ForumKaufberatung
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Kaufberatung
  5. Leasing, 1000€ Auto, 4000€ Auto oder junger Gebrauchter?

Leasing, 1000€ Auto, 4000€ Auto oder junger Gebrauchter?

Themenstarteram 12. Mai 2016 um 22:45

Hallo Forum,

da bin ich wieder, wie ichs vermeldet hab - der TÜV vom Mazda ist abgelaufen. Jetzt brauch ich was neues... nur was? Ich hab mich damit beschäftigt, Angebote eingeholt und steh auf dem Schlauch. Über Hilfe wäre ich sehr froh, auch wenn der Text lang ist! :)

Kurze Vorgeschichte:

Hab im November 2015 für 350€ ein Mazda 323BG erstanden, TÜV jetzt abgelaufen, Aufwand 600€ + TÜV, bin Student, hab kein Kapital vorliegen, Auto kostet jetzt monatlich ca. 200€, kam damit gut hin und verdiene ab jetzt 300€ mehr als vorher. Brauch ein neues Auto, hab bis Ende Juni Zeit - dann hat die Polizei was dagegen und der Mazda muss noch bis dahin halten.

Ich steh jetzt im Prinzip an derselben Stelle wie vor einem halben Jahr. Thread:

http://www.motor-talk.de/.../...fen-laenger-behalten-t5481449.html?...

 

Meine Gedanken/ Möglichkeiten sind jetzt folgende:

Mazda/Rover meiner Schwester TÜV bereit machen (Kosten 600€ + TÜV)

- Unklar, ob sie durchalten

- kann damit keine größeren Strecken zurücklegen

- Sorge, ob ich damit morgen auf Arbeit komme

- hoher Verbrauch (10-11l)

- sehen wirklich unschön aus (irgendwie ists einem doch wichtig)

+ wenn nichts passiert, am günstigsten

+ mit Geld am flexibelsten (kann ich einfach nicht fahren, kostet damit viel weniger im Monat)

Wagen für 1500€ kaufen mit TÜV, der darf dann auch nicht groß kaputt gehen

- kein Kapital -> Kredit

- Folgereparaturen eigentlich vorprogrammiert

- auch unklar, ob sie wirklich lange durchhalten

+ mit 9l / 100km am günstigsten von allem, wenn nichts passsiert

+ auch Flexibel mit Geld, aber erst nachdem abbezahlt

Wagen für 4000€ kaufen mit TÜV, der dürfte dann gar nicht kaputt gehen

z.B. in meiner Region: Super Zustand Lexus IS200 (sei sehr zuverlässig) für 3900, VW Passat 3b, Golf 4/5

-> einen Opel Corsa C hat meine Schwester. Da ist so viel kaputt gegangen mittlerweile, meine Tante fuhr früher auch Opel Astra, auch oft liegen geblieben. Darauf habe ich weniger Lust

- am Anfang am teuersten, da kein Kapital -> Kredit über 2 Jahre abbezahlen

- Folgereparaturen kommen irgendwann auch, dann noch teurer als 1500€ Auto

+ erstmal sorglos fahren, Sicherheitssysteme, geringerer Verbrauch, schickes Auto

+ auch nach 4 Jahren noch gut fahrbar/gehört mir/abbezahlt

Einen VW Polo für 250€ im Monat leasen

- als Student leasen? Macke?

- am teuersten, im Schnitt (bezogen auf 4 Jahre) 100€ monatlich mehr

+ NEUWAGEN

+ in der Rate ist wirklich alles drin (Versicherungen, Steuer, Überführung, Wartung und Inspektion,

Mietwagen, Winterpaket...), fehlt nur Sprit -> deutlich geringerer Verbrauch als derzeitig

+ 4 Jahre lang sorglos fahren (sämtliche Mängel -> Wartung, mit in der Rate drin)

+ endet 1 Jahr nach Studienabschluss, Job hab ich *eigentlich* sicher (wissen tut man es nie), hab dann

also erstmal Geld und keine Sorgen mehr

+ sieht auch schick aus

 

Soweit so gut. Ich hab das ganze mal in einer Excel durchgerechnet, da kommt folgendes raus (kann die auch mal hochladen) :

1. Leasing am teuersten, ~15.000€ nach 4 Jahren

2. 4000€ Auto ohne Reparaturen, ca. 2000€ günstiger

3. Rover/Mazda mit jeweils 600€ Reparaturen für TÜV, ca. 2000€ günstiger

4. 1500€ Auto mit zusätzlich 150€ im Jahr Reparaturen, ca 1000€ günstiger

 

Ich bezahle also 100€ monatlich mehr für einen Neuwagen, hab damit viel mehr Sicherheiten (und auch Sicherheitssysteme!! Ohne ABS/Airbags ists eigtl. schon gefährlich) und Ruhe für 4 Jahre.

Am günstigsten kommt man mit einem Wagen, der also grad so durchhält. Was dann damit nach den 4 Jahren ist, bleibt dann offen. Müsste man aber auch Glück haben, so einen zu finden, der mir auch noch halbwegs zusagt.

Das Auto für 4000€ würde ich hier komplett rauslassen, zu teuer, wenn dann was kaputt geht, wirds fast so teuer wie der Neuwagen.

 

Zum Leasing noch:

Ich hab mir mehrere Angebote eingeholt. Gebrauchtwagen-Leasing wird nicht günstiger, da saftige Rabatte -> Es ist kein Privates, sondern Gewerbliches Leasing auf Vaters Firma, die 250€ sind brutto, eine Finanzierung für den Wagen würde mich 10€ mehr monatlich kosten (mit Schlussrate). Das Angebot finde ich persönlich am besten, außerdem wurde ich dort nicht wie ein Unmensch behandelt sowie auch gut verstanden. Nichtsdestotrotz sind es 250€, die ich jeden Monat bezahlen muss.

 

Wie ihr seht, beschäftigt mich das Thema sehr und ich will die sinnvollste Entscheidung treffen. Irgendwo ist ein Auto eine Investition in die Zukunft, ich werde immer ein Auto brauchen. Die Frage ist hier, was am sinnvollsten ist - vielleicht hat ja einer eine Idee/Meinung da dazu. Ich selbst hab jetzt nicht direkt einen Vorzug (aber schöneres Auto ist ein schöneres Auto! Und das für die nächsten 4 Jahre!). Würde gerne eine Meinung hören, grad zum Leasing.

Vielen Dank im Vorraus! Und Danke fürs lesen! :)

Viele Grüße,

phat_tony

 

P.S. Im Anhang die beiden Diagramme aus der Excel. Bitte nicht aufregen, das hat eine halbe Stunde gedauert, ich bin da affin. Die Autohäuser haben da länger gebraucht...

Diagramm-kosten
Diagramm-differenz
Ähnliche Themen
15 Antworten

Trau keiner Statistik, die Du nicht selber gefälscht hast :) Frank und frei: ich glaube Deine Kurven nicht, jedenfalls nicht alle. Du scheinbar auch nicht, sonst würdest Du nicht unter Mazda/Rover entgegen dem Diagramm "Autokosten" schreiben, sie wären die günstigsten (wenn nichts ...).

Pi-mal-Handgelenk: Für 8tkm/J würde ich es riskieren, die beiden Mazda/Rover fahrbereit zu halten nach dem Motto, einer geht immer. Wobei Du uns da den technischen Zustand nicht weiter aufschlüsselst, fischen im trüben :rolleyes: Ich vermute mal, der Rover sei neuer und leistungsstärker (darum auch teurer in der Haftpflicht), also müsste der auch noch länger halten, d.h. wenn nur einer der beiden, dann den.

Ausser beim neuen Polo musst Du bei jeder der genannten Preisklassen mal mit solchen Aufwänden (600€) rechnen, die 150€/J beim 1500€ Benz sind ja auch mehr Hoffen und Bangen.

Ohne Deine Zahlenbasis genauer zu kennen, kann ich da erstmal nicht mehr sagen. Höchstens noch, dass es auch günstigere Fz. als den Polo gibt, wenn's denn was neues werden soll. Aber das kompliziert sich mit dem Gewerbeleasing wohl wiederum.

Themenstarteram 13. Mai 2016 um 21:55

Danke erstmal für die Antwort! :)

Genau deswegen wollt ichs hochladen - mussts aber erstmal noch ordnen. :) Aber deine Aussage versteh ich nicht - wenn nichts passiert, also keine Reparaturkosten von 600€ bei Mazda/Rover kommen, sind die am günstigsten. Im Anhang ist die .xlsx zu finden ;)

Zustand Mazda, BJ 1994, 83500 km: Hagelschaden, Kratzer, Dellen ohne Ende, Lampe vorn links defekt, Rost deutlich da, zb. Tank schon angegriffen; mag aber noch halten. Brauch 2 neue Sätze Reifen, Motor kann ich überhaupt nichs sagen, außer, dass Keilriemen/Zahnriemen definitiv dran wären, Ölwechsel auch, sonst hat er bisher gehalten. Schätze mal insgesamt 600€für TÜV, da Bremsen komplett gemacht werden müssen, Achsmanschetten, Querlenke/Fahrwerk vllt noch was (Poltert).

Zustand Rover, Bj 1998, ca. 130.000km: Allg. neuer, aber: Stoßdämpfer vorn hin, brauch ebenfalls 2 neue Sätze Reifen, Batterie Tot, Ölwanne durchgerostet, Auspuff undicht und Bremsleitung muss ein Stück erneuert werden (hab mit TÜV Mensch drunter geschaut). Sollte dann durchaus halten, allerdings hat er in letzter Zeit ein Problem entwickelt : geht einfach aus, keine Gasannahme, nach paar Minuten warten springt er dann manchmal wieder an. Kein Plan was das ist.

hm, das stimmt. Ich muss dazu gestehen, dass ich kein Bastler bin... Auch, wenn ich manchmal Muse dazu habe, ist das nicht meine Bestimmung. Polieren, waschen, gerne, aber das Wochenende lang Fahrwerk tauschen? Weniger... hab da aber Kumpels/Geschwister. Muss dann aber auch bezahlt werden.

Das ist wahr, bei dem VW gibts halt grad gute Konditionen. Auch mit Sixt wirds nicht günstiger, ich fahr morgen mal noch zu anderen Händlern.

Mein Unverständnis beruht darauf, dass der Merz über 4 Jahre günstiger ausgewiesen wird. Zudem stimmen m.E. die Werte für Versicherung, Steuern und TüV beim XX nicht, weshalb er am Ende 350€ besser dasteht, macht aber den Braten nicht feiss. Zudem: keine Wartung/Unterhalt (e.g. Reparaturen) wären dann definitiv nicht realistisch, 40tkm ohne Ölwechsel ...? Auch beim Polo: nehme an, dass Verschleiss nicht inkludiert ist, also Reifen z.B. auf Deine Kosten gehen. Sonst aber schöne Arbeit mit dem Sheet.

Jou, der Altwagenbestand hat's eigentlich hinter sich, wobei ich beim Rover noch Hoffnung hätte. "Neue" Reifen holst Du hoffentlich in der Bucht, wenn möglich Allseasons, dann reicht ein Satz. Sonst natürlich eher bei einem Wagen sein Glück versuchen, der noch für einzwei Jährchen TüV hat.

Zitat:

@phat_tony schrieb am 12. Mai 2016 um 22:45:03 Uhr:

Zum Leasing noch:

Ich hab mir mehrere Angebote eingeholt. Gebrauchtwagen-Leasing wird nicht günstiger, da saftige Rabatte -> Es ist kein Privates, sondern Gewerbliches Leasing auf Vaters Firma, die 250€ sind brutto, eine Finanzierung für den Wagen würde mich 10€ mehr monatlich kosten (mit Schlussrate). Das Angebot finde ich persönlich am besten, außerdem wurde ich dort nicht wie ein Unmensch behandelt sowie auch gut verstanden. Nichtsdestotrotz sind es 250€, die ich jeden Monat bezahlen muss.

Ist es Kilometer- oder Restwertleasing?

Themenstarteram 14. Mai 2016 um 1:09

@Railey:

Der Mercedes wird über die Jahre günstiger - unter der Prämise, dass nichts kaputt geht und jährlich max. 150€ Reparaturen anfallen. Kostet es einmal mehr als 600, wirds teurer als Mazda/Rover.

Dazu hab ich leider tatsächlich keine genauen Daten, sondern Schätzungen eingegeben. Kann ich morgen aber noch nachtragen. Wird aber nicht viel ändern... zumindest nicht zum positivem.

Für die typischen Sachen hab ich 12€ im Monat angenommen, sind 144€ im Jahr. Ölwechsel (jährlich) kostet 50€, dann sind noch knapp 100€ für andere Sachen übrig - im Jahr. Wie gesagt, ich hab es knapp kalkuliert, um eine Untergrenze zu erhalten.

Bei dem Polo ist alles mit drin, auch Verschleiß. Genau deshalb rechnet es sich ja erst. Kann dazu gern ein Bild vom Angebot hochladen, wo die Serviceleistungen erklärt sind.

Danke! :)

Das seh ich auch so. Ja, das wäre eine Möglichkeit... wobei ich zugeben muss, dass ich jetzt Erfahrungen mit schlechten Reifen gemacht habe und ich damit kein Risiko eingehen will. Deswegen denke ich, an die 150€ (für die Reifen) muss ich schon ausgeben. Und ob er dann hält...

In meiner Umgebung gibts grad wenig Gute in der Preisklasse, erst ab 900/1000€ hab ich was brauchbares gefunden. Aber ich schau jeden Abend nach, was es neues gibt. Das ist auch am ehesten mein Gefühl, was Sinn macht, aber wenn was passiert, wars das halt.

 

@qwerty11

Meiner Meinung nach ist es Kilometerleasing, da 10.000km / Jahr festgelegt wurden und im Angebot nirgends ein Restwert zu finden ist. Vllt ist deswegen die Rate im Vergleich zu anderen Marken so teuer? Bei MB (war eher nur aus Spaß dort, da wird man ohne Krawatte nicht beachtet hehe) war die Rate im Vergleich zum Autopreis geringer, aber da steht ein Restwert drauf (im Angebot).

 

Wie gesagt, ich finds auch unnormal, als Student über einen Neuwagen nachzudenken, aber so dumm ist es anscheinend gar nicht. Passt alles so, verdiene ich danach auch um die 5000€ netto - dann hebt mich so eine Rate auch nicht wirklich mehr an.

 

Was ich noch hinzufügen wollte:

Vom 30.10.2015 bis jetzt (13.05.2016) bin ich 5500km gefahren. 10.000km im Jahr sind also schon realistisch, wenn nicht sogar zu wenig.

1463180653392-218974093
14631807388672086624694

So wie ich das Angebot lese, sind Verschleißteile außer Schmierstoffen nicht inkludiert, nur die Werkstattkosten also Arbeit. Wobei da auf 40tkm kaum was anfallen sollte, höchstens die Winterreifen.

Themenstarteram 14. Mai 2016 um 10:24

Das kann ich nochmal erfragen. Also was wirklich alles drin ist.

Winterreifen bekomme ich dazu, wenn ich es noch im Mai abschließe...

Zitat:

@phat_tony schrieb am 14. Mai 2016 um 01:09:34 Uhr:

Meiner Meinung nach ist es Kilometerleasing, da 10.000km / Jahr festgelegt wurden und im Angebot nirgends ein Restwert zu finden ist. Vllt ist deswegen die Rate im Vergleich zu anderen Marken so teuer? Bei MB (war eher nur aus Spaß dort, da wird man ohne Krawatte nicht beachtet hehe) war die Rate im Vergleich zum Autopreis geringer, aber da steht ein Restwert drauf (im Angebot).

Beim Restwertleasing sollte Restwert realistisch sein. Es wird aber oft zu hoch angesetzt um die Rate klein zu halten. Am Ende der Laufzeit stellt man dann halt fest, daß der Wagen geringeren Wert hat und eine Nachzahlung fällig wird.

Beim KM-Leasing liegt Restwertrisiko bei Leasinggeber, so sind die Kosten für dich etwas besser planbar.

Andere können auch an der Versicherung sparen, z.B. durch fehlende GAP-Deckung und größere Selbstbeteiligung beim Vollkasko.

Themenstarteram 14. Mai 2016 um 21:58

Ah ok, ich verstehe... also defintiv nur ein Kilometerleasing. Bei Mazda hab ich ein Restwertleasing (definitiv), und doch ist die Rate dort höher als bei VW (rein fürs Auto).

Die VW Versicherung hat halt VK 500 SB / TK 150 SB. Weiß nicht, ob das gut/schlecht ist, mein Vater meinte, es sei normal. GAP war glaub ich dabei, überprüf ich auch noch.

 

Ich hab mal die Versicherungen für die verschiedenen Wagen durchgerechnet, da es doch einen erheblichen Unterschied macht, da ich unter 23 Jahre alt bin. Der Rover kostet 10€ mehr im Monat, ein 190E 10€ weniger, der Lexus würde mit TK 150SB 100€ im Monat kosten. Damit wird der Wagen im Endeffekt teurer als der Neuwagen. Es bilden sich somit 2 Gruppen: Neuwagen und 4000€ Wagen, 4000€ weniger: 1500€ Wagen, Mazda/Rover. Also Neuwagen vs. Rover vs. 1500€ Wagen.

Themenstarteram 28. Mai 2016 um 19:45

Hallo,

nach mehreren Gesprächen, Anfragen etc. hat sich nun folgendes ergeben:

Leasing zwar ein gutes Angebot, aber unflexibel/risikoreich mit der Bezahlung. Fliegt raus.

Rover: Kommt noch mehr dazu was defekt ist; Elektrikprobleme... wurde ausgeschlossen.

Bliebe noch der Lexus für 4000€. Ich bekomme allerdings keinen Kredit in der Höhe, zudem ist die Versicherung deutlich höher (Typklasse 20).

 

Was ich nach allem nun bekomme, ist Geld von der Sparkasse. Ich habe mir selbst einen Rahmen von max. 3000€ gewählt... Das kann ich über die nächsten 2 Jahre sehr passend zurückzahlen.

Dann hab ich mir überlegt, was ich denn gern für ein Auto fahren würde und was es denn in dem Preisbereich gibt.

Als ich die C-Klasse meines Bruders letztens gefahren bin, ist mir klar geworden, dass ich kein so großes Schiff haben will, sondern was kleineres sportlicheres. Es soll kein Kleinwagen sein, sondern eher ein kleines Coupe ala BMW 1er Coupe (nur beispielhaft!). Das wäre die perfekte Größe! 4 Sitze sind mir noch wichtig, wie groß die hinten sind, ist mir egal, ich fahre ja ;)

Da ich zudem Fan von japanischen Autos bin... hab ich da mal nachgeschaut. Da gibt es:

- Mitsubishi Eclipse D30

- gibts in meiner Umgebung einen, will ich mir bald ansehen. Ist aber ein großes Auto.

- soll sehr zuverlässig sein

- mit 141 PS nicht zu viel / zu wenig

- Toyota Celica T18/T20

- T18 stirbt anscheinend aus... T20 recht viele bis 2000€

- der 1.8l Motor mit 116PS wird mal langweilig, mal spritzig beschrieben... sind aber definitiv mehr als 73PS

- sei auch zuverlässig

- Mazda 323f BG GT

- Ausgestorben. Hatte mein Onkel und hat ihn geliebt.

- Nissan 200SX

- gefällt mir am meisten, ABER:

- Turbo... teuer, wenn kaputt, brauch ihn nicht unbedingt

- 169PS - das wäre meine oberste Leistungsgrenze (170PS)

- sehr alt (vor 95)

- Problem ist: ich hab heute in einer Probe gesessen und mich verliebt. Dieser Wagen...

 

Vernünftig wäre wohl ein Golf 4 - den kann ich aber gar nicht ersehen, da das Auto massenweise gefahren wurde, als ich groß wurde. Davon gibt es zu viele. Mercedes/BMW/Audi beginnen bei 4000€.

Hat noch einer eine Idee? Dreh bald durch... Das Auto soll 4 Jahre halten, am besten jetzt noch mind. 1 Jahr TÜV haben. Es kann ruhig 20 Jahre alt sein, solang alles gemacht ist und Zustand entsprechend. Dellen/Kratzer machen auch nichts... wichtig ist, es hält und es macht auch Spaß, das Auto zu fahren.

Wohne in Chemnitz, im Umkreis wäre mir am liebsten. Für einen guten Wagen fährt man aber auch mal weiter!

 

Ich danke erneut im Voraus!

Viele Grüße,

phat_tony

Bei dem Budget und dann noch auf Kredit würde ich keine Antiquitäten suchen, zumal die paar Celicas, die ich sehe, auch schon ordentlich km drauf haben.

Bleibt also Vernunft. Statt Celica ein Corolla (ufrei?)? Einen recht frischen Fiat Grande Punto "Racing" sehe ich, der entweder ein Import aus der Schweiz ist oder zumindest zeitweise dort gewartet wurde (da gem. Inserat "Deutsche Ausführung"). Für die Freude am Japanischen gäbe es noch diesen Honda Civic oder den Vewandten vom Mitsubishi Colt, den Smart Forfour (ufrei?).

www.autouncle.de

Detailsuche. Preisbewertung dient als "Orientierung".

Themenstarteram 2. November 2016 um 21:57

Ich habe mir im übrigen einen Nissan 200sx zugelegt, fahr ihn seit 2 Monaten und es war die beste Entscheidung. Es macht einfach verdammt viel Spaß und ich hab was zu basteln. Fahre aber im Winter meinen Mazda weiter.

Vielen Dank an alle, die mich beraten haben!

VG phat_tony

Oho, sieht man nicht mehr oft, die Silvias. Welcher Jg/welches Modell zu welchem Preis etc? Gute Fahrt und weiterhin viel Spass damit. Und danke fürs Feedback.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Kaufberatung
  5. Leasing, 1000€ Auto, 4000€ Auto oder junger Gebrauchter?