• Online: 14.496

Bernie's blog

mein Lieblingsauto B7 S4 Avant TT quattro

Fri Sep 07 16:37:11 CEST 2018    |    Superbernie1966    |    Kommentare (0)

wie versprochen waren die beiden heute morgen fertig und blitzeblank ( naja weitgehend )

 

Es gab dann noch den Hinweis die Ventile doch besser auszubauen und ( Einschleifbewegung ) zu überprüfen. Vermutlich ist das Kühlwasser aus dem Brennraum abgelaufen - ist ja logisch ohne Zündkerzen.

 

Und ja - mit sauberen Köpfen und weniger Öl ist die Demontage der Ventile ( ja eigentlich der Ventilkeile ) deutlich einfacher ! -tatsächlich.

 

Also geschwinde 20 Stk. Ventile ausgebaut und gesichtet.

Die Einlassventile hatten allenfalls losen Dreck aufm Sitz, und gell liebe FSI-Geprüften - von Kohle oder Schmodder im Einlasskanal ist aber auch gar nix zu sehen....

 

Anderst sieht es am Auslass aus. Da ist eine Kruste gewachsen die bis zum Sitzring geht und den normalerweise blanken Sitz schwarz belegt. Nach dem Bad blättert das teilweise großflächig ab.

 

Es war ja wieder die Frage, ob die Führungen gemacht gehören und ob die Schaftabdichtungen tun. Nachdem aber weder im Aus- noch im Einlasskanal Spuren von siffendem Öl zu sehen waren und die Ventile weder beim heraus- noch hineinschieben frei fallen ( also klemmen die Dichtungen noch ) bleiben die Schaftdichtungen drin.

 

So die Kür: alle Einlasskanäle ein wenig gepimpt. Allzu wilde Querschnittsänderungen entlang der Ansaugstrecke machen nur Widerstand.

Blöd halt, dass die Köpfe wieder gewaschen werden müssen und das damit verbundene Risiko, dass die Planfläche zum Block was abbekommt... aber: no risk - no fun

 

Ansonsten wieder die ultimative Frage, wo das ganze Öl am zerlegten Motor herkam. Wie gesagt teilweise 5mm Panade an der Front.

 

So - heute also die Späne für 3 Euro 50 herausgewapt und das Auto gleich mit.

3,50 für alles !

Dann die große Tour am Museeumsdorf vorbei und das Ding bei 10,1 Liter abgestellt.

 

Den Kompressor angeschmissen und das Restwasser ausgetrieben. Speziell die Führungen von der Dichtungsseite durchgeblasen, aber auch die Ölkanäle und die Sekundärluftkanäle....

 

Also sauber ist er jetzt. Und weil ich sehr konsequent bin habe ich die Ventile wieder hineingefizzelt. WAS FÜR EIN SCHEISS !

 

Bei der Audi habe ich das auch schon gemacht, da gab es aber einen Tisch, der sich in den 3 Winkeln der Ventile hat schwenken lassen. Und ein Handrad mit Feststellmöglichkeit. Und die Niederhalter für die Feder / Ventilfederteller war mit nur einem Steg.

Mein Spielzeug funktioniert auch, aber speziell für die Einlassseite ist viel zu wenig Platz.

 

WAS FÜR EIN SCHEISS !

 

Gut - Führungen ausgeblasen, mit der Injektionsnadel einen Tropfen HBN-Konzentrat rein und den Kopf schräg gestellt. MOS2 habe ich auch, aber das weise Zeug gefällt mir besser. Besonders für die Auslassseite ist die Wärmeleitfähigkeit von Nutzen.

 

Dann die Ventile abgewischt ( Sitzring, Tulpe, Schaft und ganzwichtig die Rillen ) und rein in die Führung / entwas drehen und mit Gefühl durch die Schaftdichtung. Alle sind saugend da durchgegangen - das funktioniert also.

 

Und für beschissene 20 Ventile habe ich 4 Stunden gebraucht. Ja - selbst schuld. Ich wollte es ja so. Wer diesen Job schon einmal gemacht hat, der kann es nachfühlen. Man fädelt den Federteller auf die Feder, dann muss die Spannvorrichtung da drauf, aufpassen, dass die geplante Fläche nichts abbekommt und der Teller ist abgehauen. Ventilfederteller sind flink ! Such den Ventilfederteller. Gefunden ? Aufheben, abblasen, wieder auf die Feder, Spanner positionieren so, dass mann irgendwie die fizzeligen Keile da auch reinbekommt, spannen.

 

Keile sauberblasen, mit der Pinzette den Keil so greifen, dass der in die Rillen geht und absetzen. Klappt natürlich nicht. Und dann Flipper: klickediglongping !

Such den Keil ( ein fizzeliges Ding mit der größten Ausdehung von 7 mm ) !

Und so ein Kopf hat unzählige Möglichkeiten wo sich der Keil versteckt - auch einfach unglaublich.

Oder er beschleunigt gut im Kopf und schießt über die glatte Tischkante. Such den Keil !

Echt - ich bin fertig. Morgen versuche ich es mit Holzhacken zum Entspannen.

 

Und - war ja klar - die 2 Auslassventile von Zylinder ( gebrochener Rollenschlepphebel ) waren 2 mal beim Waschen nicht dabei. die Kohle am Schaft und am Sitz mit dem guten Messer heruntergekratzt ( wie beim Toastbrot ) und auch verbaut.

 

Am Ende dann 20 Stk. Ventile mit 20 Stk. Ventilfedern und 40 Ventilfederkeile i.O. verbaut !

Spaßeshalber dann noch die Nockenwellen in den Kopf gelegt und gerade noch rechtzeitig gemerkt, dass ich die ENW Bank2 in den Kopf 1 tuen wollte. Habe die Kurve aber noch gekriegt !

Wäre schon blöd: Motor zusammen und im Auto und er läuft nicht.

Um die Hydro's zu prüfen lasse ich den Motor außerhalb vom Auto drehen und schaue, ob die Ventile alle aufmachen. Die Hydros sind alle leer und platt. dafür habe ich einen Anlasser günstig bei e**y gekauft.

Ich denke bei der der Gelegenheit mache ich auch einen Kompressionstest. Zum NW testen.

 

Da brauche ich eine leidensfähige Batterie. Jupp - die 45 AH LiFePo4 kann das ! bis der Anlasser raucht.

 

Fällt mir noch etwas ein: die Einlassventile sehen sehr unverbraucht aus während der Sitzring von den Auslassventilen etwas abgenutzt aussieht.

Ich denke meine X-Köpfe hatten davor das Kettenproblem und die Einlassventile krumm. Es wurde an diesen Köpfen nur die EV ersetzt.

Seltsam ist es aber schon, dass die Kolben so gut ausgesehen haben aber 3 Kettenschienen gebrocken sind. Irgendwie passt das nicht zusammen !

Vom Budget passt es noch - ich werde wohl unter den 4 grand bleiben.

 

So - am Sonntag mal geschwind die Rollenschlepphebel und die Nockenwellen verbaut. Um die Nockenwellen zu drehen noch die Zahnräder verschraubt und an der Schraube gedreht.

 

Ja - die Hydros sind platt. irgendwie wollte ich Öl da hineinbekommen und habe den Kopf hochkant gestellt und ordentlich Öl in das Loch vom NW-Magnetventil reingeschüttet.

Nach dreißig Sekunden ist es dann über den Tisch gelaufen.

Bleibt wohl doch nur den Kopf auf den Block und das ganze mit dem Anlasser durch/ aufpumpen.

plan mit Ventilen Plan mit Ventilen

Hat Dir der Artikel gefallen? 1 von 1 fand den Artikel lesenswert.

Deine Antwort auf "Kopfarbeit"

Blogautor(en)

Superbernie1966 Superbernie1966