ForumVerkehr & Sicherheit
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Verkehr & Sicherheit
  5. Narrenfreiheit für Radfahrer?

Narrenfreiheit für Radfahrer?

Themenstarteram 26. Juni 2009 um 22:12

Guten Abend,

ich möchte meinem Ärger doch etwas Luft.

Wir haben mal wieder Sommer und sind wieder viele viele Radfahrer unterwegs. Heute erlebte ich ein Sache, die mich doch sehr nachdenklich macht.

Eine Kreuzung , Autoamel und Radfahrerampel ( Fahrradweg vorhanden). Ich fuhr hinter einem in der rechten Spur, der abbiegen wollte. Der Radfahrer fuhr trotz ROT weiter, nur durch eine Vollbremsung des Vodermanns und eines Ausweichmanöver meinerseits wurde ein Unfall vermieten ( Man bedenke, was wäre wenns zu Unfall gekommen wäre und der Radler nicht versichert wäre). Doch die Hohe ist, dass 2 Wagen weiter eine Polizeistreife gefahren ist, die nicht mal den Anstand hatte den Radfahrer zu verfolgen & verwarnen. Ich habe die gleich zur Rede gestellt, es kam aber ein Spruch wie " machtlos".

Wie oft kriege ich es mir, dass Radfahrer auf der Straße fahren obwohl Radweg vorhanden ist , es bilder sich ellend lange Staus etc. Es ist einfach nur frustrieren. Wenn ich Mütter sehe, die mit Kleinkinder auf 3 spurigen Straßen fahren OHNE HELM.... Also irgendwas läuft hier doch falsch oder?

Ähnliche Themen
582 Antworten

Zitat:

Original geschrieben von ab_du

Man bedenke, was wäre wenns zu Unfall gekommen wäre und der Radler nicht versichert wäre.

Dann haftet der Radfahrer mit seinem Privatvermögen für den von ihm verursachten Schaden.

Sind dann aber meistens wenn etwas passiert, nach Murphys Gesetz, Hartz 4 Empfänger, da ist es mau mit Privatvermögen.

kann dir egal sein weil deine eigene Versicherung den Schaden übernimmt aber deine % nicht steigen

Zitat:

Original geschrieben von Counderman

kann dir egal sein weil deine eigene Versicherung den Schaden übernimmt aber deine % nicht steigen

Welche Versicherung ist das welche dies macht ?

Ich nehm davon gleich 2.

Hehe aufn Freitag abend mal wieder ne Sau durchs Dorf treiben. Ja gibt Idioten auf Fahrrädern und ja die Fallen einem viel mehr auf und bleiben stärker in Erinnerung, als die die sich an die Regeln halten. Gilt genauso für Idioten im Auto, LKW, aufm Motorrad, zu Fuss etc.

Narrenfreiheit hat niemand, wer im Straßenverkehr unterwegs ist, und dass die Polizei machtlos wäre ist Bullshit. Die können von jedem die Personalien aufnehmen und entsprechende Bußgelder etc. verteilen. Auch an Radfahrer, Fußgänger etc.

Themenstarteram 26. Juni 2009 um 22:54

Zitat:

Original geschrieben von Counderman

kann dir egal sein weil deine eigene Versicherung den Schaden übernimmt aber deine % nicht steigen

Ich habe starke Zweifel, dass eine Haftpflichversicherung den Schaden übernimmt.

Der Schaden an sich ist eine Sache - mangelnde Kontrolle eine andere. Auf dem Weg von zu hause zur Arbeit ( 17 km - nur Innenstadt) sehe ich Dutzende Radfahrer die Verstöße begehen - Polizeipräsenz mangelhaft. Ist doch bares Geld...

Zitat:

Polizei machtlos wäre ist Bullshit

Ja, das habe ich heute gesehen. Ich dachte bis vor wenige Wochen, dass benutzen eines Radweges Pflicht sei - scheinbar nicht, denn die Streife überholte den Radfahrer ohne den darauf zu verweisen.

Die hatten wahrscheinlich gerade nur einen anderen Auftrag, als auf Fahrräder Jagd zu machen. Kontrollen gibt es wohl vereinzelt, wo auch das Fahrzeug überprüft wird jedoch sehr selten. Ich hab auch vor ein paar Tagen auf der berliner Stadtautobahn (3 Spuren) in der Mitte überholt, weil auf der rechten Spur zwei Polizeiastras mit jeweils einem Polizist gumgegurkt sind und die Leute auf ein mal nur noch 75 km/h fahren können, weil sie ja vor der Polizei brav sein müssen, wo sie sonst 100 km/h Fahren und 80 erlaubt sind. Natürlich alles auf der linken Spur blockiert. Der Cop in dem vorderen Polizeiastra hat mir nur mahnend nen Finger ausm Fenster gehalten, ist mir aber nicht mit Blaulicht hinterher. Obwohl ich mich mit 100 zudem auch nicht ans Limit gehalten habe.

Zitat:

Original geschrieben von ab_du

Ich dachte bis vor wenige Wochen, dass benutzen eines Radweges Pflicht sei - scheinbar nicht, denn die Streife überholte den Radfahrer ohne den darauf zu verweisen.

War der Radweg denn als solcher gekennzeichnet? Zur Radwegbenutzungspflicht siehe:

http://www.berlin.de/polizei/verkehr/liste/archiv/28671/

am 27. Juni 2009 um 1:21

das thema narrenfreiheit für radfahrer sowie pflichtversicherung für selbige wurde hier bei mt schon oft und ausgiebig diskutiert.....

wenn du mal die SUCHE-Funktion benutzt hättest, dann hättest du festgestellt, das radfahrer keine radwege benutzen weil diese:

1. zu schlecht ausgebaut sind

2. zu oft die straße kreuzen und die radfahrer so zu oft bremsen müssen

3. oft voller unrat/laub liegen

4. autofahrer beim abbiegen radfahrer nur wenig beachten

5. sich radfahrer durch personen die unrechtmäßig den radweg benutzen gestört fühlen

Zitat:

Original geschrieben von fruchtzwerg

Polizei machtlos wäre ist Bullshit.

Nennt man das dann Bullenshit??

duw...

Zitat:

Original geschrieben von fruchtzwerg

Die hatten wahrscheinlich gerade nur einen anderen Auftrag, als auf Fahrräder Jagd zu machen. Kontrollen gibt es wohl vereinzelt, wo auch das Fahrzeug überprüft wird jedoch sehr selten. Ich hab auch vor ein paar Tagen auf der berliner Stadtautobahn (3 Spuren) in der Mitte überholt, weil auf der rechten Spur zwei Polizeiastras mit jeweils einem Polizist gumgegurkt sind und die Leute auf ein mal nur noch 75 km/h fahren können, weil sie ja vor der Polizei brav sein müssen, wo sie sonst 100 km/h Fahren und 80 erlaubt sind. Natürlich alles auf der linken Spur blockiert. Der Cop in dem vorderen Polizeiastra hat mir nur mahnend nen Finger ausm Fenster gehalten, ist mir aber nicht mit Blaulicht hinterher. Obwohl ich mich mit 100 zudem auch nicht ans Limit gehalten habe.

Wie hätte er auch die 100 messen wollen? Nach Abzug aller Tolleranzen eines nicht geeichten Tachos wärst du wahrscheinlich offiziell genau im Limit gewesen.:D

Manchmal haben die auch scheinbar keinen Bock irgendwelche Knollen zu verteilen. Der Schreibkram...

Idioten sind einfach nur Idioten, keine radfahrenden Idioten oder autofahrenden Idioten oder motorradfahrenden Idioten oder xyz-Idioten sondern einfach nur Idioten - die sich auf dem Rad, am Steuer oder zu Fuß halt eben auch wie Idioten benehmen.

Dagegen hilft nur generelles Ausgangsverbot für Idioten. :D

Wenn es hier in Deutschland für Fahrräder eine Kennzeichenpflicht gäbe, würden sich sicherlich viele Radfahrer regelkonformer verhalten. Zur Zeit verstecken sich viele dieser Zeitgenossen noch hinter der Anonymität der fahrenden Masse...

Zitat:

Original geschrieben von Drahkke

Wenn es hier in Deutschland für Fahrräder eine Kennzeichenpflicht gäbe, würden sich sicherlich viele Radfahrer regelkonformer verhalten. Zur Zeit verstecken sich viele dieser Zeitgenossen noch hinter der Anonymität der fahrenden Masse...

Vergiß nicht die Fußgänger! Noch besser wäre natürlich jedem Bürger ab Geburt einen Chip zu implantieren der Aufenthaltsort und sämtliche Vitalfunktionen in Echtzeit zur Stasi2.0 überträgt ...

Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Verkehr & Sicherheit
  5. Narrenfreiheit für Radfahrer?