ForumKaufberatung
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Kaufberatung
  5. Hilfe!!! Welches Auto am besten für Pendler?!

Hilfe!!! Welches Auto am besten für Pendler?!

Themenstarteram 4. Juli 2019 um 21:16

Moin erstmal, ich bin Barbara

Und bin neu hier und glaube hier bei euch bin ich gut aufgehoben!!!

Brauche unbedingt mal ein paar Ratschläge zum Thema „bestes Auto für Pendler <40.000km/Jahr“

Da ich eine junge Frau bin, wird mir natürlich alles für teuer Geld angeboten.

Zur Zeit fahre ich meinen Golf 6 1,6 TDI aber nach dem ganzen hin und her mit den Einspritzdüsen läuft der gute immer noch nicht ganz rund. Mittlerweile habe ich Angst das der mir bald um die Ohren fliegt...

So weiter zum Thema ich bräuchte ein Auto was lange strecken locker mit macht und demnach auch nicht viel verbraucht.

Es muss leider ein gebrauchter sein um die 10.000€

Ich fahre täglich meine mindestens 100km und hauptsächlich Autobahn. Daher sind mir ein paar Dinge wichtig wie gut schallisolierter Innenraum und Platz, also mit einem kleineren Auto als ein Golf könnte ich mich sehr wahrscheinlich nicht anfreunden zumal die ja auch nicht gut auf der Autobahn unterwegs sind bei etwas stärkeren Wind. Was mir sehr wichtig ist, da ich im Norden unterwegs bin und stärkerer Wind dazugehört.

So viele Ansprüche habe ich nicht. Das meiste betrifft eher die Ausstattung wie Sitzheizung, Mittelarmlehne, Standheizung wäre natürlich im nächsten auch nicht schlecht aber kein muss. Wichtiger sind mir dann doch automatische Lichtanlage und Regensensor, Einparkhilfe (Frau) usw.

Mir geht’s hier ums Auto selbst, welches geeignet und brauchbar ist, wodran ich mich orientieren kann. Da ich zur Zeit echt nicht mehr weiß welches Auto.

Hoffe ihr habt ein paar gute Tipps bzw. Ratschläge die mir die Suche erleichtert.

Ich bedanke mich schon mal im voraus!!!

 

Ähnliche Themen
21 Antworten

Darf das neue Fahrzeug auch kleiner sein als ein Golf oder ist das für dich die Mindestgröße?

Themenstarteram 4. Juli 2019 um 21:19

Zitat:

@Drahkke schrieb am 4. Juli 2019 um 21:18:01 Uhr:

Darf das neue Fahrzeug auch kleiner sein als ein Golf oder ist das für dich die Mindestgröße?

Themenstarteram 4. Juli 2019 um 21:22

Darf ruhig etwas kleiner sein aber jetzt nicht so ein vw up oder Kia picanto. Das ist eine Qual längere Strecken damit zu fahren auch weil die so Windanfällig sind.

Ich frage deshalb, weil es IMHO sinnvoller ist, einen kleinen Benziner zu wählen, um von der technischen Anfälligkeit der direkteinspritzenden Diesel weg zu kommen.

Mein Vorschlag: Mazda 2 oder Mazda 3 mit Motorisierung und Ausstattung nach Wahl.

Themenstarteram 4. Juli 2019 um 21:39

An einen Benziner habe ich auch schon gedacht.

Kommt natürlich drauf an wie hoch der Verbrauch bei dem ist. Selbst beim Diesel wird mir hin und wieder schlecht wenn ich die Abrechnung der Tankkarte sehe.

Aber danke für den Rat, immerhin mal ein Anhaltspunkt!

Hmmh, viel Autonbahn und viele Kilometer...(kommst Du auf knapp 40tkm/Jahr?)

Eigentlich führt da m.M.n. kein Weg an einem Diesel vorbei!

Zitat:

@DarkDarky schrieb am 4. Juli 2019 um 21:43:25 Uhr:

Eigentlich führt da m.M.n. kein Weg an einem Diesel vorbei!

Nicht unbedingt.

Moderne Benziner verbrauchen mittlerweile nur noch geringfügig mehr Kraftstoff als Diesel, punkten jedoch mit deutlich geringerem Wartungsaufwand, weniger Steuern und geringen Versicherungsbeiträgen.

Na ja, Versicherung können bis zu 13% mehr sein, bei der Steuer können es kaum mehr als 100€ im Jahr sein.

Ferner haben moderne Diesel i.d.R. LL-Intervalle und müssen nur halb so oft zur Inspektion/Wartung; ist alles relativ.

Und auf der Autobahn verbraucht das gleiche Auto einmal mit Diesel-Motor und einmal mit Benzin bei Geschwindigkeiten von 130-150km/h schon deutlich mehr m.E.n.

Jeder aber nach seinem Gusto.

Wenn ich's recht verstehe, schlägt bei Dir die Reparatur der Injektoren nicht wie gewünscht an. Es gibt mW auch auf Reparaturen Gewährleistung, möge das jemand mit besseren Kenntnissen im dt. Recht gerne darlegen. Sollte das noch i.O. kommen, wärst Du zumindest im Besitz eines grundsätzlich tauglichen Autos. Ob Du das dann trotzdem ersetzst und zumindest besser verkauft bekommst oder doch noch behälst und weiter sparst, ist natürlich Dein Entscheid.

Für Dein Fahrprofil scheint mir ein Diesel nicht falsch. Ob Du bei so hoher Jahresfahrleistung an anderen Parametern schrauben kannst, z.B. Umzug näher zum AP, ist hier wohl nicht Diskussion. Trotzdem: selbst mit einem neuwertigen Fzg bist Du in 5 Jahren auf 200tkm, das kostet natürlich, nicht nur an der Tanke. Selbst Benziner wollen gewartet sein und sind tw. technisch auch nicht ohne.

Für 10k€ gibt's in der Kompaktklasse da und dort den Fiat Tipo Diesel, 95 PS, recht frisch, Ausstattung müsstest Du checken. Den Motor gibt's auch im Opel Corsa.

Generell, je mehr Ausstattung drin ist (z.B. Licht- und Regensensor, geschweige denn Standheizung), desto kleiner die Auswahl an jungen, wenig gelaufenen, evtl. noch mit Garantie versehenen Angeboten.

Zitat:

@DarkDarky schrieb am 4. Juli 2019 um 22:00:02 Uhr:

Ferner haben moderne Diesel i.d.R. LL-Intervalle und müssen nur halb so oft zur Inspektion/Wartung; ist alles relativ.

Wenn dann allerdings mal der Tausch von Einspritzdüsen bzw. Hochdruckpumpe ansteht, geht das richtig ins Geld.

Themenstarteram 4. Juli 2019 um 22:03

Ja ich fahre wirklich soviel und habe leider keinen Firmenwagen. Der Norden ist groß ( Hamburg-Bremen bis ins Friesland) da kommt einiges zusammen. Daher fällt es mir auch so schwierig wonach ich mich richten soll, ob Benziner oder Diesel, gerade auch wegen den ganzen Diesel Skandal. Da mach ich mir nichts draus eigentlich nur bei meinem jetzigen findet man den Fehler einfach nicht warum der mal top läuft und dann wieder kurz vorm Sterben ist. Die meisterwerkstatt hat schon einiges für mich übernommen aber die verzweifeln auch. Ich habe mich umgeschaut und Meinungen geholt aber ich kann mir kein Hybrid für 20. - 30.000€ kaufen.

Themenstarteram 4. Juli 2019 um 22:10

Zitat:

@Drahkke schrieb am 4. Juli 2019 um 22:03:10 Uhr:

Zitat:

@DarkDarky schrieb am 4. Juli 2019 um 22:00:02 Uhr:

Ferner haben moderne Diesel i.d.R. LL-Intervalle und müssen nur halb so oft zur Inspektion/Wartung; ist alles relativ.

Wenn dann allerdings mal der Tausch von Einspritzdüsen bzw. Hochdruckpumpe ansteht, geht das richtig ins Geld.

Das habe ich ja schon durch und war wirklich nicht günstig und richtig laufen tut der trotzdem nicht. Deshalb ja auch die Überlegung jetzt ein anderes zu kaufen

Die typischen "Vertreter-Autos", die ja ziemlich gut zu Deinem Profil passen würden, fangen bei einer halbwegs akzetpablen KM-Laufleistung von unter 100tkm und so 3 Jahre alt eher ab 12t€ frühestens an...

Du kannst natürlich auch einen A3/A4 (Avant), 3er (touring), C-Klasse (Kombi) oder auch Passat (Variant) nehmen, aber dann eher so 4-5 Jahre alt und etwas mehr an Kilometern...

Ich meine, Du jagst in 4 Jahren eh 200tkm zusätzlich auf den Tacho, da kannst Du ggfs. auch einen mit ca. 125tkm nehmen.

Andernfalls ist der Golf 6 ja auch nicht schlecht und günstig im Unterhalt (Verbrauch/Versicherung); normalerweise müsstest Du doch auf diese Reparatur auch eine Gewährleistung haben, oder?

Wie lange ist denn die Reparatur her und wer hat diese gemacht?

Themenstarteram 4. Juli 2019 um 22:15

Zitat:

@Railey schrieb am 4. Juli 2019 um 22:02:36 Uhr:

Wenn ich's recht verstehe, schlägt bei Dir die Reparatur der Injektoren nicht wie gewünscht an. Es gibt mW auch auf Reparaturen Gewährleistung, möge das jemand mit besseren Kenntnissen im dt. Recht gerne darlegen. Sollte das noch i.O. kommen, wärst Du zumindest im Besitz eines grundsätzlich tauglichen Autos. Ob Du das dann trotzdem ersetzst und zumindest besser verkauft bekommst oder doch noch behälst und weiter sparst, ist natürlich Dein Entscheid.

Für Dein Fahrprofil scheint mir ein Diesel nicht falsch. Ob Du bei so hoher Jahresfahrleistung an anderen Parametern schrauben kannst, z.B. Umzug näher zum AP, ist hier wohl nicht Diskussion. Trotzdem: selbst mit einem neuwertigen Fzg bist Du in 5 Jahren auf 200tkm, das kostet natürlich, nicht nur an der Tanke. Selbst Benziner wollen gewartet sein und sind tw. technisch auch nicht ohne.

Für 10k€ gibt's in der Kompaktklasse da und dort den Fiat Tipo Diesel, 95 PS, recht frisch, Ausstattung müsstest Du checken. Den Motor gibt's auch im Opel Corsa.

Generell, je mehr Ausstattung drin ist (z.B. Licht- und Regensensor, geschweige denn Standheizung), desto kleiner die Auswahl an jungen, wenig gelaufenen, evtl. noch mit Garantie versehenen Angeboten.

Ja, das Thema mit Gewährleistung bin ich ja bei. Deswegen haben die auch schon viel übernommen.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Kaufberatung
  5. Hilfe!!! Welches Auto am besten für Pendler?!