Käfer
VW Käfer:

Solex 40 PII-4 Stottern

VW Käfer 1300

Solex 40 PII-4 Stottern

Da ich mittlerweile die Zündung ausschliesse und annehme, dass das Stotterproblem doch noch bei der Vergasern zu suchen ist, mach ich hier mal ein Folgethema vom "Zündkerzenstecker" auf.

 

Rudi hatte folgendes geschrieben:

Zitat:

"Hallo Walter,

wenn die Tiffy bis 190 Vollgas-fest ist, dann liegt das Stottern im Teillast-Bereich garantiert nicht an der Spritversorgung. Zumindest nicht an der Benzinpumpe. Etwas Falschluft wäre denkbar, aber das kannst Du ja mit Deinen Uhren testen. Ich tippe jedoch mehr auf (über den Winter) etwas zu gekrustete LL-Düsen. Dadurch etwas Querschnitts-Verengung und im Übergangs-Bereich manchmal etwas Abmagern. Gehe durch die Düsen mal mit Zahnstocher/Nadel kernig durch. Die Ablagerungen kann man kaum von der Messing-Farbe unterscheiden.

Dann noch der Schwimmer Stand. Versuche mal, ob Du den auch messen kannst, von oben über einen herausgeschrauten Düsenstock. Kann sein, für das HD-System ist der Schwimmerstand ausreichend und für das LL-System etwas knapp. Versuche beide Seiten mal auf möglichst gleich (hohes) Niveau zu bringen."

Da Tiffy ja im Winter auch öfter fährt (bei schönem Wetter und trockenen Strassen ohne Salz), meine ich, dass verkrustete Düsen nicht vorkommen dürften. Und warum die LL?. Warum nicht eine, die mehr für den Teillast oder Volllastbereich zuständig ist? Hab mal ein Bild von der Solex drin, das den Vollastbetrieb zeigt. Kann es nicht auch an der Düse q 2 liegen?

Diese Düse bekomme ich nicht mehr raus. Die sitzt fest und der Vorgänger hat sie, wie man sehen kann, auch schon ziemlich verhunzt:mad:



rudi1967 rudi1967

Käfer: DUMBO

Hallo,

 

Wenn der Vorbesitzer die Düsen auch nie raus gekriegt hat, dann war genug Zeit, dass die Düsen verkniesen. Du müsstest mal genauer beschreiben, wann genau das Stottern auf tritt. Typisch für zu kleine (oder zugesetzte) LL-Düse ist Ruckeln bei 1/4 tel Gas bei 2000-4000 Umdrehungen leicht Berg auf. Wenn es keinen Shoke gibt, dann ist es bei kaltem Motor schlimmer als bei warmen Motor. Im Normal Fall ist es mit einem zügigem Druck auf's Gas weg.:)

 

Ich glaub, der Vari hat das selbe Problem sogar derzeitig auch. Typisches Frühjahrs-Problem, vor allem auch bei den Rasenmähern, die von Jahr zu Jahr schlechter gehen.:D Nach meiner Erfahrung trocknet eine Schwimmerkammer in einem Monat aus. Also häufiger die Möglichkeit, dass sich etwas ablagert. Wie gesagt, das kann man kaum sehen und geht nur mit hartem Gegenstand weg. Aus Mutti's Nähkästchen eine Nadel suchen, die der Grösse der LLD entspricht, also 0,5mm oder bisschen grösser (mit Bügel-Messschraube messen!)... und durch würgen. Die Düse Q2 kann ich nicht zu ordnen. Es scheint aber eine Luftkorrektur-Düse zu sein. Wenn sich LKD's zusetzen, wird er fetter. Unter einer LKD verstehe ich, wenn auf einer Seite Luft (nicht Benzin!) rein geht. Es reicht bei denen, die Druckluft-Pistole aufzusetzen und bei vollem Druck abdrücken = frei. Ich habe im Bild mal angesprüht, wo Du mit Pressluft reinpusten musst, um das LL-System zu reinigen. Unter einer HD/LLD verstehe ich, wenn auf beiden Seiten der Düse Benzin ist/durch fliest. Wenn die sich zusetzen, wird er magerer.

 

Es wurde im allgemeinen unterschätzt, dass die LLD zur Gemisch-Aufbereitung fast über den gesamten Drehzahl-Bereich beiträgt. Das haben erst meine Lamda-Messungen gezeigt und dies dann vom Vari auch noch mal bestätigt. Grundsätzlich kann man sogar in zwei Varianten bedüsen,... mit kleiner LLD und etwas grösserer HD oder umgekeht. Wobei die Variante mit etwas grösserer LLD sich immer besser einstellen und auch fahren lässt. Gerade eben in Bezug auf dieses oben genannte Ruckeln.

 

Grüsse.:)



VW71H VW71H

Käfer: Tiffany

Themenstarter

Der Rudi könnte mal wieder recht gehabt haben;)

Hab mal die Solex in der Teillastsituation dargestellt im Bild die evtl verstopfte Düse blau angezeigt. Zumindest heute beim erneuten zerlegen und "durchnadeln" der Düsen haben zwei von diesen keinen kompletten Durchgang gezeigt. Kann man gut im Video sehen:cool:

 

http://www.youtube.com/watch?v=EbZUaQ1ENxg&feature=channel_video_title

 

Aber richtig bedanken tu ich mich bei Maik erst, wenn Tiffy dadurch wieder rennt.:D Kann es nur zur Zeit nicht testen, da es seit gestern mittag ununterbrochen regnet.

 

Wenn ich Tiffy bis Freitag nicht in Schwung bring, dann ist der Einsatz in H gefährdet:eek:

 

Gruß

Tiffy



rudi1967 rudi1967

Käfer: DUMBO

Hi, Walter!

 

Ich drücke Dir die Daumen. Schlechter geht die Tiffy hinterher auf keinen Fall.

Gucke mal mit nach der zur verstopften Düse zugehörigen Kerze.

Wenn die sogar etwas heller ist, kann die Prognose vieleicht! stimmen.:)


VW71H VW71H

Käfer: Tiffany

Themenstarter

Ja, weil das ja auch soo viel Spass macht, die Kerzen raus- und reinzu schrauben:(

vor allem, wenn die betroffenen wieder mal gaaanz hinten sind....ja, das ist Murphy (wenn man dran glaubt:D)

Aber, wenns weiterregnet, dann werd ich mir das mal überlegen;)

Aber wenn die Sonne scheint... na dann geht's raus und es wird wieder mal getestet:D. Geht aber leider nicht vor Freitag.

Learning by doing:cool:

 

Gruß

Walter


rudi1967 rudi1967

Käfer: DUMBO

Solex 40 PII-4 Stottern

Wenn, dann musst Du alle viere raus machen, um vergleichen zu können.

 

Die vorderen gehen ja leichter raus.:p


VW71H VW71H

Käfer: Tiffany

Themenstarter

So,

nun hab ich die Probefahrten:D (Einstellen & fahren....einstellen & fahren.....) hinter mir.

Tiffy läuft schon vieeel besser. Nur beim Gaspedal streicheln ruckelt sie immer noch etwas. Na, das beheb ich jetzt für H nicht mehr. Muß ich halt gleich immer ein bischen tiiiiiefer drücken. Das gefällt Tiffy sowieso besser:D

War ne ganz schöne Fummelei, da ich die Vergaser komplett neu einstellen und neu synchronisieren musste. Dadurch dass die zwei LLD nun wieder mehr Saft durchlassen, musste ich auch die LLGemisch korrektur Düsen wieder neu anpassen.

Über das leichte Ruckeln bei wenig Gasgeben reden wir später

 

Jetzt erst mal nach H...wir kommen....gemeinsam;)


rudi1967 rudi1967

Käfer: DUMBO

Zitat:

Original geschrieben von VW71H

Dadurch dass die zwei LLD nun wieder mehr Saft durchlassen, musste ich auch die LLGemisch korrektur Düsen wieder neu anpassen.

