• Online: 3.189

VW Passat B6/3C 2.0 TDI Variant Test

22.07.2018 10:15    |   Bericht erstellt von Zahnbuerstenlecker

Testfahrzeug VW Passat Variant 2.0 TDI DPF DSG
Leistung 170 PS / 125 Kw
Hubraum 1968
HSN 0603
TSN AFF
Aufbauart Kombi
Kilometerstand 194602 km
Getriebeart Automatikschaltung
Erstzulassung 8/2007
Nutzungssituation Privatwagen
Testdauer einige Monate
Gesamtnote von Zahnbuerstenlecker 4.5 von 5
weitere Tests zu VW Passat B6/3C anzeigen Gesamtwertung VW Passat B6/3C (2005 - 2010) 4.0 von 5
Hat Dir dieser Testbericht geholfen?
2 fanden das hilfreich
Hilfreich Nicht hilfreich

Einleitung

Meine Passat-Geschichte ist recht wirr und ich möchte die hier auch nicht weiter ausführen.

 

Jedenfalls hatte ich 2 B6, aber es währte immer der Wunsch eines Highline als 2.0 TDI 170PS mit DSG-Getriebe.

Dieser Passat ist nun mein erstes richtiges Auto.

 

Genau der ist nun das Testobjekt.

Stand bei Mazda als Dieselprämien-Inzahlungnahme für Gewerbetreibende abzugeben.

Mehr oder weniger blind gekauft, okay einmal außen angesehen und dann telefonisch gekauft. Der Preis war gemessen an der Ausstattung (dazu gleich mehr) unschlagbar, sodass mir Mängel mehr oder weniger egal waren.

 

Gefahren sind wir/ich bisher knapp 1000km

 

Als wir ihn dann per Hänger über 200km geholt haben, konnte ich ihn starten:

-Lange Standzeit -> Orgelte ewig rum bis er endlich startete (hat er sich mittlerweile durchs tägliche Bewegen von erholt.. Naja, der Winter bleibt abzuwarten. Die AGM-Batterie aus der Standheizung funktioniert als Starterbatterie schonmal besser.

 

-> Zweimassenschwungrad ausgeschlagen: rasselt und der Passat fährt ruppig an. Wird jetzt bald getauscht. Leider eine VW-Diesel Krankheit :D

 

-> Standheizung ohne Funktion.. auch ne Krankheit ;)

 

 

Zustand ist so weit gut. Der Vorbesitzer hat den Passat tiefergelegt und einige Fahrwerksteile getauscht.

 

Hab ihn mehrmals amateurmäßig poliert und nun gewachst. Fühlt sich gut an.

Der Innenraum wird bald auch aufbereitet.

Galerie

Karosserie

5.0 von 5

Zum Platz muss man nix sagen glaube ich... nichts zu meckern. Niemand hat sich bisher über Bein-, Kopf oder sonstige Freiheiten beschwert :D

 

Der Kofferraum ist mit bis zu 1700 Liter reichlich groß und verleitet als Zwischenlager ;)

 

Die im Innenraum verwendeten Materialien, bei mir gebürstetes Aluminium, Leder und Softtouch machen einen sehr wertigen Eindruck. Der Lack ist nirgends abgeplatzt.

der Fahrersitz hat ein klitzekleines Lock an der Wange, was sich aber einfach entfernen lässt und an der weit rausstehenden Wange liegt.

Das Leder hat leichte Falten, aber man ist damit nunmal fast 200.000km gefahren (ohne sie zu reinigen oder ausgiebig zu pflegen).

Schön matt bekommt man sie auf jeden Fall, sodass er innen wieder frisch aussieht.

 

 

Die VW Lenkräder sehen leider in Nullkommanix speckig aus und sind sehr empfindlich. Bei BMW sieht das z.B besser aus.

Hin und wieder knarzt mal was im Innenraum.. Ist ja keine S Klasse, sondern ein Mittelklassefahrzeug.

 

 

Übersicht:

Ja, er ist lang und ja, PDC sollte man haben.

Aber die A, B und C Säule gewährt einem meiner Meinung nach eine sehr gute Übersicht.

Und die Heckscheibe, die relativ gerade steht, gibt einem eine gute Übersicht nach hinten.

Für einen langen Kombi kann man absolut nicht meckern!

Galerie
Testkriterien
Platzangebot vorn: eng geräumig
Platzangebot hinten: eng geräumig
Kofferraum: klein groß
Übersichtlichkeit: schlecht gut
Qualitätseindruck: minderwertig hochwertig
Fazit - Karosserie
  • + Innen wunderbares Platzangebot
  • + Kofferraum riesig und eben
  • + sehr schöne Materialien
  • - pflegebedürftiges Leder

Antrieb

4.5 von 5

Der Motor ist eine Wucht (2.0 TDI 170 PS Kennbuchstabe BMR)

 

Der 125kw Pumpe-Düse Motor wird meiner Meinung nach zu Unrecht verteufelt.

Er läuft im Vergleich zu den 140PS Motoren geradezu seidig.

 

Untenrum ist Pumpe-Düse typisch nix los, aber wenn man die 1800-2000 Umdrehungen ansteuert, reißt er den Asphalt gefühlt auf.

 

Bei Nässe muss man wirklich aufpassen, aber auch auf trockener Straße dreht er gerne durch :D

Beim Handschalter ist es noch extremer als beim DSG.

 

 

DSG:

Durch das defekte Zweimassenschwungrad fährt er sehr ruppig an.

Schalten tut er super, aber eine Getriebeadaptionsfahrt und ein Ölwechsel oder eine Spülung würde sicherlich einiges bewirken.

 

Der 170PS DSG braucht etwas mehr als ein 140PS Handschalter, was aber logisch ist.

Jedoch lässt er sich mit 5,5 Liter fahren, aber man bekommt ihn auch auf 8,5..

Für ein so großes Auto ist der Verbrauch aber super.

 

Wie bei einigen anderen VW Fahrzeugen fällt die Tanknadel im letzten Viertel schneller als sonst.

Testkriterien
Motorleistung: schwach stark
Durchzug: unelastisch elastisch
Drehfreude: zäh agil
Getriebe/Schaltverhalten: schlecht gut
Verbrauch: durstig effizient
Reichweite: gering hoch
Fazit - Antrieb
  • + Sehr kräftiger Motor
  • + entspanntes Fahren mit DSG (sofern ZMS in Ordnung)
  • + toller Motorsound
  • - defektes Zweimassenschwungrad

Fahrdynamik

4.5 von 5

ich bewerte das Ganze hier mal gemessen an der Fahrzeugkategorie.

 

Der Wendekreis ist in Ordnung und der Motor wurde thematisiert.

 

Durch mein anderes Fahrwerk fühlt sich die Lenkung sehr direkt an und der Passat liegt satter auf der Straße und sehr sicher in den Kurven.

 

Wenig ist so eine Definitionssache.. er ist 4,77m lang. Dafür find ich den Passat aber relativ wenig

Testkriterien
Wendekreis: groß klein
Beschleunigung: langsam schnell
Lenkung: schwammig direkt
Bremsen: schwach standfest
Fahrverhalten: unausgeglichen ausgeglichen
Kurvenverhalten: unsicher sicher
Wendigkeit: träge agil
Fazit - Fahrdynamik
  • + Gemessen an dem Fahrzeugsegment wendig
  • + Durch Sportfahrwerk super sicheres, direktes Fahrverhalten

Komfort

5.0 von 5

Hier auch durch mein Fahrwerk individuell:

Bilstein Dämpfer, KAW Federn (45mm meine ich)

 

Er ist alles andere als schwammig, aber nicht zu hart.

Jeder, der sein Alltagswagen etwas sportlicher haben will, wäre hier an der richtigen Adresse.

 

An den vollelektrischen Leder-Sportsitzen ist nichts auszusetzen.

Beheizt vorne und hinten. Mit Memory-Funktion am Fahrersitz

 

Der Passat ist innen angenehm leise und steht unserer 2017er C-Klasse in nichts nach.

 

Die Bedienung ist VW-Typisch selbsterklärend und Idiotensicher.

Blinde Bedienung während der Fahrt ist so auch kein Problem.

 

Die Heizung und Klimaanlage ist erstaunlich gut und bringt den Innenraum schnell auf die gewünschte Temperatur und wurde von der Presse meiner Meinung nach absolut zu unrecht als zu "träge" kritisiert

 

Jedoch macht der Gebläsemotor bei mir leichte Geräusche.

Galerie
Testkriterien
Federung (sportlich): schlecht abgestimmt gut abgestimmt
Sitze vorn: unbequem bequem
Sitze hinten: unbequem bequem
Innengeräusche: laut leise
Bedienung: kompliziert intuitiv
Heizung/Klimatisierung: schwach wirkungsvoll
Fazit - Komfort
  • + sportliches Fahrverhalten, aber trotzdem nicht unkomfortabel
  • + tolle Sitze
  • + Bedienung selbsterkärend
  • + Klimaanlage/Heizung regelt zügig
  • - rasselnder Gebläsemotor

Emotion

5.0 von 5

Meine Meinung!: Der Passat B6 ist meiner Meinung nach der schönste je gebaute VW und ist absolut zeitlos gestaltet, sodass er neuen Modellen in nichts nachsteht (vom Infotainment mal abgesehen).

 

Der Passat hat halt dieses eine Image:

Kilometerfressender, komfortabler alleskönnender Langstreckenwagen.

Kurz: absolut realisiert.

 

Man konnte für dieses Auto so viele Sachen bestellen.. Belüftete Massagesitze, Solardach, Sitzheizung vorne und hinten, ACC, DCC, el. Heckklappe, Keyless Go, Freisprecheinrichtung mit Remote Sim Funktion und unzählige Sachen mehr..

Bei meinem wurde auch an wenig gespart.. Zum Glück musste der Erstbesitzer den Listenpreis nicht Zahlen :D -> Leasing 2007-2010

 

Der Passat hat halt seinen Preis.. und seine Macken. Dazu gleich...

Galerie
Testkriterien
Design: langweilig attraktiv
Temperament (komfortabel): ausbaufähig realisiert
Image: negativ positiv
Fazit - Emotion
  • + Optik
  • + Unfassbar lange Extraliste
  • + DAS Auto für den Normalo-Typen

Gesamtfazit zum Test

Aus diesen Gründen kann ich den empfehlen:

-komfortabel

-geräumig

-für das Segment sehr luxuriös

-mit unzähligen Sachen individualisierbar (z.B R-Line)

-Für einen großen Kombi übersichtlich und agil

-Toller Motor

-Ersatzteile größtenteils erschwinglich

Aus diesen Gründen kann ich den nicht empfehlen:

Man sollte auf Rost an den Türen und an der Heckklappe achten...

Leider muss man sagen: Pfusch von VW (verdreckte Zinkbäder, stanzen bereits verzinkter Bleche)

Bei meinem wurde an der Heckklappe mal vom Vorbesitzer teillackiert sonst hat er nix :)

Die Heckklappe ist nahezu immer betroffen. Auch zum Thema Rost das Internet befragen.

 

Das alte Leiden: Zweimassenschwungrad.. wie bei nahezu allen Dieselmotoren von allen Herstellern...

 

Der Ölpumpensechskant- alle bis zum 03.11.2009 gebauten Passat 3C haben einen mangelhaften Ölpumpenantrieb, der überarbeitet werden sollte, da sonst ein Motorschaden droht. Das Internet ist voll davon ;)

 

Typisch modernes Auto eben :D Wenn der genannte Ölpumpenmitnehmer "gemacht" wird, halten die Motoren bei Pflege gerne 4-500.000km

Gesamtwertung: 4.5 von 5
Das Testfahrzeug erhielt im Test durchschnittlich 4.5 von 5 möglichen Sternen
Hat Dir dieser Testbericht geholfen?
2 fanden das hilfreich
Hilfreich Nicht hilfreich

Kommentare: 0