ForumKaufberatung
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Kaufberatung
  5. Welches Auto als Pendler ca. 30.000 km /p.a Arbeitsweg

Welches Auto als Pendler ca. 30.000 km /p.a Arbeitsweg

Themenstarteram 14. April 2021 um 11:21

Hallo zusammen,

ich bin 30 Jahre alt, arbeite als leitender Angestellter und seit längerem beschäftige ich mich damit, welches Auto ich mir für die Pendeltätigkeit von meinem neuen Job zulegen soll.

Ich fahre ca. 30.000 km pro Jahr nur an Arbeitsstrecke, wobei davon ca. 80 % auf die Autobahn (meist begrenzt auf 100/120) entfallen. Ich schätze inkl. Privaten Fahren auf 35 - 40.000 km p.a.

Aufgrund der Fahrleistung ist aktuell ein Diesel die von mir bevorzugte Lösung. Auch sollte das Auto von Audi, BMW oder Mercedes sein.

Ausgeben würde ich bis ca. 20.000 €, wobei weniger immer schön ist, aber auch mehr wenn man dafür das Paket deutlich besser ist.

Aufgrund der hohen Fahrleistung sollte das Auto wohl auch ab ca. 150 PS haben und ab ca. 2015 sein. Wobei mir das Baujahr nicht ganz so wichtig ist. Automatik ist für mich Pflicht.

Angefangen habe ich bei einem BMW 118 d von 2017, mittlerweile gefällt mir auch der Audi A6 ab 2015 sehr gut. Für den Audi müsste ich jedoch noch etwas draufzahlen. Ich dachte an insgesamt max. 80.000 km. Insgesamt gefällt mir auch der 1er sehr gut, jedoch füchte ich etwas a) um die Langstreckenhaltbarkeit und b) um den Komfort.

Wie schätzt ihr den Wertverlust der Autos ein? Planmäßig würde ich das Auto nach ca. 2 - 3 Jahren verkaufen, um noch einen vor dem großen Verfall das Auto loszuwerden. Ein relativ teures Auto möchte ich bei der Fahrleistung nicht unbedingt auffahren.

Insgesamt scheint mir der Gebrauchtwagenmarkt bei allen Klassen aktuell eher teurer zu sein. Kann das jemand bestätigen?

Ähnliche Themen
18 Antworten

Zitat:

@Bandolero19 schrieb am 14. April 2021 um 11:21:53 Uhr:

Hallo zusammen,

 

1. Aufgrund der Fahrleistung ist aktuell ein Diesel die von mir bevorzugte Lösung.

2. Auch sollte das Auto von Audi, BMW oder Mercedes sein.

3. Ausgeben würde ich bis ca. 20.000 €, wobei weniger immer schön ist, aber auch mehr wenn man dafür das Paket deutlich besser ist.

4. Aufgrund der hohen Fahrleistung sollte das Auto wohl auch ab ca. 150 PS haben und ab ca. 2015 sein.

5. Automatik ist für mich Pflicht.

6. Insgesamt gefällt mir auch der 1er sehr gut, jedoch füchte ich etwas a) um die Langstreckenhaltbarkeit und b) um den Komfort.

7. Wie schätzt ihr den Wertverlust der Autos ein? Planmäßig würde ich das Auto nach ca. 2 - 3 Jahren verkaufen, um noch einen vor dem großen Verfall das Auto loszuwerden.

8. Ein relativ teures Auto möchte ich bei der Fahrleistung nicht unbedingt auffahren.

9. Insgesamt scheint mir der Gebrauchtwagenmarkt bei allen Klassen aktuell eher teurer zu sein. Kann das jemand bestätigen?

1. würde ich auch so sehen

2. hier die Frage - warum? Welchen Mehrwert erhoffst Du Dir davon? Wenn Das Deinen Status als leitender Angestellter widerspiegeln soll, dann kann ich Dir sagen: das bist Du nur ob Deiner eigenen Qualitäten. Wenn Du die nicht hast, nutzt der beste BMW auf dem Firmenparkplatz nix, die MA lassen Dich uU am langen Arm verhungern.

3. da gibts abseits von ABM halt Modelle, die - vom Image abgesehen - doch tw einen gewissen Mehrwert bieten. Und wenns nur ist, dass sie jünger sind und evtl noch Garantie haben.

4. wofür? In der Begrenzung 100/120 kommts auf ein paar PS mehr oder weniger nun nicht an, oder?

5. ok - hast Du gewisse Ansprüche an die Automatik?

6. siehe 3

7. naja - wenn Du Dir jetzt einen kaufst, der schon 50-80000km drauf hat, dann wird der mit an die 200000 nach drei Jahren wohl nicht mehr der Restwertbringer sein, egal was drauf steht. Ich habe die interessante Erfahrung gemacht, dass sich unsere Audi und MB gar nicht mal so gut wiederverkauft haben wie erhofft ... also das kann ja keiner absehen

8. trotzdem suchst Du Dir gerade "relativ teure" Modelle aus - und wenn es nur ist, dass die eben für den Preis älter sind und die Verschleißreparaturen eher kommen

9. Ja und nein. Es gibt doch das ein oder andere Modell, was gerade preiswert vermarktet wird. Da würde ich zB mal in diese Richtung sehen:

https://suchen.mobile.de/.../details.html?...

Sowas wäre mir näher als ein ABM mit x km und ohne Garantie. Hier hast Du erstmal sicher Ruhe vor Reifen, Bremsen, große Wartung, Defekten die Geld kosten. Und bequem ist er wohl auch ausreichend genug (wenn nicht gar kommoder als ein 1er oder MB A).

Ähm, das Du ABM fahren möchtest, gerade auf BAB, verstehe ich...

Würde ich sehr wahrscheinlich auch so machen!

Was mich ein wenig irritiert, ist der Umstand, dass Du als leitender Angestellter mit sooo vielen Arbeitskilometern kein Firmenauto gestellt bekommst (Versteuerung ist klar, dass diese dann anfällt!)...?!?

Da du einen 1er und A6 ins Gespräch gebracht hast.

Wenn es um Komfort geht, ist mein 1er (2017) nichts im Vergleich zu meinem A5 (2015). Und ein A6 ist auf noch mehr Fahrkomfort als ein A5 ausgelegt. Vor allem bei dem genannten BAB Anteil.

Bei den Kosten ist der 1er selbstverständlich günstiger.

Oder einen Golf TGI, wenn ein TDI nicht reicht. Was braucht man mehr? Gut, sowas gibt es auch von Audi. Ansonsten eben einen 2l TDI. 118d ist sicherlich auch keine schlechte Wahl.

Andere rocken das mit weniger ab und sind oft nicht unglücklicher.

Zitat:

@DarkDarky schrieb am 14. April 2021 um 12:13:11 Uhr:

 

Was mich ein wenig irritiert, ist der Umstand, dass Du als leitender Angestellter mit sooo vielen Arbeitskilometern kein Firmenauto gestellt bekommst (Versteuerung ist klar, dass diese dann anfällt!)...?!?

Nicht immer heißt "leitender Angestellter" auch gleich Dienstwagen. Außerdem sind es ja Privat-km, weil sein Weg zur Arbeit. Da hat der Arbeitgeber ja erstmal nix mit zu tun. Und uU rechnet sich das mit der Versteuerung des Arbeitsweges auch nicht mehr so toll mit dem Dienstwagen.

Ich fahre ca. 30.000 km pro Jahr nur an Arbeitsstrecke

da würde ich eher an umziehen oder Zweitwohnung denken

Zitat:

@new-rio-ub schrieb am 14. April 2021 um 12:34:55 Uhr:

Ich fahre ca. 30.000 km pro Jahr nur an Arbeitsstrecke

da würde ich eher an umziehen oder Zweitwohnung denken

war klar, dass das kommt - aber der TE hat explizit nicht danach gefragt und wird sicherlich seine Gründe für das Pendeln haben!

Eben, er schreibt ja selbst. Umzug wurde nicht gemacht. Aber stellt es in Frage. Wobei das theoretisch immer ein Sache ist. Aber gerade bei Familie, also mit Kindern, und oder Wohneigentum oder eben überhaupt verwurzelt, bleibt die Frage was besser ist.

Mein Schwiegersohn fährt ein Jahr ab November 2020 zu Daimler nach Dresden. 1000 km jedes Wochenende einfach und es kotzt ihn schon an. Ist ja befristet. Aber ein ganzes Arbeitsleben würde er das nicht machen wollen.

