• Online: 4.926

Skoda Superb 2.0 TDI Sportline Dauertest: Fazit - 23.000 Kilometer und ganz wenig zu meckern

verfasst am

Nach fast sieben Monaten und knapp 23.000 Kilometern im Skoda Superb verabschieden wir uns von unserem Dauertester. Hier ist das Fazit.

Sieben Monate lang war dieser Skoda Superb unser Dauertester Sieben Monate lang war dieser Skoda Superb unser Dauertester Quelle: mobile.de

  • Sparsamer, kraftvoller Antrieb
  • In der Mittelklasse konkurrenzlos viel Platz
  • Aufrechte und hohe Sitzposition vorn
  • Sehr gutes Xenon-Licht mit Maskierfunktion

Berlin – Und schon ist er wieder weg. Knapp sieben Monate lang und 22.985 Kilometer weit begleitete uns dieser Dauertester: Ein Skoda Superb Sportline, knallrot und fast voll ausgestattet. Er brachte uns entspannt und zügig zu Geschäftsterminen, bewältigte klaglos unseren Alltag und beglückte einige Leser im Nutzertest.

Uns überzeugte das riesige Platzangebot, gerade in der zweiten Sitzreihe Uns überzeugte das riesige Platzangebot, gerade in der zweiten Sitzreihe Quelle: mobile.de Es war nicht immer einfach für „Dax“. Wir luden ihn randvoll (er transportierte sogar einen Gullideckel), quälten ihn mit Berliner Kurzstreckenverkehr und trieben ihn flott über Autobahnen. Gestört hat ihn das nicht. Er fuhr zuverlässig und sparsam: 7,01 Liter errechnen wir als Durchschnitt nach unserem Test. Damit liegen wir sogar über dem Durchschnitt bei "spritmonitor". Öl mussten wir gar nicht nachfüllen.

Abgesehen von einem defekten Klimakondensator gab es keine außerplanmäßigen Werkstattaufenthalte. Ein Steinschlag war schuld – und vermutlich wir selbst. Abgeplatzter Lack an Haube und Schürze legt nahe, dass nicht alle Fahrer mit ausreichend Abstand unterwegs waren.

Das gefiel uns am Skoda Superb

Am Superb schätzten wir vor allem Platzangebot und Ruhe, vorn wie hinten. Das größte Lob ans Auto kam in stummer Form von der Rückbank. Oft schliefen Mitfahrer auf langen Touren ein, bequem in den riesigen Fond gelümmelt.

Außerdem gefiel uns das, was uns eigentlich nicht mehr gefallen darf. Trotz Diesel-Diskussion und Feinstaub-Debatte: Der 2.0 TDI im Superb ist ein Wucht. Stark, sparsam und im großen Skoda sehr stimmig. Wir fuhren mit einer Tankfüllung (66 Liter) bis zu 1.300 Kilometer weit. Das schafft kein Benziner und kein Hybrid.

Skoda baut im Superb noch Xenon-Scheinwerfer ein, bietet aber einen Fernlichtassistenten mit Maskierung des Gegenverkehrs an Skoda baut im Superb noch Xenon-Scheinwerfer ein, bietet aber einen Fernlichtassistenten mit Maskierung des Gegenverkehrs an Quelle: mobile.de

Das gefiel uns nicht am Skoda Superb

Meckern können wir nur wenig und insgesamt auf hohem Niveau. Wir wünschen uns niedrigere Sitzflächen vorn, mehr Gewicht in der Lenkung und etwas mehr Souveränität beim Spurhalteassistenten. Letzterer lässt das Auto zwischen den Fahrbahnmarkierungen spürbar hin und her oszillieren. Das liegt am Unterschied zwischen Assistenten und echtem autonomem Fahren.

In der Motorenpalette fehlt bislang ein Hybrid. Den will Skoda 2019 nachreichen. Beim Fahrwerk des Superb spürt man einen deutlichen Abstand zur Premium-Klasse. Im Vergleich zu einem BMW 5er fehlt es dem Skoda an Komfort und Ruhe. Das macht er aber über seinen Preis wieder wett. Und über seine Größe.

Karosserie | Abmessungen | Platzangebot

Der Superb ist ein Riese. 4,86 Meter lang, davon 2,84 Meter Radstand – jeweils deutlich mehr als das Schwesternmodell VW Passat. Davon kommt am meisten bei den Fondpassagieren an. Skoda streckt die Quermotor-Basis auf eine verschwenderisch komfortable Länge. Der Superb ist ein Auto, auf dessen Rückbank sich drei Mitfahrer nicht in die Quere kommen. In den Kofferraum passt locker Gepäck für fünf.

Der Respekt vor der Größe des Superb geht schnell in Gewohnheit auf. Nach vorne und hinten helfen sensible Parkpiepser beim Rangieren. Zur Seite schlagen sie zu nervös an. Eine Rückfahrkamera kostet faire 320 Euro Aufpreis und hilft bei Einparkmanövern in engen Garagen.

Innenraum | Verarbeitung | Materialien

Extra in der Sportline-Ausstattung: Kleiner Heckspoiler Extra in der Sportline-Ausstattung: Kleiner Heckspoiler Quelle: mobile.de Die größte Stärke des Superb ist sein Innenraum. In der Sportline-Variante wird der richtig schick: Skoda bezieht Türtafeln und Sitzmittelbahnen mit Microfaser. Der Dachhimmel bekommt schwarzen Stoff, Armaturenbrett und Verkleidungen Karbon-Dekoreinlagen. Alles passt, nichts wackelt oder knarzt. Das wirkt solide und gut durchdacht. Wer mehr Farbe sucht, findet die aber nur in anderen Ausstattungen.

Im Sportline ist der schwarze Innenraum vorgegeben. Das gleiche gilt für die Sportsitze mit Integralkopfstützen. Große Fahrer hätten hier lieber eine verstellbare Version. Alle Körpergrößen fanden eine gute und bequeme, in den meisten Fällen aufrechte Sitzposition. Mehr Spiel nach unten wäre schön. Platz nach oben gab es trotzdem immer genug.

Infotainment | Radio | Bedienung

Mittlerweile ist das Infotainment-System in unserem Superb überholt. Zuletzt ersetzte Skoda die Tasten neben dem Bildschirm durch Touch-Flächen. Wir empfanden die echten Knöpfe als sinnvolle Ergänzung zur Berührung. Das System arbeitet flott und lässt sich logisch bedienen.

Besonders die schnelle Eingabe der Navigationsziele gefällt. Die Berechnung der Route schafft ein Smartphone schneller. Gut: Für die Lautstärke gibt es Drehregler an Radio und Lenkrad. Ein Head-up-Display fehlt leider in der Ausstattungsliste des Superb. Das dürfte Skoda zum Facelift nachreichen.

Den Stauraum des Superb nutzten wir gern und oft aus Den Stauraum des Superb nutzten wir gern und oft aus

Assistenzsysteme | Sicherheit

Zeitgleich erwarten wir LED-Scheinwerfer für den Superb. Bisher gibt es nur Xenon-Licht (mit Scheinwerfer-Reinigungsanlage), allerdings ohne erkennbare Nachteile: Eine Maskier-Funktion blendet optional den Gegenverkehr aus. Das funktioniert zuverlässig und sei jedem empfohlen, der oft nachts unterwegs ist.

Spurassistent und Abstandstempomat könnten filigraner arbeiten. Der Skoda hält zwar sicher die Distanz zum Vordermann, bremst und beschleunigt mitunter aber abrupt, selbst auf der komfortabelsten Einstellung.

Antrieb | Getriebe | Motor | Fahrleistungen

Diesel ist ein kritisches Thema. Derzeit ist unklar, ob und welche Selbstzünder langfristig in Innenstädten fahren dürfen. Dennoch ist der 2.0 TDI im Superb ein wichtiger Antrieb. Und mittlerweile reinigt er in allen Leistungsstufen seine Abgase mit AdBlue. Dieses System gilt als zukunftssicher, da es besonders effektiv Stickoxide in harmlose Gase umwandelt.

Eine konkrete Messung des AdBlue-Verbrauches scheiterte leider an einer fleißigen Werkstatt, die unaufgefordert den Tank auffüllte. Und an der Tatsache, dass wir sonst nur einmal nachtanken mussten. In beiden Fällen lag die Reichweite noch bei mehr als 2.000 Kilometern. Bei rund 13 Litern Tankvolumen ergibt das einen ungefähren Verbrauch von weniger als einem Liter pro 1.000 Kilometer.

Übersichtliches, schnörkelloses Cockpit im Skoda Superb Übersichtliches, schnörkelloses Cockpit im Skoda Superb Quelle: mobile.de Der Kraftstoffverbrauch schwankte je nach Fahrweise und Stadt-Anteil zwischen 5 und 9 Litern pro 100 Kilometer. Ein angemessener Wert für Leistung, Fahrzeugklasse und nicht zuletzt Fahrstil. Der Spitzenwert brachte uns sehr flott quer durch die Republik. Im Sparprogramm kamen wir entspannt an.

