ForumPrivater Motorsport
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Motorsport
  4. Privater Motorsport
  5. Teamgründung

Teamgründung

Themenstarteram 1. September 2010 um 17:28

Hallo Leute,

ich bin 18 und komme aus der Nähe von Würzburg in Unterfranken. Ich bin seit ca. 2 Jahren mit dem Motorsportvirus infiziert. :)

Ich möchte jetzt ein eigenes Team gründen und im Dacia Logan Cup oder im Cruze Cup fahren. Daher bin ich jetzt auf der Suche nach 2-3 Gleichgesinnten, um das Vorhaben auch finanziell gesehen überhaupt in Angriff nehmen zu können. Einen genauen Zeitplan habe ich jetzt noch nicht, ich warte erst mal ab, ob überhaupt Interesse besteht. Falls jemand von Euch Lust haben sollte kann er sich gerne bei mir melden.

Hier noch die Links für genauere Informationen.

http://www.dacia-clubsport.com/

http://www.adac-cruze-cup.com/

ich freue mich auf Eure Nachrichten

MfG

:p

14 Antworten

Hallo Iceman,

ich habe mir die Serie auch schon mal angesehen. Mit was für einem Gesamtbudget pro Jahr und pro Teammitglied/Fahrer rechnest du denn?

 

Gruß

Prian

Themenstarteram 6. September 2010 um 12:17

Hallo Prian,

das hängt von der Serie ab. Der Logan Cup ist um einiges billiger als der Cruze Cup, dafür finden alle Rennen auch nur in Oschersleben statt. Im Logan Cup musst du für die ganze Saison bei zwei Fahrern ca. 4000 Euro rechnen, exklusive Rennschäden. Im Cruze Cup bist du schnell beim doppelten, wobei du hier aber auch theoretisch zu viert fahren kannst. Rechne mal für den Cruze Cup mit mindestens 10.000 Euro auch wieder exklusive Schäden am Fahrzeug. Ich hoffe immer noch auf Sponsoren, aber nach 2 Jahren Suche gebe ich die Hoffnung langsam auf...

Ich hoffe ich konnte dir helfen. Hast du immer noch Interesse? :)

MfG

Sehr sehr Interessantes Gesprächstethema hier.

Ich hab vor 3 Jahren auch schon mal über eine Teilnahme im Dacia Cup nachgedacht.

Eher wurde Ich gefragt mit in einen Team zufahren.

Alles durchgesprochen etc. es kam das gleiche heraus was du IceMan92 hier schon reingeschrieben hast.

Bitte bedenke auch das du noch folgende Kosten mit einberechnen solltest:

- Rennkleidung

- Neuer Helm

- Fahrerlizenz ( + mit Lehrgang??)

- DMSB Antrag auf Fahrerlizenz

Mich würde es immer noch reizen in solch einer Serie mitfahren zu können.

Angefangen hab Ich mit 14Jahren im Kart Sport mit 16 im Autoslalom und diesen bis zum 20 Lebensjahr auch gemacht. Aber jetzt fehlt halt besonders Zeit und Geld solch einen supe geilen Sport betreiben zu können.

@ IceMan92: Welche motorsportliche Erfahrung konntest du schon sammeln?

 

Gruß

Zitat:

Original geschrieben von IceMan92

Hallo Prian,

das hängt von der Serie ab. Der Logan Cup ist um einiges billiger als der Cruze Cup, dafür finden alle Rennen auch nur in Oschersleben statt. Im Logan Cup musst du für die ganze Saison bei zwei Fahrern ca. 4000 Euro rechnen, exklusive Rennschäden. Im Cruze Cup bist du schnell beim doppelten, wobei du hier aber auch theoretisch zu viert fahren kannst. Rechne mal für den Cruze Cup mit mindestens 10.000 Euro auch wieder exklusive Schäden am Fahrzeug. Ich hoffe immer noch auf Sponsoren, aber nach 2 Jahren Suche gebe ich die Hoffnung langsam auf...

Ich hoffe ich konnte dir helfen. Hast du immer noch Interesse? :)

MfG

Hallo Iceman,

ich bin auch erst seit kurzem dabei, in den aktiven Motorsport einzusteigen (Slalom (Clubsport, DMSB), 1x Rennslalom, freies Fahren Nordschleife, evtl. noch Bergrennen in diesem oder nächstem Jahr).

Deiner Antwort nach hast du dich mit den Kosten schon auseinandergesetzt. Ich schätze aber, dass man mit 2 Fahrern eher noch höher liegen wird.

Erstmal stehen einmalig die Anschaffungskosten für den Wagen an - evtl bekommt man einen Gebrauchten (Dacia für 6-8.000). Hinzu kommen die Verschleissteile (Bremsen, Reifen) und Benzin sowie regelmäßige Wartung (Öl, Bremsflüssigkeit, etc.). Alle paar Tausend Rennkilometer steht eine Motorrevision an (evtl. 1x pro Saison?). Pro Veranstaltung kommen ca. 300 Euro Nenngeld und wenn gewünscht die Boxenplatzmiete (70-100 Euro) hinzu - mal 6 Veranstaltungen. Der Wagen muss zur Rennstrecke und wieder nach Hause transportiert werden (Sprit, Zugfahrzeug, Hänger).

Je nach Anfahrtsweg ist eine Übernachtung in Oschersleben notwendig.

Die übrigen Voraussetzungen wie die vollständige Fahrer-Sicherheitsausrüstung mit HANS und eine nat. A-Lizenz kommen noch dazu, wenn man sie noch nicht hat (ich habe beides).

Für den Fall unvorhergesehener Reparaturen sollten noch genügend Reserven vorhanden sein.

Nach alledem habe ich mir die Frage gestellt, ob man nicht mit einem Fahrerplatz günstiger wegkommt. Die Investition ist geringer, man hat weniger Verpflichtungen und nur Kosten, wenn man wirklich fährt. Mit dem eigenen Wagen und einem festen Team anzutreten und um Plätze zu kämpfen, gemeinsam besser und schneller zu fahren, hat natürlich auch seinen Charme.

Ich könnte mir das gut vorstellen, wenn alles vernünftig geplant wird und die Kosten gedeckt sind.

Ein oder mehrere kleine Sponsoren wären schon nicht das Schlechteste ... Hast du schon mal mit anderen teilnehmenden Teams gesprochen? Wie machen die das?

Gruß

Prian

Themenstarteram 7. September 2010 um 12:30

Hallo Prian und Saleske

erstmal @ Saleske: Ich bin bisher hauptsächlich Kart gefahren(Sakm..). Außerdem habe ich an Tests in Formelfahrzeugen teilgenommen. Im Automobilsport habe ich bisher recht wenig Erfahrung.

@ Prian:

Du hast schon recht, die Kosten für den Logan Cup dürften noch etwas höher liegen, wobei du aber keinen Lizenzlehrgang mehr brauchst, sondern eine Tageslizenz direkt vor Ort am Renntag machen kannst. Die Wartung dürfte auch keinen unüberwindbaren Kostenfaktor darstellen. Es gibt Einheitsreifen mit Profil, keine Slicks. Die kannst du wahrscheinlich mindestens die Hälfte der Saison fahren. Ein Ölwechsel dürfte auch nicht die Welt kosten und das Auto hat eine Straßenzulassung, sprich du kannst mit der Karre zu den Rennen fahren. Aber ehrlich gesagt finde ich den Logan Cup eher unattraktiv. 6 Rennen nur in Oschersleben sind irgendwie langweilig, zumal Oschersleben eine "scheiß" Strecke ist :) Wo bleiben da die Traditionsstrecken Hockenheimring und Nürburgring? :)

Also mein Favorit ist ganz klar der Cruze Cup, auch wenn er um einiges teurer ist. Aber man kann ja wie bereits gesagt dort zu viert fahren. Das Auto kostet rennfertig 17.500 Euro + Wartungskosten + Geld für Rennunfälle. Unterm Strich gehe ich von 25.000 - 28.000 Euro für vier Fahrer aus. Plus Lizenzkosten (nationale C-Lizenz, kein Lehrgang!) und Ausrüstung für jeden Fahrer. Die Rennen finden auf allen bekannten Rennstrecken statt und dauern vier Stunden. Man bräuchte natürlich für das Team auch ggf. Mechaniker, etc.. Aber das ist erstmal Zukunftsmusik. Und last but not least: Sponsoren, Sponsoren, Sponsoren... :) Ich war mal bei Pfister-Racing, die fahren im Seat Leon Supercopa und eben auch im Logan bzw. im Cruze Cup. Die zocken ihre Fahrer aber ab, indem sie für eine Saison im Logan Cup bis zu 10.000 Euro und im Cruze Cup bis zu 20.000 Euro verlangen. Das ist eine Einahmequelle. Zum anderen veranstalten sie von Zeit zu Zeit Sponsorentage, laden ihre Sponsoren zu Rennen ein, etc..

MfG :)

 

Ich glaube das es ehr schwer wird, im "Hobbybereich" sponsoren zu finden, die genug zahlen, damit man nicht direkt finnanziell ruiniert ist, wenn einem mal das Auto kaputt gefahren wird.

 

Was jetzt aber nicht heißen soll, dass du es gar nicht versucht. Wünsche dir auf jeden Fall viel glück bei der Sponsorensuche.

Hallo Iceman,

ich denke, dass weder ich noch Du genau abschätzen können, was wirklich an Kosten auf uns zukommen würde. Und solange das nicht klar und plausibel ist, würde ich mich niemals einem Team anschließen - so gerne ich auch in der Serie mitfahren würde.

Wenn du gerne ein Team gründen möchtest, wäre es meines Erachtens ein erster Schritt, die zu erwartenden Kosten genau zu eruieren.

Ich bin auch erst neu im Motorsport, kenne aber mittlerweile ein paar Leute, die ich um Rat fragen kann und (wichtig) bei denen ich sicher bin, dass sie mich nicht abzocken wollen.

Ich bin einerseits noch in der Phase des Ausprobierens, bin mir aber auch schon sicher, dass ich am meisten Spass auf der Rundstrecke/Langstrecke haben werde. Leider ist das auch die kostspieligste Disziplin.

Ich würde mich aber auf jeden Fall freuen, wenn wir mal miteinander telefonieren. Vielleicht klärt sich dann ja schon ob es sich lohnt, sich mal kennenzulernen. Ich schicke Dir mal 'ne PN.

Gruß

Prian

Hallo Iceman,

ich bin's nochmal :)

Ich möchte nochmal auf die Kosten zurückkommen.

Leider kostet Motorsport ja richtig Geld. Auch ich finde den Cruze-Cup wesentlich attraktiver. Die Frage ist nur, ob es sich finanzieren lässt?

Du sprichst von Abzocke bei 20.000 Euro für einen Fahrerplatz für eine Saison.

20.000 mögen viel erscheinen, aber 1. ist der Anbieter kein gemeinnütziger Verein, d.h. er möchte mit dem Angebot Geld verdienen und 2. ist er Unternehmer und möchte sein Risiko minimieren, auf Kosten sitzenzubleiben. Und der Mechaniker, der Boxenplatz usw. wollen auch bezahlt werden. Der Wagen ist evtl. versichert und hat einen Wertverlust. Und du als Fahrer erwartest ja auch, dass dein Teamleiter nicht nach einer halben Saison eine Nachzahlung haben möchte und du stets in einem sicheren und zuverlässigen Fahrzeug starten kannst. Und so ein Rundum-sorglos-Paket kostet deshalb eben viel Geld.

Allein oder mit eigenem Team kommt's bestimmt etwas günstiger, aber alle Teammitglieder tragen auch ein höheres finanzielles Risiko.

Ich möchte Dir nicht die Freude an der Planung verderben, aber mit den 25-28.000 € wirst du bei weitem nicht hinkommen. Wenn das der Betrag ist, den du - geteilt durch 4 - veranschlagst, wird sich dieser Traum nicht verwirklichen lassen.

Im ersten Jahr wird vor allem wegen der Anschaffung des Fahrzeugs unter 45-50.000 nichts laufen.

Hier ist mal eine Beispielrechnung:

Fahrzeug: 18.742,50 € inkl. MwSt. (nix 17.500, das ist der Preis für nicht eingeschriebene Teams zzgl. MwSt. macht sogar 20.825 € inkl. MwSt.)

Nenngebühr: 7.500 € für die Saison.

Mit mindestens einem zusätzlichen Radsatz zum Wechseln (1500 €) und ein paar Kleinteilen bist du schon bei 28.000 Euro und bist noch keinen Kilometer auf der Rennstrecke gefahren.

Die Rennen (10 Veranstaltungen im Jahr plus Trainings-/Einstellfahrt) gehen jeweils über 4 Stunden plus eine Stunde Training plus 15 Minuten Qualifying - also jeweils 5 1/4 Stunden reine Fahrzeit auf Grand-Prix-Stecken. DA kommen wenigstens 600-700 Rennkilometer zusammen.

Der Materialverbrauch dabei ist immens. Laut Reglement sind pro Rennen max. 6 Reifen erlaubt. Rechne damit, dass das schon knapp kalkuliert ist (sonst wäre es ja keine Beschränkung für die Teams) und dass wir als Anfänger wesentlich mehr Material verbrauchen, als ein routinierter Fahrer.

Aber selbst mit

einem Satz = 4 Reifen (ca. 1000 €) und

einem Satz Bremsbeläge (ca. 500 Euro) pro Rennen

kommen allein dafür 15.000 € in einer Saison zusammen womit wir bei einem Zwischenstand von ca. 43.000 € wären.

Wenn dir der Materialverbrauch zu hoch erscheint: ich habe bei meinem Lizenzkurs an einem Vormittag einen Satz Bremsbeläge verbraucht (Carbonbeläge), wobei bei weitem nicht die ganze Zeit "voll" gefahren werden konnte. Nun ist der Wagen etwas schwerer und Leistungsstärker als der Cruze. Dafür geht's unter Wettbewerbsbedingungen wesentlich härter zur Sache und je nach Strecke ist der Materialverbrauch deutlich höher.

Auf der Nordschleife/Grand-Prix-Strecke (Freitags vor der VLN) bin ich keine 2 Stunden "richtig" gefahren. Ein Satz Rundstrecken-Slicks und ein Satz Bremsbeläge vorne waren danach runter.

Also denke ich, dass die Kalkulation für die 5 1/4 Stunden recht realistisch ist.

Die übrigen Wartungen, Verschleissteile und Verbrauchsmaterialien wie Bremsbeläge, Öl, Lager und was sonst noch so anfällt wie Boxenmiete, Transport zur Rennstrecke (keine Straßenzulassung!), Benzin, usw. kommen noch dazu.

Und dann sollte auch noch eine Reserve für Unfallschäden dabei sein und der Wagen versichert sein. Bei der Renndistanz sind Unfälle nicht so selten, sie müssen ja noch nicht einmal selbstverschuldet sein.

Ich hoffe, ich habe dich überzeugt, dass die genannten 45-50.000 Euro sehr viel realistischer sind. Im zweiten Jahr käme man wohl mit etwas weniger hin, da die Anschaffungskosten für den Wagen wegfallen. Dafür fallen mehr Wartungen und Reparaturen an.

Viele Dinge müssen am besten schwarz auf weiß geregelt werden. Was ist z.B., wenn ein Teammitglied aussteigen will? Ausbezahlen? Wagen verkaufen (=Tod des Teams)? Was ist, wenn ein Fahrer bei einzelnen Rennen ausfällt? Trotzdem fahren? Wer trägt die Mehrkosten, wenn man keinen Ersatzfahrer findet?

Das gesamte Geld muss als Vorauszahlung geleistet werden, oder möchtest du regelmäßig mehrere 1000 Euro vorstrecken und den Leuten hinterherlaufen?

Motorsport kostet Geld, viel Geld ...

Und wo viel Geld im Spiel ist, gibts auch schnell Streit. Deshalb ist eine saubere Regelung das A und O.

Wenn Dir die Lust noch nicht vergangen ist: hast 'ne PN.

Gruß

Prian

Hi icemann

Ich habe mit freunden deine Anzeige gelessen wir sind auch schon in den motorsport vernahrt

Und wir wollen fargen ob du noch leute für dein team brauchst wir kommen aus baden würtenberg und wollen auch in den klassen mit fahren

melde dich mal

Hallo,

prian hat volkommen recht, Motorsport ist nunmahl kein günstiges Hobby! Für eine Saison im Cruze Cup mit 4 Fahrern muss man von 8.000 € - 12.000 € pro Fahrer ausgehen. Viele Teams nehmen pro Fahrer bis zu 22.000 €, bieten dann aber auch Catering, Übernachtung, etc.

Wir liebäugeln auch schon länger mit dem Cruze Cup. Falls noch Interesse besteht, freue ich mich auf eine PN.

Hallo,

mich würde interessieren, ob das Thema bei einem von euch noch aktuell ist bzw. immer noch Interesse zu einer Teamgründung besteht? :-)

Viele Grüße

Alex

am 10. Juni 2016 um 13:30

Auch wenn ich leider erst 1 Jahr später auf das Thema hier stoße.... >.<

komme auch aus der Nähe von Würzburg und wollte schon lange in den Motorsport einsteigen. Einen eigenen Wagen umzubauen und "Renn- und/oder Rallyfit" zu machen, wäre schon ein Traum.

Mal schauen, vielleicht finden sich ja doch noch welche :)

Gruß Pascal

Deine Antwort