• Online: 5.604

Bugatti Chiron: Produktion in Molsheim, Bilderstrecke - So entsteht der 1.500-PS-Bugatti

verfasst am

Bugatti zeigt uns in einer Bilderserie, wie der 1.500-PS- Chiron entsteht. Das Molsheimer Werk erinnert dabei mehr an einen OP-Saal als an ein Autowerk. Und der Prüfstand produziert Strom.

Der Motor wird vormontiert aus dem VW-Werk Salzgitter angeliefert. Und zwar "just in time" Der Motor wird vormontiert aus dem VW-Werk Salzgitter angeliefert. Und zwar "just in time" Quelle: Bugatti

Molsheim - In den meisten der weltweit rund 120 Produktionsstätten des VW-Konzerns wird nach hochautomatisierten Prozessen produziert: Fließband, Roboter, Gleichteile, Baukasten. Etwas anders funktioniert der Autobau im Bugatti-Werk Molsheim. Dort ist die Produktion des 1.500-PS-Supersportwagens Chiron mittlerweile voll angelaufen.

Wie man sich "Produktion" bei Bugatti vorstellen muss, dokumentiert die Konzernmarke nun in einer Bilderserie. Die Produktionsräume wirken steril wie ein OP-Saal: Keine überpolierten Ölflecken am Boden, kein Gummiabrieb an Maschinen, keine mehrfach übergestrichenen Wände. Stattdessen besteht der Boden der gut 1.000 Quadratmeter großen Hallen aus hochglänzendem Kunststoff.

Hier schrauben 20 Mitarbeiter pro Jahr bis zu 70 Bugatti in Handarbeit zusammen. Das einzige elektronische Werkzeug ist ein elektrischer Drehmomentschlüssel. Dafür gibt es einen technischen Grund: Das Gerät speichert die verwendeten Anzugmomente, sie lassen sich später am Computer auslesen. Das ist wichtig, denn von den 1.800 Schraubverbindungen am 420-km/h-Auto muss für gut 1.000 Verbindungen das jeweils verwendete Anzugsmoment dokumentiert werden.

Der Motor kommt aus Salzgitter

Der fertige Chiron wird auf Dichtheit geprüft: Er muss für 30 Minuten in den Starkregen-Simulator Der fertige Chiron wird auf Dichtheit geprüft: Er muss für 30 Minuten in den Starkregen-Simulator Quelle: Bugatti

Aktuell produziert Molsheim 12 Chiron gleichzeitig, die Auslieferungen starten dieser Tage. Der Aufbau eines Autos dauert sechs Monate, zwischen Bestellung und Auslieferung liegen neun Monate.

Noch ein Unterschied zu Großserien-Werken: Allzu viele Teile kann Bugatti am Standort Molsheim nicht einlagern. Die meisten Komponenten bestellt das Werk daher erst, wenn der Produktionsstart für das konkrete Auto feststeht. Darunter den 16-Zylinder-Motor, der vormontiert aus dem VW-Werk Salzgitter geliefert wird. Auch Monocoque und Rahmen werden vor der Montage schon einmal testweise zusammengesetzt und außerdem lackiert.

An 12 Stationen wird jeder Chiron in Molsheim zusammengesetzt. Allein die Montage des Chassis dauert eine Woche. Montiert wird zunächst nur der Vorderwagen, während das Heck komplett um den Antrieb herum aufgebaut wird.

Eine klassische "Hochzeit" gibt es bei Bugatti auch: Dabei werden Vorderwagen und Heck mit insgesamt 14 Titanbolzen verbunden. Ebenfalls reine Handarbeit. Erst danach werden die Betriebsflüssigkeiten aufgefüllt und der Motor zum ersten Mal gestartet. Danach geht es auf den Prüfstand, laut Bugatti der leistungsfähigste der Welt: Die Anlage kann bis zu 200 Kilometer pro Stunde und Beschleunigungen unter Vollast (1.500 PS) simulieren. Dabei entsteht so viel Energie, dass überschüssiger Strom ins kommunale Stromnetz eingespeist wird.

Erst testen, dann das finale Finish

Ebenfalls zum Check gehört das Simulieren von Starkregen. Erst wenn der Chiron sich dabei wasserdicht zeigt, wird der Innenraum eingebaut. Leder, Sitze, Metall und Carbon sind empfindlich. Außerdem testen die Techniker die Elektronik und stellen die Spur ein.

Alles Handarbeit: Hier setzen die Mitarbeiter das Fahrzeugheck rund um die Antriebseinheit zusammen Alles Handarbeit: Hier setzen die Mitarbeiter das Fahrzeugheck rund um die Antriebseinheit zusammen Quelle: Bugatti Jeder Chiron wird vor der Auslieferung in "freier Wildbahn" getestet. Dafür wird die komplette Karosse mit Plastikfolie abgeklebt. Die Originalräder kommen dabei noch nicht zum Einsatz. Sie sind zu teuer, um auf der mehr als 300 Kilometer langen Fahrt durch die Vogesen Schäden zu riskieren. Der Trip beinhaltet eine Hochgeschwindigkeitsfahrt auf einem Flugfeld, und auch eine Autobahnfahrt.

Nach dem Straßentest wechselt Bugatti Betriebsflüssigkeiten und Unterboden montiert die Orginalräder und entfernt die Schutzfolie. Allein das dauert einen Tag. Erst dann wird die finale Lackschicht aufgetragen und dann im Lichttunnel auf Makellosigkeit überprüft. Wenn dabei ein Fehler gefunden wird, kann es bis zu drei Wochen dauern, das entsprechende Teil nachzuproduzieren.

Mit Großserienproduktion hat all das wenig zu tun, aber auch im Vergleich mit anderen Manufaktur-Produktionsstrecken betreibt Bugatti einen hohen Aufwand. Das kann man bei dem am Ende aufgerufenen Preis wohl auch erwarten. Wer will, kann beim Bau seines gut 2,8 Millionen Euro teuren Supersportlers auch Hand anlegen. Die meisten Kunden waren vor der Übergabe bereits mehrmals in Molsheim, zum Beispiel, um ihr Auto zu konfigurieren.

Mehr zum Thema: So klingt der 16-Zylinder im Bugatti Chiron

Bugatti Chiron: Technische Daten

  • Motor: 8,0-Liter-W16-Zylinder, vier Turbolader, doppelte Registeraufladung
  • Getriebe: 7-Gang-Doppelkupplungsgetriebe, Haldex-Allradantrieb
  • Leistung: 1.500 PS
  • Drehmoment: 1.600 Nm
  • Verbrauch: 22,5 l/100 km
  • 0 – 100 km/h: < 2,5 s
  • 0 – 200 km/h: < 6,5 s
  • 0 – 300 km/h: < 13,6 s
  • Höchstgeschwindigkeit: 420 km/h (Top Speed, begrenzt), 380 km/h (andere Fahrmodi)
  • Länge: 4,54 m
  • Breite: 2,04 m
  • Höhe: 1,21 m
  • Preis: 2.856.000 Euro brutto
  • Gewicht: 2.070 kg (EU-Norm, inklusive Fahrer)

 

Quelle: Bugatti

Avatar von bjoernmg
Renault
141
Hat Dir der Artikel gefallen? 30 von 31 fanden den Artikel lesenswert.
Diesen Artikel teilen:
141 Kommentare: