Forum...weitere
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. ...weitere
  5. Motoröl 50700

Motoröl 50700

Themenstarteram 5. Febuar 2009 um 14:10

Hallo,

hab jetzt schon sehr viel zum Thema Motoröl gelesen.

 

Über das " beste" 50700 Öl / LL 3 Öl wurde aber nicht viel geschrieben.

Ich selbst habe einen Sharan mit 2.0 TDI DPF und kann somit ja nur dieses Öl verwenden!?

Mit welchem Öl Habt Ihr die besten Erfahrungen gemacht?

 

Stimmt es dass die meisten LL 3 Öle HC - Öle sind?

Gibt es auch vollsynthetische ?

Ich selbst fahre z.Zt. das Shell Helix Ultra Extra.

Mein Freundlicher sagte , dieses wäre eins von den besseren.

 

Vielen dank im voraus.

Ähnliche Themen
5 Antworten

Hallo,

die Frage nach dem "besten" Öl in der Qualität 5o4oo/5o7oo ist lediglich theoretischer Natur. Ein bestes Öl gibt es gar nicht. Bei der Vielzahl der Motorenkonstruktionen werden viele Öle "auf den Punkt" entwickelt.

Man soll da überhaupt nicht markengläubig sein, nur um die Billigöle aus dem Baumarkt würde ich einen Bogen machen.

Das von Dir verwendete Shell Helix Ultra Extra ist ja goldrichtig, allerdings au ch ganz schön teuer. Da gibt es andere Quellen: schaue mal hier rein: www.ruu-tec.de/shop. Da gibt es für Dich das Nobal Extra 5 W - 30 LF 3 . Die Öle von Nobal kommen von DBV in Würzburg. DBV liefert nicht an Privatpersonen, nur an Händler. Also der Umweg über Nobal. Hersteller der Öle ist Fuchs in Mannheim, einer der größten Erstausrüster in der deutschen Automobilindustrie. Ca. 5o % aller Volkswagen laufen mit Fuchs-Ölen vom Band - was kaum jemand weiß. Auch das Original Opel-Öl stammt von Fuchs. DBV bezieht das Öl in großen Mengen und füllt es in eigene Gebinde und mit verschiedenen Aufdrucken, mal unter eigenem Namen, mal für Weiterverbraucher.

Fuchs-Öle sind absolute deutsche Qualitätsprodukte und werden auch von vielen Werkstätten verwendet. Da kann man also nichts falsch machen. Preislich ist Nobal sehr günstig. Dazu muß man wissen, daß gerade auf dem Ölmarkt Preisunterschiede bis 300 % üblich sind. Das ist eine Goldgrube. Und von diesem Kuchen wollen neuerdings auch die Kfz-Hersteller etwas abschöpfen, daher auch die schönen "Hausöle". Durch die große Menge bekommen die Firmen die Öle zu einem Spottpreis und verkaufen sie dann für 13 - 18 Euro als ihre Hausmarke. Angesichts dieser Entwicklung bringen viele Kunden ihr Öl zu den Inspektionsterminen mit. Nur muß man da auf die richtige Spezifikation achten. Aber bei VW ist das ja jetzt vorbei mit den vielen Normen. Bis auf ganz wenige Ausnahmen können alle Motoren die neue Norm 5o4oo/5o7oo vertragen (rückwärts kompatibel). Für neuere Modelle (z.B. mit DPF) sogar zwingend vorgeschrieben, weil sulfataschearm.

Na, dann gehe mal in Dich und fälle eine Entscheidung.

Shell oder nicht Shell, das ist hier die Frage.

Liebe Grüße von

Jüppken

P.S. Nobal leitet sich ab von NOrbert BAthon, das ist der Inhaber von DBV in Würzburg. Übrigens kommen viele Alufelgen von Opel auch aus Würzburg. Kannst ja auch mal DBV anklicken.

Hallo,

noch kurz zu den HC - Ölen.

Diese "Hydrocracker" in der Viskosität 5 W - 30 werden den vollsynthetischen vorgezogen, weil die Additivpakete (aschearm) in hoch ausraffinierten Ölen besser löslich sind.

Gruß Jüppken

Habe da noch einen Beitrag anzubieten. Das ist ein Appell, doch bitte Qualitätsöl zu verwenden.

Qualität und Freigabe beim Motoröl

Hallo,

immer wieder wird in Foren die Meinung vertreten, man könne mit billigstem "No-Name-Baumarkt-Öl" genauso gut fahren wie mit einem dreimal so teuren Qualitätsprodukt (gibt es im Baumarkt auch!). Der Grund für diese Ansicht ist letztlich wohl fehlende Kenntnis bzw. übertriebener Sparwille.

Billigöle basieren auf veralteter Additivierung und haben die früheren Prüfprozeduren geradeso geschafft. Mittelmäßige Öle bestehen die Prüfläufe anstandslos, aber mit einigen hart an der Grenze liegenden Einzeltests. Spitzenprodukte absolvieren die gleichen Prüfungen mit halbiertem Verschleiß und sind auch sonst in jeder Beziehung hoch überlegen.

Automobilhersteller stehen immer vor der Frage, welche Ölqualität für einen bestimmten Motor erforderlich ist, da Öl inzwischen als wichtiges Konstruktionselement gilt: unterschiedliche Motorenkonzepte stellen grundsätzlich auch unterschiedliche Anforderungen an das Motorenöl. Die jeweils "richtige" Ölqualität und dessen Wechselintervalle werden daher von den Herstellern individuell in zahlreichen Prüfläufen unter Berücksichtigung des Ölfiltersystems, der Metallurgie und der Konstruktion der Motorenbauteile festgelegt.

Um mögliche Fahrzeugschäden zu vermeiden bzw. Garantie- und Kulanzansprüche nicht zu verlieren, sollte man sich daher grundsätzlich an die qualitativen Empfehlungen und (wichtig!!) Freigaben des Herstellers halten. Diese sind ja üblicherweise in der Betriebsanleitung enthalten; über evtl. Änderungen berät auch die Vertragswerkstatt. Man sollte sich darüber nicht leichtfertig hinwegsetzen.

Damit keine Mißverständnisse entstehen: ältere Motoren laufen mit den älteren Ölformulierungen problemlos und gut. Neueste Öle sind zulässig ("rückwärts kompatibel"), aber NICHT erforderlich.

Neuere Motoren haben meist geringere Füllmengen, höhere Öltemperaturen, längere Wechselintervalle, geringere Bautoleranzen, Abgasrückführungen usw., deshalb sind Öle mit ganz bestimmten Spezifikationen und Freigaben erforderlich. Aber auch hier gibt es Unterschiede beim Langzeitverhalten, also bei der Standfestigkeit über die gesamte Verweildauer im Motor. Bei namhaften Ölherstellern kann man ziemlich sicher sein, daß sie hohes "know-how" und eine verantwortungsbewußte Einstellung zur Produktqualität haben.

Allerdings sollte man nicht übertrieben markengläubig sein. Hier lautet das Suchmotto: Qualitätsöle mit allen Freigaben zum günstigen Preis.

Wer hinsichtlich des Öles alles der Werkstatt überläßt und zu den empfohlenen Wechselintervallen erscheint, kann ohnehin nichts falsch machen - leben und leben lassen!

Für Pfennigfuchser und Selbstwechseler hier noch 3 weitere Bezugsquellen für günstige Qualitätsöle (alle Viskositäten und Freigaben) aus deutscher Produktion:

www.ruu-tec.de/shop

www.lethen.de

www.addinol.de (ab Fabrik, Tel. 03461/845-1o4).

Das soll jetzt aber keine unzulässige Reklame sein, sondern nur ein Hinweis auf weiteren vorteilhaften und seriösen Qualitätskauf. Die übrigen Quellen sind ja ohnehin vielen bekannt.

 

Gruß Jüppken

Themenstarteram 18. März 2009 um 19:52

Hallo Jüppken,

vielen Dank für deine Antworten.

Werde mir das DBV Öl mal anschauen .

Das Shell Helix Ultra Extra beziehe ich übers Internet für 8, 90€ / Liter,

Finde das ist preiswert.

Was hältst du vom Mobil1 ESP ?

Gruß

Hallo schrauber35o,

der Preis für das Shell-Öl ist günstig und hinsichtlich der Qualität gibt es gar nichts zu bemängeln. Shell betont immer wieder, daß die eigenen Produkte bis zum Ende des Wechselintervalls volle Leistung zeigen. Da hätte ich Vertrauen. Genauso ist es mit Mobil 1 ESP Formula 5 W - 30. Auch hier handelt es sich um ein Spitzenprodukt, das ohne Bedenken eingefüllt werden kann. So ist es im Grunde mit allen Markenölen. Wer beste Qualität zum günstigen Preis haben möchte, muß etwas suchen.

Zur Zeit läuft ein tolles Angebot bei www.mapodo.de bezüglich des Longlife III - Öles (504.00/507.00) von DBV: Spitzenqualität von Fuchs zum Wahnsinnspreis. Auch wer sich für Mobil 1 ESP Formula interessiert, wird dort fündig. Überhaupt kann man dort reichlich nach Kategorien, Marken und Viskositäten aussuchen, die haben so ziemlich alles im Programm. Da sieht man natürlich, daß gerade auf dem Ölmarkt große Preisunterschiede zu den Werkstätten bestehen. Die haben allerdings auch die sonstigen Fixkosten für die technische Ausrüstung usw. zu tragen. Wenn JEDER mit seinem Öl ankäme, ließen die sich (zu recht!) auch was neues einfallen. Die meisten Autofahrer lassen die Arbeiten in der Werkstatt mit den dortigen Betriebsstoffen durchführen - und das ist gut so.

Gruß Jüppken

Deine Antwort
Ähnliche Themen