ForumKaufberatung
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Kaufberatung
  5. Gebrauchtwagen bis 5.000€

Gebrauchtwagen bis 5.000€

Themenstarteram 24. April 2021 um 15:06

Hallo zusammen,

ich hatte schonmal einen Beitrag hier erstellt in dem ich um Kaufempfehlungen für Gebrauchtwagen bis 8.500€ gebeten hatte. Ich habe mich jedoch noch einmal überlegt und beschlossen, dass ich gerne weniger Geld für den Kauf ausgeben würde, damit ich mehr auf der hohen Kante habe für eventuelle Reparaturen, Sprit, Pflege, etc. Ich habe meine Suche eingeschränkt auf Wagen bis 5000€ und habe einen Mercedes C180 Kompressor (Benzin, Schaltgetriebe, Bj. 2002, 106.000km gelaufen) für 3.500€ gefunden, der optisch noch sehr gut aussieht und auch keinen Rost aufweist. Es wurde auch ein DEKRA-Gebrauchtwagencheck gemacht und 1 Jahr Garantie wäre für einen Aufpreis möglich. Jetzt frage ich mich, ob es Sinn macht, solch ein Auto zu kaufen, da der ja schon jetzt knapp 20 Jahre alt ist.

Ich habe leider nicht viel Ahnung vom Schrauben, hätte aber durchaus Interesse das zu lernen. Insgesamt hätte ich dann auch etwa 6.500€ für eventuelle Reparaturen, Versicherung (50% wird von meinen Eltern übernommen). D.h. insgesamt beträgt mein Budget inkl. Kaufpreis etwa 10.000€. Da ich aktuell studiere und noch nicht nebenbei arbeite, sollte es zumindest für 2 - 3 Jahre reichen.

Falls dieser Wagen keine gute Idee ist, was sind die Alternativen? Ich würde nur sehr ungerne einen Kleinwagen fahren und mit BMW (falls das überhaupt infrage komme könnte) kann ich persönlich nichts anfangen.

Viele Grüße

Joshua

Ähnliche Themen
14 Antworten

Wenn der Wagen gefällt, weshalb nicht?

In etwas über 10 Jahren ist es schon ein Oldtimer.

Also wenn der Wagen so lange durchhält.

Dann ist aber hoffentlich auch Geld für einen neueren Erstwagen da.

Wichtig ist natürlich auch das Nutzungsprofil und wie viel Geld wie schnell für evtl. Reparaturen oder ein anderes Fahrzeug zu Verfügung steht.

Nen Benz mit 20 Jahren + C dran ist wohl Buchhalter Ausstattung?

Wenn der Wagen gut dasteht, und Du ihn magst, dann nimm ihn doch.

Kannst ja mal gucken, wie der allgemein gehandelt wird - und was ggf. noch auf dem Markt ist.

Nun ich halte von solchen Angebot nicht viel. Wenn das ein gutes Angebot wäre, wäre der schon längst Weg.

Hauptsache Steuerkette und Kompressor i.O. ;)

Wenn das das erste Auto ist und du ein Student bist, ich würde von Youngtimer- bzw. Oldtimer abraten aber auch von Audi/BMW/MB.

 

Kauf dir einen scheckheftgepflegten Kompakten bis 15 Jahre und sammle die Autoerfahrungen.

 

Wenn es nach Vernunft geht, dann wirst Du an einem Kleinwagen oder Kleinstwagen nicht vorbei kommen. Geringer Verbrauch, Werksgarantie und am Ende der Haltedauer noch ein echter Restwert.

Ich finde da die Idee eines klassischen Benz viel geiler. Allerdings wird gut das Doppelte verbrauchen, sehr wahrscheinlich auch mal repariert werden müssen und der Restwert am Ende ist fraglich.

Themenstarteram 24. April 2021 um 16:55

Das wäre das zweite Auto. Ich fahr seit 1,5 Jahren einen Smart aber da übersteigen langsam die Reparaturkosten den Rahmen (Motor spukt Öl, Radio entleert batterie in 2 Tagen ohne das der Wagen läuft, bremsen müssen neu uvm.). Ansonsten fahre ich noch mit dem Wagen von meinem Vater (GLC Coupé). Ich bin jetzt ungefähr 12.000 km gefahren und würde sagen, dass ich da zumindest eine grundlegende Fahrerfahrung gesammelt hab.

Das Angebot ist noch nicht lange da. Werde aber auch noch mal vergleichen mit anderen Angeboten dieses Modells.

Hi,

wenn ein 180K ist dann ist es bereits der moderne 1,8l Motor. Der ist relativ sparsam, wobei man im Stadtverkehr natürlich trotzdem mit 10l /100km rechnen muss.

Der Motor gilt als relativ langlebig, es gab aber Probleme mit Steuerkette und Ventiltrieb, das kostet dann immer eine Stange gelt.

Die Vor Mopf C Klassen gelten generell als recht Anfällig. Rost ist ein Thema, da muss man genau gucken ob er wirklich Rostfrei ist, ist nämlich eher unwahrscheinlich. Auch die Elektronik sorgt öfter mal für nervige Probleme.

Zitat:

@feldjoshuanoah schrieb am 24. April 2021 um 15:06:40 Uhr:

Mercedes C180 Kompressor (Benzin, Schaltgetriebe, Bj. 2002, 106.000km gelaufen) für 3.500€ gefunden, der optisch noch sehr gut aussieht und auch keinen Rost aufweist. Es wurde auch ein DEKRA-Gebrauchtwagencheck gemacht und 1 Jahr Garantie wäre für einen Aufpreis möglich. Jetzt frage ich mich, ob es Sinn macht, solch ein Auto zu kaufen, da der ja schon jetzt knapp 20 Jahre alt ist.

Oha. 19 Jahre alt und fast gar nicht gelaufen? Vom Händler und alles in super Zustand? Wenn wem spontan "zu schön um wahr zu sein" einfällt ist es oftmals auch so. Ein Benz in so super Zustand wird tendenziell deutlich höher gehandelt.

Meine These: Der sieht nur optisch gut aus.

Habe mir das Inserat mal rausgesucht: Entweder du hast einen Schatz von unglaublichen Wert gefunden oder der Händler zieht dich über den Tisch. Da alle Autos die der inseriert aussehen als ob sie seit Auslieferung nicht benutzt wurden, ist der Benz sicherlich nicht so von ihm angekauft worden. Vom Gebrauchtwagencheck steht im Inserat übrigens nichts. Der wirbt nur mit neuer HU. Bei einem richtigen Check würdest du genaue Angaben zum Fahrzeug erhalten - auch Dinge die nicht für den TÜV relevant sind. Im Sinne von "ist demnächst was fällig?". Die Angaben im Inserat stimmen übrigens nicht mit dem Fahrzeug auf den Bildern überein.

Seltsame Kombination aus traumhaftem Preis, tadellosem Zustand und einem Händler der gern unter Wert verkauft? Wenn du willst, schau ihn dir an und schau ob das wirklich alles so perfekt ist wie angekündigt.

Zitat:

Ich habe leider nicht viel Ahnung vom Schrauben, hätte aber durchaus Interesse das zu lernen. Insgesamt hätte ich dann auch etwa 6.500€ für eventuelle Reparaturen, Versicherung (50% wird von meinen Eltern übernommen). D.h. insgesamt beträgt mein Budget inkl. Kaufpreis etwa 10.000€. Da ich aktuell studiere und noch nicht nebenbei arbeite, sollte es zumindest für 2 - 3 Jahre reichen.

Du willst ein 3500€ Auto kaufen. Kannst nicht schrauben (auch wenn du es gern lernen würdest), bist bereit bis zu 6500€ reinzustecken um 2-3 Jahre Lebensdauer beim Auto zu haben? Wenn du das so rechnest, klappt das definitiv.

Es ist nicht verkehrt ein älteres Auto zu kaufen in das man ggf. noch ein bisschen Geld stecken muss. Aber die Verhältnismäßigkeit solltest du im Blick behalten.

Erhöhe einfach dein Budget. So wie ursprünglich angedacht kannst du für 5000-8000€ haltbare und komfortable Autos bekommen. Da steht dann auch nicht dauernd eine teure Reparatur an. Finger weg von Premiummarken - die sind einfach zu teuer. Für das empfohlene Budget bekommst du einen normalen Kompaktwagen (Astra, Focus usw.) der sich gut fahren lässt und wenig Unterhalt kostet. Schrauben kannst du da immer noch selbst*

 

*Das Problem beim Schrauben wirst du sowieso schnell feststellen. Wenn du mehr als Birnchen, Räder und Wischer wechselst brauchst du schnell umfangreiches Werkzeug. Noch dazu sind die Sachen dann schnell nicht mehr anfängertauglich. Am Ende stehst du dann doch überraschend schnell in der Werkstatt sofern du nicht jede Menge Zeit, Raum, Werkzeug usw. hast.

Ich rate auch, obwohl ich selber 2 Mercedes SL (33 und 22 Jahre alt) zum Hobby fahre, davon ab, sich den MB C180 Kompressor für den Alltag zu holen.

Selbstwenn kein Wartungsstau bestehen sollte, kostet so ein Benz an Kfz-Steuer und Treibstoff bei ca. 15tkm pro Jahr in unserem schönen Deutschland rund 600-700 € p.a. mehr als ein ähnlich flotter 5-6 Jahre alter Klein-/Kompaktwagen mit 115-150 PS.

Was spricht denn gegen den Tipp hier:

Zitat:

@Italo001 schrieb am 3. April 2021 um 16:45:56 Uhr:

Ich würde mit für soviel Geld kein 11 jähriges Auto antun. Für das Geld gibt es jüngere Kleinwagen oder Kompakte aus der nicht Premiumreihen.

der bereits im anderen Thread gegeben wurde?

Für 8k € findet man z.B. eine große Auswahl an VW Up/Polo/Golf, Seat Ibiza, Skoda Fabia, Hyundai i20, Kia Rio, Toyota Auris, Mini, Fiat Tipo usw. in der Leistungsklasse 110 - 150 PS.

Die meisten dieser kleinen Flitzer lassen einen C180 Kompressor mit seinen 143 PS im Sprint und beim Durchzug bis 180 m/h bei Pedal to the Metal stehen und verbrauchen im Schnitt dennoch ca. 2-3 l/100 km weniger als der MB Kompressor. 1.0 - 1.4 l statt 1.8 l heißt auch, ca. 100 € weniger Kfz-Steuer p.a.

Dazu kommt, dass ein Regelservice mit eine paar Verschleißreparaturen (Bremsen, Auspuff, Kühler usw.) bei dem MB C180 Kompressor - auch in einer freien Werkstatt - ca. 20-30% teurer als bei einem der o.g. Klein- bzw. Kompaktwagen kommen dürfte.

Ab einer Haltedauer von 2-3 Jahren wird man grundsätzlich mit dem neueren kleineren PKW, trotz eines 3k € höheren Kaufpreises, künftig jedes weitere Jahr kostenmäßig insgesamt günstiger als mit dem MB C180 unterwegs sein und dass, bei vermutlich deutlich geringerem Reparaturrisiko.

Nimm dir ein Kleinwagen so ein Wagen Eurosarg, während ein Kleinwagen ein Groschensarg ist, oder bist du zu Eitel ein Kleinwagen zu fahren?

Anderseits waren wir alle mal jung und möge der den ersten stein werfen der nur das sinnvollste Fahrzeug gefahren hat ...

Meine ersten Wagen waren jetzt auch nicht das optimum , würde ich es wieder so machen ...ja... nein ? was soll es, im Nachgang und mit höherem Alter wird man halt optimalerweise einfach schlauer. Leute haben mir damals auch zu Recht davon abgeraten ... aber so ist das nun mal... Dafür fahre ich jetzt vernünftige 08/15 Autos ...:D

So ein C mit 1,8 L ist ja noch im Rahmen, ist es der Griff ins Klo wird es den Te schon nicht auf Lebenszeit in den Ruin stürzen ...

Da gibt es ganz andere Helden, die sich den billigen alten S, 7er oder A8 anlachen ...mit Reparaturrisiken oder eher Staus wovon man kostenmäßig schon fast einen Neuwagen bekommt :rolleyes: Das sehe ich beim C180 nicht wirklich und im Zweifel findet sich immer recht zuügig ein Exporteuer oder neuer Glücksritter der die Karre vom Hof holt..:D

Zitat:

@Italo001 schrieb am 24. April 2021 um 19:02:39 Uhr:

Nimm dir ein Kleinwagen so ein Wagen Eurosarg, während ein Kleinwagen ein Groschensarg ist, oder bist du zu Eitel ein Kleinwagen zu fahren?

-

Das hat doch nix mit Eitelkeit zu tun.

Der TE möchte anscheinend einen Wagen, in dem er sich wohl fühlt.

Ich hab mir mit 20 damals einen 123er geholt - ohne Rücksicht auf irgendwelche Kosten. ;)

Nur weil ich grade Bock drauf hatte.

Davor hatte ich einen Kadett D SR - die Kumpels haben alle gedacht, ich wäre bekloppt.

Aber der alte Diesel war mit das schönste Fahrzeug, das ich je hatte. Klar musste ich schrauben / Lassen und mal was nachlackieren / lassen.

Aber jedes Mal beim Einsteigen und vorglühen hab ich richtig Bock auf den alten Scheiss-Wirbelkammerdiesl gehabt.

Manchmal muss man auch rationale Dinge beiseite schieben.

Klar kann man den TE warnen und die Eltern haben bestimmt auch eine Meinung (wenn die schon Vers. bezuschussen) - aber ich sehe keine Eitelkeiten, wenn ein junger Mann eine klassische Limo fahren möchte - im Gegenteil.

Besser als viele hier, die "sportlich" unterwegs sein wollen, und sich eine "Rennsemmel" unter den Hintern schnallen. ;)

Mein Neffe hat auch einen W203 220 CDI als Erstwagen gehabt - 8 Jahre alt gekauft und weitere 7 Jahre gefahren.

Bis ihm die Hinterachse weggerostet ist :D - das größte Problem beim W203 und W204. ;)

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Kaufberatung
  5. Gebrauchtwagen bis 5.000€