• Online: 1.808

Jaguar F-Type QQ6 V6S Cabrio Handschalter Test

15.02.2016 18:03    |   Bericht erstellt von schnoretti

Testfahrzeug Jaguar F-Type QQ6 3.0 S Cabrio
Leistung 380 PS / 279 Kw
Hubraum 2995
HSN 2051
TSN ACO
Aufbauart Cabrio/Roadster
Kilometerstand 4300 km
Getriebeart Handschaltung
Erstzulassung 11/2015
Nutzungssituation Privatwagen
Testdauer einige Monate
Gesamtnote von schnoretti 4.0 von 5
weitere Tests zu Jaguar F-Type QQ6 anzeigen Gesamtwertung Jaguar F-Type QQ6 (seit 2013) 4.0 von 5
Hat Dir dieser Testbericht geholfen?
4 fanden das hilfreich
Hilfreich Nicht hilfreich

Einleitung

Nach der Übernahme im Autohaus im November 2015 bin ich Stand heute gut 4.000 km mit meinem F-Type gefahren.

 

Die zurückgelegte Wegstrecke verteilt sich auf Autobahn, Landstraße, Stadt und Stau zu etwa gleichen Teilen. Der Durchschnittsverbrauch pendelt sich zwischen 11 und 12 Liter/100km ein. Bei Stau und schneller BAB Fahrt (200+) steigt der Verbrauch auf gut 15 Liter/100km, bei Landstraßenfahrt ist der F-Type mit knapp um 9 Litern zu bewegen.

 

ACHTUNG: Sämtliche Aussagen beziehen sich auf ein Fahrzeug mit 6-Gang Handschaltung. Automatik-Fahrzeuge verbrauchen aufgrund der langen Übersetzung spürbar weniger.

 

Ich bin bisher sehr zufrieden mit meiner Fahrzeugwahl und werde den Jaguar sehr wahrscheinlich auf lange Sicht behalten, wenn sich nicht ernsthafte Mängel einstellen. Auch deshalb wurde der Wagen vollfoliert und die Front mit Steinschlag-Schutzfolie geschützt. Zusätzlich wurden Fahrgestell und Unterboden mit Wachs behandelt, um Korrosion vorzubeugen.

Galerie

Karosserie

3.0 von 5

Die Sitzposition passt gerade noch so perfekt (183cm), obwohl das Lenkrad gern noch (für das richtige Knickmaß der Ellenbogen) einen oder zwei Zentimeter weiter raus gehen dürfte. Im Großen und Ganzen ist das Raumgefühl im F-Type (für einen Roadster) großzügig bei sportlicher Sitz- und Lenkposition. Zu große Füße sollte man beim Handschalter allerdings nicht haben und schlanke Schuhe tragen. Bei Schuhen mit breite Sohle bleibt man sonst zwischen Kupplungspedal und Spritzwand hängen. Da ist echt wenig Platz dazwischen.

 

Die Karosserie ist sehr steif. Nichts knarzt, klappert oder quitscht. Die Türen und Hauben schließen satt.

 

Der Kofferraum ist mini! – Trotzdem passen zwei (vergrößerte) Handgepäckskoffer, eine EDV-Tasche mit dem 17“ Notebook, zwei Kulturtaschen, einige Paar Schuhe und zwei Jacken und der Regenschirm in den Kofferraum, so das 10 bis 14 Tage Sommerurlaub oder ein langes Winter-Wochenende mit Auto durchaus machbar sind.

 

Der Regensensor und auch die Einstellung und die Wischfunktion der Scheibenwischer ist hervorragend gelöst. Wenn es allerdings stark regnet und man die Tür öffnet, z.B. um auszusteigen, tropft es von der oberen Ecke der A-Säule (Verdeckansatz) herunter, so dass man eine nasse Hose bekommt.

Testkriterien
Platzangebot vorn: eng geräumig
Platzangebot hinten: eng geräumig
Kofferraum: klein groß
Übersichtlichkeit: schlecht gut
Qualitätseindruck: minderwertig hochwertig
Fazit - Karosserie
  • + Steifheit der Karosse (kein Klappern/Knarzen usw.)
  • + Geräuschkomfort (Cabrio)
  • - Teilweise etwas krumme Spaltmaße (ist aber ausgleichbar)

Antrieb

4.5 von 5

Der V6-Kompressor nimmt extrem sensibel Gas an und dreht super spontan hoch. Die Gänge flutschen und zügiges Anfahren ist eine Freude. In keinem Moment hat man das Gefühl aufpassen zu müssen, dass man den Motor abwürgt. Es geht ansatzlos vorwärts. Einfach klasse!

 

Hat man eine gewisse Schaltgeschwindigkeit, kann man den Kupplungsfuß einfach von der Kupplung flutschen lassen. Trotzdem wird praktisch ruckfrei eingekuppelt, da die Elektronik die Drehzahl für einen Moment exakt der nächsthöheren Übersetzung anpasst. Das kann eine Automatik auch nicht besser. Spitze!

 

Beim Runterschalten ist es möglich, mit der Außenseite des Kupplungsfußes Zwischengas zu geben, um bei höherer Drehzahl negative Lasten auf die Antriebsräder zu mindern. Eine automatische Zwischengasfunktion gibt es nicht im F-Type Handschalter.

 

Das Getriebe selbst ist ordentlich übersetzt, der Schalthebel ist sauber und straff geführt und lässt sich angenehm bedienen. Auch mit dem Schaltarm eckt man nirgends an beim Schalten, was auch an der geänderten Mittelkonsole liegt.

 

Wo Licht ist, ist aber auch Schatten.

 

Die verbaute Kupplungslösung hat auch einen krassen Nachteil. Geht man nämlich auf Zeitenjagt und will möglichst schnell schalten und beschleunigen, gehen Schaltvorgänge schnell gehörig daneben.

 

Der Grund dafür steckt meiner Meinung nach in der Verbauten Kupplung. Diese ist ja, wie auch das Getriebe von ZF zugekauft und kommt (soweit mir bekannt) auch in BMW Modellen zum Einsatz. Und hier liegt für mich das Problem: Die Kupplung ist auf das Ansprechverhalten von Turbomotoren ausgelegt und passt deshalb so nicht zum Jaguar V6-Kompressor, der Drehmoment und Leistung ohne Gedenksekunde (ich übertreibe) parat hat. In diesen Situationen hat die Kupplung für die Leistung des Motors einfach zu wenig Druck, ist zu wenig bissig. Dies führt dann dazu, dass die Kupplung entweder einige Zeit (gefühlte Ewigkeit) rutscht oder aber, wenn man einen Tick mit Vollgas wartet, spürbar (Beschleunigungs)-Zeit kostet.

 

Da hätte sich die Jaguar Entwicklungsabteilung ruhig etwas mehr Mühe geben können, dann wäre wohl auch der 0-100km/h Unterschied zwischen Automatik und Handschalter (4,9 zu 5,5 Sek.) etwas geringer ausgefallen.

Testkriterien
Motorleistung: schwach stark
Durchzug: unelastisch elastisch
Drehfreude: zäh agil
Getriebe/Schaltverhalten: schlecht gut
Verbrauch: durstig effizient
Reichweite: gering hoch
Fazit - Antrieb
  • + Ansprechverhalten / Gasannahme
  • + Drehmoment / Drehwillen
  • + Toque-Vectoring / Differenzial-Sperre
  • + Bremse (im öffentl. Straßenverkehr)
  • - Kupplung unharmonisch abgestimmt

Fahrdynamik

5.0 von 5

Es handelt sich um einen F-Type mit folgendem fahrrelevantem Zubehör:

 

20 Zoll Rad/Reifen Pirelli P-Zero (Somer) und 20 Zoll Rad/Reifen Pirelli Sotto Zero III (Winter), Toque-Vectoring, SuperHochleistungsbremse (große Scheiben hinten) und 6-Gang Handschaltung. Darüber hinaus verfügt das Fahrzeug serienmäßig über Differenzial-Sperre mit aktiv verstellbarem Fahrwerk und Lenkung, die bei einigen anderen Modellen (V6) nicht zur Serienausstattung gehören, sich aber auf das Fahrverhalten auswirken.

 

Der F-Type lenkt in dieser Konfiguration super spontan ein, Aufbaubewegungen und Seitenneigung sind (bei glatter Straße) nicht spürbar, Lenkbewegungen werden super exakt umgesetzt. Der Wagen liegt unglaublich neutral, man glaubt, nur knapp über eine Tonne zu bewegen statt 1.650 kg. Tendenzen zum Über- oder (schlimmer) Untersteuern sind (unter leichten Zug an der Kette) nicht spürbar. Je schneller es ums Eck geht, je leichtfüßiger fühlt es sich an. Einfach herrlich!

 

Der Jaguar F-Fype V6S (in dieser Konfiguration) ist echt klasse abgestimmt und kommt sportlichen Fahrertypen entgegen, denen es vorwiegend "ums Eck" geht, die großen Spaß am losen Heck haben und denen der gepflegte "Burn Out" eher am Allerwertesten vorbei geht.

 

Detailliertere Aussagen bezüglich Verhalten und Standfestigkeit der Bremsen können erst nach Besuch einer Rennstrecke gegeben werden. Dies betrifft ebenfalls das Fahrverhalten im Grenzbereich bei nachlassender Haftreibung auf Pirelli-Sommerreifen. Eventuell werde ich diese Infos später dann noch nachliefern.

Testkriterien
Wendekreis: groß klein
Beschleunigung: langsam schnell
Lenkung: schwammig direkt
Bremsen: schwach standfest
Fahrverhalten: unausgeglichen ausgeglichen
Kurvenverhalten: unsicher sicher
Wendigkeit: träge agil
Fazit - Fahrdynamik
  • + Kurvenverhalten (Stabilität)
  • + Diff.-Sperre und Toque-Verktoring - Perfekt!

Komfort

3.5 von 5

Mit geschlossenen Auspuff-Klappen und bis etwa 170 km/h ist der F-Type ein sportlich/komfortabler Reisebegleiter. Die Windgeräusche halten sich (mit geschlossenem Verdeck) im vergleichbaren Rahmen zu geschlossenen Fahrzeugen. Motor, Auspuff, Wind - alles ist sehr zurückhaltend komfortabel arrangiert. Lange Strecken bringt man so locker hinter sich.

 

Ich persönlich würde mir allerdings wünschen, dass der Auspuff erst ab etwa 200 km/h seine vorlaute Klappe automatisch öffnet und nicht schon bei 170. Ich würde daher (beim nächsten Mal) das Automatik-Getriebe vorziehen, da man damit selbst 210km/h mit geschlossenen Klappen leise und entspannt fahren hann.

 

Offen ist das Fahrgefühl (selbst ohne Windschott) bei Temperaturen ab ca. 9 Grad und bis etwa 130 km/h sehr angenehm. Die Heizung öffnet dann die Ausströhmer in der Mittelkonsole und heizt kräftig. In Kombination mit der Sitzheizung lässt es sich so sehr gut offen fahren.

Testkriterien
Federung (einstellbar): schlecht abgestimmt gut abgestimmt
Sitze vorn: unbequem bequem
Sitze hinten: unbequem bequem
Innengeräusche: laut leise
Bedienung: kompliziert intuitiv
Heizung/Klimatisierung: schwach wirkungsvoll
Fazit - Komfort
  • + Sehr komfortabel zu fahren trotz Stoffdach.
  • + Hervorragende Lüftung/Heizung beim Offenfahren.
  • + Sehr gute Scheiben-Wischfunktion und Regensensor.
  • - Bei geschlossenen Klappen wird der Auspuff bereits ab 170km/h laut!
  • - Teils kurzen beschlagen der Scheiben nach Motorstart (Klima).

Emotion

5.0 von 5

Der Jaguar F-Type ist für mich eines der zur Zeit emotionalsten Autoversuchungen, die es im bezahlbaren Bereich (für Besserverdiener oder Unternehmer) aus der Großserie zu erwerben gibt.

 

Zudem hält das Auto in allen wesentlichen Bereichen das, was es verspricht.

Testkriterien
Design: langweilig attraktiv
Temperament (sportlich): ausbaufähig realisiert
Image: negativ positiv
Fazit - Emotion
  • + Geiler Sound wenn Klappen offen!
  • + Loses Heck für wirkliche Freude am Fahren!
  • + Ein Carbrio für viele Gelegenheiten (Oper und Sport).

Gesamtfazit zum Test

Aus diesen Gründen kann ich den empfehlen:

Ein typischer Zweitwagen für die schönen Tage des Lebens.

Gediegene Sportlichkeit und Eigenständigkeit für zwei Personen mit vergleichbarer Alltagstauglichkeit zu Porsche und Co und unterm Strich nicht teurer als ein gut ausgestatteter Porsche Boxter.

Mit offenen Klappen die Sau raus lassen oder besinnlich ins Theater gleiten. Der F-Type hat viele positive Seiten, die einem seinen (Kauf-)Preis verschmerzen lassen und statt dessen ein lächeln in viele Gesichter zaubern.

Aus diesen Gründen kann ich den nicht empfehlen:

Sollte kein weiteres Fahrzeug zur Verfügung stehen, würde ich von einer Anschaffung als Erstfahrzeug eher abraten. Da ist der Kofferraum dann doch zu klein, wenn nicht mal eine Wasserkiste hinein passt.

Gesamtwertung: 4.0 von 5
Das Testfahrzeug erhielt im Test durchschnittlich 4.0 von 5 möglichen Sternen
Hat Dir dieser Testbericht geholfen?
4 fanden das hilfreich
Hilfreich Nicht hilfreich

Kommentare: 1

17.02.2016 09:21    |    Nisse2005

schöner bericht!

nur, wie ich finde, ist der kleine kofferraum mit max negativ punkten etwas hart abgewertet. denke in der klasse 2-sitze, offen und über 250 kw sind die alle nicht viel größer... und für die wasserkiste hat er doch extra die vertiefung drin.

 

fotos von deinen sitzen wären noch schön...

 

grüße

 

nils

19.04.2016 16:22    |    Schattenparker48274

Schöner, ausführlicher Bericht, vor allem da Du den Handschalter hast, welchen ich noch nie in einem Bericht vorgefunden habe.

Was ich beim Handschalter jedoch Schade finde ist die Tatsache, dass, nicht wie bei der Automatik, es kein automatisches Zwischengas gibt und vor allem, das Problem mit der rutschenden Kupplung, welches in meinen Augen unakzeptabel ist.

Danke für Deinen Bericht, jetzt weiß ich, dass ich mir den F-Type in ein paar Jährchen sicher mit Automatik und als Coupe holen werde.