ForumVerkehr & Sicherheit
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Verkehr & Sicherheit
  5. TÜV hat mich gezwungen Originalteil eintagen zu lassen! Hilfe!

TÜV hat mich gezwungen Originalteil eintagen zu lassen! Hilfe!

Themenstarteram 17. Oktober 2008 um 12:28

Hallo allerseits,

ich komme grade vom TÜV mit einem Polo 6n 1.4 Color Concept. Keine Mängel, aber ich musste meine Federn eintragen lassen! Es sind die Originalfedern ab Werk!

Die Color Concept Reihe hat serienmäßig Federn der Firma "Eibach" verbaut. Ich habe es dem Prüfer auch mehrmals gesagt, aber er war sich zu 100% sicher und wollte mir keine Plakette geben wenn ich die nicht eintragen lasse. Er hat gesagt das er es an irgendwelchen Farbcodes (oder so) auf den Federn erkennen würde, dass es sich bei mir nicht um Originalfedern handeln kann.

Dann habe ich gesagt das der damit das letzte Mal auch über den TÜV gekommen ist und das man auch sieht das die Federn dort schon paar Jahre länger drin sind (hat er auch zugegeben das es so ist). Hat aber alles nichts genützt und ich musste für die Eintzragung zahlen. Das kann doch nicht sein! Ich bin stinksauer!!

Was kann ich tun?

Ich habe mal im Forum "Sicherheit" gepostet, weil es ja ein generelles Thema ist. Ansonsten bitte verschieben..

Grüße

Beste Antwort im Thema

Ich habe es mal ein wenig umsortiert, ist dann leichter zu beantworten

 

Zitat:

Dann habe ich gesagt das der damit das letzte Mal auch über den TÜV gekommen ist und das man auch sieht das die Federn dort schon paar Jahre länger drin sind

Ganz grundsätzlich:

Dieses ist kein tatsächliches Argument. Wenn sich die vorherigen Prüfer geirrt haben oder ihnen dies nicht aufgefallen ist, ergibt sich daraus noch keine Erlaubnis oder gar Zulässigkeit.

 

Zitat:

Die Color Concept Reihe hat serienmäßig Federn der Firma "Eibach" verbaut. Ich habe es dem Prüfer auch mehrmals gesagt, aber er war sich zu 100% sicher und wollte mir keine Plakette geben wenn ich die nicht eintragen lasse. Er hat gesagt das er es an irgendwelchen Farbcodes (oder so) auf den Federn erkennen würde, dass es sich bei mir nicht um Originalfedern handeln kann.

Nun speziell zu Deinem Fahrzeug:

Sind die vorhandenen Federn wirklich die Eibach-Serienfedern, oder hat zB. ein Vorbesitzer den "preiswerten Weg" genommen und die serienmäßigen Eibach-Federn gegen schon eintragungspflichtige Eibach-Zubehörfedern getauscht?

Sowas ist nicht selten, weil angenommen wird, dass derartiges einem Prüfer nicht auffällt, ist ja "wie Serie" und man spart sich die Eintragungskosten. Fällt tatsächlich nicht oft auf, aber manchmal eben schon, erkennbar, wie schon vom Prüfer erläutert, über die Kennnummer auf der Feder.

 

Zitat:

Was kann ich tun?

Nachfragen, welche Federn (Nummer) serienmäßig zulässig sind, zB. bei VW anhand der FIN des Fahrzeugs. Sollte sich herausstellen, dass der Wagen serienmäßige Federn hatte und die Eintragung nicht notwendig war, dann sich an die Prüfstelle wenden und die Eintragungskosten zurückverlangen. Feundlich bleiben, auch ein Prüfer ist nur Mensch und kann sich irren.

Sollte sich jedoch herausstellen, dass die vorhandenen Federn nicht serienmäßig verbaut waren, dann sich freuen, dass sie jetzt eingetragen sind und der Wagen nicht mehr unzulässig ist.

17 weitere Antworten
Ähnliche Themen
17 Antworten

Moin,

Herstellerbestätigung besorgen das die verbaute Federn Serie sind und damit den TUEV Prüfer konfrontieren... und Dir Dei Geld wiedergeben lassen. Ansonsten hat dieser auch noch nen Chef :D

Gruss

Marcus

Ich habe es mal ein wenig umsortiert, ist dann leichter zu beantworten

 

Zitat:

Dann habe ich gesagt das der damit das letzte Mal auch über den TÜV gekommen ist und das man auch sieht das die Federn dort schon paar Jahre länger drin sind

Ganz grundsätzlich:

Dieses ist kein tatsächliches Argument. Wenn sich die vorherigen Prüfer geirrt haben oder ihnen dies nicht aufgefallen ist, ergibt sich daraus noch keine Erlaubnis oder gar Zulässigkeit.

 

Zitat:

Die Color Concept Reihe hat serienmäßig Federn der Firma "Eibach" verbaut. Ich habe es dem Prüfer auch mehrmals gesagt, aber er war sich zu 100% sicher und wollte mir keine Plakette geben wenn ich die nicht eintragen lasse. Er hat gesagt das er es an irgendwelchen Farbcodes (oder so) auf den Federn erkennen würde, dass es sich bei mir nicht um Originalfedern handeln kann.

Nun speziell zu Deinem Fahrzeug:

Sind die vorhandenen Federn wirklich die Eibach-Serienfedern, oder hat zB. ein Vorbesitzer den "preiswerten Weg" genommen und die serienmäßigen Eibach-Federn gegen schon eintragungspflichtige Eibach-Zubehörfedern getauscht?

Sowas ist nicht selten, weil angenommen wird, dass derartiges einem Prüfer nicht auffällt, ist ja "wie Serie" und man spart sich die Eintragungskosten. Fällt tatsächlich nicht oft auf, aber manchmal eben schon, erkennbar, wie schon vom Prüfer erläutert, über die Kennnummer auf der Feder.

 

Zitat:

Was kann ich tun?

Nachfragen, welche Federn (Nummer) serienmäßig zulässig sind, zB. bei VW anhand der FIN des Fahrzeugs. Sollte sich herausstellen, dass der Wagen serienmäßige Federn hatte und die Eintragung nicht notwendig war, dann sich an die Prüfstelle wenden und die Eintragungskosten zurückverlangen. Feundlich bleiben, auch ein Prüfer ist nur Mensch und kann sich irren.

Sollte sich jedoch herausstellen, dass die vorhandenen Federn nicht serienmäßig verbaut waren, dann sich freuen, dass sie jetzt eingetragen sind und der Wagen nicht mehr unzulässig ist.

Dem ist nichts hinzuzufügen.

Themenstarteram 17. Oktober 2008 um 16:57

Vielen Dank für eure Tipps! Dann wollen wir mal hoffen das es wirklich die originalen federn sind.

Dann wende ich mich mal an VW!

mh, kurze frage:

wenns originalfedern sind, hast du dafür ja kein gutachten. 

 

wie zum geier hat er dir dann deine federn eingetragen?

wie tief hat er das eingetragen?

achslast?

schneeketten erlaubt?

Themenstarteram 21. Oktober 2008 um 0:22

Zitat:

Original geschrieben von enginejunk

mh, kurze frage:

wenns originalfedern sind, hast du dafür ja kein gutachten. 

wie zum geier hat er dir dann deine federn eingetragen?

wie tief hat er das eingetragen?

achslast?

schneeketten erlaubt?

Verstehe nicht ganz. Er meinte das es zu 100% keine Orgiginalfedern sind und das er sie eintagen muss. Dann hat er im internet ein gutachten gesucht und sie eingetragen. Wie tief weiß grade nicht. Kann morgen gerne mal nachsehen. Ist ja im Auto.. Achslast und Schneeketten weiß ich auch nicht, wenn etwas drausteht geb ich aber bescheid.

Hab beim VW-Service angerufen und da wurde ich auch E-Mail bearbeitung verwiesen. Hab dann also meine "Story" nochmal eingetippt und mit eingescanntem Fahrzeugbschein zu VW geschickt. Antwort kam bisher leider keine, war ja auch erst am Freitag..

eibach orginal federn beim polo 6n????

das wäre ja was neues dann hätte er auch kein gutachten dafür finden können, da er scheinbar eins hat sind es keine serienfedern daher sollte auch ne abe nummer dran stehen an den federn

normal haben vw serienfahrwerke doch farbmakierungen drauf,

find ja noch net mal im teilekatalog hinweis darauf das eibach drin sein soll.

bist du dir sicher das serienmäßig eibach verbaut wurden? woher hast du die infos?

normal werden die ja auch net ausstattungsmässig verbaut sondern nach den motoren und da gibts halt farbcodes

aaaah, das wollte ich wissen.

