ForumWohnmobile & Wohnwagen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Wohnmobile & Wohnwagen
  5. Gartenhaus als Wohnmobil - was sagt der TÜV dazu?

Gartenhaus als Wohnmobil - was sagt der TÜV dazu?

Themenstarteram 14. März 2009 um 23:35

Hallo zusammen,

heute hatte ein Kollege von mir eine super und verrückte Idee, wie man recht einfach sich ein Wohnmobil selber bauen könnte: Man nehme einen Pritschen-LKW und setzt dann ein bis zwei Gartenhäuser drauf.

Das ganze dann mit Wasser und Strom versorgt, fertig ist das selbstgebaute Womo!

Nun die Frage, wie muss das Gartenhaus auf dem LKW aufgebaut sein, dass man eine Abnahme durch den TÜV bekommt.

Hat jemand eine Idee oder evtl. Erfahrungen mit "Holzaufbauten"?

Danke für Eure Antworten.

Gruß Red-Caddy

Ähnliche Themen
9 Antworten
am 14. März 2009 um 23:47

Ich denke mal, dass wenn man diese Gartenhäuser ausreichend gesichert sind, und nicht drohen auseinander zu fallen, sollte das kein problem darstellen, da diese dann einfach als ladung gelten. Nun aber meine frage nach dem sinn. Gartenhäuse sind nun ja nciht unbedingt auf leichtbau ausgelegt, und auch nicht unbedingt für Geschwindigkeiten um die 90 km/h. Zudem sind die ja auch niht unbeingt wirklich günstig. Und gut aussehen wird es sicherlich auch nicht. Da wäre doch ein simpler Kofferaufbau wesentlich sinnvoller. vielleicht noch ein Kühlkoffer, denn da ist der koffer isoliert. Oder warum nicht einfach einen wohncontainer.

Also gehen würde es sicherlich, aber ob dies sinn macht ist eine andere sache....

Zitat:

Original geschrieben von Red-Caddy

Hallo zusammen,

 

heute hatte ein Kollege von mir eine super und verrückte Idee,

<°)))><I

Hallo,

solange dieses "Gartenhaus" lose auf der Pritsche ist und nicht fest drauf verankert, könnte es als Ladung akzeptiert werden, sobald aber eine feste Verbindung besteht, gilt es als fester Aufbau und somit Teil des Fahrzeuges und unterliegt somit den Fahrzeugrichtlinien.

Egal wie, man sollte vor allem auf die Sicherheit bedacht sein, holt Euch einen gebrauchten Möbelkoffer oder ähnliches, da wird es unkomplizierter.

Nordjoe

Themenstarteram 15. März 2009 um 12:45

Hallo zusammen,

danke für Eure spontanen Antwort.

Kurz zu der Frage des Sinns: Wir haben uns gedacht, dass so ein kleines Gartenhäuschen deutlich billiger ist, als wenn man einen Möbelkoffer ausbauen muss, vorallem wenn man den Koffer noch isoliern muss und ja dann auch noch Fenster einbauen muss.

Jedenfalls stellen wir uns das aufwendiger vor, als wenn man quasi ein Gartenhaus aufbaut. Das muss ja nur noch zusammengesteckt werden, quasi wie ein Legobausatz.

Gibt es eine Art Bausatz für den Ausbau eines Koffers? Wenn ja, dann macht vielleicht die Gartenhaus-Idee keinen Sinn.

Gruß Red-Caddy

Man kann ja auch nen wohnwagen auf die pritsche setzen. haben wir bei nem LT auch vor. wenn ihr euch einen holt der selbst keinen tüv mehr bekommt, kanns billig werden. >Fahrwerk muss ja da nix mehr taugen. Ein bekannter verkauft aufsetzkoffer mit fenstern und tür (ehem. werkstattkoffer, DDR Prod.) für 500 euros;) Ausbau ist bei nem Koffer doch ne leichte Sache finde ich- Kastenwagen ist schon aufwendiger

Schon mal überlegt, dass ein "normales" Gartenhaus, sagen wir im format 2,5m x 3m in aller Regel aus 18-22mm starken Brettern zusammengesteckt wird? Die haben in etwas die Steifheit wie ein Blatt Papier. Nimmst Di "stabile 50mm Bohlen, wiegt so ein Haus gute 500-600KG. Wie sieht es mit dem Dach aus?

Schon auf die Idee gekommen, dass so ein Holzhaus "arbeitet, sprich, in den ersten 2-3 Jahren "schrumpft" es. Bei meinem Gartenhaus war oberhalb der Türen und der Fenster ein rund 43 cm hoher Spalt, der ist faktisch weg. Sprich, du darfst in so einer Laube nichts befestigen, was über mehrere Balken geht. Dass die Balken nur gesteckt und nicht geschraubt isd ist dir klar? Wie willst Du das Stabil bekommen?

Insgesamt eine eher schwächere Idee. Wenn es ginge, sei versichert, würde es das garantiert zu kaufen geben.

am 15. März 2009 um 15:05

Ein Koffer aufbau besteht meist aus stabilem Holz mit einer stärke von 21mm. Wenn man da ein Fenster und eine Tür einbauen will, ist das einfacher als bei allen anderen Varianten. Einfach Fensterausschnitt anzeichnen, 10er Bohrer, und dann mit der Stichsäge. Und das Fenster einzusetzen dürfte nun auch kein Problem sein. Möbelkoffer bekommt man schon ziemlich günstig. Das Beste Fahrzeug dafür ist meiner Meinung nach ein Merzedes 815. Diese haben als Koffer ohne LBW meist eine Nutzlast von ca. 2,5t und ein Gesamtgewicht von 7,49t. Dieser 815 hat 150PS. Wenn ihr es groß haben wollt, empfielt sich vielleicht sogar ein Jumbokoffer, diese sind aber seltener und teurer, da diese meistens nur Planenaufbauten haben. Einen Kofferaufbau von innen zu isolieren sollte auch kein Problem sein. Einfach 20mm Styropor, und darüber wieder 6mm Holz. und an den Koffer schrauben. Hinten sind meistens Große Türen, diese kann man entweder Komplett verschließen, oder einfach ausbauen, und dann wie die seitenwände mit 21mm Holz verschließen. Um die Vorteile eines Wohnmobils ausnutzen zu können, würde ich auch einen kleinen Durchgang vom Fahrerhaus zum aufbau machen. Es ist sehr Praktich, wenn man nich erst Aussteigen muss, um zum Wohnbereich zu gelangen. Allerdings sollte der Durchgang trennbar und Flexibel sein, denn man muss das Fahrerhaus noch nach vorne Kippen können, und beim Fahren kann das Fahrerhaus auch ein Wenig federn, der Koffer ist aber fest auf das Fahrgestell geschraubt.

Wenn man sich jetzt Beide Varianten vor augen hält:

Preisunterschied: Pritshe zu Koffer ca. 1000-2000€. bekommt ihr dafür ein oder 2 Gartenhäuser?

Gewichtsunterschied: ca. 500Kg. kommt man damit mit 2 Gartenhäusern hin?

Platzbedarf: Bei einem Kofferaufbau habt ihr 2,5m Breite und 5-6m länge bei durchgehend ca. 2,5m Höhe. Das werdet ihr beim Gartenhaus mit sicherheit nicht schaffen.

Ein Kofferaufbau ist auch für solche Geschwindigkeiten geeignet, und muss nicht erst dafür fest gemacht werden. Und eine Gartenhaus müsstet ihr auch est isolieren, allerdings wird das bei einem Gartenhaus weit aus schwieriger werden, da die Wände und die Dächer nicht von innen im rechten winkel sind.

Ich würde auf jedemfall zu einem Koferaufbau greifen, denn hier hat man einfach viel mehr vorteile. so ein rechteckigen innenraum werden ihr später Gararntiert zu schätzen wissen. Und auch das optiche wird um einiges besser sein.

Themenstarteram 15. März 2009 um 21:23

Also ich merke schon, die Idee mit dem Gartenhaus kann mit einem Kofferausbau doch nicht mithalten.

Aber eine Frage habe ich schon noch, die Einbauten im Koffer müssen dann auch noch mal vom TÜV abgenommen werden oder kann ich da bauen und schrauben wie ich will?

Danke und Gruß

Red-Caddy

Zitat:

Gartenhaus als Wohnmobil - was sagt der TÜV dazu?

da würde ich einfach mal den TÜV fragen

vielleicht solltet ihr aber den Hausarzt wechsel

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Wohnmobile & Wohnwagen
  5. Gartenhaus als Wohnmobil - was sagt der TÜV dazu?