• Online: 2.353

Bernie's blog

meine Lieblingsautos B7 S4 Avants 8ED und Kabriolet 8H

23.09.2018 20:20    |    Superbernie1966    |    Kommentare (0)

nachdem gestern die Ölwanne hingekommen und das Filtermodul heute draufgeschraubt wurde, wollte ich endlich mein neues Öl in den Motor entsorgen. Dazu das Filtermodul aufgeschraubt und die grün-gelbe Sosse hineingeschwappt. Nach kurzer Zeit ist es am Zylinderkopf und irgendwo am Schwung herausgelaufen. wieder einmal:

 

So'n Scheiß !

 

Es gibt einen geheimnisvollen Kanal vom Filtermodul zum Kopf / eine Überleitung zum Spanner.

 

Und - das hätte ich wissen müssen - das Mitnehmerblech ist ein Öffnung, solange nicht alle Schwungradschrauben mit Dichtung verschraubt sind. Blöderweise konnte ich die 8 neuen Schrauben nicht durch das "Blech" schrauben, das Lochbild passt nicht.

Also habe ich die beiden Schrauben - übrigens original Audi herausgedreht, die ganze Chose gebremsenreinigt und abgeblasen. Dann kam das Rätsel / wie muss das, damit alle 8 passen ? und dann die Schrauben hinein. Vorher kam der Vergleich Repro vs. Audi mit der Erkenntnis, dass die Audi Schrauben ca. 3mm länger sind. Im Sinne einer einigermassen passenden Einschraubtiefe habe ich das "Blech" weggelassen und die Schrauben mit dem Lieblingswerkzeug hineingetrieben.

Nachdem der Ölpeilstab auch noch nicht montiert ist, kann man schön den Ölpegel sehen.

Hoffentlich stolpert keiner und schmeisst den Motor um...

 

Ich schätze den Brocken auf 120 kg und er steht stabil - wird wohl nichts passieren. Dennoch habe ich den Stutzen mit einem Stopfen verschlossen.

 

Und damit die ganze Sauerei einen Sinn ergibt habe ich am Motor gedreht wie ein Weltmeister. Vorher wie schon so oft die Zündkerzen herausgeschraubt.

 

Es tut sich - nichts ! Kein Schwall Öl kommt irgendwoher geschossen, kein sanftes tröpfeln, nur NICHTS.

 

Ich habe dann auch links herum gedreht, aber Vorsicht !, die lose Kette Bank 2 verkeilt sich dabei. Also habe ich das Zahnrad vom Auslass in die Schlaufe gelegt und es funktioniert. Man kann links und rechtsherum drehen.

 

Nichtsdestotrotz es kommt kein Öl.

 

Vermutlich ist der Overkill an Rücklaufsperren schuld daran, dass die Ölpumpe kein Öl zieht. Da ich an einem Käfer schon das Problem hatte, dass die entölte Ölpumpe nicht anziehen konnte, habe ich das alte Öl in der Ölpumpe gelassen. Eventueller Schmutz in der Ölpumpe bleibt im neuen Filter hängen.

 

Also muss es der Anlasser richten.... ansonsten steht die Frage im Raum wie man Öl in die Ölpumpe bekommt, die tief im Innern eines V-Motors versteckt ist. Von oben ( Filtermodul ) geht es nicht, da im Innen-V und im Ölwannen-Oberteil je ein Ventil sitzt ( und die sind i.O. dicht geprüft ).

 

Was'n Scheiß !

 

Und weil ich mich so lange davor drücke: die Einlassventile aus dem Kopf 2 habe ich ausgebaut.

Man konnte durch den Ventilspalt durchschauen, irgend so ein Dödel hat da Sand hineingeschippt. Also hatte der Motoreninstandsetzer Recht: ist besser so.

 

Dabei ist mir aufgefallen, dass die Kanäle auf der Seite vom Motor gefühlt enger sind. Also wenn die Ventile schon ausgebaut sind, ein bischen Kanal-Arbeiten bitte.

 

Weil mir danach war habe ich eine Spritten-Tour gemacht. 45 Liter auf 455km bringen meinen Gesamtschnitt auf einen neuen absoluten Tiefstwert: 10,4027 Liter / 100km.

 

--------------------- PARTY ------------------

 

Ich schätze diese Woche ist der Motor erst einmal fertig - muss dann halt auf Öldruck und "alle Hydros pumpen sich auf" getestet werden.

Hat Dir der Artikel gefallen?

Deine Antwort auf "BBK Restauration: Wort am Sonntag"