 

weil zum eintragen brauch er ein gutachten (können ja auch passatfedern sein). 

 

das er aber mitdenkt und das gutachten in der riesigen datenbank raussucht die sie haben beim tüv, respekt.

das machen nur 3% der prüfer, der rest is zu:

 

faul - dumm - unintelligent - unbefriedigt (zutreffendes bitte ankreuzen)

 

 

 

von daher ist er nichma ganz so matchig im oberstübchen.

mh, anhand des zugehörigkeitsgutachtens von eibach wird auch der verwendungszweck erläutert, nur an VW geliefert/verkauft oder freier handel.

hätte er evtl. sehen können.

 

 

kann aber natürlich auch sein das eibach die an VW UND auf dem freien markt verkauft hat.

 

 

 

denke mal Eibach ist da der bessere ansprechpartner als VW.

Themenstarteram 21. Oktober 2008 um 1:31

Mal abwarten ob und was da kommt. Wenn nichts kommt, werde ich es natürlich auch bei Eibach versuchen.

Also eine Schnellsuche über Mobile und Google ergab keinerlei Hinweise, dass beim Color Concept Eibach Federn verbaut sein sollen. Woher stammt die Info?

Nur weil VW ggf. ab Werk Eibach Federn als Zubehör anbietet, heißt das noch lange nicht, dass diese eintragungsfrei sind, wenn man sie im Nachhinein noch selber einbaut bzw. der Vorbesitzer.

@neo

ich hab extra im teilekatalog geschaut fahrwerke sind nicht nach ausstattung geordnet sondern nach motoren und mit farbcodes versehen. daher hat vw kein gesondertes fahrwerk für diesen colour concept genutzt sonst würde das da drin stehen wegen ersatzteil. und das vw eibach fahrwerke anbietet wäre neu vorallem als serienfahrwerk

Zitat:

Original geschrieben von Himeno

... und das vw eibach fahrwerke anbietet wäre neu vorallem als serienfahrwerk

Es ist nicht so selten, dass in einem "normalen" Serienwagen, also noch nicht mal "GTI" oder ähnlich auch Fa. Eibach oder auch H&R als Zulieferer des normalen Serienfahrwerks drin ist.

Die haben neben der Sportabteilung auch eine ganz "normale" Fertigung im Automotiv-Bereich, also klassischer Großserien-Zulieferer und wenn Fa. Eibach den besten Preis macht, dann bekommt eben Eibach den Auftrag oder H&R oder viele andere Firmen aus allen anderen Bereichen auch, die man als Tuner eigentlich nur als hochspezielle Sport-Zubehörlieferanten kennt.

Das ist aber an der Kennzeichnung normalerweise eindeutig zu erkennen ob es eine Serienfeder ist oder nicht. Auf meinen Serienfedern stand z.B. gar kein Hersteller drauf, nur die Teilenummer und eine Farbkennzeichnung. Auf Zubehörfedern steht eine Teile- bzw. ABE-Nummer die zu einem Gutachten der Typprüfung gehört. Die hat eine Serienfeder nicht.

Gruß Meik

Zitat:

Original geschrieben von Meik´s 190er

Das ist aber an der Kennzeichnung normalerweise eindeutig zu erkennen ob es eine Serienfeder ist oder nicht.

"Normalerweise" aber immer weniger ;)

Die Zulieferer legen schon seit längerem immer mehr Wert auf eine Erkennbarkeit "ihres" Produktes, auch wenn es nur ein kleines "VDO" im Tacho ist (schon immer war). Dadurch kommen auch immer mehr "tolle Markenteile" in ein Fahrzeug, obwohl es nie anders war.

Klar bleibt die Kennnummer als Entscheidung, aber wer sich schon durch das reine "Eibach" gedanklich in die falsche Richtung bewegt, der trifft die falschen Rückschlüsse.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Verkehr & Sicherheit
  5. TÜV hat mich gezwungen Originalteil eintagen zu lassen! Hilfe!