 

Jetzt erst mal nach H...wir kommen....gemeinsam;)

Ich hatte mal von 0,5 auf 0,6 LLD geändert. Da war die LL-Gemisch Schraube auch gleich eine ganze Umdrehung weiter drin. Nur mal so als Hausnummer, um abzuschätzen, um wie viel sich Deine Düsen zugesetzt haben. Nun wäre es an der Zeit, sich Lamda-Sonde zu kaufen.:)

Da gibt es auch tragbare Geräte, die in mehreren Fahrzeugen verwendet werden können.

 

Kannst Du nach längerer Testfahrt nun immer noch bestätigen, dass es mit dem Stottern etwas besser geworden ist?

 

Ich wollte gerne wissen, ob meine (Fern-) Diagnose richtig war.:);):cool:


VW71H VW71H

Käfer: Tiffany

Themenstarter

Zuerst mal muss ich sagen, dass ich schon sehr zufrieden mit den SOLEX bis Hannover und wieder zurück gekommen bin. Sie laufen bei Leistungsanforderung sehr gut. Und Leistung war ständig gefordert:D

Jetzt gilt es, das ruckeln im Schwachlastbereich zu beheben. Ich denke mal, dass jetzt nur noch die unteren Löcher im Bereich der Drosselklappe (siehe Blau im Bild) betroffen sein können. Die müssen zwar durch die Druckluft auch freigeblasen sein, aber vielleicht sind die ja auch etwas zugekrustet. Wie bekomme ich die noch getestet und gereinigt/geöffnet? Mit nem gebogenen Draht von unten?

 

Ansonsten lagst Du wohl schon richtig Maik:D Viellen Dank schon mal dafür. Dass es jetzt noch von unten raus ruckelt, scheint ein neues Problem (oder ein Folgeproblem?) zu sein.



rudi1967 rudi1967

Käfer: DUMBO

Hallo Walter,

 

Das ruckeln unten herum muss es aber früher auch schon gegeben haben, beziehungsweise hat es sich eben eingeschlichen, bis Stottern daraus geworden ist. So meine Vermutung. Vieleicht hast Du diesen Teillast-Bereich früher auch nicht so benutzt.:D

 

Ich kann mich erinnern, dass Du immer eine Weile brauchtest, auch bei schönem Wetter, bis der Motor insgesamt rund lief. Ich meine, Motorstart=kalt. Es deutet insgesamt auf bisschen zu kleine Leerlaufdüse hin. Ich hatte Dein Video angesehen und meine, dass es auch etwas mehr DRUCKLUFT hätte sein können. Also 10Bar vom Kompressor und volle Pulle drauf halten. Mit weiteren Verstopfern in den Kanälen oder den Übergangsbohrungen (so heissen die) rechne ich allerdings nicht. Eher war mir Dein Durchnadeln auch noch etwas zu zahm. Du müsstest also eine Nadel finden, die in allen vier Düsen gleich schwer durchgewürgt werden muss. Dadurch weitest Du die Düsen um 2-3 Hundertsel, also z.B. von 50 auf 52... (und alle sind exakt gleich.) Dazu noch die LL-Gemisch Schraube überall eine halbe Runde weiter raus. Vieleicht reicht das schon, um die Übergangs-Bereich etwas besser abzudecken. Wenn nicht, dann die LL Düsen auf z.B.55 auf reiben. Zusätzlich die Beschleuniger Pumpen Menge etwas erhöhen. Kommt darauf an, ob das Ruckeln in einer bestimmen Gas-Stellung bleibt ---> (LL-Düse vergrössern) oder in dieser Gas Stellung von alleine weg geht ---> (Menge der Beschleuniger Pumpe vergrössern). Wenn alles nicht hilft: HD z.B. von 130 auf 135 aufweiten.

 

Grüsse.:)


rudi1967 rudi1967

Käfer: DUMBO

Solex 40 PII-4 Stottern

Zitat:

Original geschrieben von VW71H

Ich denke mal, dass jetzt nur noch die unteren Löcher im Bereich der Drosselklappe (siehe Blau im Bild) betroffen sein können. Die müssen zwar durch die Druckluft auch freigeblasen sein, aber vielleicht sind die ja auch etwas zugekrustet. Wie bekomme ich die noch getestet und gereinigt/geöffnet? Mit nem gebogenen Draht von unten?

Ja, klar mit nem gebogenen Draht... was sonst.:)

 

Bei meinen 48ern habe ich die oberste Bohrung sogar noch etwas geweitet, damit sicher gestellt ist, dass das ganze 'Angebot' der Leerlaufdüse auch verwendet wird. Ich habe da einen 1,0mm Bohrer genommen und den einfach schräg (was ja auch die bessere Strömungs-Richtung ist) per Hand das Loch aufgebuddert. Einfach etwas Klebeband um den Bohrer wickeln = Hand-Bohrer.:)


VW71H VW71H

Käfer: Tiffany

Themenstarter

na, dann werde ich da mal ran an die Sache:D

 

Jetzt erst mal Basti's Weißen fertig machen zum TÜV und H (morgen mittag ist Termin:eek:)

und danach erst mal etwas Urlaub (die Frau kam die letzte Zeit etwas zu kurz....:rolleyes:)

und dann....kommt Tiffy erst wieder dran;)


Schaut euch mal die Übergangsbohrungen genau an,bei den Solex sind die andersrum aufgebaut als wie bei den Webern.Solex hat die großen der Ü-Borungen unten und nicht oben wie es bei den Webern ist.

Ein einfaches reinigen sollte reichen nichts aufweiten.Lief ja vorher.

 

Um die Menge der Beschleunigerpumpe zu ändern muß da ein anderes Einspritzrohr(Düse) rein.

Ich weiß nicht wie das bei Solex eingestellt wird,Weber hat verschieden Pumpendüsen für mehr durchlass 0,35 und 0,5 sind wohl sehr gebräuchlich.Mit dem drehen an der Einstellmutter wird nicht die Menge eingestellt sondern die Zeit die eingespritzt wird.Das gibt zwar mehr Menge nach hinten raus (dauert dann nicht 2 sec bis leer sondern 2,5)aber beim Spritzbeginn ist es nicht mehr ,da sie durch die vorgegebene Bohrung immer gleich bleibt.

(Es ist wie beim Wasser,10 Liter laufen länger durch ein 20mm Rohr als nur 7 Liter,erst mit einem 30 mm Rohr wird mehr Volumen in der selben Zeit durchgelassen)

Da das ruckeln ja beim ganz leichten Gasgeben ist ,ist es beim Einspritzbeginn der Pumpe und nicht nach hinten raus .Eingespritzt wird ja sofort beim bewegen der Hebel (Gasgeben)

 

Womit wieder die Ü-Bohrungen ins Spiel kommen,reinigen.

Das mit der gebogenen Büroklammer hatten wir ja auch in Hannover besprochen,nur hab ich nicht daran gedacht auch zu erwähnen das es mit einer Sicherheitsnadel auch sehr gut geht.Die haben ja noch den Vorteil das die ganz leicht konisch gearbeitet sind und man sich so mit deren wachsendem Durchmesser schön an den Lochdurchmesser anarbeiten kann und zudem noch über die tiefe die sie sich einstecken lassen den noch freien Bohrungsdurchmesser ermitteln kann .(In meinen Blogfotos zu den Webern siehst du auch die Nadeln liegen)

 

Wichtig ist auch das die O-Ringe auf den Einstellschrauben heile sind und zudem sauber anliegen in den Dichtflächen.Abgelagerungen sorgen für Undichtigkeiten die Luft ziehen können und somit eben keinen Sprit mehr ansaugen da der träger ist als Luft.

Auch wenn die O-Ringe heile sind können durch ihr alter schon so hart sein das sie sich nicht mehr anpassen können,die sollten immer etwas höher stehen als das Bauteil wo sie draufstecken.Die sollen ja die Lücke schließen.Die werden aber eckig mit der Zeit und hart genug um der entstehenden Lücke beim einstellen nicht mehr folgen zu können,sie bleibt offen.

Dazu sind auch Bilder in meinem Blog zu sehen.

 

Wie sieht es denn eigentlich mit Axialspiel der DK Wellen aus? Wenn da Spiel im laufe der Zeit entsteht können die DK ja Seitlich abnutzen und somit bei fast geschlossener Klappe den Unterdruck(Luft) seitlich ziehen ,aber eben nicht mehr da wo die Ü-Bohrungen sind und den Sprit nicht mitreißen der nötig ist.Das dürfte aber bei Solex wegen der geteilten DK-Welle nur an einer Klappe jedes Vergasers der Fall sein ,wenn es passiert,da wo angesteuert wird vom Gasgestänge.

 

Vari


rudi1967 rudi1967

Käfer: DUMBO

Eine erweiterte Revision der Vergaser kann schon auch mal ratsam sein. Ich denke aber Winterarbeit.:)

 

Wenn die Uhren so etwa auf 0,3bar Unterdruck kommen, dann spielt Falschluft untergeordnete Rolle, zumindest für den Übergangs/ Teillast Bereich. Genauere Info erhält man wie gesagt mit Lamda-Messgerät. Nicht, dass man so lange die Benzin-Menge erhöht, bis das Stottern wieder kommt, weil er absäuft. Das kann man manchmal gar nicht so genau voneinander unterscheiden, ob zu mager oder zu fett. Also, erstmal Gerät kaufen, das wäre das beste. Dann begrüssen wir dich in den Reihen der Vergaser-Profis, Walter.:p

Ordentliche Uhren hast Du ja schon.;)


VW71H VW71H

Käfer: Tiffany

Themenstarter

ja, ihr habt ja recht

Man darf halt nicht vergessen, dass die Vergaser auch schon so alt wie Tiffy sind: also 40 Jahre:eek:

Sie wurden zwar schon einmal profimässig überarbeitet (für 560 DM damals), aber sie zeigen natürlich schon wieder Verschleißspuren. Auf meinem Video kann man sehen, wie ich das Drosselklappenspiel prüfe. Es ist noch in der Toleranz, aber wie lange noch?

Dadurch dass ich eine etwas stärkere Rückzugsfeder verwende (weil die Drosselklappen sonst nicht schnell genug und komplett schließen) erhöht sich natürlich auch die Last auf die Gleitlager an der Welle, was auch wieder für mehr Verschleiß sorgt.

 

Aber wie gesagt....ich werde noch mal dran gehen...nach dem Urlaub.

Wenn nichts mehr hilft, dann fahr ich sie noch, bis es keinen Spass mehr macht (was im Moment noch nicht der Fall ist:D) und werde dann mal über eine Nachfolge nachdenken:cool:

Wobei ich wirklich sagen muss, dass mich die Leistung der SOLEX bei dem geringen Spritverbrauch schon überzeugt hat.


Hinweis: In diesem Thema Solex 40 PII-4 Stottern gibt es 85 Antworten auf 6 Seiten. Der letzte Beitrag vom 6. November 2011 befindet sich auf der letzten Seite.

Deine Antwort auf "Solex 40 PII-4 Stottern"

zum erweiterten Editor
VW Käfer: Solex 40 PII-4 Stottern

Ähnliche Themen zu: Solex 40 PII-4 Stottern

schliessen zu
Fahrzeug Tests
Aktuelle Umfragen
Diskutieren
Andere Umfragen Alle Umfragen
Kommende Veranstaltungen Alle Veranstaltungen