ForumKarosseriearbeiten & Lackierungen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. Karosseriearbeiten & Lackierungen
  6. Lackierung ausbessern: Wie gehe ich nun vor? [Anfängerfragen]

Lackierung ausbessern: Wie gehe ich nun vor? [Anfängerfragen]

Themenstarteram 13. Juli 2017 um 17:18

Ich habe meine Seitenwand und das Radhaus schweißen lassen, da auch mein VW am typischen Schwachpunkt den Gammel hatte.

Das blanke Blech habe ich mit einem 400er Papier angeschliffen, danach mehrmals mit Silikonentferner gereinigt. Darauf habe ich zwei dünne Schichten Grundierung aufgebracht

Diese Grundierung (Klick).

Inzwischen ist die Grundierung durchgetrocknet und man sollte den Basislack auftragen.

Dazu habe ich mir meine Farbe "messen" und anmischen lassen. Wenns nicht ganz passt, egal, ist eh hinter der Tankklappe.

Wie gehe ich jetzt weiter vor?

Die Grundierung muss man wohl leicht anschleifen (400er?), wiedermal mit Silikonentferner peinlich säubern und dann 2-3 dünne Schichten Basislack. Richtig verstanden?

Und mit welchem Klarlack sollte ich dann den Lackaufbau vollenden? Ich habe da was von Presto und noch was von VW, was aus nem Lacksprayset stammt.

Wann kommt der Klarlack drauf? Auf den leicht nassen Basislack oder erst wenn dieser getrocknet ist?

Was ich habe, habe ich noch fotografiert, vielleicht entlockt das die eine oder andere fehlende Info.

Bild der Basislackdose, Bild der "Klarlacke", Bild von der Rückseite des presto Klarlacks.

Basislackdose
Klarlacke
Presto-klarlack
Ähnliche Themen
12 Antworten

Jo, Grundierung leicht anschleifen... Nach Möglichkeit nicht durchschleifen!!!...

Alles ausblasen oder mit Siliconentferner reinigen, abkleben und 2 Gänge Basislack auftragen...je nach Farbe ev.erstmal einen Gang "vornebeln".

Basislack ablüften lassen, so das er matt erscheint, meist so ca. 5min zwischen den Gängen.

Wenn der Basislack deckend drauf ist, gescheid ablüften lassen...ca. Eine viertel Stunde und dann 2 Gänge Klarlack drauflackieren....zwischen drin auch den Klarlack ablüften/anziehen lassen, nicht, das Nasen laufen.

Nach der Lack-aktion auspacken und trocknen lassen.

Gutes Gelingen wünsche ich

Gruß

Themenstarteram 13. Juli 2017 um 18:25

Danke! Habe mir noch paar Videos auf YT angesehen, mal sehen was daraus wird.

...das wird schon, am wichtigsten...Zeit lassen!

Gruß

Auf Sichtflächen würde ich unbedingt auf die Grundierung einen dünnen Kontrastlack auftragen (nur annebeln) und leicht mit 1000er nass und Schleifklotz anschleifen. Da sieht man jede Unebenheit. Gegebenenfalls mit Spritzfüller nacharbeiten. Vorgang wiederholen bis der Kontrastlack gleichmäßig abgetragen werden kann.

Bei Basis und Klarlack unbedingt abgestimmte Produkte verwenden. Ich schwöre auf das 2K Lacksystem vom MIPA, Ergebnisbilder (Sprühdosenlackierung) gibts in einem anderen Tread. Kaum zu glauben, was damit möglich ist.

Und ganz wichtig: Der Lausitzer hat recht. Nehme dir Zeit!

Rolf

@driplo:

"Auf Sichtflächen würde ich unbedingt auf die Grundierung einen dünnen Kontrastlack auftragen (nur annebeln)"

->Jawohl, billigen Schwarz-Matt-Lack nehmen - und wirklich ganz "trocken" annebeln. Ein paar schwarze Punkte pro cm2 zur Kontrolle reichen absolut aus.

" und leicht mit 1000er nass und Schleifklotz anschleifen. Da sieht man jede Unebenheit."

-> In diesem Stadium würde ich ein 400 er Nass nehmen.

(Ideal kleinen Mirka-Schleif-Klotz mit Klett-Haftung und 400er Abranet)

Warum? Weil bei eventuellen - gröberen - Unebenheiten - ein 1000er nur nur "poliert" und nicht genug abträgt.(Waren meine typischen Anfängerfehler).

" Gegebenenfalls mit Spritzfüller nacharbeiten. Vorgang wiederholen bis der Kontrastlack gleichmäßig abgetragen werden kann"

-> Bitte jetzt keinen 2K Polyester-Spritzfüller nehmen (nur zur Vollständigkeit), der baut extrem auf...

Schön einen dünnflüssigen Spray-Dosen-Spritzfüller.

Und den 2 -3 x dünn mit mindestens 1 Tag Ablüftzeit zwischen den Gängen und mindestens 3 Tagen zum endgültigen Schleifen auftragen (bei T von ca. 20° C).:

Das Material härtet physikalisch aus. Zu schnell den zweiten Gang: Unten "sulzt" noch die erste Schicht- und das Lösungsmitel kann nicht entweichen: Poren !

Zu schnell Schleifen beim 2-3 ten Gang: Das Lösungsmittel gast noch massiv aus : Der Spritzfüller setzt sich noch "ziemlich stark" innerhalb der nächsten Wochen - die vorher sehr gut glatte Oberfläche fällt ein. .....

Hm... bei den von dir ausgesuchten Lacken hab ich etwas Sorgen...

Idealerweise nimmst du eine 2K- Grundierung, einen 1K- oder 2K- Decklack und abschließend eine 2K- Klarlack. Das lackiert man alles nass in nass.

Und am besten alles vom selben Hersteller- bei ganz wilden Kombinationen kann es sein, dass dir der Lack wieder hochkommt oder nicht durchtrocknet. 1K- Lacke trocknen durch ein Lösungsmittel was sich beim trocknen verflüchtigt- diese sind durch z.b. daneben tropfendes Benzin und Benzindämpfe anlösbar... gerade im Bereich der Tankklappe fängst du dann früher oder später von vorn an...

@mark29,

sorry dachte, es soll das Blech von Innen lackiert werden.

Bei Lackierung im Außenbereich mit eventuellem Kraftstoffkontakt, definitiv 2K-Materialien.

Der TE schrieb ja "hinter der Tankklappe"- damit ist die Genauigkeit des Farbetons nicht dramatisch, sehr wohl aber die Eigenschaften der Lacke bzgl. Abbindung und Beständigkeit gegen "chemische Abnutzung".

chemischen Angriff...

Themenstarteram 14. Juli 2017 um 18:14

Tja zu spät. Ist alles mit 1K-Zeugs gemacht worden. Sieht gar nicht mal so mies aus, bin zufrieden.

Wenns sich jetzt oder später ablösen sollte... Naja, habe ich Pech gehabt. Durch Fehler lernt man und wie heißt es so schön?

Nicht zur Strafe, nur zur Übung!

Wird schon schiefgehen!

@ TE: Keine Sorge, es wird nicht gleich morgen wieder abblättern ;-) Behalte es einfach im Blick und wenn es wieder von vorn losgeht, denkst du rechtzeitig an die bessere Methode.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. Karosseriearbeiten & Lackierungen
  6. Lackierung ausbessern: Wie gehe ich nun vor? [Anfängerfragen]