156
Alfa Romeo 155, 156, 159, 164, 166, Brera:

Alfa 166 geht beim Fahren aus - springt nicht mehr an

  • Alfa Romeo 156 Panorama
  • Alfa Romeo 155, 156, 159, 164, 166, Brera Forum
  • Alfa Romeo 156 Blogs
  • Alfa Romeo 156 FAQ
  • Alfa Romeo 156 Tests
  • Alfa Romeo 156 Marktplatz
Alfa Romeo 166 936

Alfa 166 geht beim Fahren aus - springt nicht mehr an

Hallo!

 

Ich fahre einen Alfa 166 (Bj. 99, 3.0). Leider ist das Auto gestern mitten bei der Fahrt ausgegangen und ist auch nicht mehr angesprungen.

 

Das Problem ist schon mal vor einiger Zeit aufgetreten, danach lief das Auto aber wieder nach kurzer Zeit ohne was getan zu haben.

 

Was kann ich tun, um den Fehler zu finden ohne erstmal in die Werkstatt zu müssen?

 

Kann es die Batterie sein? Die ist schon ziemlich alt. Wo kann ich die ausbauen bzw wo finde ich die? (kenne mich nicht so gut aus)

 

Danke im Voraus!!


Das hört sich stark nach Lichtmaschine UND Batterie an. Wenn er während der Fahrt ausgeht -> Lichtmaschine, wenn er nicht mehr anspringt -> Batterie.

 

Natürlich kann die Batterie einfach leer sein, aufgrund einer defekten Lichtmaschine, eventuell kann man sie ja noch retten. Also, erstmal den Fokus auf die Lichtmaschine legen. Wie macht man das? Man misst die Spannung bei Motor aus, und startet dann den Wagen, wenn die Spannung jetzt nicht auf 13,5-14 Volt ansteigt, sondern bei ~11 Volt verbleibt, ist die Lichtmaschine kaputt. Man kann es also SEHR LEICHT herausfinden. Kennst du dich damit nicht aus oder hast kein geeignetes Messgerät, such dir eine freie Werkstatt oder einen guten Hobbyschrauber, der dir da sicherlich kostengünstig weiterhilft.


Was heißt 'nicht angesprungen'?

 

Dreht der Starter? Dann kann man nämlich die Batterie ausschließen.

Beim letzten mal war das Problem einfach so wieder weg?

 

Gruß,

Karsten


Ot-Geber oder Nockenwellensensor genannt ist kaputt :--))


Hallo liebe Alfa-Leidensgenossen,

fahre selbst auch nen 3L 166er, bei meinem kam das auch schon wenige Male vor, dass er mitten beim Fahren ausging, da stehst da wie der depp, ... naja, hatte mich dann auch zu tote gesucht, und dann durch Zufall mit der alten 75er Lösung wieder auferstanden > Steckverbinder des Zündschloßkabelbaumes - is scheins n Alfa Schwachpunkt, dass da über die Jahre einfach mal die Kontakte quasi leicht oxidiern, unds da dann entspr. an Strom mangelt, > Stecker auseinanderziehn, der hat seitl. so ne Art Sperre, wenn auseinandergezogen, mal die Kontakte innen vorsichtig säubern, nicht verbiegen, etwas WD40 rein, oder Kontaktspray, und dann sollts wieder gehn ...

zur Not wenns so gar nicht funktioniert, Steckverbinder ganz rauslösen ( abzwicken , und entspr. Kabel direkt miteinander verlöten, Schrumpfschlauch / Isolation dann nicht vergessen - sonst funkts ! auf dem roten Kabel is Klemme 30 drauf ( Dauerplus ), und halt zuvor evtl. Batterie kurz abhängen, je nach Können und kenntnis, evtl. nach dem Ganzen Prozedere eben Steuergerät neu einlernen lassen wenn Batterie längers weg war , sprich zuerst Zündung an, warten bis sich Drosselklappe eingestellt hat ( ne Min ) , dann mal starten, leerlauf ne Min, dann mal kurz Vollgas 2 - 3 Sek, da und nochmals leerlauf ne weile laufen lassen, anschließend einfach mal einige km fahren, so nach 30 - 50 km sollte er seine Werte wieder haben und schön laufen, vorausgesetzt ihr habt nicht n ganz anderen Fehler, aber die Steckverbindung is wohl schon n Schwachpunkt.

 

Hatte ein ähnliches Problem mit 2 - 75er Alfas früher, da war die Steckverbindung hinterm Handschuhfach das Problem, hier das Rosa weisse Kabel, Verbinder einfach von Werk ab zu schwach ausgelegt, lief immer zu viel Strom drüber, sodass der Stecker irgendwann schwächelte und zu schmoren anfing bis kein Kontakt mehr war, viele 75er hatten diesen Fehler, war meist immer nur dieser SteckVerbinder.

Daher beim 166er einfach auch mal die Verbinder durchschauen, an denen "viel" Strom drüber fliesst, wie Anlasser, Benzinpumpe etc. , und die einzelnen Pins mal sichtkontrollieren, wenn der eine oder andere etwas dunkel " angelaufen " oder sogar bräunlich aussieht, könnt ihr mit ziemlicher Wahrscheinlichkeit davon ausgehn, dass an der Stelle der Strom nur kriecht, oder gar nicht mehr, wie gesagt, Abhilfe durch säubern jener Kontakte oder überbrücken ( oder notfalls dirket zusammenlöten , oder per Kabel-Litzenklemme zusammenschrauben ) ...

 

Beim plötzlichen Ausgehn ist grad hier denke ich die Ursache wo begraben, wenn Lichtmaschine langsam den Geist aufgibt, macht sich das meist schon vorher langsam mal bemerkbar, wenn diese nicht mehr läd, weil zB innen die kohlen abgenutzt, dann müsst zumindest das Auto noch mit Strom aus der Batterie ne ganze weile laufen, und wenn die langsam mal zuende geht ( leer wird ) sieht man das meist schon daran, dass kaum noch Leuchtkraft beim Licht herrscht, und sich allerlei Verbraucher schwer tun weil kein Saft da is, zb Fensterheber ... könnt ihr aber leicht testen, Voltmeter an die Batterie hängen, und schauen wie hoch der Wert is. Wenn Motor aus , sollte der im Idealfall irgendwo bei 12 V sein, kann auch etwas drunter sein, nur wenns mal unter 10V geht wird Sie wohl definitiv nicht nachgeladen, und wenn ihr startet, muss der Wert höher sein, über dem vorherigen, die Lichtmaschine muss immer etwas mehr Volt liefern in der Anzeige wie die Batterie selber hat, ist das der Fall , sollte Lichtmasch. noch iO. sein, ... ein weiterer Schritt is die Benzinzufuhr ( B.Pumpe ? ) beim 166er ( V6 ) sollte man bei geöffneter Haube und Zündung an zumindest vorne ein leichtes Säuseln / Surren, Summen wahrnehmen, das ist dann das Pumpengeräusch dass sich über die Benzinleitung überträgt, ist dies der Fall ist das wahrschl. auch nicht der Fehler, Luftansaugschlauch auch mal kontrollieren ( mit der Hand entlang fahren ob Risse vorhanden > bzgl. Falschluft ? ) , aber auch mit solch einem Fehler ginge er nicht einfach schlagartig aus, da würde er dann noch irgendwie stottern oder so, ein plötzlicher Abbruch / Ausgehn is meiner Meinung nach wohl schon n Elektrikfehler an den Steckkontakten oder irgend ein Geber - da hilft dann leider nur suchen suchen suchen - und sich nicht entmutigen lassen.

 

Und zur Not gibts ja allerlei Foren wo man evtl. auch Tipps bekommt ... ok viel Glück beim heile machen

 

Falls noch Fragen bzgl. Alfa 166er oder auch andere Alfas bestehn, könnt mich und meine bescheidenen Kenntnisse gerne unter dontforg@web.de anzapfen, evtl. weis ich sogar nen Rat, viel Glück beim Schrauben.


Alfa 166 geht beim Fahren aus - springt nicht mehr an

hallo....

ich fahre Alfa Romeo 156 2,4 Diesel...

seit eine Woche. geht der wagen nicht mehr an, hab mir neue Batterie gekauft, trotzdem geht er nicht...

Glühkerzen hab ich vor 2 Monate alle 5 neu gemacht...

also...vor zwei tage hat der man von ADAC den wegen mit Hilfe von starterspray den wegen angemacht...

und meine dass der wegen kann nicht /oder gar nicht druck aufbauen um von allein anzuspringen...

kann mir jemand hier was dazu sagen...

mfg


..Fehlerspeicher auslesen, wäre schon mal ein Anfang.

Es kann einfach zu viel bei den modernen Fzg. sein, daher, F-Speicher auslesen (lassen).


ich war in eine freie Werkstatt......und da haben sie die fehle festgestellt....und zwar eine Einspritzdüse war Kaput...

be Ebay eine gbrauchte gekauft, und schon läuft der wagen wieder:-)

Zitat:

Original geschrieben von Guzzi97

..Fehlerspeicher auslesen, wäre schon mal ein Anfang.

Es kann einfach zu viel bei den modernen Fzg. sein, daher, F-Speicher auslesen (lassen).


Deine Antwort auf "Alfa 166 geht beim Fahren aus - springt nicht mehr an"

zum erweiterten Editor
Alfa Romeo 155, 156, 159, 164, 166, Brera: Alfa 166 geht beim Fahren aus - springt nicht mehr an

Ähnliche Themen zu: Alfa 166 geht beim Fahren aus - springt nicht mehr an

 
schliessen zu