• Online: 6.145

Fiat 500L Trekking: Test - Bei diesem Kleinwagen hat sich das Pumpen gelohnt

verfasst am

Der Fiat 500L Trekking trägt einen großen Namen, die dazugehörigen Scheinwerfer und modischen Kunststoff-Schnickschnack. Doch das beste am Fiat kann man nicht sehen. Ein Test.

Der Fiat 500L Trekking in der MOTOR-TALK-Garage Der Fiat 500L Trekking in der MOTOR-TALK-Garage Quelle: MOTOR-TALK

Erster Gang: Die Basis

Müssen Kleinwagen aussehen wie geschrumpfte Geländewagen? Ja, denn die Kundschaft steht darauf. Deshalb hat Fiat den 500L mit MS-Reifen ausgestattet, die Bodenfreiheit um 13 Millimeter erhöht und rundherum einen Hauch von Plastik-Protz in Form von Radkastenverkleidungen und einem Unterfahrschutz angebracht. Hinzu kommt eine serienmäßige Traktionskontrolle, die bis 30 km/h aktiviert werden kann und Schlupf an der angetriebenen Vorderachse verhindern soll.

Am Heck des Fiat 500L ist ein Unterfahrschutz angedeutet Am Heck des Fiat 500L ist ein Unterfahrschutz angedeutet Quelle: MOTOR-TALK

Zweiter Gang: Das Beste

Fiat 500 klingt ganz schön klein. Daran ändert auch das L im Namen nicht viel, die Kleinwagen-Plattform schon. Denn der 500L ist gar kein Cinquecento, sondern basiert auf einer Architektur für das B-Segment. Dank der Van-artigen Karosserie übertrifft der 500L beim Einpacken sogar den Fiat Punto: Wer vom Kofferraum aus an einem Hebel zieht, der bringt die Rücksitzlehnen zu Fall und kann 1.310 Milchtüten einpacken. Zum Vergleich: Der Punto hat Platz für maximal 1.030 Liter, der Mini Countryman für 1.480 Liter, der Citroën C3 Picasso für 1.506 Liter. Im Fall des 500L ist das übrigens mehr als nur Zahlen-Geprotze. Wir haben mehr Kisten im 500L verstaut als in so manchem Kompaktwagen.

Dritter Gang: Das Schwächste

Der 1,4-Liter-Benziner mit 120 PS hat bei einer Autobahnfahrt so viel Durst wie Usain Bolt beim Dauerlauf. Trotz eines sechsten Gangs und gemäßigtem Tempo schluckt der Kleine mehr als 9 Liter auf 100 Kilometer. Zu viel, auch bei beladenem Kofferraum. Da reicht selbst der üppige 50 Liter Tank nicht für die Fahrt von Berlin bis in den Süden Deutschlands. Ok, die Sitzheizung war die gesamte Strecke an. Dennoch ist dieser Verbrauch nicht mehr zeitgemäß: wir raten dazu, bei regelmäßiger Langstreckenfahrt einen anderen Motor zu wählen.

Im 500L Trekking sitzt man 13 Millimeter höher als im Living Im 500L Trekking sitzt man 13 Millimeter höher als im Living Quelle: MOTOR-TALK Generell ist der 500L Trekking nicht für die Autobahn geschaffen. Zwar hat er die nötige Größe, aber die Sitze sind auf Dauer unbequem, und das höher gelegte Fahrwerk stellt den Kleinen auf wackelige Beine. Die Lenkung arbeitet hingegen sehr gut, das Gleiche gilt für das Getriebe. Auch die Geräuschkulisse empfanden wir bei Autobahntempo als annehmbar.

Vierter Gang: Das Überflüssigste

Ein Knopf, der für den Fahrer unerreichbar ist? Das ist unnötig, vor allem wenn er für die verbrauchstreibende Sitzheizung des Beifahrers zuständig ist. Beim Fiat 500L Trekking sitzt der Knopf rechts neben dem Sitz, außer Sicht- und Griffweite des Fahrers. Das wäre nicht schlimm, wenn er nach dem Motorstart auf null spränge. Tut er aber nicht. So muss man jeden Morgen nachschauen, ob man am Vorabend einen verfrorenen Beifahrer hatte, oder öfter tanken fahren.

Fünfter Gang: Das Wissenswerte

Kleinwagen wie den Fiat 500L Trekking gibt es meist nur mit Offroad-Look, nicht mit Offroad-Technik. Klar, wer tatsächlich ins Gelände will, sollte den allradgetriebenen 500X kaufen, doch auch der Trekking hat ein bisschen Feldweg-Tauglichkeit an Bord: Neben dem höher gelegten Fahrwerk gehört dazu die Traktionskontrolle, die in unserem Fall zumindest rutschfrei aus mehreren verschneiten Ausfahrten gezogen hat.

Sechster Gang: Das Besondere

In den Kofferraum des Fiat 500L Trekking passen maximal 1.310 Liter In den Kofferraum des Fiat 500L Trekking passen maximal 1.310 Liter Quelle: MOTOR-TALK Der Fiat 500L Trekking ist so niedlich wie ein Junge kurz vor der Pubertät. Man kann noch erkennen, wie süß er einmal war, doch viel Proportionen stimmen nicht mehr. Ob der 500L Trekking hübsch ist oder nicht, bleibt Geschmacksache. Tatsache ist, dass der in alle Richtungen gewachsene 500 sehr übersichtlich geraten ist - dank einer sehr kurzen Motorhaube und der geteilten A-Säule. Bei der Variante Trekking sitzt der Fahrer sogar noch 13 Millimeter höher als im Living – und kann von dort sowohl Feldwege als auch den Supermarktparkplatz überblicken.

Fazit:

Der Fiat 500L Trekking trifft mit einer aufgeblasenen Optik nicht jeden Geschmack, aber den Zeitgeist. Egal ob sinnvoll oder nicht: Im Moment zählen auf dem Pkw-Markt vor allem Plastikplanken. Mit der Traktionskontrolle und der erhöhten Bodenfreiheit hat sich der Kleine seinen Offroad-Namenszusatz sogar verdient, das L im Namen sowieso. Denn wie viel in den Kleinen wirklich passt, das hat uns echt überrascht.

Technische Daten Fiat 500L Trekking:

  • Motor: 1,4-Liter-Benzinmotor
  • Leistung: 88 kW/120 PS
  • max. Drehmoment: 215 Nm bei 2.500 U/min
  • V-Max: 189 km/h
  • 0-100 km/h: 11,0 Sekunden
  • Verbrauch (Norm): 7,0 Liter/100 km
  • CO2-Ausstoß: 163 g/km
  • Länge x Breite x Höhe: 4,27 Meter x 1,80 Meter x 1,68 Meter
  • Radstand: 2,61 Meter
  • Kofferraumvolumen: 400 - 1.310 Liter
  • Leergewicht: 1.375 Kilogramm
  • Preis: 19.550 Euro

Avatar von sabine_ST
51
Hat Dir der Artikel gefallen? 5 von 8 fanden den Artikel lesenswert.
Diesen Artikel teilen:
51 Kommentare: