ForumVerkehr & Sicherheit
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Verkehr & Sicherheit
  5. Gebrauchtwagen Händler hat weitere Unfallschäden verschwiegen Rücktritt vom Kaufvertrag Rückgabe

Gebrauchtwagen Händler hat weitere Unfallschäden verschwiegen Rücktritt vom Kaufvertrag Rückgabe

Themenstarteram 22. April 2020 um 21:36

Hallo,

Ich habe am 22.11.2019 im Internet bei einem Gebrauchtwagen Suchportal, bei einem Mercedes Händler (640km Entfernung) ein Mercedes S350 für 41.000€ angefragt und bestellt. Im Inserat stand nichts über einem Unfall. Am 02.12.2019 den Kaufbetrag auf dem vom Verkäufer angegebene Bankkonto überwiesen und am 04.12.2019 durfte ich das Fahrzeug abholen, also von Berlin nach Passau gereist und Fahrzeug abgeholt.

Vor Ort setzte der Verkäufer mich von einem bei Mercedes reparierten Heckschaden in Höhe von 10470€ in Kenntnis. Dieser sei dem Vorbesitzer in Tschechische Republik passiert und wurde dort von Mercedes Niederlassung repariert (das habe ich auch schriftlich von ihm bekommen). Im Kaufvertrag bzw. Rechnung von Mercedes steht Unfall lt. Vorbesitzer Ja dadrunter Unfalltext rep. Heckschaden 10470€.

Da es ja ein Mercedes Händler ist und ich vor Ort mit bloßen Auge keine Mängel feststellen konnte habe ich in voller Vertrauen den Kaufvertrag unterschrieben. Am 05.03.2020 stellte ich an meinem Fahrzeug ein Lackriss (auf dem Dach des Fahrzeugs hinter dem Radio Antenne) fest, also nahm ich Kontakt mit dem Verkäufer auf, dieser sagte mir ich soll in Berlin ein Mercedes Niederlassung besuchen und ein Kostenvoranschlag machen lassen soll.

Am 24.03.20 habe ich die Mercedes Benz Niederlassung in Berlin besucht, der Mitarbeiter vor Ort stellte am Fahrzeug rundum (Vorderseite, Kotflügel vorne rechts, Fahrzeugseite rechts also Beifahrer Tür und Tür hinten rechts, Heckseite rechts, B und C Säule, Dach, Heckseite links, Fahrertür und Tür hinten links und auf dem Motorhaube) mehrere Lackmängel fest und sagte das der Wagen mehrere Unfälle bzw. Unfallschäden aufweist und fragte ob ich es nicht gewusst hätte.

 

Der Mitarbeiter gab mir Noch den Rat, den Verkäufer zu kontaktieren und sprach von eine Seite im Internet bei der ich kostenpflichtig eine Fahrzeughistorie besorgen kann. Dort sollen alle Unfallschäden aufgelistet sein. Das habe ich dann auch getan, auf der Seite AutoDNA habe ich kostenpflichtig eine Historie erhalten. Dort sind 2 große Unfallschäden aufgelistet;

1. in Tschechische Republik im Jahre November 2018 bei der die Vorderseite des Fahrzeugs, Kotflügel rechts, ganze rechte Seite des Fahrzeug, Heckteil rechts und das Heck betroffen sind.

2. auch in Tschechische Republik bei der wieder das Heck, Heckteil rechts und linke Seite also Fahrertür und Tür hinten links betroffen sind.

Nun habe ich den Verkäufer wieder Kontaktiert und das alles angesprochen und ihm auch gesagt, dass es meinerseits nicht zum Kauf käme, wenn er mir die anderen Unfallschäden mitgeteilt hätte und das ich das Fahrzeug zurückgeben möchte.

Der sagte, dass er aktuell Aufgrund der Corona Krise im Homeoffice sei und erst kommende Woche wieder auf Arbeit sein wird, das prüfen wird und anschließend sich bei mir melden wird. Er bat mich noch ihm per Email den aktuellen Kilometerstand des Fahrzeugs zu schicken. In ca. Monaten habe ich ca. 8.000km mit dem Fahrzeug gemacht.

Frage:

1. Was sollte ich am besten noch tun?

2. Kann ich das Fahrzeug zurückgeben und den Kaufpreis erhalten?

3. Wie schaut es mit Schadenersatzansprüche aus, schließlich habe ich den Kaufbetrag als Kredit genommen und halt dadurch aktuell ein Kredit von 46.000 inkl Zinsen offen habe.

4. Muss ich ihm das Fahrzeug wieder 640km fahren und bringen oder sollte er es abholen?

Ich möchte das Fahrzeug nicht haben, wie gesagt hätte er mich vor oder beim Kauf von den anderen Unfallschäden in Kenntnis gesetzt käme es meinerseits nicht zum Kauf.

Eine Rechtsschutzversicherung hatte ich zum Zeitpunkt des Kaufs bei der ARAG, am 15.12.2019 habe ich die Rechtsschutzversicherung gewechselt, aktuell bin ich bei ADAC versichert.

Beste Antwort im Thema

Zumindest kannst du schonmal froh sein, für dein Geld überhaupt ein Auto erhalten zu haben.

41000 € ins unbekannte zu überweisen, ohne vorher das Fahrzeug/den Händler gesehen zu haben, ist sportlich.

79 weitere Antworten
Ähnliche Themen
79 Antworten

wie funktioniert das?

der bringt ja auch nur einen Brief- den Inhalt wird er ja auch nicht kennen - oder?

Ich wollte nur damit sagen - nicht per Einschreiben (gar mit) Rückschen!

das wird oftmals verweigert und der Brief kommt zurück!

Das Einwurfeinschreiben kommt an- zur Not hat der Empfänger ja die Beweislast dass es ein "leerer" Brief war....

(wäre ich glaube ich nicht sehr glaubwürdig vor Gericht!)

Themenstarteram 23. April 2020 um 14:19

Zitat:

@Roadrunner2018 schrieb am 23. April 2020 um 12:41:15 Uhr:

bitte mit Einwurfeinschreiben!

Ich habe es genau so gemacht, alles per Email geschrieben auch die Fahrzeughistorie die ich kaufen musste mitgeschickt, also erst telefonisch dann per Mail alles geschrieben.

 

Daraufhin schrieb er das er Aufgrund aktuelle Situation sich die Woche noch im HomeOffice befindet und dass er es prüfen wird und sich kommende Woche bei mir melden wird.

 

Was meint ihr was er mit prüfen meint?

Zitat:

@dnzmrn schrieb am 23. April 2020 um 14:19:00 Uhr:

Zitat:

@Roadrunner2018 schrieb am 23. April 2020 um 12:41:15 Uhr:

bitte mit Einwurfeinschreiben!

Würde es auch per Mail reichen oder sollte ich sicherheitshalber auch per Einwurfschreiben?

Es "reicht" alles, solange der Händler nicht bestreitet, das Schreiben bekommen zu haben. Es geht hier für dich um einen Betrag jenseits der 40.000 €. Da würde ich jetzt nicht an Zustellkosten im maximal zweistelligen Eurobereich sparen oder es mit einer E-Mail bewenden lassen. Das Mindeste ist ein Einwurfeinschreiben. Auf keinen Fall ein "Einschreiben mit Rückschein" nehmen. Wenn der Händler das nicht annimmt oder nicht bei der Poststelle abholt, geht das Ding ins Leere.

Grüße vom Ostelch

Zitat:

@Roadrunner2018 schrieb am 23. April 2020 um 13:59:13 Uhr:

wie funktioniert das?

der bringt ja auch nur einen Brief- den Inhalt wird er ja auch nicht kennen - oder?

...

Doch. Der Gerichtsvollzieher schickt das Schreiben als Brief mit Postzustellungsurkunde an den Empfänger und bestätigt dem Absender auf einer begalubigten Abschrift des Schreibens, welches Schreiben in dem Brief war, den er per PZU verschickt hat. Nach Zustellung schickt er dem Absender die Postzustellungsgurkunde zu. Das kostet so insgesamt um die 10 € - erstaunlich preiswert für den Aufwand.

Grüße vom Ostelch

Danke OStelch - wieder was gelernt! - wie geht das? - zum Amts-Gericht?

Zitat:

@Roadrunner2018 schrieb am 23. April 2020 um 15:10:45 Uhr:

Danke OStelch - wieder was gelernt! - wie geht das? - zum Amts-Gericht?

Ja, man kann das über die Gerichtsvollzieherverteilerstelle beauftragen oder man sucht sich direkt Gerichtsvollzieher heraussuchen. Da gibt es keine besonderen Zuständigkeiten.

 

Grüße vom Ostelch

Zitat:

also nahm ich Kontakt mit dem Verkäufer auf, dieser sagte mir ich soll in Berlin ein Mercedes Niederlassung besuchen und ein Kostenvoranschlag machen lassen soll.

Zitat:

Der sagte, dass er aktuell Aufgrund der Corona Krise im Homeoffice sei und erst kommende Woche wieder auf Arbeit sein wird, das prüfen wird und anschließend sich bei mir melden wird. Er bat mich noch ihm per Email den aktuellen Kilometerstand des Fahrzeugs zu schicken.

Welchen Anlass gibt es jetzt genau, warum man hier dem TE zum Anwalt und Gerichtsvollzieher rät?

Einfach mal locker bleiben und abwarten was nächste Woche passiert.

Zitat:

@zille1976 schrieb am 23. April 2020 um 19:52:08 Uhr:

Zitat:

also nahm ich Kontakt mit dem Verkäufer auf, dieser sagte mir ich soll in Berlin ein Mercedes Niederlassung besuchen und ein Kostenvoranschlag machen lassen soll.

Zitat:

@zille1976 schrieb am 23. April 2020 um 19:52:08 Uhr:

Zitat:

Der sagte, dass er aktuell Aufgrund der Corona Krise im Homeoffice sei und erst kommende Woche wieder auf Arbeit sein wird, das prüfen wird und anschließend sich bei mir melden wird. Er bat mich noch ihm per Email den aktuellen Kilometerstand des Fahrzeugs zu schicken.

Welchen Anlass gibt es jetzt genau, warum man hier dem TE zum Anwalt und Gerichtsvollzieher rät?

Einfach mal locker bleiben und abwarten was nächste Woche passiert.

Einfach mal lesen, was geschrieben wurde. ;) Dann kannst du dir die Frage beantworten. Mit "locker bleiben" wird der TE wohl allein nicht glücklich.

 

Grüße vom Ostelch

Zitat:

@Ostelch schrieb am 23. April 2020 um 19:55:26 Uhr:

Zitat:

@zille1976 schrieb am 23. April 2020 um 19:52:08 Uhr:

 

Zitat:

@Ostelch schrieb am 23. April 2020 um 19:55:26 Uhr:

Zitat:

@zille1976 schrieb am 23. April 2020 um 19:52:08 Uhr:

 

Welchen Anlass gibt es jetzt genau, warum man hier dem TE zum Anwalt und Gerichtsvollzieher rät?

Einfach mal locker bleiben und abwarten was nächste Woche passiert.

Einfach mal lesen, was geschrieben wurde. ;) Dann kannst du dir die Frage beantworten. Mit "locker bleiben" wird der TE wohl allein nicht glücklich.

Grüße vom Ostelch

Der Händler gibt keinerlei Anlass zu denken er wäre unkooperativ.

Hauptsache erstmal wieder alle möglichen Horrorszenarien an die Wand malen.

Also den Horror hat der Verkäufer doch angezettelt, indem er Schrott für über 40k verkauft und dabei noch nicht mal alle Schäden angegeben hat.

Ob der VK Homeoffice hat oder nicht, tät mich nicht im geringsten jucken.

Der soll die Karre holen und mein Geld bringen.

Davon ab, unbesehen würde ich kein Auto kaufen und schon gar nicht 5 stellige Beträge überweisen.