Der Diesel arbeitet kernig, aber nicht übermäßig laut. Kraft und Durchzug stehen dem Superb ausgezeichnet. Seine Höchstgeschwindigkeit erreichte er im Testzeitraum häufiger. Dem Sechsgang-Doppelkupplungsgetriebe fehlt im Kriechgang der Komfort eines Wandlerautomaten. Darüber stimmt die Abstimmung aber. Mittlerweile hat Skoda auf das Nachfolger-Getriebe mit sieben Gängen umgestellt.

Fahrwerk | Lenkung | Federung | Fahrverhalten

Am liebsten gleitet der Superb entspannt über lange Strecken. Das „Sport“ in seiner Ausstattung projiziert er nicht aufs Fahrverhalten, sondern schwingt locker die gröbsten Unebenheiten. Das adaptive Fahrwerk dämpfte bei uns vor allem in den Modi „Normal“ oder „Komfort“.

Überhaupt ist der Superb vor allem ein gutmütiges Auto. Er lenkt präzise und direkt, aber leichtgängig. Zu viel Schwung in Kurven fängt er durch sanftes Untersteuern ab. Sein ESP hilft lieber, als dass es maßregelt. Um große Dynamik sollen sich andere kümmern. Auch wenn der Superb in dieser Ausstattung genau danach aussieht.

Vergleichsweise aufrechte und hohe, aber bequeme Sitzposition im Skoda Superb Vergleichsweise aufrechte und hohe, aber bequeme Sitzposition im Skoda Superb Quelle: mobile.de Geradeaus geht es trotzdem flott voran. Mit 400 Newtonmetern Motormoment und Frontantrieb verliert der Gummi manchmal die Fassung. Dann stempelt der Superb unangenehm mit den Vorderrädern. Allradantrieb kostet 2.000 Euro Aufpreis und fehlte uns nur in eben diesen Momenten. Wer mit Verstand anfährt, vermisst es gar nicht.

Ausstattung | Preis | Kosten

Unser Superb war teuer. Fast 50.000 Euro kostete er laut Liste, beinahe das Doppelte eines Basis-Superb. Das liegt vor allem am großen Diesel und der Sportline-Ausstattung: Ohne zusätzliche Extras kostet ein Superb Sportline 2.0 TDI mit 190 PS derzeit 42.150 Euro, als Combi 1.000 Euro mehr. Navi, Assistenten, Soundsystem und Garantieverlängerung runden nach oben auf.

Der stärkste Diesel müsste es gar nicht sein – 150 PS mit manuellem Getriebe würden uns im Superb Sportline genügen. Xenon-Licht mit Fernlichtassistent, Abstandstempomat und ein Navigationssystem gehören für uns in jedem Fall in das Auto. Das Canton-Soundsystem buchen wir dazu und kommen auf einen Listenpreis von derzeit 41.430 Euro. Das klingt schon besser.

Dafür gibt es ein gut ausgestattetes, großes und sparsames Auto, an dem uns selbst nach gut einem halben Jahr nur sehr wenig störte. Gut gemacht, Skoda!

Technische Daten Skoda Superb 2.0 TDI Sportline

  • Antrieb: 2.0 TDI (140kW)
  • Dieselmotor mit Turbolader, Kennung: DDAA
  • Leistung: 190 PS (140 kW)
  • Drehmoment: 400 Nm
  • 0-100 km/h: 7,8 s
  • Höchstgeschwindigkeit: 233 km/h
  • Getriebe: 6-Gang Doppelkupplungsgetriebe (DSG)
  • Verbrauch: 4,6 l / 100 km Diesel
  • CO2: 119 g/km
  • Testverbrauch: 7,01 l / 100 km
  • Tankinhalt: 66 l
  • Länge: 4,861 m
  • Breite: 1,864 m
  • Höhe: 1,468 m
  • Radstand: 2,841 m
  • Leergewicht: 1.555 kg
  • Kofferraum: 620 – 1.760 l
  • Basispreis Skoda Superb Sportline: ab 35.150 Euro
  • Preis des Testwagens: 48.949 Euro

*****

In eigener Sache: Ab sofort verschicken wir unsere besten News einmal am Tag (Montag bis Freitag) über Whatsapp und Insta. Klingt gut? Dann lies hier, wie Du Dich anmelden kannst. Es dauert nur 2 Minuten.

Avatar von MOTOR-TALK (MOTOR-TALK)
367
Hat Dir der Artikel gefallen? 19 von 38 fanden den Artikel lesenswert.
Diesen Artikel teilen:
367 Kommentare: