ForumOldtimer
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Oldtimer
  5. Wer kennt diesen Oldtimer? (Basis Fiat 1100)

Wer kennt diesen Oldtimer? (Basis Fiat 1100)

Themenstarteram 24. November 2010 um 0:14

Hallo Fachleute,

ich suche seit längerem verzweifelt nach einem Originalbild dieses schnuckeligen Coupés.

Allerdings sind meinen Infomationen dazu sehr mager.

Die Basis ist wohl ein Fiat 1100 (Bj. unbekannt) und die Karosserei wohl sehr selten.

Der Besitzer hat mittlerweile aufgegeben nach hitorischen Dokumenten zu suchen, möchte den Wagen aber trotzdem restaurieren lassen.

Speziell die hinteren Radausschnitte bereiten uns allerdings Kopfzerbrechen. Die seinerzeit üblichen Räder im Trennscheibenformat sehen in den sehr weit nach hinten ausgeschnittenen Radhäusern einfach extrem verloren aus und ich arwöhne, dass die Radauschnitte möglicherweise abgedeckt waren, ähnlich dem 1100S von Allemano.

Ist da draußen ein Spezialist für Fiat-Sonderaufbauten der ein bisschen Licht ins Dunkel bringen kann?

Ähnliche Themen
16 Antworten

Hallo und willkommen im Forum,

 

Vergleichsbilder habe ich auch nicht. Du solltest den Wagen in der - zuckerfabrik24.de - vorstellen. Vielleicht hat FM. Lanner etwas in seiner Sammlung.

Die Roh-Karosse erinnert an einen Zagato-1100E/1953>54, mit wettbewerbsangepaßter Hinterachs-Auslegung. Weitere Coupes sind bekannt von 

 

Allemano, Bertone, Canta, Castagna, Ghia, Monterosa, Monviso, Motto, Ostuni, Pininfarina, Vignale.  

 

Nicht von allen Wagen habe ich Vergleichsbilder (griffbereit), deshalb hier nur aufgezähllt ...,

... der (INet-)Fachmann ist http://zuckerfabrik24.de/impressum.htm ...,

 

... mit Grüßen, FrankWo

 

 

Themenstarteram 24. November 2010 um 19:30

Zitat:

Vergleichsbilder habe ich auch nicht. Du solltest den Wagen in der - zuckerfabrik24.de - vorstellen

 

Tja, dass ich nicht gelich auf "Zuckerfabrik" gekommen bin....................................

Im Ernst, danke für den Tip, werde ich machen!

Zitat:

Vielleicht sowas wie dieser hier?

 

Ja fast! Aber auf den 1100S war ich ja auch schon selbst gekommen, nur Heck, Kühler und Radausschnitte passen halt überhaupt nicht.

Danke Euch beiden auf alle Fälle vielmals.

Ich gebe bescheid, wenn ich anderweitig fündig werde.

am 30. Januar 2011 um 20:25

Hi,

es dürfte sich mit ziemlicher Sicherheit um eine Karosserie der Stabilimenti Farina (nicht PininFarina) handeln.

Farina hat diese Karosserie in erster Linie für die CISITALIA Autocostruzioni (Sitz in Racconigi/CN), der Neugründung von Piero Dusio nach dem quasi-Niedergang der alten Cisitalia in Turin, gezeichnet. Dieses Modell nannte sich Tip 303 und war der Nachfolger des sehr bekannten Typo 202, einen ebenfalls auf FIAT 1100-Basis entwickelten Sportwagen (mit Pininfarina-Karosserie).

Die jetzt hier gezeigte Karosse ist bezüglich Dachlinie, seitlichen Flanken incl. Radausschnitte sowie Form und Aussschnitt der Motorhaube mit dem 303 sehr, sehr ähnlich - lediglich der Kühlergrill und die Lampeneinfassungen der Hauptscheinwerfer stimmen nicht (aber Übereinstimmung wieder bei den vorderen Standlichteinfassungen). Die Unterschiede können das Ergebnis von Umbauten/Modifikationen der letzten annähernd 6 Jahrzehnten sein - die Form des Grills erinnert ein wenig an Maserati (A6).

Es kann auch sein (und ist sogar sehr wahrscheinlich), daß Farina unabhängig von CISITALIA auch eigenständig diese Karosserie auf das Fahgestell eines FIAT 1100E gesetzt hat und daher auch selbst Modifikationen an der Front vorgenommen hat.

Daher gehe ich davon aus, daß es tatsächlich eine (in winzigen Stückzahlen gebaute) Stabilimenti Farina-Karosserie ist.

Spannend wäre noch die Frage, ob die Karosse aus Stahl oder aus Alu besteht!

Gern würde ich mal mit Euch telefonieren, was mit dem Projekt jetzt passieren soll. Meine Tel.-Nr. ist 030/66404080 (Büro)

Salute

Burkhard Steins

c/o CarClassics im Meilenwerk Berlin

Ist es ganz sicher, dass es sich um einen Fiat 1100 handelt?

Könnte es nicht auch ein früher Pinin Farina - Maserati A6 sein, ca. 1947. Im Gegensatz zum legendären Cisitalia (steht im Museum of Modern Art N.Y.) hatten diese Maseratis schon eine reine Pontonform ohne angedeutete Heckkotfügel. Eine löbliche Errungenschaft, wenn ich an die penible aktuelle Mercedes E-Klasse denke (ganz zu schweigen vom Horror-CLS 2).

am 1. Februar 2011 um 13:35

Zugegeben, anfangs habe aiuch ich an den Maserati A6 gedacht. Als ehemaliges Gründungsmitglied des Deutschen Maserati-Clubs, dessen Vizepräsident ich auch einige Jahre war, bin ich mit der Geschichte dieser Marke auch ganz gut im Thema.

Aber nein, das ist keine Karosserie für einen Maserati A6, obwohl die Pininfarina-Karosse für diesen Typ sehr ähnlich war.

Der Maserati hatte einen um ca. 30cm längeren Radstand, was den Vorderwagen deutlich betont hat, also die Vorderräder, anders als bei der hier gezeigten Karosserie, weit vor der A-Säule standen.

Ausserdem hatte der Pininfarina-Maserati A6 eine geteilte Frontscheibe.

Ich denke schon, daß es an der Basis FIAT 1100 Typ 508C (1937-1952 bzw. Lizenzmodell Simca8) kaum einen Zweifel gibt.

Schade nur, daß sich bisher die wichtigste Person dieser Diskussion - der Eigentümer nämlich - noch nicht gemeldet hat!

Themenstarteram 1. Februar 2011 um 14:10

Jaaaaaaaaaaaa, da bin ich ja schon.

Das heißt, eigentlich bin ich nur der Initiator dieser Anfrage und keineswegs der Eigentürmer!

Der lebt und arbeitet in Turin und hat das Fahrzeug "irgendwo" gesehen, gekauft und beschlossen es zu restaurieren.

Nachdem seine Nachforschungen um die Originalsubstanz ins Leere liefen, bat er einen Freund ihm beim Recherchieren zu helfen.

Auch das brachte wohl keine brauchbaren Ergebnisse.

Darufhin wurde beschlossen den Wagen trotzdem zu restaurieren und es, wenn schon nicht "original", dann doch wenigstens "schön" zu machen. Als besonders störend wurden die überdimensionierten Radausschnitte empfunden, weswegen man sich auf die Suche nach einem "Battilastra" (das italienische Wort für einen "Feinblechner" oder "Karosseriespengler") der die Radauschnitte fachgerecht zurechtstutzen könnte.

Und da komme ich ins Spiel. Ich habe nämlich vor ein paar Jahren "über die Alpen gemacht" und dillettiere seitdem in diesem Beruf herum.

Und genau bei mir landetet die Anfrage nach der Karrosserieänderungen.

Nur das es mir (auch für Geld!) nicht leicht fällt einen möglicherweise seltenen Oldtimer zu modifizieren nur weil der Besitzer einige Details daran nicht "schön" findet.

Deswegen hatte ich gehofft über ein Fachforum eine Antwort darauf zu finden, wie dieses Fahrzeug seinerzeit möglicherweise entstanden ist und ausgesehen hat. (Der Besitzer hat sicherlich keinerlei Affinität zum Internet, sowie leider ein Großteil der entsprechenden italinischen Fachleute dieses Medium eher ignoriert.)

Ich werde jetzt nochmal den Besitzer kontaktieren und um mehr Details bitten. (Ich kenne von dem Auto bisher auch nur diese beiden Fotos.

Vielleicht bringt uns das weiter. Trotzdem schon mal vielen Dank für Eure Antworten!

Melde mich baldigst!

am 1. Februar 2011 um 15:19

Salute,

hier das "Werksfoto" eines CISITALIA 303 mit Stabilimenti Farina-Karosserie.

Ich glaube gar nicht, daß die Radläufe Eurer Karosserie wesentlich zu groß sind - immerhin hatte das (kleine) Coupé 15"-Räder, und für die braucht es entsprechende Radlauf-Öffnungen. Eine Vollverkleidung wie bei den Rennsport-CISITALIA 202M gab es bei diesem Fahrzeug mit Sicherheit nicht...

Also seid jetzt vorsichtig mit einer Modifikation "nach Schnautze"!

Burcardo

Der Wagen auf dem Bild hat aber eine wesentlich flachere Dachpartie als der urspünglich Gesuchte.

Ich weiss nicht inwieweit das von Bedeutung ist, wollte es aber erwähnen.

Man sieht das gut wenn man die Aufwölbungen des Daches über den Türen bzw. Seitenfenstern vergleicht.

Auch erscheint mir die C-Säule des gesuchten Wagens stärker ud massiver als in dem neunen Bild.

Das kann natürlich auch alles lediglich perspektivisch bedingt sein.

am 1. Februar 2011 um 19:20

ich denke, das mit dem flacheren Dach täuscht, weil die gesuchte Roh-Karosserie eindeutig von oben aufgenommen wurde, während das "Werksbild" des 303 aus der waagerechten Perspektive kommt - damit wirkt das Dach dann flacher, weil man nicht so viel Dach sehen kann wie bei einer Draufsicht.

Ein messbarer Gradmesser aus beiden Perspektiven aber ist die Länge des Fensterstegs der B-Säule im Verhältnis zur Höhe der B-Säule zwischen Schweller und Fensterleiste - und dieses Verhältnis scheint mir bei beiden Karossen gleich zu sein.

Auch der Auschnitt (Grundriss) der Motorhaube scheint gleich.

Ich denke, mit meinen Thesen sind wir ziemlich dicht dran, oder was meint Ihr?

B.S.

Mir scheint die Frontscheibe bei dem Gesuchten geteilt zu sein, während sie bei dem Wagen mit dem Werksbild in einem Stück ist...

Ansonsten ist die Ähnlichkeit schon frappierend.

In der Dachpartie und der Frontscheibe sehe ich halt Ähnlichkeiten zu diesen hier. Aber nicht in der Seitenlinie oder der Frontpartie. Und schon garnicht im Heckbereich.

am 1. Februar 2011 um 21:31

Der Werks-FIAT 1100MM hat mit "unserer" Karosserie herzlich wenig zu tun, ausser vielleicht dem vorderen Dachansatz...

Ich denke, eine geteilte Frontscheibe hatte diese "unsere" Karosserie nicht, sondern eher wahrscheinlich eine "Knickscheibe".

Dennoch halte ich sie für die Stabilimenti Farina- Karosserie, denn - ich erwähnte es schon - diese Karossen wurden in ganz kleinen Stückzahlen und natürlich alle in reiner Handarbeit geklopft. Das bedingt, daß keine genau gleich wie die anderen war.

Nach meinen Recherchen wurde der "303" etwa drei Jahre lang angeboten und anch Bestellung gebaut.

Es ist mehr als wahrscheinlich, daß während dieser Zeit auch Verbesserungen in die "Serie" einflossen - frühe Karossen konnten also eine Knickscheibe gehabt haben, während spätere Exemplare dann schon die modernere, gebogene Frontscheibe (evtl. das Teil vom "neuen" Fiat 1100 Typ 103) spendiert bekommen hat.

Ich werde in den nächsten Tagen versuchen, ein Bild von einem "Knickscheiben-303" auszugraben.

B.S.

Danke für die fachkundige Erklärung. :)

Es ist schon beeindruckend, wenn eine so hochkarätige Karosserie nach vielen Jahren im Dornröschenschlaf wieder an der Oberfläche erscheint.

Und klasse, wenn man das dann miterleben darf.

Themenstarteram 1. Februar 2011 um 21:58

Hallo Ihr,

also ich bin jetzt ein klitzekleines bisschen schlauer.

a.) Die Karrosserie ist aus Stahl!

b.) Der Wagen "è stata fatta per una nobil donna di Roma (.........wurde für eine römische Adelige gebaut)

Das war's aber auch schon. Ich finde den Cisitalia tatsächlich relativ ähnlich. Aber bei fast jedem Detail ist er dann doch wieder etwas anders.

Hab' mal eine Gegenüberstellung mit Details des 303 DF Coupés gemacht.

  • Form von Widschutz- und Heckscheibe
  • Kühlergrill
  • Heckdeckel
  • Radauschnitte
  • etc.

Wenn Stabilimenti Farina oder ein anderer Karrosserieschneider den 303 als Basis genommen hat, warum haben sie dann alles geändert??

Unter den gegebene Umständen kann es natürlich durchaus sein, dass es sich um eine Einzelanfertigung handelt. In den 50ern und 60ern gab es alleine in Turin mindestens ein dutzend Betriebe, die sich als Kleinserienhersteller versuchten. Und als Turiner griff man natürlich bei der Basis zu Produkten des größten Herstellers am Ort.

Also solange ich nicht ein Foto von genau diesem Auto finde, bleiben alle Restaurierungsversuche ein Blindflug.............

Ich frage noch mal wegen der Windschutzscheibe.

Danke schon mal für Eure Mithilfe.

Grüße aus Italien,

G.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Oldtimer
  5. Wer kennt diesen Oldtimer? (Basis Fiat 1100)