ForumVerkehr & Sicherheit
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Verkehr & Sicherheit
  5. Skandinavische Polizei verfolgt Verstöße gegen die Verkehrssichereit konsequent

Skandinavische Polizei verfolgt Verstöße gegen die Verkehrssichereit konsequent

Themenstarteram 13. April 2009 um 13:51

Der nachfolgende Bericht macht mal wieder deutlich, daß unsere skandinavischen Nachbarn bei Verstößen gegen die Verkehrssicherheit konsequent durchgreifen. Ob eine derartige Verkehrsgefährdung bei uns ähnliche Konsequenzen gehabt hätte?

http://www.n-tv.de/1136493.html

Beste Antwort im Thema

Diese Beispiel verdeutlicht einmal mehr, wozu völlig realitätsferne Geschwindigkeitsbegrenzungen führen können. Wäre der Däne auf eine unlimitierten dt. AB mit deutlich über 200 Sachen unterwegs gewesen, er hätte die Annäherungsversuche seiner Freundin wohl freundlich aber bestimmt zurückgewiesen.:D

23 weitere Antworten
Ähnliche Themen
23 Antworten
am 13. April 2009 um 14:20

Zitat:

Original geschrieben von Drahkke

Der nachfolgende Bericht macht mal wieder deutlich, daß unsere skandinavischen Nachbarn bei Verstößen gegen die Verkehrssicherheit konsequent durchgreifen. Ob eine derartige Verkehrsgefährdung bei uns ähnliche Konsequenzen gehabt hätte?

http://www.n-tv.de/1136493.html

Konsequent durchgreifen? Pärchen wird beim Sex am Steuer erwischt, er muß den Lappen auf der Stelle abgeben und sie darf weiterfahren...

Wer sind eigentlich die Skandinavier? Und: Bekommen wir West- und Mitteleuropäer jetzt auch einheitliche Verkehrsregeln?

Oliver

am 13. April 2009 um 14:38

Als wenn die Dame nicht auch am Delikt beteiligt gewesen wäre...

Konsequent wäre gewesen, beiden gleich den Lappen abzunehmen - und ab in die Therapiegruppe. :rolleyes:

da ist das letzte wort noch nicht gesprochen. das wird fuer beide noch hærter kommen. die dichte der kontrollen hat gewaltig seit dem letzten jahr zugenommen. die strafen sind um ein vielfaches høher als in deutschland. falschparken 90€, 10 km/h zu viel ca 200€. alleine die 28kmh die er zu viel drauf hatte sind sau teuer. dazu kommt sex in der øffendlichkeit, verkehrsgefæhrdung usw. werd da mal bescheidgeben ueber das endgueldige urteil. dann kann man ueber konseqenz diskutieren

 

gruss

Zitat:

Original geschrieben von adder33

Als wenn die Dame nicht auch am Delikt beteiligt gewesen wäre...

 

Konsequent wäre gewesen, beiden gleich den Lappen abzunehmen - und ab in die Therapiegruppe. :rolleyes:

Na ja, mit der gleichen Konsequenz für beide, einverstanden. Aber vielleicht wäre ein nahegelegenes Hotel sinnvoller als die Therapiegruppe. Denn ne Sexualstörung haben die wohl nicht, eher im Gegenteil! :D

 

Wolf24

am 13. April 2009 um 17:10

Zitat:

Original geschrieben von wolf24

Aber vielleicht wäre ein nahegelegenes Hotel sinnvoller als die Therapiegruppe. Denn ne Sexualstörung haben die wohl nicht, eher im Gegenteil! :D

Wolf24

Als Erste Hilfe vielleicht noch - aber diese totale Mißachtung der äußeren Umstände spricht schon für ne Sexualstörung - halt eine andere als "kann nicht". :D

Nein, ich dachte eigentlich mehr an jemanden, der ihnen sehr, sehr lange und eindringlich ins Gewissen redet und auf die Gefahren bei Teilnahme an zwei "Verkehrsarten" gleichzeitig hinweist. Außerdem fordert doch beides volle Aufmerksamkeit

Zitat:

Original geschrieben von adder33

Als Erste Hilfe vielleicht noch - aber diese totale Mißachtung der äußeren Umstände spricht schon für ne Sexualstörung - halt eine andere als "kann nicht". :D

Yep, wohl eher "kann nicht nicht" :D

Diese Beispiel verdeutlicht einmal mehr, wozu völlig realitätsferne Geschwindigkeitsbegrenzungen führen können. Wäre der Däne auf eine unlimitierten dt. AB mit deutlich über 200 Sachen unterwegs gewesen, er hätte die Annäherungsversuche seiner Freundin wohl freundlich aber bestimmt zurückgewiesen.:D

Zitat:

Original geschrieben von Hadrian

Wäre der Däne auf eine unlimitierten dt. AB mit deutlich über 200 Sachen unterwegs gewesen, er hätte die Annäherungsversuche seiner Freundin wohl freundlich aber bestimmt zurückgewiesen.:D

Bei einem Dänen hätte die Frau wahrscheinlich im falschen Auto gesessen, ihr Freund ist Norweger... :D:D

Ciao!

... dann wär es in der Tat ein schwerwiegender "Verkehrs"verstoß :D:D

Zitat:

Original geschrieben von Gnubbel

Bei einem Dänen hätte die Frau wahrscheinlich im falschen Auto gesessen, ihr Freund ist Norweger... :D

Ups... mea culpa!

Themenstarteram 16. April 2009 um 21:49

Zitat:

Original geschrieben von os-m

...er muß den Lappen auf der Stelle abgeben und sie darf weiterfahren...

Ist doch im Grunde genommen logisch. Schließlich war er zur Tatzeit der Fahrzeugführer und nicht sie.

Zitat:

Original geschrieben von Drahkke

Zitat:

Original geschrieben von os-m

...er muß den Lappen auf der Stelle abgeben und sie darf weiterfahren...

Ist doch im Grunde genommen logisch. Schließlich war er zur Tatzeit der Fahrzeugführer und nicht sie.

Na ja, auch ihr musste klar sein, daß sie als Beifahrerin, wenn sie sich vom Fahrer was einführen lässt, sich ebenfalls unverantwortlich verhält. Mir erscheint es vergleichbar mit einem alkoholisierten Fahrer, der gemeinsam mit seiner Beifahrerin am Lenkrad weitersäuft!

 

Weshalb sollte die ebenfalls betrunkene, mehr Trieb-, denn verstandesgesteuerte  Beifahrerin den Fahrer ablösen dürfen!

 

Aber so war das halt auch schon in der Bibel: Die Eva wollte Obst vom Baum der Erkenntnis. Der dappische Adam lässt sich beim Apfelklauen erwischen und damit waren wir die Bösewichter! :D 

 

 

Wolf24

Weiß eigentlich jemand, wie die rechtliche Situation in Deutschland aussieht? Wenn ich richtig informiert bin, dann darf man ja eigentlich alles mögliche während der Fahrt machen (außer natürlich ein Handy berühren), solange man dabei nicht auffällig wird.

Zitat:

Original geschrieben von wolf24

Zitat:

Original geschrieben von Drahkke

 

Ist doch im Grunde genommen logisch. Schließlich war er zur Tatzeit der Fahrzeugführer und nicht sie.

Na ja, auch ihr musste klar sein, daß sie als Beifahrerin, wenn sie sich vom Fahrer was einführen lässt, sich ebenfalls unverantwortlich verhält. Mir erscheint es vergleichbar mit einem alkoholisierten Fahrer, der gemeinsam mit seiner Beifahrerin am Lenkrad weitersäuft!

Weshalb sollte die ebenfalls betrunkene, mehr Trieb-, denn verstandesgesteuerte  Beifahrerin den Fahrer ablösen dürfen!

Aber so war das halt auch schon in der Bibel: Die Eva wollte Obst vom Baum der Erkenntnis. Der dappische Adam lässt sich beim Apfelklauen erwischen und damit waren wir die Bösewichter! :D 

 

Wolf24

laut radiomeldung durfte sie den lappen behalten um das fahrzeug nach hause zu fahren. ob dieser noch entzogen wird stand noch nicht fest

 

gruss

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Verkehr & Sicherheit
  5. Skandinavische Polizei verfolgt Verstöße gegen die Verkehrssichereit konsequent