ForumSuzuki
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Motorrad
  4. Suzuki
  5. Kettenspray

Kettenspray

Themenstarteram 23. Oktober 2003 um 20:06

Servus Leute,

habe bei meiner alten Suzi ne O-Ring Kette gehabt und ein Würth Spray gekauft. Jetzt hab ich mir ne RF 900 mit ner X-Ring Kette gekauft. Kann ich das dickflüßige Spray auch bei meiner X Ring Kette benutzen oder muss ich ein flüßiges transparentes Spray kaufen???

Danke im Voraus für Eure Antworten...

Ähnliche Themen
10 Antworten

Wenn es für O-Ringe geeignet ist (sind normal alle) dann kannst es nehmen. Wichtig ist, dass man nicht nur draufsprüht sondern auch die Kette sauber hält. Die Schmutzpartikel die sich im Fett binden reiben nämlich wie Schmiergel. Ich rate Dir dazu einmal Profi Dry Lube zu versuchen, eine feine Sache.

Themenstarteram 4. November 2003 um 11:46

Dank für die Antwort. Ist das Mittel ein Kettenreiniger oder Spray????

 

Daniel

Moin Leutz.

Bevor jetzt größerer Schaden entsteht, geb ich mal meinen Senf dazu.

1. Was über die Kettensprays gesagt wurde ist in Ordnung.

Ausnahmen: Profi Dry-Lube.

( Ketten fangen bei Feuchtigkeit das Rosten an.)

2. O-Ring oder X-Ringketten müssen Regelmäßig

geschmiert werden ( ist auch so weit klar.)

Mit dem Sauberhalten ist aber gar nichts klar. Durch das

Anlösen der Schmutzpartikel mit Kettenreiniger und das

anschliessende mechanische Reinigen, werden die

Partikel, erst recht, zwischen O/X-Ring und Kettenlasche

eingearbeitet. Die Ringe werden Beschädigt und die

Fettfüllung in den Rollen ausgewaschen.

Resultat: Wesentlich erhöhter Verschleiß. Die Kette wird also

keine lange Lebensdauer haben.

Regelmäßig Schmieren reicht. Am besten abends, damit

das Kettenspray über Nacht ablüften kann.

Die Ketten halten damit , zwischen 20000 und 30000 Km,

was auch der durchschnittlichen Lebensdauer einer

Motorradkette entsrpricht.

 

Ich weis daß, hier die Meinungen mittlerweile auseinandergehen. Man darf aber nicht vergessen daß, viele der Argumente für das Kettenreinigen, von den Herstellern von Kettenreinigern kommen.

Ich lasse mich insofern überzeugen, wenn mir ein Kettensatz

gezeigt wird, der mit Reinigung und Pflege, nachweislich, 50000 Km gehalten hat. Dieser dürfte auch nur normalen Verschleiß aufweisen. Also keine ungleiche Längung, und keine Sägezähne an Kettenrad und Ritzel.

Das Geld für Kettenreiniger und evtl Gerätschaften zur Reinigung, kann man sich getrost sparen !

Gruß

Jürgen

also ne x o. y. z ringkette hat eine dauerfettfüllung , die x-o-y-z-w-abc- ringe sind dazu da um das fett dauerhaft zischen den rollen zu halten, da kann man von außen fetten wie man will, wichtig ist nur die feinen gummiringe nicht durch lösungsmittel zu beschädigen, also warum eine kette fetten??

in erster linie dient das fetten der verminderung der reibung zwischen den einzeln gliedern, und damit der verringerung der wärmeentwicklung, diese tut den gumiringen gar nicht gut, somit ist es anstrebsam diese reibung zu veringern

dies Profi Dry Lube reicht völlig aus dafür. wichtig ist nur die gründliche reinigung mit petroleum oder diesel,

ich nehme sogar nur einfaches silikonspray aus dem baumarkt, kann keine veränderung der kette feststellen, nur ein saubers hinterrad habe und kette auch nie spannen muss, was meist auf übermäßigen verschleiß hindeutet,

 

gruss

ebend, eine Schmierung von außen ist fast völlig überflüssig, das ist reines Verkaufen. Der Verschleiß ist zwischen Bolzen und Hülse und nicht außerhalb der Hülse, deshalb ja X-Ring. Dort gehört Schmierung rein und das ist ja der Effekt bei einer o-x-y Kette. 30 T. km ist min. an Laufleistung, nur öffters auf die Spannung achten. Das einzige was dieses Zeug bewirkt, das dein Moped zugesüfft wird un dein Geldbeutel kleiner ist.

am 29. Januar 2005 um 10:06

Halt......

...bevor da gefährliche Mißverständnisse entstehen.

Hohe Drücke und auch Reibung entsteht auch zwischen den Zähnen von Kettenrad/Ritzel und den Kettenrollen.

Hier ist Schmierung immer vonöten.

..oder woher meint ihr, kommt der Verschleiss an diesen Stellen. (..bis hin zu spindeldürren Sägezähnen...!)

Gruß

Schraubär

Klar hast du recht, nur wie willst du das in der Praxis lösen, einmal Hahn Aufreißen und die Plämpe ist an der Schwinge und an der Felge. Da nützt es wenig immer zu schmieren, klar sollte man nur bringt das recht wenig und verschleiß soll da ja auch Auftretten aber ebend nicht am Bolzen und an der Hülse und da kommt das Schmierzeut ja ebend nicht hin und dafür hat man ja O-X-Y Ring. oder

am 29. Januar 2005 um 20:46

Hallo NRC.

Ich löse das Problem so:

Kette mit Kettenspray nach der letzten Fahrt des Tages schmieren. jetzt hat die "Pampe" Zeit, über Nacht abzulüften.

Also nicht etwa eine halbe Stunde vor der Fahrt mal drübersprühen. Das reicht zeitlich nicht aus um das Lösemittel des Fettes verdunsten zu lassen.

Die volle Haftwirkung wird erst nach einigen Stunden erreicht.

...und...Voila... Das Fett bleibt auf der Kette. Funzt sogar mit Billigkettensprays.

Ein wenig kommt im Laufe der Zeit schon auf die Felge. das entferne ich beim nächsten Putzen mit Sprühöl.

Das dünnflüssige Sprühöl auf einen Lappen gespritzt und die verbliebenen Fettspritzer auf der Felge einfach weggewischt. Das geht verblüffend problemlos.

Problem erkannt. Problem gebannt.

Gruß

Schraubär

P.S. dein Problemmit den Innenhülsen der Kette versteh ich nicht. (oder falsch)

Die O/X-Ringe schützen doch die Dauerfettfüllung der Innenhülsen. In diesen Bereich und auf die Seitenlaschen der Kette sprühe ich das Fett als Rostschutz. Evtl kannst du bei einer brünierten oder eloxierten Kette drarauf verzichten.

Aber auch die rosten nach einiger Zeit.

jeder soll es machen wie er will, ich komme mit so einer Dose 5 Jahre hin weil, es nicht notwendig ist. Sonst würde eine O Ringkette auch kein Sinn ergeben wenn man sie noch Schmieren muss

Wie verstehst du nicht, weisst doch wohl was für eine Aufgabe eine O-Ring hat. Die Wedis sind dafür da, damit das Fett zwischen Bolzen und Rolle nicht Austreten kann und somit auch kein Dreck dort hineinkommt. Also, kommt dort auch kein Kettenspray hin wo es aber hingehört. Außen bringt das außer "Dreck klebe fest an dem Klebrigenzeug" nix und Lösungsmittel findest wohl weniger in diesem Zeug. Lösungsmittel greif Gummi an und daraus bestehen ja die Wedis ??

Der Verschleiß tretet an den Hülsen auf und viel Später erst an den Kettenblatt/Ritzel, weil die härter sind. Deshalb haben früher auch die Ketten immer geraschelt wie eine Klapperschlange weil, die Hülsen auf dem Kettenbolzen sehr großes Spiel hatten. Die normalen Ketten hat man zunächst gereinigt und dann wieder mit Kettenkochfett Ausgekocht, waren nach dem Abtrocknen wie neu, weil, zwischen Bolzen und Hülse wieder Fett reingekrochen ist, ende mit Rasseln und Kette wie neu. Bis das Fett wieder zwischen Bolzen und Hülse verdrängt worden ist oder einfach durch die Umdrehung rausgeschleudert worden ist

Der Unterschied zwischen O und X Ring ist nur das du eine noch größere Fettmenge zwischen den Bolzen/Hülse hast, soll eine noch größere Lebendsdauer haben.

am 30. Januar 2005 um 15:56

Hallo NRC.

In Sachen O, bzw, X-Ringe haben wir uns schon verstanden.

Zum Rest....Hmm. Also Auch O Ring Ketten gehören von Aussen geschmiert. Eben wegen dem Verschleiss an Ritzel und Kettenrad.

Du bist der Erste der dies bestreitet. Natürlich kannst du deine Kette so behandeln wie du dies für richtig hältst, da will ich dir gar nicht hineinreden.

Meine eigene Empfehlung ist halt daß, jede Kette geschmiert gehört.

Gerade an den verschleissintensiven Kraftübertragungsflächen.

Gruß

Schraubär

P.S.

Zum Thema Lösemittel/Gummi.

Das Kettenfett muß ja durch die winzigkleine Sprühdüse der Spraydose versprüht werden. Dazu muss es sehr dünnflüssig sein. Funktioniert sonst nicht. Es wird deshalb mit einem Lösemittel zur verdünnung versetzt.

Auf der Kette wiederum, soll das Kettenfett zunächst überall hinkriechen können (Wie ein sehr dünnflüssiges Sprühöl)

Dann wiederum, soll das Kettenfett möglichst haftfreudig, abschleuderfest und zäh werden, auf daß, man nicht alle 5 minuten neu schmieren muß oder sich Hinterrad und Schwinge völlig versaut.

Das wird eben erreicht indem, ein Lösemittel aus leichtflüchtigen Substanzen verwendet wird.

Aber selbst diese, brauchen nach dem Aufsprühen eine gewisse Zeit um zu verdunsten. ( Am besten die ganze Nacht lang ablüften lassen.)

Die z.B. O-Ringe bestehen natürlich nicht aus Gummi. ( Gummi = vulkanisierter Kautschuk)

Die Ringe bestehen aus chemikalienresistenten Polymeren. (Kunststoffen)

( ...und auch der Reifen, löst sich durch einige Spritzer Kettenfett an der Flanke, nicht gleich auf...)

Deine Antwort
Ähnliche Themen