• Online: 3.233

Mercedes-AMG A 35 4Matic W177 (2018): Technische Daten, Motor, Preis - Das Nesthäkchen von AMG bekommt 306 PS

verfasst am

Bei der Mercedes A-Klasse klaffte eine riesige Lücke zwischen dem A 250 und dem AMG A 45. Die wird jetzt mit 306 PS zugefahren. Alle Details zum Mercedes-AMG A 35 4Matic.

Mercedes-AMG A 35 4Matic W177: 2018 führt Mercedes-AMG eine neue Leistungsstufe ein, der A 35 ergänzt das Performance-Line-up Mercedes-AMG A 35 4Matic W177: 2018 führt Mercedes-AMG eine neue Leistungsstufe ein, der A 35 ergänzt das Performance-Line-up Quelle: Daimler

  • Neues Einstiegsmodell von AMG
  • 306 PS aus einem 2,0-Liter-Vierzylinder
  • Allradantrieb und 7-Gang-Doppelkupplung
  • Update 29.10. Preise

Affalterbach – Kurzer Rückblick: Als Mercedes-AMG im Jahr 2013 den ersten A 45 vorstellte, war der verdammt schnell. Nach 4,6 Sekunden erreichte er aus dem Stand 100 km/h. Sportwagenwerte in der Kompaktklasse waren da längst üblich. Zwei Jahre später wurde der A 45 stärker (381 PS) und fixer (0-100 km/h in 4,2 s). Die Lücke zum A 250 riss noch weiter auf.

Bei der neuen Generation schrumpft sie nicht. Mit immerhin 224 PS bleibt der A 250 weit hinter dem Spitzenmodell, das Mercedes noch vorstellen muss. Es wird wieder A 45 AMG heißen und einen noch stärkeren Motor bekommen.

Weil es offenbar gut läuft im Kompaktsegment für AMG, wird die Lücke zugefahren. Mit der Baureihe W177 stößt der A 35 4Matic in sie hinein. Er wird zum neuen Einstiegsmodell in die AMG-Welt insgesamt. Mit immerhin 306 PS und 400 Newtonmetern Drehmoment. Reicht. Unter anderem für eine Sprintzeit, die nur sehr knapp unter der des ersten A 45 liegt. Nach 4,7 Sekunden steht Tempo 100 auf dem digitalen Tacho.

Mercedes-AMG A 35 4Matic: 2,0-Liter-Turbo mit 306 PS

Der Allradantrieb ist variabel, maximal gehen jedoch 50 Prozent des Moments an die Hinterachse Der Allradantrieb ist variabel, maximal gehen jedoch 50 Prozent des Moments an die Hinterachse Quelle: Daimler Mercedes setzt den neuen 2,0-Liter-Benziner mit dem internen Code M 260 aus dem A 250 ein, überarbeitet ihn aber. Ein Twin-Scroll-Turbolader haucht ihm die Ladeluft ein. Über zwei Kanäle werden die Abgase auf die Turbine geleitet, je zwei Zylinder bedienen dabei je einen Kanal. Laut AMG reduziert das den Abgasgegendruck und verbessert den Motorwirkungsgrad.

Für die Kraftübertragung ist wie gehabt ein Siebengang-Doppelkupplungsgetriebe zuständig (AMG Speedshift DCT 7). Den Allradantrieb legt Mercedes weiterhin variabel aus. Eine Lamellenkupplung im Hinterachsgetriebe regelt die Verteilung. Offen zieht nur die Vorderachse, geschlossen gelangen 50 Prozent des Moments nach hinten. Die Verteilung wird je nach Fahrsituation elektro-mechanisch geregelt.

Außerdem nimmt die Stellung des Fahrdynamikschalters und des ESP Einfluss auf die Antriebscharakteristik. Das ESP lässt sich dreistufig regeln (On, Sport-Handling, Off). Die Fahrprogramme ergänzt Mercedes wie schon bei anderen neuen AMG-Modellen um einen Modus für Glätte. Comfort, Sport, Sport+ und Individual bleiben.

Eine Frage der Einstellung: Agilität im Mercedes-AMG A 35 4Matic

Mercedes-AMG verspricht Querdynamik auf dem Niveau des A45 der Vorgängergeneration W176 Mercedes-AMG verspricht Querdynamik auf dem Niveau des A45 der Vorgängergeneration W176 Quelle: Daimler Aus der AMG-C-Klasse kennen wir die neue Fahrdynamik-Regelung namens "AMG Dynamics". Basic kommt bei den Programmen "Glätte" und "Comfort" zum Einsatz, "Advanced" in den Sport-Programmen. Hier werden Allradantrieb und ESP auf größtmögliche Agilität getrimmt. Dem Ziel soll auch die Versteifung des Vorderwagens dienen. AMG schraubt eine Aluminiumplatte unter den Motor und erhöht so die Torsionssteifigkeit für ein präziseres Handling. Außerdem gibt es zwei zusätzliche Diagonal-Streben am Unterboden.

Das Fahrwerk der A-Klasse überarbeitet AMG für den 35er. Eigene Vorderachsschenkel sowie Quer- und Längslenker stammen aus dem aktuellen A 45. Optional gibt es ein Verstellfahrwerk. Serienmäßig schraubt Mercedes-AMG größere Bremsen an den A 35, die mit 350 Millimeter vorne und 330 Millimeter hinten denen des alten A 45 entsprechen. Die 4-Kolben-Monoblock-Festsättel vorne sind neu. Die Lenkung übersetzt Mercedes variabel (Sport-Parameterlenkung).

Im Innenraum entspricht der A 35 weitgehend der neuen A-Klasse. Das bekannte, lernende Infotainmentsystem MBUX mit cleverer Sprachsteuerung wird um spezielle AMG-Funktionen erweitert. Im Supersport-Modus zeigt der linke Bildschirm mittig einen großen Drehzahlmesser an. Per "AMG Track Pace" lassen sich Telemtriedaten anzeigen und beispielsweise Rundenzeiten.

Mercedes-AMG A 35 Preis: ab 48.000 Euro

Ein großer Heckspoiler soll für mehr Abtrieb beim AMG A35 sorgen Ein großer Heckspoiler soll für mehr Abtrieb beim AMG A35 sorgen Quelle: Daimler Konkurrenz für den neuen AMG A 35 kommt vor allem aus Ingolstadt und München. Der Audi S3 Sportback fährt mit Allradantrieb und 310 PS im gleichen Sportverein, der BMW M140i xDrive ist mit 340 PS etwas stärker - und er schöpft seine Leistung aus einem Reihensechszylinder, der längs unter der Haube sitzt. Ähnlich stark, aber nicht so schnell im Sprint ist der Honda Civic Type R (320 PS, 0-100 km/h in 5,7 s, Frontantrieb).

Der A 35 ordnet sich preislich bei den beiden Premium-Kompakten ein. Los geht es für rund 48.000 Euro. Die obligatorische „Edition 1“-Sondervariante mit erweiterter Serienausstattung und besonderen optischen Akzenten startet bei 55.000 Euro, ist allerdings zeitlich auf 18 Monate limitiert. Der Audi S3 Sportback kostete zuletzt rund 45.000 Euro, der M140i xDrive als Fünftürer liegt bei mehr als 50.000 Euro. Mehr als 51.000 Euro verlangte Mercedes für den A 45 4Matic (W176).

Der Öffentlichkeit zeigte Mercedes-AMG das neue Nesthäkchen am 2. Oktober auf dem Pariser Automobilsalon. Ab Oktober öffnen sich auch die Bestellbücher, im Januar 2019 rollen die ersten Exemplare zu den Händlern.

Technische Daten Mercedes-AMG A 35 4Matic

  • Motor: 2,0-Liter-Vierzylinder-Turbobenziner
  • Leistung: 306 PS (225 kW) b. 5.800-6.100 U/min
  • Drehmoment: 400 Nm b. 3.000-4.000 U/min
  • 0-100 km/h: 4,7 s
  • Geschwindigkeit: 250 km/h
  • Antrieb: 7-Gang-Doppelkupplung, Allradantrieb
  • Verbrauch: 7,4-7,3 l/100 km
  • CO2-Ausstoß: 169-167 g/km

 

*******

In eigener Sache: Am 20. September beginnt die IAA 2018 für Nutzfahrzeuge in Hannover. MOTOR-TALK hat alle Infos zur größten Lkw-Show der Welt gemeinsam mit den Herstellern aufbereitet. Mehr dazu findet Ihr hier.

Avatar von HeikoMT
320
Hat Dir der Artikel gefallen? 9 von 11 fanden den Artikel lesenswert.
Diesen Artikel teilen:
320 Kommentare: