• Online: 1.732

Toyota GR HV Sports concept 2017: Ausblick auf die neue Supra - Einfach Supra, diese Nebelkerze

verfasst am

Targadach, Hybridantrieb und GT86-Bürzel: Toyota tut auf der Tokio Motor Show 2017 einiges, um den ersten seriennahen Ausblick auf die nächste Supra zu tarnen.

Kein großer Andrang in Tokio beim Toyota GR HV Sports concept: Die Japaner interessieren sich derzeit mehr für Toyotas Beitrag zu den Olympischen Spielen 2020 in Japans Hauptstadt Kein großer Andrang in Tokio beim Toyota GR HV Sports concept: Die Japaner interessieren sich derzeit mehr für Toyotas Beitrag zu den Olympischen Spielen 2020 in Japans Hauptstadt Quelle: MOTOR-TALK

Tokio – Der Toyota-Stand auf der Tokio Motor Show umfasst 2017 gemeinsam mit Daihatsu eine ganze Halle. Darin geht es auch um Sport. Aber: Unter „Sport“ versteht Toyota momentan etwas anderes als man von einem Autobauer erwartet. Toyota konzentriert sich voll auf die Olympischen Sommerspiele 2020 in Tokio.

Für diesen Anlass von nationaler Bedeutung modernisierte Toyota die Repräsentations-Limousine „Century“, entwarf ein spezielles Taxi, kündigt eine Flotte Wasserstoff-Busse an. Ganz klar: Toyota will, dass Olympia in der Megacity Tokio funktioniert.

Die Studie Toyota GR HV Sports concept ist 4,40 Meter lang Die Studie Toyota GR HV Sports concept ist 4,40 Meter lang Quelle: Toyota Europäische Messebesucher werden in dieser Halle eher die mattschwarze Coupé-Studie GR HV Sports Concept mit "Sport" verbinden: Ein gut getarnter Ausblick auf einen potenten Sportwagen in der Tradition der legendären Supra, als Serienmodell hoffentlich auch unter dieser Bezeichnung erhältlich. Toyota hat das Sportmodell im Rahmen einer Kooperation mit BMW entwickelt. Dort entsteht auf gleicher Basis der Roadster Z4.

BMW darf zuerst

Dass dieses Modell als Studie in Tokio steht, war bekannt – dass es sich hinter dem „GR HV Sports Concept“ verbirgt, hat viele überrascht. Zu sehr ähnelt das Concept-Car dem aktuell einzigen Toyota-Sportler GT86, zu sehr spielt das Hybrid-Antriebssystem der Studie samt hinter den Sitzen montierter Batterie mit Toyotas Kompetenz in diesem Bereich. Auch das Targadach der Studie wird es in der Serien-Supra nicht geben.

Nein, offenbar will Toyota noch nicht konkret werden. Führend in der Kooperation ist BMW, und bevor BMW seinen Roadster Z4 nicht in der Endfassung zeigt, zeigt Toyota kein Supra-Coupé in Serie – sondern diese Studie. Sie misst in der Länge 4,40 Meter, in der Breite 1,80 Meter und in der Höhe 1,28 Meter. Und ist damit knapp 15 Zentimeter länger als der GT86.

Sechszylinder, aber vorerst kein Hybrid

Das Cockpit spielt mit Gags wie dem roten Knopf auf dem Schaltknüppel und einem Mix aus Automatik und manueller Schaltung - wirkt im Grunde aber seriennah Das Cockpit spielt mit Gags wie dem roten Knopf auf dem Schaltknüppel und einem Mix aus Automatik und manueller Schaltung - wirkt im Grunde aber seriennah Quelle: MOTOR-TALK

Was bereits bekannt ist: Toyotas künftiges Sportcoupé erhält Hinterradantrieb. Die Motoren stammen von BMW und werden an ein Automatikgetriebe gekoppelt, auch eine Handschalter-Option soll es geben. Wir erwarten 2,0-Liter-Vierzylinder mit ca. 190 bis 250 PS sowie einen 3,0-Liter-Sechszylinder mit bis zu 360 PS. Eine Hybrid-Version, wie in der Studie angedeutet, sollte man zumindest zum Marktstart nicht erwarten.

Wann wir endlich die Serien-Supra sehen? In diesem Jahr voraussichtlich nicht mehr. Gemeinsam könnten BMW Z4 und Toyota Supra in Graz bei Magna gebaut werden. Für beide Sportwagen gäbe es dort eine Kapazität von bis zu 60.000 Fahrzeugen pro Jahr. Mehr als genug für diese beiden Nischenmodelle.

 

Ab sofort verschicken wir unsere besten News einmal am Tag über Whatsapp und Insta. Klingt gut? Dann lies hier, wie Du Dich anmelden kannst. Es dauert nur 2 Minuten.

Avatar von bjoernmg
Renault
68
Hat Dir der Artikel gefallen? 5 von 6 fanden den Artikel lesenswert.
Diesen Artikel teilen:
68 Kommentare: