• Online: 3.882

Seat Leon Cupra 300 Facelift (2017): Erster Test, Fahrbericht, Preis - Einer digital, der andere mit Gefühl

verfasst am

Zum Facelift bekommt der schnellste Seat Leon mehr Power. Deshalb startet er in zwei Versionen: Eine, die jeder fahren kann. Und eine bessere. Erste Fahrt im Cupra 300.

Seat Leon Cupra 300 Facelift (2017): Den Kombi namens ST gibt es jetzt mit Allradantrieb Seat Leon Cupra 300 Facelift (2017): Den Kombi namens ST gibt es jetzt mit Allradantrieb

Barcelona – Frontantrieb ist Teufelszeug. Denn er kann, was ihm nur wenige zutrauen: Ein Auto verdammt schnell um eine Rennstrecke ziehen. Renault, Honda, Seat und VW haben mit Mégane, Civic, Leon und Golf bewiesen, dass moderne Kompakte auf der Nordschleife locker alte Ferrari abkochen. Und andere schnelle Autos mit Heck-, Hinterrad- oder Allradantrieb.

Trotzdem gibt es den Seat Leon Cupra jetzt mit zwei Antriebsachsen. „Endlich“ für die einen. „Zum Glück nur optional“ für die anderen. Denn der Allradstrang verkürzt die Beschleunigung und stabilisiert den Kompakten in der Kurve. Aber er macht ihn 79 Kilogramm schwerer. Und langsamer auf der Rennstrecke.

Seat Leon Cupra Facelift: 300 PS, Allrad nur im Kombi

Dank Differenzialsperre an der Vorderachse vermisst man die zusätzliche angetriebene Achse im Frontantriebs-Leon-Cupra nur selten Dank Differenzialsperre an der Vorderachse vermisst man die zusätzliche angetriebene Achse im Frontantriebs-Leon-Cupra nur selten Quelle: Seat Erstmal wichtiger: Zum Facelift wird der Leon Cupra stärker. Es bleibt beim 2,0-Liter-Turbobenziner unter der Haube. Doch dessen Kraft steigt von 290 auf 300 PS und von 350 auf 380 Newtonmeter. Damit wird er so stark wie VW Golf R und Audi S3 vor dem Facelift. Beide werden über alle vier Räder angetrieben. Das Alleinstellungsmerkmal des Seat gibt es in der der Basis: Leon, Leon SC und Leon ST Cupra fahren weiterhin serienmäßig mit Frontantrieb und mechanischem Sperrdifferenzial.

Gegen Aufpreis gibt es für alle ein Doppelkupplungsgetriebe, für den Kombi einen Allradstrang. Warum nur im Kombi? Seat bietet den Leon 4Drive generell nur mit großem Heck an. Die kleineren Karosserien sind nicht für eine Kardanwelle ausgelegt. Machbar wären 4Drive-Versionen auch für SC und Fünftürer, aber nur mit höherem Aufwand.

Es passt ja auch: Das Familienauto wird in der Topversion sicherer und leichter zu beherrschen. Selbst mit digitalem Fahrstil bleibt er brav. Die Räder wollen einfach nicht kratzen. In provokant flotten Kurven koppelt hinten eine Lamellenkupplung fühlbar die zweite Achse an. Sie sichert den Leon zur Seite ab und schiebt ihn sauber durch den Knick.

Driften oder rutschen mag er nicht. Zumindest nicht mit den optionalen Michelin-Semislicks auf trockenem Asphalt. Seat rüstete alle verfügbaren Testwagen mit den Sportreifen aus. Während der Testfahrt will das ESP-Lämpchen nicht einmal glimmen. Erst wenn der Reibwert sinkt, schiebt der Allrad-Cupra über die Vorderräder oder zuckt mit dem Heck. Dafür lässt sich die Traktionskontrolle vollständig deaktivieren.

Mehr Spaß mit Frontantrieb

Die Sechsgang-Handschaltung passt gut zum Seat Leon Cupra, Infotainment und Assistenten bringt Seat auf den Stand der anderen Modelle Die Sechsgang-Handschaltung passt gut zum Seat Leon Cupra, Infotainment und Assistenten bringt Seat auf den Stand der anderen Modelle Quelle: Seat Die kleinen Cupra-Modelle (und der ST ohne 4Drive-Option) bleiben das, was sie besonders macht: Frontkratzer, im wahrsten Sinne. Natürlich bedarf so viel Leistung etwas Gefühl im Fuß. Vollgas und ein großer Lenkwinkel lassen den scharfen Leon fast immer mit dem Vorderrad stempeln. Aber wer fährt denn schon digital?

In den meisten Situationen hilft die serienmäßige Vorderachs-Quersperre. Sie verteilt die Kraft effizient an beide Vorderräder. Das funktioniert beim Anfahren gut, beim Herausbeschleunigen aus Kurven ausgezeichnet. Alles andere lässt sich vermeiden.

Langsamer ist der Frontantrieb-Cupra nur auf Tempo 100. Hier fährt er der Allradversion eine Sekunde hinterher. Danach gewinnt er die Zeit- und die Spaß-Wertung. Denn das gesparte Gewicht macht ihn flinker und agiler. Der Schub von hinten fehlt selten. Die kleinen Versionen stimmt Seat zudem direkter ab und lässt sie lauter klingen. Sie röhren und frotzeln kräftiger als der Kombi.

Schnell sind sie alle. Am schönsten fährt jedoch der Dreitürer mit kurzem Radstand, Frontantrieb und Schaltgetriebe. Die knackige Schaltbox passt besser zum Auto als das optionale Sechsgang-Doppelkupplungsgetriebe, auch wenn Seat es besser abstimmt als bisher. Das gefällt vor allem im Stadtverkehr. Auf der Rennstrecke fehlt die Spontaneität. Mit dem Wechsel von Gang 4 in 2 ist sie zu lange beschäftigt.

Leon Cupra ab 34.020 Euro

Beim Sprint schlägt der Seat Leon Cupra 4Drive den leichteren SC ohne Allradantrieb, auf der Rennstrecke nicht Beim Sprint schlägt der Seat Leon Cupra 4Drive den leichteren SC ohne Allradantrieb, auf der Rennstrecke nicht Quelle: Seat Neben der überarbeiteten Technik bekommen die Cupra-Modelle zum Facelift alle Details des Basis-Leon. Dazu gehören neue LED-Lampen, ein Navi mit 8-Zoll-Touchscreen, eine induktive Ladeschale für Smartphones und ein Abstandstempomat. Im Cupra gibt es serienmäßig breite Schürzen, sportliche Sitze mit Alcantara- und Kunstlederbezug sowie große Räder. Optional installiert Seat das Performance-Paket mit Brembo-Bremsen und 19-Zöllern.

Der geliftete Leon Cupra startet in allen Versionen im Frühling 2017. Sein Preis steigt um 300 auf mindestens 34.020 Euro (Dreitürer, Handschaltung). DSG kostet 1.700 Euro Aufpreis. Der Allrad-Kombi steht mit 39.220 Euro in der Preisliste. Zur Einordnung: Der technisch fast identische VW Golf R Variant (altes Modell) war zuletzt rund 4.000 Euro teurer.

Hier weiterlesen: So fährt der aktuelle Seat Leon mit Basisdiesel

Seat Leon Cupra 300: Technische Daten

  • Modell: Leon Cupra 300 ST 4Drive
  • Motor: 2,0-l-Vierzylinder-Turbobenziner
  • Getriebe: Sechsgang-DSG, Allrad
  • Leistung: 300 PS (221 kW) bei 5.500-6.200 U/min
  • Max. Drehmoment: 380 Nm bei 1.800-5.500 U/min
  • 0-100 km/h: 4,9 s
  • Höchstgeschwindigkeit: 250 km/h
  • Verbrauch: 7,2 l/100 km
  • CO2: 164 g/km
  • Länge: 4,55 m
  • Breite: 1,82 m
  • Höhe: 1,43 m
  • Radstand: 2,64 m
  • Kofferraum: 587 l
  • Leergewicht: 1.545 kg
  • Basispreis: 38.920 Euro
  • Modell: Leon Cupra SC 300
  • Motor: 2,0-l-Vierzylinder-Turbobenziner
  • Getriebe: Sechsgang-Handschaltung, Frontantrieb
  • Leistung: 300 PS (221 kW) bei 5.500-6.200 U/min
  • Max. Drehmoment: 380 Nm bei 1.800-5.500 U/min
  • 0-100 km/h: 5,7 s
  • Höchstgeschwindigkeit: 250 km/h
  • Verbrauch: 6,9 l/100 km
  • CO2: 158 g/km
  • Länge: 4,25 m
  • Breite: 1,81 m
  • Höhe: 1,42 m
  • Radstand: 2,60 m
  • Kofferraum: 587 l
  • Leergewicht: 1.357 kg
  • Basispreis: 34.020 Euro
Avatar von SerialChilla
Ford
92
Hat Dir der Artikel gefallen? 3 von 3 fanden den Artikel lesenswert.
Diesen Artikel teilen:
92 Kommentare: