ForumKaufberatung
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Kaufberatung
  5. Kaufberatung benötigt: ca. 50.000 Km/Jahr Budget: 15-18t €

Kaufberatung benötigt: ca. 50.000 Km/Jahr Budget: 15-18t €

Themenstarteram 10. August 2015 um 15:46

Guten Tag zusammen,

wie der Titel schon sagt suche ich ein zuverlässiges und relativ preiswertes Auto, ich hoffe, dass sich das nicht widerspricht. Ich fahre täglich ca. 200 Km, das heißt ungefähr 50.000 pro Jahr. Hauptsächlich sind es Autobahn und Landstraße, wobei auch Stadtverkehr dabei ist. Für mich stellt sich die Frage, ob ich mir lieber einen Jahreswagen mit ca. 25.000 Km kaufen soll oder ein älteres Auto um den Wertverlust in Grenzen zu halten. Ich habe auf meinem Grundstück leider keine Ölquelle, weswegen ich kein Geld zu verschenken habe ;). Es sollte ein Diesel sein, möglichst einer, der auch ein paar Pferde unterm hintern hat. Leider sind Autos nicht unbedingt meine Stärke, deswegen bin ich auf eure Hilfe angewiesen. Meine PLZ ist 95615, wobei ich auch gerne weiter fahre, wenn es sich lohnt.

Mein Budget liegt bei ca. 15- 18.000 Euro.

Vielen Dank schonmal im Vorraus für eure Bemühungen,

Michael.

Beste Antwort im Thema

Würde auch zu einem Hyundai i40 raten. Als Neuwagen wie gezeigt mit Diesel für etwa 17000€ zu bekommen. Die Pluspunkte:

- ordentlicher Komfort

- alles wichtige an Board (Tempomat, Klimaautomtik, Bluetooth, Sitzheizung, 6-Gang, ect.)

- vor allem: 5 Jahre Garantie ohne Kilometerbegrenzung

Gerade der letzte Punkt ist für jemanden der diese Jahresfahrleistung privat schultert und auch die Kosten privat schultert ein nicht zu unterschätzender Pluspunkt. In deinem Fall erst mal 250000km eine gewisse Sicherheit zu haben.

http://suchen.mobile.de/.../details.html?...

Alternativ würde ich für etwa 5000€ ein gepflegtes Rentnermobil suchen und da meist Benziner auf LPG umrüsten. Was ich nicht tun würde ist die 15000€ in irgendwelche Jahreswagen oder Leasingrückläufer zu stecken. Dann hast du dein Budget aufgebraucht und trägst trotzdem das erhöhte Riskio eines (neueren) Gebrauchtwagens. Allerdings dann mit deutlich geringeren Rücklagen für eventuelle Reparaturen.

21 weitere Antworten
Ähnliche Themen
21 Antworten

Naja Entweder ein Jahreswagen oder ein Neuwagen oder ein Auto was etwas älter ist aber sehr wenig gelaufen hat... Wie viel Platz brauchst du?

Ich würde zu einem 2.0 TDI Motor aus der VAG greifen, durchzugsstark und trotzdem recht sparsam.

Bei soviel Km eher n Jahreswagen oder

Bei einer solchen Jahresfahrleistung rate ich zu einem Sechszylinder, allein schon wegen des Komforts auf langen Strecken.

Bei der Kilometerleistung wird das Auto in ein paar Jahren sowieso fast den kompletten Wert verlieren. Kauf dir lieber einen Neuwagen, da hast du noch keinen Verschleiß, volle Garantie und erstmal ein paar Jahre Ruhe.

Das sind zb. sehr gute Angebote:

Bei Hyundai ist die Garantie meines Wissens 5 Jahre ohne Kilometerbegrenzung: http://ww3.autoscout24.de/classified/273284724?pr=0&fromparkdeck=1

http://ww3.autoscout24.de/classified/231201494?pr=0&fromparkdeck=1

http://ww3.autoscout24.de/classified/275357134?pr=0&fromparkdeck=1

Etwas teurer, dafür mit Automatikgetriebe: http://ww3.autoscout24.de/classified/272946329?pr=0&fromparkdeck=1

Würde auch zu einem Hyundai i40 raten. Als Neuwagen wie gezeigt mit Diesel für etwa 17000€ zu bekommen. Die Pluspunkte:

- ordentlicher Komfort

- alles wichtige an Board (Tempomat, Klimaautomtik, Bluetooth, Sitzheizung, 6-Gang, ect.)

- vor allem: 5 Jahre Garantie ohne Kilometerbegrenzung

Gerade der letzte Punkt ist für jemanden der diese Jahresfahrleistung privat schultert und auch die Kosten privat schultert ein nicht zu unterschätzender Pluspunkt. In deinem Fall erst mal 250000km eine gewisse Sicherheit zu haben.

http://suchen.mobile.de/.../details.html?...

Alternativ würde ich für etwa 5000€ ein gepflegtes Rentnermobil suchen und da meist Benziner auf LPG umrüsten. Was ich nicht tun würde ist die 15000€ in irgendwelche Jahreswagen oder Leasingrückläufer zu stecken. Dann hast du dein Budget aufgebraucht und trägst trotzdem das erhöhte Riskio eines (neueren) Gebrauchtwagens. Allerdings dann mit deutlich geringeren Rücklagen für eventuelle Reparaturen.

Themenstarteram 10. August 2015 um 20:34

Hallo und danke für die schnellen Antworten,

ich brauche, naja sagen wir mal mittelmäßig viel Platz. Das Fahrzeug muss also kein Raumwunder sein. Mit VW habe ich bis jetzt überhaupt keine Erfahrung aber es sollte größenmäßig mindestens ein Golf sein, wird es da mit 18.000 € nicht etwas knapp bei einem 2 Liter Motor?

Der Hyundai sieht nicht schlecht aus, allerdings muss ich sagen, dass ich noch nicht viel gutes über die "Asiaten" gehört habe und Opel soll ja auch nicht der zuverlässigste sein, zumindest in der Vergangenheit.

Aber wie gesagt, ich habe leider nicht die riesen Ahnung und lasse mich gerne eines besseren belehren.

Und nochmals danke für die vielen Antworten, ihr habe mir schon um einiges weitergeholfen.

Gruß, Michael.

Kommt darauf an welchen Golf mit dem 2.0.

Zitat:

@Michael.92 schrieb am 10. August 2015 um 20:34:55 Uhr:

Der Hyundai sieht nicht schlecht aus, allerdings muss ich sagen, dass ich noch nicht viel gutes über die "Asiaten" gehört habe

Was hast du denn gehört? So unglaublich sachliche und fundierte Sachen, wie dass es Reiskocher sind? :rolleyes:

Themenstarteram 10. August 2015 um 22:03

Nein^^. Eher, dass Sie sehr Rostanfällig sind und die Technik öfter mal zickt. Aber das ist kein Standpunkt von mir, ich konnte da selbst noch keine Erfahrung sammeln.

Dann sieh dir mal das an (AB ist die Nr. 1 der Motorpresse und steht sonst im Ruf die deutschen Hersteller zu bevorzugen):

http://www.autobild.de/.../...-bild-qualitaetsreport-2014-5493657.html

In der Bildergalerie gibt es die detaillierten Ergebnisse.

Im Rest der Welt hat sich schon herumgesprochen wie zuverlässig die Asiaten sind, in den USA zb. verkauft sogar Subaru mehr Autos als VW, die deutschen sind dort berüchtigt für ihre Anfälligkeit.

Auch in sämtlichen deutschen Statistiken (TÜV, Dekra, GTÜ, Kundenzufriedenheitsumfragen) belegen besonders die Japaner meist Spitzenplätze.

Nicht alle Asiaten sind Japaner und nicht alle Asiaten bauen gute Autos. Vorurteile und Pauschalisierungen bringen einen nicht weiter.

Gerade Subaru und Toyota haben viele Jahre für den guten Ruf der Asiaten gesorgt von dem andere auch profitiert haben. Rost betraf z.B. eher Nissan und Mazda. Wenn man nüchtern vergleicht lass dich nicht von langen Garantiezeiten blenden sondern guck auch mal in die Bedingungen, die sind teils sehr unterschiedlich was überhaupt abgedeckt ist und was man dafür tun muss. Schwer kalkulierbar ist bei deutschen Herstellern die Geschichte mit Kulanz, da geht manchmal außerhalb der Garantiezeit echt viel, manchmal wenig. Über so Zeugs lassen sich auch gut die TÜV-Statistiken "fälschen". Wenn man 7 Jahre lang in die Vertragswerkstatt muss und "zufällig" die jährliche Wartung natürlich vor der HU ansteht ... machen die deutschen genauso wie die Asiaten.

Bei so hoher Kilometerleistung - auch wenn ich hier immer wieder das gleiche schreibe - guck dir die Autos gefälligst selber an und setz dich mal rein. Unabhängig von Garantien und anderen technischen Daten sollte man sich in erster Linie im Auto wohl fühlen, die Sitze zum Körperbau einstellbar sein usw.. Was nutzen ewige Jahre Garantie und das problemloseste Auto wenn man auf jeder Fahrt die Sitze verflucht und Rückenschmerzen hat weil einem die nicht passen?

5 oder 7 Jahre Garantie - schön und gut, aber irgendwann, regelmäßige Wartung gemäß Herstellervorschrift und Garantiebedingungen vorausgesetzt, kommt auch bei den Marken/ Modellen das Thema Verschleiß auf. Wer jetzt nicht peinlichst genau differenziert und Verschleiß und Eintritt von Störungen in einen Pott wirft, erlebt spätestens dann sein blaues Wunder.

In meinen Augen ist die Langzeitgarantie in solchen Fällen ein Placebo, denn die Hersteller gehen sicherlich von der durchschnittlichen Jahresfahrleistung in Deutschland aus.

Abgesehen davon sehe ich auch so, wie der Vorschreiber bereits konstatierte. Die Statistiken der Autobild sehe ich im Übrigen genauso differenziert, wie ich jede Statistik betrachte und halte es da mit dem bekannten Zitat "Traue keiner Statistik, die du nicht selbst gefälscht hast."

Ich würde die Entscheidung auch abhängig von deinem Einkommen und der Haltedauer machen. Du musst dir bewusst sein, dass du in dem Fall innerhalb von 3 Jahren bestimmt 6-8000 Euro Wertverlust haben wirst. Ein Neuwagen und Jahreswagen solltest du dann im Idealfall fahren, bis er auseinander fällt.

Wenn du das nicht vor hast würde ich eher einen Gebrauchten um die 100 tkm für z.B. 7000 Euro kaufen.

Zitat:

@Texas_Lightning schrieb am 11. August 2015 um 07:47:12 Uhr:

5 oder 7 Jahre Garantie - schön und gut, aber irgendwann, regelmäßige Wartung gemäß Herstellervorschrift und Garantiebedingungen vorausgesetzt, kommt auch bei den Marken/ Modellen das Thema Verschleiß auf.

Ich versteh die Argumentation nicht. Verschleiß und Wartungstermine hast du bei allen Fahrzeugen.

Wenn es um die Sicherheitsmaximierung geht sollte man eher auf den Umfang dieser Herstellergarantie schauen.

Wenn Hyundai nach 250tkm echt ohne mit der Zimper zu wucken nen Austauschmotor oder Getriebe ausspuckt ist das schon ne Ansage.

Gruß

Martin

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Kaufberatung
  5. Kaufberatung benötigt: ca. 50.000 Km/Jahr Budget: 15-18t €