• Online: 1.634

Skoda Karoq und Seat Ateca: Preise, Vergleich - Die SUV-Zwillinge im Preisvergleich

verfasst am

Zwei fast identische Kompakt-SUV: Seat Ateca und Skoda Karoq ähneln sich optisch und technisch stark. Wir haben die Preise beider Autos miteinander verglichen.

Zweieiige Zwillinge: Seat Ateca und Skoda Karoq ähneln sich an vielen Stellen Zweieiige Zwillinge: Seat Ateca und Skoda Karoq ähneln sich an vielen Stellen Quelle: Skoda & Seat

Berlin – Diese Autos haben viel gemeinsam. Der Seat Ateca und der Yeti-Nachfolger Skoda Karoq teilen sich das Chassis, fast die gesamte Antriebstechnik, große Teile der Karosserie – und die Zielgruppe.

Einer fährt straffer, der andere etwas gediegener, aber wer sich für eines interessiert, wird sich wohl auch das andere anschauen. Beide ordnen sich im VW-Konzern zwischen dem Golf-SUV T-Roc (ab August 2017) und dem VW Tiguan ein, ungefähr auf Höhe des Audi Q3.

Seat verkauft den Ateca demnächst schon ein Jahr lang, zu Preisen ab 19.990 Euro. Seit gestern ist der Skoda Karoq bestellbar. Noch nicht in der Basisversion, die folgt erst Mitte 2018 und kostet dann ungefähr 21.000 Euro. Wir haben Preislisten gewälzt und die Maus durch beide Konfiguratoren gescheucht und sagen Euch, welches SUV sich eher lohnt.

Skoda Karoq und Seat Ateca: Günstige Basis aus Spanien

Seat verkauft den Ateca bereits seit 2016. Der Skoda Karoq lässt sich seit gestern bestellen Seat verkauft den Ateca bereits seit 2016. Der Skoda Karoq lässt sich seit gestern bestellen Quelle: Skoda & Seat Ohne Extras ist der Skoda teurer. Mit Basis-Motor (1,0-Liter-Benziner, 115 PS) und der Ausstattung „Ambition“ kostet er 24.290 Euro. Seat bietet den Ateca mit gleichem Antrieb und der Ausstattung „Style“ ab 23.430 Euro an. Das macht 860 Euro Vorteil für Seat.

Beide Autos sind in dieser Konfiguration ähnlich ausgestattet: 17-Zoll-Alus, Tempomat, elektrische Spiegel und Fensterheber, Parkpiepser hinten, Netze im Kofferraum und eine geteilt umklappbare Rückbank sind an Bord.

Im Seat gibt es zusätzlich Klimaautomatik (bei Skoda: 470 Euro Aufpreis) und Bluetooth. Im Skoda nur eine manuelle Klimaanlage und USB-Anschluss, dafür Licht- und Regensensor sowie Abblendautomatik in den Spiegeln (bei Seat: 210 Euro Aufpreis), Berganfahrassistent und beheizte Wischerdüsen.

Kleine Startprobleme bei Skoda: Es gibt im Online-Konfigurator des Karoq noch keinen aufpreisfreien Lack. Die Programmierer sind dran, heißt es vom Hersteller. Wenn alles passt, kosten die meisten Farben 60 bis 80 Euro weniger als bei Seat.

Große Unterschiede bei Optionen und Paketen

Preisunterschiede gibt es bei vielen Extras. In einigen Fällen bietet Skoda günstigere Preise, bei anderen Seat. Beispiele: Das Panoramadach kostet im Karoq 1.095 Euro, im Ateca 25 Euro mehr. LED-Scheinwerfer baut Skoda für 990 Euro ein, Seat für 1.055 Euro. Parkpiepser rundum gibt es im Karoq für 310, im Ateca für 530 Euro – bei Seat allerdings inklusive optischer Parkhilfe.

Der Basis-Karoq startet erst 2018. Dann kostet er knapp 21.000 Euro - 1.000 Euro mehr als ein nackter Ateca heute Der Basis-Karoq startet erst 2018. Dann kostet er knapp 21.000 Euro - 1.000 Euro mehr als ein nackter Ateca heute Quelle: Skoda & Seat Seat liefert bei der Rückfahrkamera (260 Euro, Skoda: 350 Euro) und dem Abstandstempomaten „ACC“ bis 210 km/h (300 Euro, Skoda: 780 Euro) den besseren Deal. Alcantara-Bezüge im Spanier kosten 660 Euro, Ledersitze 1.250 Euro. Zu letzteren gehören (kein Witz!) beheizbare Waschdüsen und eine Scheinwerferreinigungsanlage dazu. Leder-Alcantara (schwarz) oder Volleder (beige) kosten bei Skoda 1.390 Euro.

Seat bietet ein Navigationssystem mit 8-Zoll-Touchdisplay für 840 Euro an. Skoda baut die neuere Generation des Systems inklusive WLAN-Hotspot mit Smartphone-Anbindung ein, ruft allerdings 1.010 Euro auf. Hinzu kommen bei den Tschechen ein großer Bordcomputer (100 Euro) und eine Freisprecheinrichtung mit induktiver Ladeschale für 270 Euro. Ein schlüsselloser Zugang steht bei beiden Herstellern für 390 Euro in der Liste.

Manche Optionen liefert nur Skoda: Beheiztes Lenkrad, Skisack, 230-Volt-Steckdose, variable Rückbank („Varioflex“), Unterfahrschutz und Regenschirmfach bietet Seat im Ateca nicht an.

Fazit: Günstiger Seat, umfangreicher Karoq

Beide Hersteller tun viel dafür, dass sich die Autos nicht ausstattungsbereinigt vergleichen lassen. Einige Extras gibt es nur in Paketen, in ähnlicher Form oder in Verbindung mit anderen Optionen. Größe, Platz und Fahrdaten sind beinahe identisch. Preislich hat Seat häufig die Nase vorn. In bestimmten Konfigurationen kann der Skoda trotzdem günstiger sein. Und er bietet moderneres Infotainment sowie einige praktische Details. Am Ende kommt man wohl um einen direkten Vertgleich der konkreten Konfiguration nicht herum.

Avatar von SerialChilla
Ford
128
Hat Dir der Artikel gefallen? 19 von 25 fanden den Artikel lesenswert.
Diesen Artikel teilen:
128 Kommentare: