ForumKaufberatung
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Kaufberatung
  5. Suche Gebrauchten als Ersatz nach Totalschaden (ca. 6000€)

Suche Gebrauchten als Ersatz nach Totalschaden (ca. 6000€)

Themenstarteram 31. August 2017 um 13:25

Liebes Motor Talk Forum,

nach einigem Herumlungern habe ich mich nun endlich angemeldet, denn ich habe ein dringendes Problem: Mir ist jemand ins parkende Auto reingefahren, Totalschaden. Ich bekomme etwa 6000€ von der Versicherung und brauche nun einen neuen fahrbaren Untersatz.

Bisher bin ich die ehemalige A-Klasse (W169) 180 CDI meiner Mutter gefahren. In hellblau. Zwar habe ich damit keine Frauenherzen erobern können, aber das Auto war abgesehen davon super. Absolut zuverlässig mit 100.000km+, bequem, groß, guter Sound (Anlage, nicht Auspuff), allgemein keine Probleme.

Ich kann jetzt wieder eine A-Klasse besorgen. Ich kann mich dann in allerdings nicht mehr darauf berufen mir das Auto nicht selbst ausgesucht zu haben. Und vielleicht gibt es zum gleichen Preis heute ja vergleichbare Fahrzeuge. Meine Anforderungen und Gedanken:

Muss:

- Grüne Feinstaubplakette (Ich wohne in einer Umweltzone)

- Für knapp 2m große Fahrer passen

Sollte:

- 5 Türen haben

- viel Platz bieten (mit Rückbank umgeklappt zumindest)

- >100 PS haben

- mehr als noch 1 Mal durch den TÜV kommen

- nicht jedes Quartal repariert werden müssen

- keine extremen laufenden Kosten mit sich bringen

Könnte gerne:

- Mehr Style als ein W169 haben (kein Fiat Multipla oder andere Designs aus der Hölle)

- Gute Anlage

- mehr Leistung haben (ehemals 109PS)

- alt sein (soweit sich dann Reperaturen und Kosten nicht stark erhöhen und Euro 4 bleibt)

- weniger als 6.000€ kosten, dafür höhere laufende Kosten mit sich bringen

Egal:

- Benzin/Diesel

- Autom

- Verbrauch (Ob ich jetzt 1-2 Mal für 50€ oder 70€ tanke)

ich fahre überwiegend im Stadtverkehr, etwa 1 Mal pro Monat mehrere 100km. Insgesamt wohl unter 10.000km im Jahr. Ich möchte sehen, ob es eine Alternativ zu einer gebrauchten A-Klasse gibt. Auf die nächsten 3 Jahre gerechnet sollten die Gesamtkosten (Wertverlust + laufende Kosten) in etwa gleich liegen. Des Öfteren habe ich größere Dinge zu transportieren, für Events etc. Ich mache mein Auto etwa nie sauber, habe nichts gegen Kratzer und gerade auch im Kofferraum muss nicht alles perfekt sein. Ich mag ältere Geländewagen, die sehen auch dreckig gut aus, ich sitze bequem und es passt viel rein.

Ohne einschätzen zu können was an Reparaturen etc. auf mich zukommt, habe ich online im Preisrahmen folgende Modelle entdeckt:

- Jeep Cherokee XJ

- Range Rover P38A/LP, 2. Generation

Ich würde mich freuen, wenn mir jemand etwas zu den beiden Fahrzeugen sagen könnte, neue Ideen hat oder vielleicht wenigstens was Lustiges beizutragen hat!

Liebe Grüße

retorte

Ähnliche Themen
25 Antworten
am 31. August 2017 um 13:39

Zitat:

Ohne einschätzen zu können was an Reparaturen etc. auf mich zukommt, habe ich online im Preisrahmen folgende Modelle entdeckt:

- Jeep Cherokee XJ

- Range Rover P38A/LP, 2. Generation

Übern Daumen gepeilt, kannst du mit den 2-3fachen

Unterhaltskosten rechnen.

Da Plakette grün sein muß fallen die Diesel raus,

also Benziner und die saufen ganze Ölseen leer.

Selbst bei deiner geringen Fahrleistung wird das nicht

schön, 15-20l (eher noch mehr) Stadtverbrauch sind eine

Ansage und der ganze Rest wie Versicherung, Steuer

und ganz besonders Reperaturen sind eine

gewaltige Hausnummer.:D

Machen kann man das schon, nur mußt du

dan Kostenseitig recht schmerzfrei sein,

da in der Liga solche Dinos eher als

fahrender Schrott angesehen werden sollten.:D

Kauf lieber einen schicken Kompakten oder

eine gepflegte Mittelklasse mit Benzinmotor.

Ein flotter 3er oder 5er BMW vs. Audi A4 oder A6,

gibts für das Geld, zwar immer noch teurer

wie eine A-Klasse im Unterhalt, aber bei den

geringen Kilometern machbar,

ohne gleich in den Ruin getrieben zu werden.

Der Turbo 4Zylinder und die kleinen

R6/V6 sind bei den Autos die beste wahl.

Wie Knecht Ruprecht schon sagte, die zwei kannst du knicken.

Genug zu lesen dazu gibt's in der Wikipedia.

https://en.wikipedia.org/wiki/Jeep_Cherokee_(XJ)

wenn du nicht gerade einen seltenen 2.5 Liter R4 Otto findest (das könnte vielleicht gehen), häufig sind hingegen die 4.0 R6-Motoren

https://en.wikipedia.org/wiki/Range_Rover_(P38A)der geht beim 4.0 V8 erst los

 

Und ich weiß ja nicht, was du da in der Stadt mit den Geländegängern machen willst, aber eins kann ich dir sagen: das Parken wird stressig, weil die Sichtbarkeit eingeschränkt ist

 

Ältere Geländewagen gibt's auch ne Nummer kleiner, das wird dann realistisch:

deutlich kleiner in den Außenmaßen als deine zwei

* Toyota RAV4 - 5-Türer

* Daihatsu Terios - 5-Türer

* Honda HR-V

bisschen kleiner in den Außenmaßen als deine zwei

* Nissan Quashqai und Dacia Duster (der recht jung)

* Suzuki (Grand) Vitara 5-Türer

* Honda CR-V

* Ford Maverick

* LandRover Freelander

* Mitsubishi Outlander

* Mitsubishi Pajero Pinin

* Nissan X-Trail

* Subaru Forester

* Kia Sportage

Und dann einen Saugbenziner bis 2.0 Liter Hubraum, gern an Schaltgetriebe oder Automatik.

Die ganz harten Hunde (Niva, Jimny, Samurai) habe ich gleich mal rausgelassen, die sind nix für die Fernstrecken. Und auch innen recht übersichtlich.

* grüne Plakette ist beim Benziner gesetzt

* 2m Fahrer musst du mal durchprobieren - es sind halt viele Japaner dabei, aber die Dächer sind ja hoch

* mit 5 Türen sind alle verfügbar (mache auch als 3-Türer, die halt dann raussortieren)

* viel Platz - ist relativ

* >100 PS haben alle, aber auch mehr Gewicht

* TÜV und Reparaturen -> ist ne Pflegesache

* keine extremen laufenden Kosten -> passt

* mehr Style -> Geschmackssache

* Gute Anlage -> für ca. 600 EUR (150 EUR Radio, 100 Endstufe, 180 Lautsprecher, 100 Bass, 70 Kabel+Adapter) bekommt man was nettes, was man dann in jedes andere Gebrauchtfahrzeug wieder übernehmen kann

* EURO4 - haben die wenigsten, eher EURO3

* Kosten -> hauen etwa hin, wer bei den Kraftstoffkosten gnädig ist

Themenstarteram 1. September 2017 um 13:35

Hallo Grasoman und Knecht Ruprecht, vielen Dank für die ausführlichen Infos! Von den beiden Autos bin ich jetzt ab, von euren Vorschlägen finde ich einige wirklich gut.

Ich schaue mir gerade insbesonere 3er Kombi, A4 Avant und den Land Rover Freelander genauer an. Die großen hatte ich gewählt, weil ich eben gerne viel transportieren können möchte und die Autos schön finde. An 3er BMW und A4 hatte ich gar nicht gedacht, weil ich irgendwie davon ausgegangen bin, dass die teurer sein werden.

Also nochmal: Super geholfen, danke dafür, ich hoffe damit komme ich jetzt zu einem guten Auto :)

Finger weg vom Freelander, der ist unzuverlässig.

3er und A4 haben eher kleine Kofferräume.

Hallo,

Wenns auch ein Kombi sein darf: Astra H Caravan mit dem 1,8er Benziner. Läuft bei mir seit vielen Jahren in der Verwandtschaft, sehr zuverlässiges und für die Größe auch relativ sparsames Auto. Focus MKII Turnier als Benziner wäre auch eine Möglichkeit.

Mit 6k€ würde ich auch nicht nach Jeep und Landrover schielen (oder BMW X, Audi Q, MB ML...), allenfalls auf die japanische Fraktion, so die Korrosion noch nicht zu fortgeschritten ist.

Platzmässig bieten Kombis (Ford Mondeo, Opel Vectra / Signum / alt: Omega, Citroën C5, Volvo V70, MB E-Klasse, Toyota Avensis) oder Vans (zB Renault Espace, Mitsubishi Grandis, Toyota Previa) doch meistens mehr. Am wenigsten stylisch aber günstig und geräumig wären Hochdachkombis vom Schlag eines Renault Kangoo, aber 100 PS und Automatik wird da der Challenge sein.

Guten Sound baust Du Dir gescheiter selber ein, ausser in der Premium- / Oberklasse wurde selten hochwertiges verbaut.

Zitat:

@Grasoman schrieb am 31. August 2017 um 18:26:33 Uhr:

 

Und ich weiß ja nicht, was du da in der Stadt mit den Geländegängern machen willst, aber eins kann ich dir sagen: das Parken wird stressig, weil die Sichtbarkeit eingeschränkt ist

Also zumindest was den alten Cherokee anbelangt, halte ich das mal für ein Gerücht.

So eckig wie der designt ist, müsste der eine phantastische Übersicht haben, kein Vergleich zu modernen Autos.

Und die Maße: gerade mal 4,30m mal 1,80m; das sind heutzutage Kompaktmaße.

Mit einem SUV die Unterhaltskosten einer A-Klasse matchen ist so gut wie ausgeschlossen. Es sei denn du gehst auf Suzuki sj oder vergleichbares. Ich unterstelle aber mal das dir das zu extrem ist. Ausserden wirst Du generell mit 2m bei den sonst durchaus empfehlenswerten Asiaten Probleme bekommen. Lexus und Co. mal ausgenommen. Guck dir doch mal insbesondere Mercedes W211 ab 2005 oder einen BMW E39 ab 1999 an. Die Dinger sind robust, geräumig, komfortabel und haben ordenliche Radios. Ausserdem hört man die Musik auch trotz der Fahrgeräusche :-). In der Werkstatt ist der BMW etwas teurer wie der Benz aber der Unterschied ist nicht dramatisch. Wichtig ist der Pflege und Wartungszustand beim Kauf. Lieber 500€ mehr für weniger Halter oder den NICHT erfolgten Umbau auf was auch immer. Die KM sind relativ. Auch die Motoren mit unter 3l. Hubraum ( Die die für dich relevant sind ) sind haltbar und genügsam.

Beispiel

Oder BMW

Das oben gesagte trifft auch auf den hier zu. In diesem Fall sogar ein Bi-Fuel

Volvo

Ja, der ist "kurz", aber er hat gewaltige Bereiche, wo einfach vorn und hinten tote Winkel sind, die nicht einsehbar sind. Manche wissen schon, warum sie sich dann solche Fresnel-Linsen / Weitwinkellinse in die Scheibe geklebt haben. Seit der Parkpiepser-Zeit sind die fast vollständig verschwunden (und die Schießscharten wurden noch schlimmer), aber er hat ja da ein ca. 20 Jahre altes Auto im Blick.

Hier ist mal die Wirkung so einer Linse:

http://www.managertoys.de/oscommerce/images/a8543.jpg

Den kleinen Jungen (den ohne Ball!) sieht man erst damit. Und in den toten Winkeln rund um einen SUV verschwinden viel größere Sachen: auch Poller, Zäune, Kinderfahrräder, etc.

Wer wie MrNearly noch Kombis dazu nehmen will:

Ford Mondeo MK3 Turnier ist bis 6000 EUR immer was schönes drin. Und da passt auch ne Menge in den Kofferraum.

Zu den Gas-Antrieben: der OP hat ja nur 8.000-10.000 km/Jahr. Da spart er (absolut gesehen) auch nicht viel mit Gas in den Kraftstoffkosten, hat aber die höhere Komplexität und Fehlermöglichkeiten/Defektmöglichkeiten der Gas-Umrüstung, wo die Werkstätten gern mal entweder gleich ablehnen oder planlos rumbasteln - was für den Kunden immer teuer wird.

Ein W211 als (für ein Budget von 6000 Flocken) "junges" obere Mittelklasse kommt in die gleiche Richtung: eine Menge Defektmöglichkeiten an der Komfortelektronik (na gut, die kann man notfalls kaputt lassen), aber auch z.B. der SBC (Bremse an frühen Modellen). Nicht jeder hat da die Taxi-Werkstatt an der Hand, die die W211 noch ewig durchbringt, aber auch eher in den zurückhaltend mit Sonderausstattung ausgestatteten Taxis.

Er sollte sich mal den planbaren Teil der Kosten zusammentragen (Steuer, Versicherung für seine Werte, Kraftstoffkosten, Reifen/Öl) und da schauen, dass der sich nicht allzu weit von der A-Klasse entfernt - der am schlechtesten planbare Punkt wird Reparaturen sein. Einen kleinen Anhaltspunkt gibt es da aber, um das relativ zu vergleichen: ehemaliger Neupreis. Das passt nicht immer 100%-ig, liefert aber nen guten ersten Hinweis.

Ich finde immer z.B. die Anzahl Steuergeräte einen recht guten Indikator für Komplexität. Da haben die E-Klassen/5er schon früh recht viele, die echten Geländegänger (wo Feldreparierbarkeit doch immer noch einen gewissen Wert hatte) hingegen hielten sich eher zurück, wenn es nicht gerade rollende Luxus-Paläste werden sollten. Selbst wenn also z.B. ein früher Toyota LandCruiser mehr Sprit, Steuern, Versicherung kosten wird (für 10.000 km/Jahr alles weniger dramatisch als bei 50.000 km/Jahr), in der (Feld)Reparierbarkeit und Notlaufeigenschaften traue ich ihm mehr zu. Da muss man dann auf die Konstruktionen mal draufschauen.

Für den Stadtverkehr sind die Dinger natürlich nicht sehr geeignet, aber wer wirklich immer mal Feldwege, Waldwege etc. dabei hat, freut sich auch über Aspekte von Bodenfreiheit und geschützterem Unterboden. In Limousinen hingegen kommen da auch schnell hohe Kosten zusammen, wer sich da verschätzt.

Bin gerade nochmal über den hier gestolpert.

Scheint zumindest kein Blender zu sein. Siehe hier

Ist natürlich als Zweisitzer ein wenig speziell aber das ist ja Geschmackssache. Bei Autos aus DK IMMER auf die Rad/Reifen Kombination achten. Die haben da sehr laxe Vorschriften.

Zumindest mal Pflicht bei der sehr starken Tönung der Scheiben hinten: irgendwelche Parksensoren hinten. Sonst wird der erst recht kein gutes Stadtgefährt.

Und von einem "Geländewagen, der auch dreckig gut aussieht" (O-Ton des OP, auch wenn es nach einer Sinnlos-Anforderung klingt), entfernt sich ein SUV zwangsläufig. Aber auch alle anderen SUV, die kein Wrangler, G-Klasse oder Defender sind, denen man den Geländeeinsatz noch irgendwie abnehmen würde. Ich glaube, die echten Prioritäten müssen sich beim Fadenersteller erst noch herausbilden. :D

zum RX in der Anzeige..

Vorsicht, die LKW-Zulassung wird immer mehr von den Zulasungebehörden gestrichen,

erst Recht bei diesem hier, der hat ja nicht mal eine Ladefläche !

Zudem, als Benziner, da kannste ja auch gleich wieder nen Cherokee nehmen ;)

Themenstarteram 6. September 2017 um 14:17

Vielen Dank für eure Antworten, ich bin etwas realistischer geworden. SUVs sind raus. Entweder ein Kombi oder wieder eine A-Klasse. Am Ende zählt ein zuverlässiger fahrbarer Untersatz mit Platz (und 5 Türen), der Rest ist relativ egal.

Ich habe passenderweise eventuell Zugang zu einem W211 innerhalb der Familie, der soll eh ausrangiert werden. Wenn es der nicht wird würde ich wahrscheinlich wieder zur A-Klasse tendieren. Scheint mir doch, als wäre das nach wie vor das beste Auto für mich.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Kaufberatung
  5. Suche Gebrauchten als Ersatz nach Totalschaden (ca. 6000€)