ForumFahrzeugtechnik
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. Vorderradantrieb- Gelenkwelle

Vorderradantrieb- Gelenkwelle

Themenstarteram 22. Mai 2019 um 8:42

Hallo zusammen,

Frage an das Fahrzeugtechnik Forum:

Darf das Aussengelenk der Antriebswelle ein wenig Verdrehspiel haben?

Hintergrund meiner Anfrage ist folgender, am Fahrzeug Skoda Oktavia, 1U5

sind bei ca. 70 -80 kmh leichte Vibrationen im Vorderbau zu spüren.

Kein Lenkradwackeln,kein Schalthebelwackeln.

Habe auch die Motorlager kontrolliert,alles in Ordnung.

Antriebswellenkontrolle:

Wenn ich die Welle verdrehen will,spüre ich einwenig Verdrehspiel zum Gelenk selber.

Das Rad steht dabei am Boden,also Gelenk selber fest,nur die Welle geht geschätzt

ca. 1/2 bis 1mm zu verdrehen.

Ich meine Verdrehspiel dürfte nicht vorhanden sein.

Jan.

Ähnliche Themen
13 Antworten

Das hab ich bei meinem BMW aber auch (ok, HA), und da vibriert nix.

So ganz ohne Spiel würde das wahrscheinlich klemmen bei Erwärmung.

Aber hatten die VOX-Autodoktoren nicht mal 'nen Fall mit eingelaufenen Gelenken, mit von den Kugeln verursachten Abdrücken/Nuten ?

(Audi, VW oder Skoda . . . irgendwas in der Richtung war's glaub ich)

 

 

Nachtrag/Antwort zu unten :

Also bei Verschleißkratern hat's die Welle aber normalerweise bald hinter sich. Da darf kein Krater sein, glänzend-kraterfreie Oberfläche ist da angesagt !

GKN (ein Hersteller solcher Abtriebswellen) sagt hierzu, dass nur ein minumales Spiel vorhanden sein darf. Dieses befindet sich in oder durch die Verschleisskrater des Gelenkes. 1/2 bis 1mm wäre für mich minimal.

Ich hatte schon oft defekte Abtriebswellen an der Vorderachse (hat BMW bei mir zu schwach dimensioniert) aber Vibrationen hatte ich persönlich dadurch noch nie, eher Geräusche während der Kurvenfahrt.

Treten die Vibrationen auch beim Schubbetrieb auf? Oder nur beim (starken) Beschleunigen?

Ich hatte schon einige Suchläufe wegen Vibrationen an den Vorderachsen von Fronttrieblern mitsamt Austausch der Gelenkwellen inkl. Aus- und Einbau der Gelenkköpfe bzw. Zusammenbau auseinandergefallener Tripoidgelenke. Das, was der TE als radiales Spiel angibt, halte ich deshalb nach meiner Erfahrung für absolut normal.

Die Vibrationen könnten von den Reifen kommen. Treten sie auch ab ca. 150 km/h auf?

Wechsle die Reifen von vorn nach hinten. Von Unwucht und neu auswuchten rede ich hier nicht!

Die Überprüfung mit Rad am Boden zu machen macht keinen Sinn.

MfG kheinz

Zitat:

@crafter276 schrieb am 22. Mai 2019 um 09:51:23 Uhr:

Die Überprüfung mit Rad am Boden zu machen macht keinen Sinn.

MfG kheinz

Und wenn das Rad hängt, streckt sich durch das Gewicht des Rades, des Achsschenkels und des Bremssattel alles - und was bleibt dann noch an Spiel übrig, falls vorhanden?

Themenstarteram 22. Mai 2019 um 10:05

Hall, danke erstmal für eure Beiträge. Wieso macht das prüfen mit dem Rad auf dem Boden keinen Sinn?

1. Wenn das Rad frei angehoben ist,nehmen die Kugeln in der Lauffläche eine andere Position ein,

evtl. in eine Position an der kein Verschleiß ist.

Die Welle hängt dann ja durch und wird länger.

2. Nur wenn das Rad auf dem Boden ist,ist es ja fest fixiert. Wenn es aufgebockt ist,kann ich schlecht

ein Spiel feststellen,weil sich das Rad leicht mitdrehen läßt.

Ich will ja ein Spiel gegenüber dem festgehaltenem Rad feststellen.

Meine Absicht ist jetzt nicht, mich als Besserwisser darzustellen,sondern meine Vorstellung dazu

hier zu posten.

Die Reifen sind neu und gut gewuchtet,das Vibrieren tritt nur bei der geringen

Geschwindigkeit auf,darüber auch bei 160 kmh nix mehr.

Seltsam, Jan.

Zitat:

@jan.h. schrieb am 22. Mai 2019 um 10:05:49 Uhr:

Hall, danke erstmal für eure Beiträge. Wieso macht das prüfen mit dem Rad auf dem Boden keinen Sinn?

1. Wenn das Rad frei angehoben ist,nehmen die Kugeln in der Lauffläche eine andere Position ein,

evtl. in eine Position an der kein Verschleiß ist.

Die Welle hängt dann ja durch und wird länger.

2. Nur wenn das Rad auf dem Boden ist,ist es ja fest fixiert. Wenn es aufgebockt ist,kann ich schlecht

ein Spiel feststellen,weil sich das Rad leicht mitdrehen läßt.

Ich will ja ein Spiel gegenüber dem festgehaltenem Rad feststellen.

Meine Absicht ist jetzt nicht, mich als Besserwisser darzustellen,sondern meine Vorstellung dazu

hier zu posten.

Die Reifen sind neu und gut gewuchtet,das Vibrieren tritt nur bei der geringen

Geschwindigkeit auf,darüber auch bei 160 kmh nix mehr.

Seltsam, Jan.

Du hast absolut recht, deine Vermutung deckt sich mit meinem letzten Post.

Mir fielen gerade noch drei weitere Fragen ein:

Wieviele Km hat die Gurke denn runter?

Wie ist der Geradeauslauf? Ohne Schwimmen?

Sind die Vibrationen in allen Gängen bei der genannten Geschwindigkeit spürbar?

Ich gehe von Schaltgetriebe aus.

Themenstarteram 22. Mai 2019 um 12:22

Schaltgetriebe, in allen Gängen,eben nur bei 70-80 kmh, 206 000 km.

Kann mir außer den Antriebswellen sonst nichts anderes vorstellen.

Rechts ist das Verdrehspiel ein wenig mehr zu spüren.

In die Werkstatt brauche ich damit eh nicht,die wechseln auf Verdacht eins nach dem anderen.

Und ob am Ende das dann Problem weg ist ?

Jan.

Themenstarteram 22. Mai 2019 um 12:57

noch etwas ist mir eingefallen. Der Motor (AZJ) hat eine Ausgleichswelle.

Könnte etwa daher eine solche Vibration kommen?

Jan.

Wie ist das Reifenlaufbild? Keine Auswaschungen auf den Innenkanten der Vorderräder?

Wenn nein, würde ich aufgrund der 200.000 km jetzt in folgender Reihenfolge weitermachen:

Axiales Spiel der Innen- und Außengelenke der Antriebswellen prüfen.

Bei gleichzeitig beiden frei hängenden Rädern die Räder durchdrehen und auf mahlende Geräsuche achten. Hatte mal an einem Lancia ganz leichte Vibrationen wegen ausgelutschtem Differntial.

Hat die rechte Antriebswelle ein Zwischenlager? Ab ca. 150.000 km kann es dort Probleme geben, wenn man viel Landstraße fährt.

Axialgelenke unter den Manschetten der Spurstangen prüfen (ich meine nicht die Spurstangenköpfe). Falls Spiel spürbar ist, wenn man die Manschette mit zwei Fingern zusammenquetscht und jemand gleichzeitig leichte Lenkbewegungen macht: austauschen.

Silentlager der Querlenker prüfen.

Domlager prüfen. Finger auf die Feder legen, jemand lenkt bei laufendem Motor von Anschlag zu Anschlag. Wenn Feder zittert, Domlager erneuern.

Themenstarteram 22. Mai 2019 um 16:25

ok danke,werde ich mal so abarbeiten.Vielleicht finde ich noch was.

Jan.

Auch wenn die Reifen neu sind und frisch ausgewuchtet- ich

würde sie nochmals nachwuchten lassen.

So eine Reklamation beim Reifenhändler wird normalerweise

kostenlos erledigt.

Weil mal en Wuchtgewicht abhauen kann, oder der frisch montierte

Reifen sich, dank Montagepaste, beim Beschleunigen oder Bremsen

auf der Felge verdreht hat.

Wenn dann da alles passt, kannst du immer noch den Rest

des Autos auseinanderbauen.

Zitat:

@katzabragg schrieb am 22. Mai 2019 um 21:06:16 Uhr:

Auch wenn die Reifen neu sind und frisch ausgewuchtet- ich

würde sie nochmals nachwuchten lassen.

So eine Reklamation beim Reifenhändler wird normalerweise

kostenlos erledigt.

Weil mal en Wuchtgewicht abhauen kann, oder der frisch montierte

Reifen sich, dank Montagepaste, beim Beschleunigen oder Bremsen

auf der Felge verdreht hat.

Wenn dann da alles passt, kannst du immer noch den Rest

des Autos auseinanderbauen.

Räder von vorn nach hinten tauschen reicht, um das zu testen und ein Gefühl für "vorher/nachher" zu bekommen.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. Vorderradantrieb- Gelenkwelle