ForumVersicherung
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Versicherung
  5. Erfahrungswerte Wirtschaftlicher Totalschaden

Erfahrungswerte Wirtschaftlicher Totalschaden

Themenstarteram 16. September 2015 um 18:26

Hallo,

ich weiß, das es eigentlich nicht vorher zu sagen ist, ob ein wirtschaftlicher Totalschaden vorliegt, aber evtl könnt Ihr mir die ungefähre Richtung mitteilen.

Im Jahr 2011 hatte ich schon einmal einen unverschuldeten Unfall, bei den damaligen Gutachten wurde ein Schaden in Höhe von 4352,26 EUR festgestellt.

Im Gutachten stand, ´Die nachstehend angeführten Aufwendungen erreichen dem Wiederbeschaffungswert des Objektes bei weitem nicht.´

Der Kilometerstand betrug damals 76639 Kilometer, seit dem sind Jährlich 12.000 Kilometer dazu gekommen.

Seit damals bis jetzt kein weiterer Unfallschaden mehr.

Nun ist mir jemand in meine Linke Seite gefahren, der Kotflügel, die Tür und das Rad wurde getroffen.

Der Gutachter meinte, man müsste genau rechnen, hat sich daher sämtliche Sonderausstattung genau notiert.

Es handelt sich um einen Toyota Corolla 1.6 Automatic, Baujahr 2005.

Was meint Ihr, geht es bei diesen Schaden in die Richtung Wirtschaftlicher Totalschaden?

Ähnliche Themen
30 Antworten
Themenstarteram 24. September 2015 um 16:18

Hallo,

ich habe heute folgendes Schreiben von der Vesicherung erhalten:

Zitat:

Für das unfallbeschädigte Fahrzeug können wir einen

höheren Restwert anbieten.

... hat ein verbindliches Kaufangebot in Höhe von 3.389,00 EUR unter der Objekt-Nr. ... abgegeben.

Das Angebot bezieht sich auf das Fahrzeug wie im Gutachten beschrieben und ist bis zum

19.10.2015 gültig. Wir bitten Sie, sich wegen der Veräußerung mit der genannten Firma in Verbindung

zu setzen oder uns mitzuteilen, wann und wo das Fahrzeug abgeholt werden kann. Selbstverständlich

wird das Fahrzeug kostenlos abgeholt. Bitte antworten Sie kurzfristig, damit kein Standgeld

anfällt. Gerne sind auch wir Ihnen behilflich. Bei fristgerechter Reaktion übernehmen wir die Garantie

für die Kaufpreiszahlung.

Bitte beachten Sie dieses Angebot im Hinblick auf die Schadenminderungspflicht. So vermeiden Sie

finanzielle Nachteile. Sollte das Fahrzeug anderweitig veräußert werden, berücksichtigen wir den o.g.

Betrag bei unserer Abrechnung, soweit nicht ein noch höherer Preis erzielt werden konnte.

Wenn keine Reparatur erfolgt, können wir Ihnen einen zusätzlichen Betrag von 1300 EUR anbieten.

Soll das heißen, das ich insgesamt 4689 EUR ausbezahlt bekommen würde?

Das wäre ja über den Wert der Widerbeschaffung.

anscheinend ja, wobei sich die frage gestellt, ob sie den schaden damit als abgegolten ansehen, da ja vielleicht noch nutzungsausfall und unkostenpauschale im Raum stehen.

wenn du nicht reparieren lassen willst und das auto behalten willst, berücksichtige bitte diesen beitrag:

http://www.motor-talk.de/.../...-nun-weiter-vorgehen-t5395035.html?...

gruß

Themenstarteram 24. September 2015 um 17:58

besten Dank.

Das müsste man in der Tat noch einmal bei der Versicherung nachfragen, ob damit alles Abgegolten sein soll.

Ich weiß nicht was ich machen soll.

De rVersicherung und dem dem Anwalt habe ich gesagt, das ich Reparieren möchte, der Anwalt sagte aber auch, das die Reparatur nicht mehr wie 5850 EUR kosten darf, das sind fast 2000 EUR Puffer zwischen den Ermittelten Repatarutkosen laut Gutachten.

Auf der andren Seite bekomme ich für 2700 EUR mehr, das gleich Auto nur mit 70.000 Kilometern weniger.

 

Ich wäre ja fast soweit, der Versicherung einen Gegenvorschlag zu machen, das Sie auf jedenfall die Achsvermessung bezahlt und ich dann entscheide.

Für die Vermessung muß das Auto doch nicht zerlegt werden, oder?

 

Wäre das eine Variante?

Was würdest Ihr denn machen?

naja, dass die Versicherung nicht zwingend schadenbedingte Kosten (Achsvermessung) zahlt, ist eher unwahrscheinlich, probieren kann man aber alles.

das kommt darauf an, wie gut Du Dein Auto kennst bzw. für wie zuverlässig Du es einschätzt.

Wenn Du sagst, das läuft sonst gut, dann würde ich mich auf das Experiment "Gebrauchtwagenkauf" nicht einlassen.

ist aber geschmackssache. da können wir Dir wenig helfen.

Themenstarteram 24. September 2015 um 18:16

Du hast recht, ich denke auch so.

Ich mag mein Auto, bis auf die Verschleißteile was es nie Kaputt, zudem, da ich nur Automitic fahren darf, soll man diese ja nicht Gebraucht kaufen, daher ist das Fahrzeug was ich jetzt habe mein Erst und zugleich ein Neuwagen.

 

Was würdest du denn sagen, Kostet, falls die Ache betroffen sein sollte, das Ersatzteil und der Austausch?

Reichen denn knapp 2000 EUR Puffer dafür aus?

Denn ich denke, die Versicherung sieht die Problematik mit der Achse als Hauptproblem an.

weiß nicht bin kein Mechaniker.

Aber es muss doch vorher feststellbar sein, ob was an der Achse ist. Was hat denn der Sachverständige gesagt? Sonst frag ich doch noch mal.

Themenstarteram 24. September 2015 um 18:41

Der Gutachter hat dazu nichts gesagt, er hat nur die Kosten für die Achsvermessung mit in Gutachten berücksichtigt.

Ich glaube, bezüglich der Achse war der Anlass für den Gutachter, trotz auf den ersten Blick ermittelten Wert das kein Wirtschaftlicher Totalschaden vorliegt, aufgrund des Reparaturrisikos doch auf Totalschadensbasis abgerechnet werden soll.

Achsvermessung kostet nicht die Welt und wird in vielen Werkstätten gemacht.

Ich würde das FZ vermessen lassen um dann zu entscheiden, was besser ist.

Habe im letzten Frühjahr bei meinem Reifenhändler eine elektronische Achsvermessung durchführen lassen.

Hat etwas über 50 Euro gekostet.

Bei dem Betrag würde ich nicht mit der Versicherung schachern.

Laß die Vermessung durchführen und entscheide danach.

Themenstarteram 28. September 2015 um 18:21

Hallo,

die Versicherung hat mir einfach die 1300 EUR auf mein Konto Überwiesen, und das obwohl ich das Angebot gar nicht angenommen habe.

Das Fahrzeug habe ich heute in die Werkstatt Gebracht, dort soll via Abtretungserklärung abgerechnet werde.

Was mache ich denn nun?

Ein Anwalt habe ich schon eingeschaltet, aber wieso macht die Versicherung das?

naja sie versucht so den schaden schneller vom tisch zu bekommen. du hast wahrscheinlich noch garnicht auf deren angebot dich bei denen gemeldet, oder?

dann würde ich ab nun dem anwalt es überlassen. kommunikation mit dem versicherer ist ab jetzt für dich taboo.

Themenstarteram 29. September 2015 um 10:38

Ich habe mich bei der Versicherung wegen des Angebots nicht gemeldet.

Habe die Schriftstücke an meinen Anwalt weiter geleitet, mal sehen was passiert.

Themenstarteram 5. Oktober 2015 um 16:07

Hallo,

seit dem 28.9 ist das Fahrzeug zur Reparatur in der Werkstatt, die Fertigstellung wird voraussichtlich erst am 9.10 sein, da noch ein Ersatzteil fehlt, ohne das das Fahrzeug nicht Fahrbereit ist.

 

Meint Ihr es gibt wegen den Reparaturzeitraum und der daraus entstehenden Nutzungsausfallentschädigung Probleme mit der Versicherung?

am 5. Oktober 2015 um 17:37

wenn das Teil nachweislich nicht führer zu bekommen ist, dann hast Du Anspruch auf Nutzungsausfall.

Wenn die Werkstatt gepennt hat, dann nicht.

Themenstarteram 6. Oktober 2015 um 16:52

Na dann mal sehen, woran es denn lag.

Gebe dann einmal Rückmeldung wenn die ganze Sache Abgewickelt ist.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Versicherung
  5. Erfahrungswerte Wirtschaftlicher Totalschaden