Wenigstens gibt es gut Geld dafür.

Das ist immer ein Spagat, mein Schwager und Familie haben sich zuerst Arbeitsnah ein Haus gemietet. Ein Jahr später war klar, Arbeit ist Arbeit. Sie sind zurück wo sie sich wohlfühlen, Freizeit und Menschen nah. Nicht umgekehrt. Ökologisch fragwürdig, aber nachvollziehbar. Und was ist passiert, mit der Zeit haben sich die Jobs/Arbeitgeber angepasst, sie arbeiten Wohnortsnah wo sie sie sich wohlfühlen wobei, hängt auch mit dem Job zusammen. Den Wohnort gibt man so oder so nicht schnell auf, egal warum.

Zitat:

@Bandolero19 schrieb am 14. April 2021 um 11:21:53 Uhr:

... Ich schätze inkl. Privaten Fahren auf 35 - 40.000 km p.a.

Aufgrund der Fahrleistung ist aktuell ein Diesel die von mir bevorzugte Lösung. Auch sollte das Auto von Audi, BMW oder Mercedes sein.

Ausgeben würde ich bis ca. 20.000 €, wobei weniger immer schön ist, aber auch mehr wenn man dafür das Paket deutlich besser ist.

Aufgrund der hohen Fahrleistung sollte das Auto wohl auch ab ca. 150 PS haben und ab ca. 2015 sein. Wobei mir das Baujahr nicht ganz so wichtig ist. Automatik ist für mich Pflicht...

Wenn ich mir die Eckdaten so anachaue würde eine C-Klasse wie der C220 mit 170 PS bei Dir ideal passen..

Ist auch eine sinnvolle Lösung, wenn Du zwischen 1er und A6 überlegst..

Die C-Klasse hat ein Wandler Getriebe, was ein dickes Plus ist im Vergleich zum Audi die bessere Automatik.

Platz zwar nicht so viel wie im A6, aber größer und komfortabler als ein 1er BMW. Im Vergleich zum 3er F31 meiner Meinung nach auch das bessere Auto. Gut verarbeitet, reichlich Extras serienmäßig an Board im Vergleich zum 3er oder 1er. Der OM651 im C220 ist auch gut ausgreift und macht kaum Probleme, quasi ein robuster Taxi-Motor mit gutem Durchzug und geringem Verbrauch.. 400 Nm sind auch ein Argument.

Unter 20.000,-€, bis 100.000 km und ab BJ 2015 findest Du reichlich Angebote.. Da müsstest Du fündig werden.

So in diese Richtung vielleicht..

https://m.mobile.de/.../321880973.html

Oder als Kombi in diese Richtung..

https://m.mobile.de/.../317560807.html

Über Ausstattungslinie, Farbe und Form lässt sich streiten..

Da muss man dann nehmen, was einem gefällt. Das waren jetzt nur Model Beispiele..

Zitat:

@Bandolero19 schrieb am 14. April 2021 um 11:21:53 Uhr:

(meist begrenzt auf 100/120)

...

Aufgrund der hohen Fahrleistung sollte das Auto wohl auch ab ca. 150 PS haben

:confused: Wozu brauchst du bei den Tempolimits 150+ PS?

Die Fixierung auf ABM macht bei dem Budget auch keinen Sinn.

Zitat:

@Bandolero19 schrieb am 14. April 2021 um 11:21:53 Uhr:

Planmäßig würde ich das Auto nach ca. 2 - 3 Jahren verkaufen, um noch einen vor dem großen Verfall das Auto loszuwerden.

Das ist ein Denkfehler. Wenn du so viele km fährst verliert es in 2 Jahren, also 70tsd+ km schon viel an Wert. Dann verlierst du alle 2 Jahre viel Geld. Wenn man viel fährt macht es viel mehr Sinn das Auto nicht zu verkaufen, sondern so lange wie irgend möglich bis zum Ende zu fahren.

Bei einem A6 oder C220 machen >150 PS auf jeden Fall Sinn..

Für eine C-Klasse reicht der 122 PS Diesel bei Tempolimit 120 locker.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Kaufberatung
  5. Welches Auto als Pendler ca. 30.000 km /p.a Arbeitsweg