Der Händler weiß doch ganz genau,was er verkauft hat. Bei dem Umfang von Schäden, hätte das auch ein Verkäufer mit weniger Sachverstand sehen müssen, wieviel an dem Hobel gefrickelt wurde.

War das tatsächlich ein MB Händler?

Themenstarteram 23. April 2020 um 20:38

Zitat:

@zille1976 schrieb am 23. April 2020 um 19:52:08 Uhr:

Zitat:

also nahm ich Kontakt mit dem Verkäufer auf, dieser sagte mir ich soll in Berlin ein Mercedes Niederlassung besuchen und ein Kostenvoranschlag machen lassen soll.

Zitat:

@zille1976 schrieb am 23. April 2020 um 19:52:08 Uhr:

Zitat:

Der sagte, dass er aktuell Aufgrund der Corona Krise im Homeoffice sei und erst kommende Woche wieder auf Arbeit sein wird, das prüfen wird und anschließend sich bei mir melden wird. Er bat mich noch ihm per Email den aktuellen Kilometerstand des Fahrzeugs zu schicken.

Welchen Anlass gibt es jetzt genau, warum man hier dem TE zum Anwalt und Gerichtsvollzieher rät?

Einfach mal locker bleiben und abwarten was nächste Woche passiert.

Genau das mach ich :)

Themenstarteram 23. April 2020 um 20:41

Zitat:

@windelexpress schrieb am 23. April 2020 um 20:36:09 Uhr:

Also den Horror hat der Verkäufer doch angezettelt, indem er Schrott für über 40k verkauft und dabei noch nicht mal alle Schäden angegeben hat.

Ob der VK Homeoffice hat oder nicht, tät mich nicht im geringsten jucken.

Der soll die Karre holen und mein Geld bringen.

Davon ab, unbesehen würde ich kein Auto kaufen und schon gar nicht 5 stellige Beträge überweisen.

Völlig richtig das war auch wie gesagt das erste und letzte mal. ?ch dachte nur ach ein Autohaus wie Mercedes was soll da schief laufen. Naja die Erfahrung habe ich nun gemacht. Hoffe jetzt nur noch das die es auch zurücknehmen und ich mich aus diese Situation retten kann.

Bei den Benzen gibt es die Niederlassungen der Daimler AG und es gibt noch ein paar wenige "externe" Mercesdeshändler. Aus privaten Gründen würde mich interessieren, ob auf der Verkäuferseite eine Niederlassung von Daimler aufgetreten ist.

Zitat:

@zille1976 schrieb am 23. April 2020 um 20:18:31 Uhr:

 

Hauptsache erstmal wieder alle möglichen Horrorszenarien an die Wand malen.

Man könnte das aber auch "Worstcase Szenarien durchspielen" nennen.

Zitat:

@zille1976 schrieb am 23. April 2020 um 19:52:08 Uhr:

Zitat:

also nahm ich Kontakt mit dem Verkäufer auf, dieser sagte mir ich soll in Berlin ein Mercedes Niederlassung besuchen und ein Kostenvoranschlag machen lassen soll.

Zitat:

@zille1976 schrieb am 23. April 2020 um 19:52:08 Uhr:

Zitat:

Der sagte, dass er aktuell Aufgrund der Corona Krise im Homeoffice sei und erst kommende Woche wieder auf Arbeit sein wird, das prüfen wird und anschließend sich bei mir melden wird. Er bat mich noch ihm per Email den aktuellen Kilometerstand des Fahrzeugs zu schicken.

Welchen Anlass gibt es jetzt genau, warum man hier dem TE zum Anwalt und Gerichtsvollzieher rät?

Einfach mal locker bleiben und abwarten was nächste Woche passiert.

Warum den Spatz mit einer Lebendfalle vorsichtig fangen, wenn man ihn auch mit einer großkalibrigen Kanone erschießen kann? :)

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Verkehr & Sicherheit
  5. Gebrauchtwagen Händler hat weitere Unfallschäden verschwiegen Rücktritt vom Kaufvertrag Rückgabe