• Online: 5.768

Bernie's blog

meine Lieblingsautos B7 S4 Avant und Kabriolet

21.07.2019 11:19    |    Superbernie1966    |    Kommentare (6)    |   Stichworte: 4.2 Liter BBK Restauration, Audi, B7/8E, Motorenbau, S4, Verbrauch

Nachfertigung und aufbereitetes Original
Nachfertigung und aufbereitetes Original

eine Woche ist es her, dass mein schöner Kombi versagt hat.

 

Mit dem Ersatz Audi - Cabby - bin ich nach Friedrichshafen gefahren. Habe einen Job bei einem weltbekannten Motorenbau Unternehmen angefangen und habe am Freitag auf der Heimfahrt die beiden Audi rochiert.

 

Also: der defekte Schlauch ist getauscht und die Lenkung funktioniert so weit. Ich finde die jetzt irgenwie "hakelig". Die Pumpe hat es überlebt und macht keine Geräusche. Ein Grund fürs Überleben selbiger mag sein, daß ich mein heißgeliebtes HBN auch im Servoöl hatte.

 

Also Glück im Unglück. Dann habe ich mal wieder getankt. 54 Liter E10 für 541 km ( seit Bochum).

Inklusive diverser Motorstarts und Warmläufe für die Reparatur ist das ein gutes Ergebnis. Es steckt Potential auch in diesem Motor. 10 Liter auf 100km bei einem S4 V8 Motor mit neuen Kolbenringen nach 500 km ist okay.

 

Etwas Sorgen mache ich mir wegen der Ventiltasche im Kolben Nr. 1.

 

Schlägt das mittlere Einlassventil auf oder nicht ? Unabsichtlich habe ich den Motor über 6.000/min gedreht. Der Motor humpelt ( noch ? ) nicht. Erklärung:

Wenn das Einlassventil aufsetzt, dann verbiegt sich der dünne Schaft und das Ventil schließt bei niederen Lasten nicht vollständig. Bei hohen Lasten drückt der Zylinderdruck den Teller flacher in den Sitz.

 

Weil das Ventil im Betrieb dreht, verbiegt das Ventil immer wieder in eine andere Richtung. Das läuft nicht lange gut und der Teller reißt ab. Dann gibt es Motorragout...

 

Also muß ich möglichst bald schauen, ob es Aufsetzspuren vom Ventil auf dem Kolben gibt.

 

Die Nockenwellenadaption MWB 93 an Nr.3 mit -9 und -3 Grad ist nicht so prickelnd - am Cabby original waren es auch - 8 und -2, am Avant original -3 und -3 Grad. Bei Cabby war ja eine Schiene gebrochen.

Der Vollständigkeit halber noch die Werte von Nr.5: -2 und -4 Grad

Diese Werte sind die 0-Position vom Geberrad. Das sagt nichts über die mechanische Position der Nockenwellen. Beim Verschrauben der Nockenwellen mit dem "Lineal" und dem Absteckstift in der Kuwe werden die Geberblenden mit fixiert.

 

Was aber seltsam bei Nr.3 ist: die Lambda Adaptionswerte sind bankweise deutlich unterschiedlich und unter Last nimmt die Motronik 6 bzw. 3 % weg. Im Leerlauf tut sie ca. 3% dazu.

 

Es kommt wohl nicht vom Öl weil da im Leerlauf was weg adaptiert werden müsste. Es sei denn ich habe unter Last riesige Mengen blowby. Bank 1 adaptiert das doppelte von Bank 2 weg.

 

ziemlich seltsam. Kommt es womöglich von den bankweise unterschiedlichen Einspritzventilen die offensichtlich unterschiedliche Durchflussmengen haben ?

Die Motoronik lernt eine Einspritzzeit. In Abhängigkeit von der Viskosität und Dichte vom Kraftstoff ergibt sich eine Kraftstoffmasse, die zur Luftmenge ( Lambda 1 ) passen muss.

 

Scheinbar ist das getankte E10 dünnflüssiger als der Abstimmungskraftstoff und deshalb die Adaptionen im Minus.

 

Und was noch auffällt ( an beiden ): für den Leerlauf ist die Lastanforderung deutlich unter 15%, teilweise bei 11,3 % und die Luftmasse unter 5 Gramm/sec.

Beide Motoren laufen also "leicht" und das, obwohl sie unter 3000km gelaufen sind.

Leichtlauf ist GUT - wenig Reibung bedeutet mehr Leistung und weniger Verbrauch.

 

Kann natürlich auch ein Hinweis auf "Falschluft" ( Leckluft ) sein. Würde auch mit den seltsamen Lambda Adaptionswerten zusammenpassen. Also das Saugrohr noch einmal nachziehen....

 

Was noch nervt ist das Blasen vom Auspuff an den Rohrverbindern. Vor zwei Jahren wurden die Flexstücke ersetzt und neue Rohrverbinder verbaut. Die waren auch dicht - bis zum Motortausch.

 

Abschließend zum Motorenbau:

 

Zwei Motoren zerlegt, Kurbelgehäuse gehont, Köpfe "gemacht" bzw. neu organisiert, Kolben gepimt, die chose mit neuen Dichtungen zusammengeschustert und verbaut.

 

beide laufen auf je 8 Töpfen, es gibt noch Ölverbrauch aber deutlich reduziert und kleinere Unschönheiten. War auf jeden Fall interessant.


22.07.2019 21:11    |    Superbernie1966

Zitat:

@Isabel1998 schrieb am 22. Juli 2019 um 19:57:38 Uhr:

Hey, ich habe eine Wette an meinen Freund verloren und jetzt muss ich dir meine Nacktfotos posten.

Meine Aktfotos:


22.07.2019 21:13    |    Superbernie1966

das Mädel hat sich heute angemeldet und 15 Kommentare hinterlassen - sehr fleissig !

 

ich aber auch: das Kennzeichenbirnchen links getauscht. Ist nicht ohne. Selbst dieses Birnchen führt zur gelben FIS Meldung. Genauso wie ein defekter TOG oder fehlendes WiWaWa (Wisch-Wasch-Wasser)


Deine Antwort auf "after "Z" - alles wird gut !"