ForumPrivater Motorsport
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Motorsport
  4. Privater Motorsport
  5. Sportauto erklärt Zeitdifferenzen von Supertest und Hersteller-Angaben

Sportauto erklärt Zeitdifferenzen von Supertest und Hersteller-Angaben

Themenstarteram 26. Oktober 2009 um 9:01

Über Rundenzeiten der Hersteller wie Nissan im Vergleich zu Ergebnissen der Sportauto wurde auch hier in letzter Zeit viel diskutiert.

Horst von Saurma, Chefredakteur der Sportauto und Fahrer des anerkannten "Supertests" auf der Nordschleife, hat in der aktuellen Ausgabe (am Beispiel des Gumpert Apollo) erklärt, warum seine Supertest-Rundenzeiten meistens deutlich langsamer sind als die Rekordfahrten der Hersteller.

Zitat:

Original geschrieben von Sportauto

 

Ein Zeitfenster von zwei Runden - eine zum Eingewöhnen und Reifen anwärmen und die zweite: so schnell es geht.

Das Ergebnis ist deshalb so überwältigend, weil - wie üblich - keine sukzessive Annäherung ans Limit möglich ist.

Der "Schnellschuss" sagt viel über die Fahrbarkeit [] beziehungsweise über das spontane Vertrauen in die Technik aus.

Das zeigt deutlich, dass zwischen Supertest-Rundenzeit (2 Runden, kein Training) und Hersteller-Testfahrt (100te Runden, monatelange Testfahrten) eine deutliche Differenz sein muss.

 

Das aktuelle Supertest-Auto ist der Gumpert Apollo.

 

Gumpert Apollo Sport/Speed (700 PS) Nordschleife:

7:11 min (Florian Gruber, Hersteller-Angabe)

7:24 min (Horst von Saurma, Supertest)

Differenz: 13 Sekunden

 

Nissan GT-R (485 PS) Nordschleife:

7:26 min (Toshio Suzuki, Hersteller-Angabe)

7:38 min (Horst von Saurma, Supertest)

Differenz: 12 Sekunden

Die Zeitdifferenz des Nissan GT-R oder der ZR1 wird gerade von Porsche-Fans oft als Beweis dafür gesehen, dass Nissanund GM nicht erreichbare Falschangaben zur Rundenzeit macht.

Dabei muss von Saurma unter den o.g. Bedingungen deutlich langsamer sein.

Beste Antwort im Thema
Themenstarteram 26. Oktober 2009 um 9:01

Über Rundenzeiten der Hersteller wie Nissan im Vergleich zu Ergebnissen der Sportauto wurde auch hier in letzter Zeit viel diskutiert.

Horst von Saurma, Chefredakteur der Sportauto und Fahrer des anerkannten "Supertests" auf der Nordschleife, hat in der aktuellen Ausgabe (am Beispiel des Gumpert Apollo) erklärt, warum seine Supertest-Rundenzeiten meistens deutlich langsamer sind als die Rekordfahrten der Hersteller.

Zitat:

Original geschrieben von Sportauto

 

Ein Zeitfenster von zwei Runden - eine zum Eingewöhnen und Reifen anwärmen und die zweite: so schnell es geht.

Das Ergebnis ist deshalb so überwältigend, weil - wie üblich - keine sukzessive Annäherung ans Limit möglich ist.

Der "Schnellschuss" sagt viel über die Fahrbarkeit [] beziehungsweise über das spontane Vertrauen in die Technik aus.

Das zeigt deutlich, dass zwischen Supertest-Rundenzeit (2 Runden, kein Training) und Hersteller-Testfahrt (100te Runden, monatelange Testfahrten) eine deutliche Differenz sein muss.

 

Das aktuelle Supertest-Auto ist der Gumpert Apollo.

 

Gumpert Apollo Sport/Speed (700 PS) Nordschleife:

7:11 min (Florian Gruber, Hersteller-Angabe)

7:24 min (Horst von Saurma, Supertest)

Differenz: 13 Sekunden

 

Nissan GT-R (485 PS) Nordschleife:

7:26 min (Toshio Suzuki, Hersteller-Angabe)

7:38 min (Horst von Saurma, Supertest)

Differenz: 12 Sekunden

Die Zeitdifferenz des Nissan GT-R oder der ZR1 wird gerade von Porsche-Fans oft als Beweis dafür gesehen, dass Nissanund GM nicht erreichbare Falschangaben zur Rundenzeit macht.

Dabei muss von Saurma unter den o.g. Bedingungen deutlich langsamer sein.

16 weitere Antworten
16 Antworten

Horst von Saurma ist sicherlich ein guter Fahrer aber sicher nicht der Beste.

Da ist schon klar, das es von Werksteams einen oder anderen Fahrer gibt der das Auto besser kennt und dadurch etwas schneller ist... ;)

Themenstarteram 26. Oktober 2009 um 11:03

Zitat:

Original geschrieben von Roytoy

Horst von Saurma ist sicherlich ein guter Fahrer aber sicher nicht der Beste.

Da ist schon klar, das es von Werksteams einen oder anderen Fahrer gibt der das Auto besser kennt und dadurch etwas schneller ist... ;)

Vor allem hat von Saurma immer nur 1 (!!) Runde, um eine gute Zeit uzu fahren.

Und schrotten sollte er den Wagen auch nicht.

Ein Werksfahrer kann im Prinzip so lange fahren wie er will und auch mehr riskieren.

Ich glaube wir sehen in einem Supertest mehr die Grenze vom Horst von Saurma, als von dem Sportauto die er testet... :D

Oder wie kann man es sich sonst erklären das ein GT-R (480 Ps) und ZR-1 (647 Ps) die gleichen Rundenzeiten fahren ? :rolleyes:

Themenstarteram 26. Oktober 2009 um 11:24

Zitat:

Original geschrieben von Roytoy

Ich glaube wir sehen in einem Supertest mehr die Grenze vom Horst von Saurma, als von dem Sportauto die er testet... :D

Oder wie kann man es sich sonst erklären das ein GT-R (480 Ps) und ZR-1 (647 Ps) die gleichen Rundenzeiten fahren ? :rolleyes:

HvS hatte bei der ZR1 ziemliche Probleme, ans Limit zu gehen.

Zitat:

Original geschrieben von Roytoy

Ich glaube wir sehen in einem Supertest mehr die Grenze vom Horst von Saurma, als von dem Sportauto die er testet... :D

Oder wie kann man es sich sonst erklären das ein GT-R (480 Ps) und ZR-1 (647 Ps) die gleichen Rundenzeiten fahren ? :rolleyes:

Nur für den Fall, dass Deine Frage ernst gemeint ist, stell Dir zum Vergleich einfach mal die Frage, warum Meiner auf der Nordschleife nicht genauso schnell ist, wie ein 911 turbo, obwohl er doch die gleiche Motorleistung hat.

 

Grüße

Markus

 

 

*der weiß, dass das sehr pointiert ist, es aber deutlichkeitshalber mit Absicht so plakativ schrieb*

Zitat:

 

Nur für den Fall, dass Deine Frage ernst gemeint ist, stell Dir zum Vergleich einfach mal die Frage, warum Meiner auf der Nordschleife nicht genauso schnell ist, wie ein 911 turbo, obwohl er doch die gleiche Motorleistung hat.

Natürlich spielen da einige anderen faktoren mit, aber der ZR-1 ist deutlich schneller als ein GTR und das nicht nur auf der Geraden.

Dies wurde von verschiedenen Magazinen getestet; ausser bei AMS.

Das Leistungs-Gewicht geht auch zugunsten des Corvettes aus.

http://www.youtube.com/watch?v=mC-PQca6FJU

ich lach mich tot !

die sport auto soll mir erstmal erklären warum der serien gt 2 ( 996) im supertest bessere rundenzeiten gefahren ist und fahrleistungen hatte als die tunerautos mit 550 ps ( gt2 damals 462 oder 482 ...) ...........

die mehr als peinlichen ausreden zum thema leistungsmessung ( angeblich immer 20 % toleranz ) ...bla bla ...haben für meine augen das blatt sowieso schon in die absurde ecke gerückt.

und der umgang mit diverser klientel tat den rest .

die elende porsche verliebtheit des blattes kotzt mich seit urzeiten so an , bzw seit einiger zeit das ganze blatt , das ich es schon als grund sehe alleine deshalb aus dem dsk auszutreten .

