• Online: 3.740

Renault präsentiert neuen Formel-1-Motor - 600 PS aus 1,6 Litern Hubraum

verfasst am

Renault stellt den Formel-1-Motor für die kommende Saison vor. Das Reglement begrenzt den Hubraum auf 1,6 Liter – der Sechszylinder leistet trotzdem 600 PS.

1,6 Liter Hubraum, ein Turbolader und 600 PS: Renault zeigt den neuen Formel-1-Motor 1,6 Liter Hubraum, ein Turbolader und 600 PS: Renault zeigt den neuen Formel-1-Motor Quelle: Renault

Viry-Châtillion – Formel-1-Autos sollen sparsamer werden. In der kommenden Saison begrenzt das Reglement Verbrauch und Kraftstoffdurchfluss, der Hubraum sinkt von 2,4 auf 1,6 Liter. Mittels Abgas-Turbolader und Rekuperations-Systemen sollen die Boliden trotzdem ihr Leistungsniveau halten. Renault zeigt jetzt das erste Exemplar der neuen Motor-Generation.

Ladedruck statt Hubraum

Ein Elektromotor an der Kurbelwelle leistet 160 zusätzliche PS Ein Elektromotor an der Kurbelwelle leistet 160 zusätzliche PS Quelle: Renault Der Regelkatalog gibt die Maße vor: 80 Millimeter Bohrung, 53 Millimeter Hub, sechs Zylinder mit je vier Ventilen und ein Auspuffendrohr sind die neuen, festen Maße in der Königsklasse. Ein Turbolader hinter dem Motor verdichtet die Ansaugluft. Theoretisch darf jedes Team den Ladedruck selbst festlegen – praktisch liegt die Begrenzung bei etwa 3,5 bar. Bei einem maximalen Kraftstoff-Durchfluss von 100 Kilogramm pro Stunde würde anderenfalls das Gemisch abmagern.

Der direkt einspritzende 1.6er leistet 600 PS, also 160 PS weniger als ein aktueller Formel-1-V8. Das erweiterte KER-System gleicht die Leistungs-Differenz aus. Neben der kinetischen, also der Bremsenergie (ERS-K) wandelt ein zusätzliches System die Wärme des Turboladers in Strom um. Dieses Prinzip heißt im Formel-1-Fachjargon „Energy Recovery System - Heat“, kurz: ERS-H.

Die gewonnene elektrische Energie speist einen Elektromotor an der Kurbelwelle. Der leistet in der kommenden Saison doppelt so viel wie die aktuelle KERS-Variante. Zusätzlich treibt ein weiterer Elektromotor die Welle des Turboladers an. Das hilft bei niedrigen Drehzahlen den vollen Ladedruck schneller aufzubauen.

Formel-1-Motoren: Ab 2014 sparsamer

Mit der neuen Technik und einer Begrenzung auf 15.000 Kurbelwellenumdrehungen pro Minute sollen die neuen Motoren viel Kraftstoff sparen. Renault gibt eine Verbrauchssenkung von 35 Prozent an. Zeitgleich steigt das Gewicht: Mit der Turbotechnik und den größeren Batterien wiegt der Renault-V6 145 Kilogramm – 50 Kilogramm mehr als der aktuelle V8. Die ersten Tests im Januar 2014 werden zeigen, ob die Fahrzeuge ihre Rundenzeiten trotzdem halten können. Wir gehen davon aus, dass sich kaum etwas ändern wird.

Quelle: MOTOR-TALK

Avatar von SerialChilla
Ford
78
Diesen Artikel teilen:
78 Kommentare: