ForumInnenraumpflege
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugpflege
  5. Innenraumpflege
  6. Im Fußraum ist Flüssigkeit

Im Fußraum ist Flüssigkeit

Themenstarteram 15. September 2011 um 13:03

Hallo,

Ich fahre einen 3 Türigen Polo. Mir ist es passiert, dass ich einen Pap-Becher im Getränkehalter vergessen habe, der noch fast voll war. Es war cola drinne....

Nunja, dieses Becher ist ausgeweicht und ausgelaufen, die Cola ist hinter den Fahrersitz in den Fußraum und auch irgentwie in den Fußraum des Fahrers gelaufen.

Als ich das dann entdeckt habe, habe ich sofort versucht das Sauber zu machen, zu Trockenen etc... Nur irgentwie funktioniert das nicht... Der hinter Fußraum ist trocken, jedoch vorne ist es immer klamm, egal wie oft ich da mit dem Handtuch drüber gehe. Dazu kommt, dass wenn mein Auto steht, die Frontscheibe immer zu beschlägt, oder generell in dem Auto eine gewisse Feuchtigkeit herrscht, die sich an die Scheiben oder in die Sitze legt. Außerdem riecht der Innenraum muffig. :(

Was mir dann noch vollkommen unverständlich ist, als der Fußraum dann fast trocken war, habe ich also die Fußablage wieder hingelegt, nach 3 Tagen fällt mir auf, dass die Fußablage trieft vor Flüssigkeit und der Boden wieder Komplett Nass ist.

Nun meine frage kann ich etwas tun, bzw. habt ihr tipps wie ich sowas beheben kann?

Ähnliche Themen
9 Antworten

Alles, was irgendwie feucht wurde muss raus und mit den Hochdruckreiniger/Gartenschlauch/Dusche gereinigt werden und dann zum Trocknen aufgehängt werden. Aber nicht in die Sonne hängen, kann zum Ausbleichen führen. Alles andere nützt nix. Unter dem Filzteppich sind oft Weichfasermatten als Geräuschdämmung und die saugen sich schnell voll, wie ein Schwamm, also alles raus bis aufs nackte Blech.

Einfacher geht es nicht, selbst wenn es mit der Zeit von alleine im Wagen trocknen sollte, wird es immer klebrig bleiben.

Beim Mondeo meines Vaters hatten sich diese Dämmmatten unterm Teppich auch mal vollgesogen gehabt, da Wasser bei der Windschutzscheibe reinlief. Damals brachten Zeitungspapier und Handtücher aufm Teppich überhaupt nix. Erst als wir den Teppich umgeklappt hatten und Luft an die Dämmmatten kam, trockneten diese.

Hallo,

also von einem Becher Cola kann`s nicht kommen.

Das du Wasser im Fußraum hast könnte folgende Ursache haben:

Schiebedachabläufe (falls Schiebedach vorhanden) dicht.

Heizungskühler undicht.(Kühlwasserverlust??)

Frontscheibe undicht.

Mein Tip: Ursache schnell finden,Teppich komplett ausbauen und reinigen.

Sonst fängt es an zu schimmeln und der Gestank im Auto ist irgendwann unerträglich.

Viele Grüße

Sancho deluxe

 

Check mal die Abläufe im Motorraum, da wo die Wischer sind!

Dort sammelt sich gerne mal Dreck an und verstopft die Abläufe denn ein einem Becher kann zwar viel Cola sein aber die Möglichkeit eines Verstopften Ablaufs besteht trotzdem!

Bitte schreib hier auch woran es gelegen hat wenn du das Problem gelöst hast damit auch anderen geholfen werden kann!

Themenstarteram 21. September 2011 um 12:01

Danke für eure Antworten.

Also ich habe es jetzt mit Handtüchern probiert, habe sie 2 mal am Tag gewechselt. Manche waren gut Freucht/Nass, aber der Boden ist immernoch Freucht. Der Geruch ist iwie nicht mehr so schlimm wie vorher. Vielleicht habe ich mich dran gewöhnt, aber das denke ich nicht.

Jetzt wo ihr es sagt, es erscheint mir schon viel Flüssigkeit für einen Becher Cola, zudem der ja nicht mal voll war. Ich werde mal überprüfen ob da irgentwas undicht ist. Wie finde ich das raus, ich kenne mich mit dem praktischem Teil vom Motor nicht aus, soll ich am beste eine Werkstatt aufsuchen?

Was anderes übrig bleiben als das auszubauen bleibt mir ja wohl nicht übrig. Soll ich dafür auch eine Werkstatt aufsuchen, oder kann man das als Leihe auch selbst machen?

@goifiy, kleben tut nix. :)

lg

Wenn Du einen Lackierer kennst, wäre es eine gute Möglichkeit, den Teppich etwas anzuheben, auch die Matte darunter, und anschliessend schön in die Lackierkabine bei Temperatur. Wenn zeitgleich auch für Luftverwirbelung gesorgt wird, z.B. durch einen Heizlüfter, sollte es funktionieren.

Aber vorher naürlich die Ursache beseitigen, dazu wurde ja schon genug geschrieben.

Viel Erfolg, der Putzi

Versuch doch erst mal die Blätter die im Moterraum sind zu entfernen?

(wenn vorhanden)

ggf. verstopfen die einen Ablauf?

 

Themenstarteram 30. September 2011 um 13:23

Also ich fahre jetzt demnächst in die werkstatt, es ist devinitiv ein leck irgentwo. War in der waschanlage und der fußraum war klitsch nass

Übliche Verdächtige sind m.M. nach die Kabeldurchführung vom Motorraum zum Innenraum, Türdichtungsgummilippe sowie die Folien in den Türen.

Ich würde mich an Deiner Stelle erstmal selbst um Eingrenzung der Fehlerquelle bemühen, denn die nachfolgende Prozedur zahlst du in Deiner Werkstatt "nach Zeit".

Demontier die Dämmatten im Fahrerfußraum so weit wie es Dir möglich ist. Ggf lösen und (wegen des Mitteltunnels) ein wenig umklappen. Wenn Du die Kabeldurchführung aus dem Motorraum siehst, umwickel diese mit "Löschpapier" (wie es Grundschüler zum Schreiben benutzen) und fixier es so mit einem Klebeband, daß Du noch freies Papier Richtung Motorraum als Indikator hast.

Setz Dich ins Auto auf den Beifahrersitz (wegen der besseren Beobachtungsposition) und laß jemanden mit einer Gießkanne oder einem Wasserschlauch Wasser über Frontscheibe und Türen gießen.

Jetzt müßtest du sehen können, ob bspw. Wasser an der Türinnendichtung oder aus der unteren Türverkleidung eintritt.

Wenn Du Dich in den Fahrerfußraum rüberbeugst, müßtest du sehen, woher das Wasser eintritt, sollte es durch den Motorraum kommen.

Wenn der Schutzschlauch einer Kabeldurchführung schadhaft ist, wäre das Löschpapier naß.

Ich denke, es wird nur ein fast unmerkliches Rinnsal einfließen, denn schon geringe Wassermengen bringen über längeren Zeitraum hinweg eine mächtig feuchte Dämmatte. Deshalb mußt du gut beobachten.

Ich hatte bei meinem Auto auch mal Feuchtigkeit in der Fußraumdämmatte: Eine Werkstatt hatte nach der Montage des Tagfahrlichtes den Schutzschlauch des Kabelhauptstranges nicht in die vorgesehene Führungsnase eingeclipst, sodaß diesergeringe Tropfmengen von Wasser, das durch den Scheibenabdeckrahmen über Ablaufkanäle abtransportiert werden soll, in den Fahrerfußraum transportierte. Die Dämmatte saugte sich dann im Durchführungsbereich voll und die Schwerkraft ließ das Wasser dann in den Bereich der Dämmung unter der Fußaufstandsfläche gelangen.

Vom Werkstattpfusch bis zur feuchten Dämmatte (erkannt im Herbst) verging rund ein Jahr.

Eine Lösung habe ich mehrere Monate gesucht und schlußendlch gefunden und mit "one-click-only" behoben. Eine Werkstatt hätte mir das sicherlich teuer berechnet.

Schau erstmal selber nach, ob Du den Schaden findest, denn bei so deppert trivialen Fehlern ärgert man sich hinterher bei der Werkstattrechnung. Oder wird noch mit Tausch eines eigentlich unsinnigen Bauteils zur Arbeitszeitlegitimation beschummelt.

Gruß Thomas

Deine Antwort
Ähnliche Themen