf der Straße gelandet wäre:

Meine keine 3 Liter auf 500 km macht eine Spur 1mm breit 0,006 mm hoch.

 

Und auch Motorradfahrer haben keinen Anspruch auf idiotensichere Straßen.

 

Selbstverständlich wird dieser Schlauch an diesem Auto nicht wieder platzen.


Deine Antwort auf "Plan Z und wieviel Pech kann man haben ?"