• Online: 1.532

Audi A4 B9 3.0 TDI Avant quattro Test

20.08.2018 18:19    |   Bericht erstellt von bimidi

Testfahrzeug Audi A4 B9/8W 3.0 TDI Avant quattro
Leistung 218 PS / 160 Kw
Hubraum 2967
HSN 0588
TSN BFY
Aufbauart Kombi
Kilometerstand 14000 km
Getriebeart Automatikschaltung
Erstzulassung 9/2017
Nutzungssituation Dienstwagen
Testdauer mehr als ein Jahr
Gesamtnote von bimidi 4.5 von 5
weitere Tests zu Audi A4 B9/8W anzeigen Gesamtwertung Audi A4 B9/8W (seit 2015) 4.0 von 5
Hat Dir dieser Testbericht geholfen?
75% von 4 fanden das hilfreich
Hilfreich Nicht hilfreich

Einleitung

Der A4 ist Nachfolger eines S3, mit dem wir 2,5 Jahre und 33000km sehr zufrieden waren.

Der A4 behebt drei "Nachteile" des S3: Erstens ist es nicht möglich, mit vertretbarem Aufwand eine AHK beim S3 nachzurüsten. Das war der eigentliche Anlass für den Fahrzeugwechsel, weil wir die AHK für einen Radträger brauchen.

Zweitens war mir der Tank des S3 etwas zu klein. Bei längeren Autobahnfahrten mit hoher Geschwindigkeit genehmigt sich der S3 auch mal 13 Liter/100km. D.h. alle 350km zum Tanken.

Drittens habe ich jetzt wieder einen 6-Zylinder, was der Laufruhe gut tut. Da mir Komfort immer wichtiger wird und Dynamik bei unserem Familienwagen keine Priorität hat, ist der kleine 3.0 TDI gerade recht.

Das Fahrzeug ist ein Werksdienstwagen mit allerlei günstigen Kaufbedingungen ;-) und hatte bei der Übernahme 9000km auf der Uhr.

Galerie

Karosserie

4.5 von 5

Audi typisch macht die Verarbeitung einen hervorragenden Eindruck. Auch die Materialien sind für die Klasse gut (bei den Nappa-Ledersitzen zumindest). Das Dashboard ist allerdings aus Weichplastik (ganz okay) und bei Audi wohl auch nicht beledert zu bekommen. Etwas merkwürdig bei einem Listenpreis von knapp 80.000 Euro - da ist noch Luft nach oben.

Das Raumgefühl sagt mir persönlich mehr zu als das bei den Wettbewerbern von MB oder BMW.

Das gilt auch für die Sitze und die Ergonomie. Ich habe Probefahrten mit den Wettbewerbern gemacht und kam eben zu diesem Urteil.

Die Platzverhältnisse sind für uns perfekt, bei den Wettbewerbern aber natürlich genauso.

Testkriterien
Platzangebot vorn: eng geräumig
Platzangebot hinten: eng geräumig
Kofferraum: klein groß
Übersichtlichkeit: schlecht gut
Qualitätseindruck: minderwertig hochwertig
Fazit - Karosserie
  • + Gutes Raumgefühl und Top-Ergonomie
  • + Sehr gute Verarbeitung und hochwertige Materialien

Antrieb

4.0 von 5

218 PS bei 3 Liter Hubraum mit der S-Tronic - das verspricht nicht gerade ein Dynamik-Feuerwerk. Und das wird hier auch nicht geboten.

Mir ist allerdings die Laufruhe und Wirtschaftlichkeit (hauptsächlich Reichweite) viel wichtiger. Und deshalb bin ich komplett zufrieden.

Mein Verbrauch liegt bei ca. 7 Litern bei recht hohem Stadtanteil, was einer Reichweite laut BC von 750 bis 800km entspricht. So habe ich mir das vorgestellt.:)

Der Stammtischwert 0-100 ist nach 6,4 Sekunden absolviert, Vmax ist etwas über 240 (beides nach den Unterlagen). Nun - ich denke das reicht für alle Lebenslagen - mir zumindest.

Testkriterien
Motorleistung: schwach stark
Durchzug: unelastisch elastisch
Drehfreude: zäh agil
Getriebe/Schaltverhalten: schlecht gut
Verbrauch: durstig effizient
Reichweite: gering hoch
Fazit - Antrieb
  • + Laufruhe, Verbrauch, Reichweite

Fahrdynamik

4.5 von 5

Wie schon gesagt: fahrdynamisch sind keine Wunderdinge zu erwarten.

Längs und quer - da geht mehr.

Aber es ist alles okay und wie erwartet. Wem das nicht reicht: es gibt ja auch noch andere Motoren. Allrad und die Assistenzsysteme stehen für eine hohe aktive Sicherheit.

Bei schneller Kurvenfahrt zeigt unser A4 allerdings beeindruckende Qualitäten. Bis in einen hohen Geschwindigkeitsbereich bleibt das Fahrzeug absolut neutral. "Wie auf Schienen" nennt man das wohl. Das ist um Klassen besser als es beim Vorgänger S3 (!) war und natürlich auch weit besser als beim Vor-Vorgänger E-Klasse.

In meinem A4 ist zudem die Dynamiklenkung verbaut. Ob sie was bringt? Keine Ahnung - etwas (!) straffer fühlt sie sich an nach dem Aktivieren.

Testkriterien
Wendekreis: groß klein
Beschleunigung: langsam schnell
Lenkung: schwammig direkt
Bremsen: schwach standfest
Fahrverhalten: unausgeglichen ausgeglichen
Kurvenverhalten: unsicher sicher
Wendigkeit: träge agil
Fazit - Fahrdynamik
  • + komfortabler Gleiter

Komfort

4.5 von 5

Wie gesagt: ich wollte ein sehr komfortables Auto nach dem S3 und habe es bekommen. Verglichen mit der E-Klasse - dem Vor-Vorgänger - stelle ich kaum signifikante Unterschiede im Komfort fest. Und das will ja wohl schon etwas heißen.

Die Innengeräusche sind extrem leise, weshalb ich mich für den Motor und gegen den 272-PS-Diesel entschieden habe. Der ist zwar auch kaum hörbar, aber subjektiv geringfügig präsenter.

 

Kleines Minus, das zwar nicht sehr erheblich ist, aber nervt: Die Verbrauchsanzeige liefert um ca. 10% von der Realität abweichende (natürlich zu niedrig) Werte. Angesichts der heutigen, technischen Möglichkeiten ein schlechter Witz.

Testkriterien
Federung (einstellbar): schlecht abgestimmt gut abgestimmt
Sitze vorn: unbequem bequem
Sitze hinten: unbequem bequem
Innengeräusche: laut leise
Bedienung: kompliziert intuitiv
Heizung/Klimatisierung: schwach wirkungsvoll
Fazit - Komfort
  • + Rundum sehr komfortabel ausgelegt
  • - Verbrauchsanzeige

Emotion

4.5 von 5

Im Wettbewerbsumfeld gefällt mir das No-Bullshit-Design des A4 mit Abstand am besten - sowohl außen als auch innen. Aber darüber lässt sich natürlich endlos diskutieren.

Emotionen? Nun ja, das Auto ist neu in der Garage und da freut man sich bei jeder Fahrt. Aber ein emotionales Auto ist der A4 natürlich nicht. Dafür ist er zu unauffällig, ja fast schon langweilig, was ich aber nicht als negativ empfinde.

Testkriterien
Design: langweilig attraktiv
Temperament (komfortabel): ausbaufähig realisiert
Image: negativ positiv
Fazit - Emotion
  • + Ich finde das Design sehr attraktiv, ist aber Geschmackssache

Unterhaltskosten

Gesamtfazit zum Test

Aus diesen Gründen kann ich den empfehlen:

Der A4 erfüllte nach >30.000 Kilometern meine Erwartungen. Mehr noch: Ich war insgesamt sehr zufrieden.

Allerdings hat mein Ex-Fahrzeug fast Vollausstattung und einen Listenpreis, der jenseits von Gut und Böse liegt. Auf der anderen Seite habe ich nur ca. 65% vom NP gezahlt, was dann wieder angemessen ist.

 

Die Ausstattung mitsamt aller technischen Assistenten etc. ist genau das, was ich gesucht habe und somit frage ich nicht weiter nach der Höhe des Listenpreises. Einige der Assistenten sind gefährlicher Blödsinn, wie z.B. Lane Assist. Da ist noch jede Menge Luft nach oben und man fragt sich, warum so etwas überhaupt auf die Straße darf.

Aber: das ist kein Audi Problem, sondern gilt für viele dieser Systeme.

 

Insgesamt gibt es hier eine dicke Empfehlung für den A4.

Aus diesen Gründen kann ich den nicht empfehlen:

Eines muss man da aber doch kritisieren:

Preisgestaltung und Aufpreispolitik sind alles andere als lustig.

Aber das ist bei den Wettbewerbern von MB und BMW allerdings nicht anders.

Gesamtwertung: 4.5 von 5
Das Testfahrzeug erhielt im Test durchschnittlich 4.5 von 5 möglichen Sternen
Hat Dir dieser Testbericht geholfen?
75% von 4 fanden das hilfreich
Hilfreich Nicht hilfreich

Kommentare: 1

15.01.2019 16:36    |    gstein2002

Ein sehr guter und objektiver Bericht zum A4.

 

Da ich den gleichen ohne Quattro seit >90000km fahre und keine Zeit für einen kompletten Bericht habe, hier mal meine 50 Cent dazu.

 

Besonders positiv möchte ich den Reisekomfort des A4 herausheben. Ich habe Akkustikverglasung und ich muss sagen, der heutige A4 gibt mir das Gefühl meines 2005er A6. Reisen mit dem Wagen macht selbst bei hohen Geschwindigkeiten einfach nur Freude - wenn ja wenn nicht die Sitze wären. Meine Frau und ich klagen beide über Rücken-/Nackenschmerzen wenn wir selbst nur mittlere Strecken zurücklegen. Wir sitzen beide wie Affen in den Sitzen und werden vor allen Dingen durch die nicht Neigungsverstellbaren Kopfstützen nach vorne gedrückt.

 

Ein weiterer Kritikpunkt ist leider die leidliche 7G-S-Tronic. Dieses Getriebe mit garantierter Anfahrts- und Beschleunigungsverzögerung ist einfach ein Krampf und macht den ganzen Eindruck des 3.0L zunichte. Mein alter B8 mit ebenfalls 3.0L war wesentlich spritziger - einzig durch das bessere Getriebe.

 

Alles in allem Sachen mit denen Leben kann.

Wegen der Sitze läuft aber im Moment alles auf den neuen 330d Touring hinaus.

04.09.2022 01:09    |    RDMM777

Ich fahre einen 3.0 TDI Quattro 218 PS Avant mit S-Tronic und kann den Bericht zum großen Teil bestätigen. Jedoch wäre es gut zu erfahren welche Sitze als unangenehm empfunden wurden. Meine Sportsitze sind super und der Audi fährt sich besser als mein 520d Touring mit Komfortsitzen aus 2016. Da liegen halt 5 Jahre Entwicklung dazwischen, neben der Doppelverglasung hat der Audi eben auch eine aufgeschäumte A-Säule und die Spiegel auf der Tür- das macht sich bemerkbar. Das Audi S-Line Fahrwerk ist sensationell, einfach bequem und liegt extrem sicher mit den 18 Zoll Rädern. Ich werde nun noch die Türverkleidungen abbauen und dahinter dämmen, sowie die Unterseite der Kofferraumbodenverkleidung. Ich hoffe das merke ich dann auch nochmal. Der 3.0 V6 war die richtige Wahl, er ist vom Verbrauch auf dem Level einen 4-Zylinder BMW 520d mit ca. 6,8 Litern.