....die sportauto lohnt es nicht mehr , und der nordschleifen rabbat für dsk fahrer ist ein witz !

Themenstarteram 26. Oktober 2009 um 15:01

Zitat:

Original geschrieben von edgar

ich lach mich tot !

die sport auto soll mir erstmal erklären warum der serien gt 2 ( 996) im supertest bessere rundenzeiten gefahren ist und fahrleistungen hatte als die tunerautos mit 550 ps ( gt2 damals 462 oder 482 ...) ...........

die mehr als peinlichen ausreden zum thema leistungsmessung ( angeblich immer 20 % toleranz ) ...bla bla ...haben für meine augen das blatt sowieso schon in die absurde ecke gerückt.

und der umgang mit diverser klientel tat den rest .

die elende porsche verliebtheit des blattes kotzt mich seit urzeiten so an , bzw seit einiger zeit das ganze blatt , das ich es schon als grund sehe alleine deshalb aus dem dsk auszutreten .

....die sportauto lohnt es nicht mehr , und der nordschleifen rabbat für dsk fahrer ist ein witz !

Eine Affinität für Porsche-Fahrzuege gibt es auf jeden Fall und das geben die ja auch zu, siehe Porsche-Special-Asugabe vor ein paar Monaten.

Ich hatte aber nie den Eindruck, dass die Sportauto bewußt Ergebnisse fälscht oder extra langsamer fährt.

Ich gehe aber davon aus, dass HvS aus Gewohnheit mit Porsche-Fahrzuegen tendenziell schneller klarkommt als z.B. mit einer Corvette.

das meinte ich nicht direkt damit .

ich kann mir vorstellen das auch hvs ( wenn man sich die geschichte des supertests anguckt ) mitlerweile schwer beeindruckt aus dem " serienhobel " nissan gtr fällt ...

aber porsche und der sport auto werf ich folgendes vor ...

es werden meiner meinung nach pressefahrzeuge geliefert , teilweise werden andere gerügt weil sie " cheaten " mit sportreifen oder andersrum mit " 0815" bereifung getestet werden , porsche ist meistens auf sport reifen unterwegs .....ohne erwähnung .

als gt2 fahrer sich bei porsche beschwert haben ( inoffizielle info die ich über einen bekannten bei porsche direkt hab ;-) ) das sie wagen nicht die fahrleistungen erreichen ausm supertest ...etc.....

....kein wort .....nicht mal sportauto fiel es auf das die dinger mit 46x ps besser gehen als manche tuner kiste mit 550 ..........ein schelm wehr böses dabei denkt .

ich erinner mich noch an den versuch herbert schürg den rundenrekord auf der nordschleife abzunehmen ...( damals 7:51 schlagmichtot ...glaub ich ) mit dem shk porsche " black snake " ...ein gerät angeblich knapp unter der 600 ps marke und vermutlich ein halber gr. c unterbau ....alles angeblich " strassenzugelassen " .....einen katalog mit 1450 seiten sondereintragung als strassenzugelassen zu bezeichnen ist ein witz .....

und die challenge war 7:45 .....wurde knapp verpasst , aber wenn ich an den aufwand denke ....und die technische voraussetzung........weia

aus diesem gesichtspunkt sehe ich auch diese erbsenzählerei ob der xyz auf sliks oder die kleinserie von schiessmirinsknie ...etc noch mal 2 sek schneller is ...bla bla .

hier ist das stichwort ....majestätsbeleidung im raum , und da reagier ich allergisch drauf , frag mich nich warum .

kaum hat der carrera gt die 7:32 in den asphalt gestanzt .....kommt der düchting mitm donky und hat nochmal 15 sek weg .....antwort war " JA ABER " ...

von mir aus kann der kack apollo schneller auf strassenreifen in 175 / 70 / 13 sein als stefan bellof himself ...

solange die kisten beim kunden abbrennen oder auseinanderfallen , motorschäden haben .....etc bleibt das nen fragile kackkiste .

manche fragen sollten einfach nicht beantwortet werden .

in diversen regionen stellt sich doch sowieso nicht mehr die frage nach der performance ( oder warum geht der zonda auf der nordschleife so schnell wie der carerra gt . obwohl er NIE für rennen oder strecke eigentlich konzipiert war ) ........sondern ums reine besitzen .

die meisten dieser kisten setzen kondenswasser in dubaiischen tiefgaragen an .

und das is mir total latte ......

 

das einzige was hvs für mich seit jahren sinnvolles geschrieben hat war sein vorwort zum cooper s , in dem als essenz zu lesen war das er es nie für möglich gehalten hätte mit etwas einsatz und ein paar kleinen verbesserungen ( ich glaube im vergleich mit dem ac schnitzer cooper ) auf m3 niveau ( e 46 ) zu fahren und mindestens genausoviel wenn nicht noch mehr spass zu haben ! .

 

Zitat:

Original geschrieben von Roytoy

Zitat:

 

Nur für den Fall, dass Deine Frage ernst gemeint ist, stell Dir zum Vergleich einfach mal die Frage, warum Meiner auf der Nordschleife nicht genauso schnell ist, wie ein 911 turbo, obwohl er doch die gleiche Motorleistung hat.

Natürlich spielen da einige anderen faktoren mit, aber der ZR-1 ist deutlich schneller als ein GTR und das nicht nur auf der Geraden.

Dies wurde von verschiedenen Magazinen getestet; ausser bei AMS.

Das Leistungs-Gewicht geht auch zugunsten des Corvettes aus.

 

www.youtube.com/watch?v=mC-PQca6FJU

O. K., o. K., ich hab doch extra geschrieben, dass ich absichtlich stark pointierte.... ;)

 

Mir war Dein Eingangsposting halt etwas einseitig auf Motorleistung fixiert. Sicher ist jedenfalls, dass der GT-R wesentlich leichter schnell zu fahren sein dürfte, als die ZR-1 und an welchen Faktoren das liegt, ist uns ja beiden klar. Sicher ist aber auch, dass bei wirklich straßentauglichen Fahrzeugen für jeden Tag (insofern gebe ich edgar 100 % Recht), und als das bezeichne ich die ZR-1 und den GT-R, irgendwann der Punkt erreicht ist, wo Du auf der Runde NoS einfach nicht mehr schneller wirst. Und zwar egal, ob Du 480, 647 oder 1001 PS hast. ;) Um dann noch zusätzliche Performance zu generieren, musst Du deutlich in Richtung Rennfahrzeug ohne alltags- (oder gar nahezu ohne straßen-)tauglichkeit abstimmen bzw. verändern. Daher wundert es mich eben nicht, dass HvS mit beiden Fahrzeugen annähernd gleichschnell unterwegs ist.

 

Grüße

Markus

 

 

*der trotz allem für sich den Supertest als besten Test im gesamen Blätterwald bezeichnen möchte*

Zumal die Tests ja auch bei unterschiedlichen Wetter Bedingungen gefahren werden finder ich die nur schwer zu vergleichen. Wenigstens fährt scheinbar immer der gleiche Fahrer.

Den anderen Herstellern steht es ja auch frei "Pressefahrzeuge" an sportauto zu geben und vielleicht mal ein paar Euro extra in Werbeanzeigen zu stecken. Machen die sicher teilweise auch. Das ist nicht nur bei sportauto so. Bei einem Turbo besonders leicht.

Lese den Test auch immer gerne. Da ich mir einen Großteil der Autos wahrscheinlich eh nie kaufen kann sind mir ein paar Sekunden Unterschied auch egal.;)

Zitat:

Original geschrieben von Emmet Br0wn

Zitat:

Original geschrieben von edgar

ich lach mich tot !

die sport auto soll mir erstmal erklären warum der serien gt 2 ( 996) im supertest bessere rundenzeiten gefahren ist und fahrleistungen hatte als die tunerautos mit 550 ps ( gt2 damals 462 oder 482 ...) ...........

die mehr als peinlichen ausreden zum thema leistungsmessung ( angeblich immer 20 % toleranz ) ...bla bla ...haben für meine augen das blatt sowieso schon in die absurde ecke gerückt.

und der umgang mit diverser klientel tat den rest .

die elende porsche verliebtheit des blattes kotzt mich seit urzeiten so an , bzw seit einiger zeit das ganze blatt , das ich es schon als grund sehe alleine deshalb aus dem dsk auszutreten .

....die sportauto lohnt es nicht mehr , und der nordschleifen rabbat für dsk fahrer ist ein witz !

Eine Affinität für Porsche-Fahrzuege gibt es auf jeden Fall und das geben die ja auch zu, siehe Porsche-Special-Asugabe vor ein paar Monaten.

Normal, genauso wie bei den Franzosen der Megane gegen den Golf gewinnt und bei den Engländern der Vauxhall gut wegkommt.

Bisschen Nationendenken ist immer dabei, das muss man selber nachträglich rausrechnen.

Zitat:

Original geschrieben von zylindertausch

Zumal die Tests ja auch bei unterschiedlichen Wetter Bedingungen gefahren werden finder ich die nur schwer zu vergleichen. Wenigstens fährt scheinbar immer der gleiche Fahrer.

Ich rede bereits seit Jahren davon, dass der Vergleich von Nordschleifenrundenzeiten, so interessant sie sein mögen, eigentlich Mumpitz ist.

Es gibt einfach zu viele Einflussfaktoren (Streckenlänge, Witterungsbedingungen, Konzentration, psychologischer Aspekt aufgrund fehlender Auslaufzonen, Verkehr auf der Strecke...etc), die die Vergleichbarkeit mehrerer gefahrener Runden deutlich erschwert. Noch schwieriger wird es dann noch, Nordschleifenrunden aus verschiedenen Jahren miteinander zu vergleichen, da über den Winter immer wieder verschiedene Steckenabschnitte neu geteert werden, was wieder für unterschiedliche Gripverhältnisse sorgt und auch die Reifenindustrie macht von Jahr zu Jahr Fortschritte, die die Rundenzeiten beeinflussen.

Hier kommt jetzt eben noch der Faktor Fahrer HvS dazu, der sich offensichtlich in Fahrzeugen aus Zuffenhausen am wohlsten fühlt, der daraus aber - das sollte man fairerweise auch sagen - keinen Hehl macht. Er ist eben ein Mensch und keine Maschine.

Interessant zu lesen sind die Tests trotzdem immer, aber als Rundenzeitvergleich ziehe ich lieber die kleine Hockenheimrunde hinzu, da es hier aus naheliegenden Gründen wesentlich leichter fällt, das Limit auszuloten.

Zitat:

Den anderen Herstellern steht es ja auch frei "Pressefahrzeuge" an sportauto zu geben und vielleicht mal ein paar Euro extra in Werbeanzeigen zu stecken. Machen die sicher teilweise auch. Das ist nicht nur bei sportauto so. Bei einem Turbo besonders leicht.

Also zumindest von Caterham weiss ich, dass die das nicht tun (wäre wahrscheinlich auch zu teuer für so einen Kleinsthersteller).

Ich hatte vor kurzem den gelben Roadsport 175, der in der SportAuto getestet wurde, als Ersatzwagen für meinen drei Wochen bei mir zu Hause und der geht nicht besser (sieht man mal von der Tatsache ab, dass er ein Sechs-Gang-Getriebe hat) als meiner. ;)

Themenstarteram 30. Oktober 2009 um 15:43

Zitat:

Original geschrieben von Walter Röhrl

7:33, 7:32, handgestoppt, aber wir sind nie auf Zeit gefahren. Wir haben darüber diskutiert und uns entschieden, dass man damit einmal aufhören muss. Ich habe 30 Jahre Motorsport überlebt, jetzt muss ich nicht mehr wissen, ob ich 7:26 oder 7:27 fahre. Früher hätte ich es gekonnt, heute brauche ich es nicht mehr.

Deine Antwort
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Motorsport
  4. Privater Motorsport
  5. Sportauto erklärt Zeitdifferenzen von Supertest und Hersteller-Angaben